Information ausblenden

drums richtig einspielen

Dieses Thema im Forum "Drums & Percussion" wurde erstellt von jambus, 16.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. jambus

    jambus Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    798
    798
    hey leute,

    ein thema das mir schon lange auf der zunge brennt:
    ich habe vor von meinem freeware drumsampler auf [p=474]fxpansion bfd[/p] umzusteigen.
    Ich bin mit allen instrumenten die ich einspiele zufrieden ausser den drums. Das liegt daran dass ich noch nie vor einem richtigen schlagzeug gesessen bin und deswegen das problem habe dass meine drums sehr künstlich klingen, ich bin mir sicher dass ich teilweise sachen einspiele die auf einem schlagzeug so gar nicht machbar wären, das unterbewusstsein eines erfahrenen drumers merkt dann beim hören "aha, da stimmt was nicht"

    Dh. ich könnte BFD mit meinem derzeitigen wissensstand gar nicht richtig ausreizen.

    Wie gehe ich beim programmieren von drums also richtig vor? Welche grundregeln gibt es da zu beachten? Wie schauen da die grundmuster aus?

    danke und grüße
     
  2. BoB_DoLe

    BoB_DoLe

    Registriert seit:
    16.07.03
    Punkte:
    856
    856
    naja, ziemlich klar is ja dass nie mehr als zwei drums (+kick) gleichzeitig geschlagen werden können, mehr als zwei hände haben die wenigsten drummer ;)
    alles andere is theoretisch drin, die frage is halt, ob mans wirklich so spielt, nicht ob es möglich ist!
     
  3. Pansen

    Pansen

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    434
    434
    Naja, ich als möchtegern drummer sach mal. Man hat durchschnittlich zwei Hände und zwei Füsse, was die Möglichkeit von vier Medien gleichzeitig offen lässt.
    Zum Problem wie spielt man Drums wenn man dazu nicht in der Lage ist, rate ich einfach mal die Leichten Beispeile alter Songs zu hören. Da wird der Grundgedanke eines einfachen Beats schnell klar. die hihat zeigt die Geschwindigkeit, die Basedrum und die Snare zeigen den Takt und den Groove.
    Ansonsten einfach wie's gefällt.
    Ich hab mir auch BFD zugelegt und es hat sich gelohnt. Der Drumsound ist sehr authentisch.
     
  4. Querspieler

    Querspieler

    Registriert seit:
    08.08.04
    Punkte:
    1.322
    1322
    Hi,

    es gibt im Internet massenweise Midi-Groovs, die von echten Drummern eingetrommelt wurden. Diese könnten dir eventuell schon mal einen kleinen Einblick in die authentische Spielweise verschaffen.
    Ansonsten immer fleißig mit der Anschlagsstärke rumspielen....

    Gruß,
    Quer
     
  5. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    BfD bringt außerdem seine eigenen Midifiles mit.
    Die klingen schon sehr echt.
    Sie sind auch auf Trigger-Drums eingespielt worden.
    Die kannst Du dann benutzen und modifizieren.

    Du solltest die Hardwareanforderungen von BFD nicht unterschätzen.
    RAM soviel wie reingeht und eine extra Festplatte nur für BFD sollte es schon sein.
    Ansonsten wirst Du kaum praxisnah damit arbeiten können.
    Und auf einem Laptop würde ich es garnicht erst versuchen.

    Schau Dir auch mal die Seite von [p=632]Rayzoon Jamstix[/p] an. Auch ein interessantes und kostengünstiges Konzept. http://www.rayzoon.com/index_de.html
     
  6. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.578
    7578
    Hi,

    BFD ist schon richtig genial. Die mitgelieferten Grooves kann man auch per Drag&Drop in den Sequenzer ziehen und dort dann bearbeiten - im Gegensatz zum Groove-Agent sehr angenehm.
    Was die Hardware-Anforderungen angeht, muß ich fmo zustimmen. Wobei ich mit 1GB RAM auch schon zurecht komme (selbst bei BFD Deluxe mit maximaler Layer-Zahl).
    Wichtig ist dann aber wirklich eine extra Festplatte. Ich hab ne externe WD mit Firewire.

    Ich bin auch kein Drummer. Ich habs mir beigebracht, indem ich versucht habe, Songs nachzuprogrammieren, die dem Feeling, was ich haben wollte am nächsten waren. Da merkt man dann ziemlich schnell, wie ein Grund-Rhythmus aufgebaut ist und wie man ihn variieren kann. Dann noch ein paar Fehler in der Quantisierung einbauen, hier und da ein paar Ghost-Notes und schon klingt es sehr gut. :D
     
  7. jambus

    jambus Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    798
    798
    ich hab mir das tutorial video zu BFD angesehen und mir gefallen vor allem 2 sachen: der klang der drums (auch aus den mp3 besipielen) und der virtuelle raum, wo man mit mikropositionen rumspielen kann.

    Jetzt habe ich die demo von jamstix angetestet und finde das konzept wirklich sehr schön und der "random jam" ist eine der genialsten sachen die ich seit langem gesehen habe. Einfach nur zum jammen mit gitarren wirklich eine feine sache und wenn man schnell ideen für einen song notieren will bekommt man eine vorstellung wie das mit drums in etwa klingen soll. Den klang finde ich allerdings nicht sehr authentisch und mit dem interface komme ich überhaupt nicht zu recht, nicht dass es kompliziert ist, aber sehr "unpersönlich", ganau das war für mich zB. ein grund gegen battery und für BFD.

    Also mal sehen, werd erstmal bischen mit jamstix rumspielen, die presets dort enthalten schon ein paar brauchbare grundmuster, genau was ich wollte. Danke euch
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.