Information ausblenden

Dynamisches Verhalten von Studiomonitoren

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von DIWORO, 10.02.19.

Schlagworte:
  1. DIWORO

    DIWORO Themenersteller Konzertmeister

    Registriert seit:
    15.10.18
    Punkte:
    3
    Hallo werte Kollegen,

    ich habe eine prinzipielle Frage:

    weisen Studiomonitore ein unterschiedliches Verhalten betreffend Dynamik auf bei gleichem Eingangspegel?

    Kann Monitor "A" lebendiger klingen als Monitor "B"? Wenn ja, welche Möglichkeit außer Hören gibt es das vor einem Kauf erkennen, abschätzen zu können?
    Solange man die Messmethoden nicht kennt, haben Werte wie SPL max. oder Verstärkerleistung (W) wenig Aussagekraft.

    Besten Dank für Eure Antwort im Voraus!

    LG DIWORO
     
  2. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    11.843
    11843
    Keine. Die Phasentreue spielt dabei eine wichtige Rolle. Du könntest Dich zumindest erkundigen, ob der Hersteller sich bei dem Lautsprecher darüber Gedanken gemacht hat (z.B. ksdigital auf digitalem Wege oder PSI auf analogem Wege). Wieviel Aussagekraft dann das Werbeversprechen hat, steht natürlich auf einem anderen Blatt.
     
  3. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    45.337
    45337
    Ja klar, nur schon ob eine Box geschlossen oder offen ist macht ein ziemlicher Unterschied.
     
  4. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    1.361
    1361
    Hi DIWORO :)

    Ja es gibt Unterschiede von geschlossene Box über Bassreflex zu Passiv Membran.

    Dann wie die Treiber konstruiert sind...
    Bei Tiefmitteltöner über Membranmaterial sowie technische innere Werte, die wenn man sie kennt eine Aussage zulassen wie "schnell" der Treiber ist. Ebenso siehts beim Höchtöner aus...

    Dann noch, wie die Front konstruiert ist... Tiefenversatz TT zu TMT zu HT ( das angesprochene Phasenverhalten )

    Der allgemeine Frequenzgang und dessen Welligkeit spielen auch eine Rolle..

    Leistungsangaben sowie Pegelangaben sind nicht aussagekräftig genug, vor allem wenn man keine Ausgangsbasis hat in Form von Erfahrungswerten. Z.B. 100W 2 Wege Nahfelder reicht.
    Dazu muss man aber auch wissen ob die 100W am Limit laufen oder nur 50% gebraucht werden.

    100W am Limit laufen nicht so gut wie 100W auf 50%

    Als letztes ist es ein riesen Unterschied, was die Hersteller im Labor zusammen gebaut haben zu diese Box im eigenen Raum zu haben. Einfaches Beispiel... "spritzige Box" im Labor zu Abhörsituation in einem dumpfem, zugestellten Raum. Da ist dann nix mehr mit spritzig ;-)

    Kurzum...

    Es geht nur über testen mit Referenzmaterial, wo man glaubt zu wissen wie es richtig klingt...

    Nur mal so ein paar Gedanken ;-)
     
  5. DIWORO

    DIWORO Themenersteller Konzertmeister

    Registriert seit:
    15.10.18
    Punkte:
    3
    Hi,

    besten Dank für Eure zahlreichen Antworten! Ich habe mich leider etwas missverständlich ausgedrückt... Mir ist klar, dass unterschiedliche Bauweisen wie geschlossen, Bassreflex u.a. unterschiedlich reagieren. Ich meinte Monitore mit vergleichbarer Bauweise - 2 Weg; 8"; Seidenkalotte; Bassreflex. ZB:
    Monitor "A" - 100W - 105dB SPL max.
    Monitor "B" - 70W - 114dB SPL max.
    Auf den 1. Blick ein Widerspruch... der schwächere kann lauter als der kräftigere.

    Besten Dank und Grüße

    DIWORO