Information ausblenden

Drums in den Mix einbringen

Dieses Thema im Forum "Mischmaschine" wurde erstellt von FalkProduzent, 17.02.20.

  1. Whitenoisestudios

    Whitenoisestudios Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.07.18
    Punkte:
    349
    349
    "Ich frag mich woran das liegt.... Ich nutze ausschließlich VST's und keiner davon geht über 0dB... Und die genutzten VST's sind alles große Marken..."

    Ich hab gesehen, dass du teilweise auf Omnisphere Sounds zurückgreifst. Obwohl Omnisphere ein guter Allrounder ist, sind manche Sounds darin etwas mit Vorsicht zu genießen. Vieles ist bereits derart gepimpt und hochgezüchtet, dass es im Gesamtmix dann Schwierigkeiten geben kann, wenn du mehrere solcher Spuren einplanst. Oder andere Spuren werden im Spektrum durch diese sehr intensiven Sounds verdrängt. Bei Streichern und orchestralen Sounds gibt es an sich viele gute Bibliotheken, Spitfire Audio, Symphobia, Orchestral Tools. Vielleicht ist auch beim Export deiner Einzelspuren schon was schiefgelaufen. Bitratenkonvertierung, Sampleratenkonvertierung. Phasenverschiebungen zwischen den einzelnen Spuren. Irgendwie waren da auch Schlierenartefakte wahrnehmbar, was die Vorredner ggf. so als störenden Orgelsound wahrgenommen haben, der gar nicht da ist. Es reicht auch, wenn es in der Signalkette irgendwo verzerrt ist. Das kann ein Plugin auch sein. Selbst wenn alle anderen Pegelanzeigen der Hauptkanäle dann im grünen Bereich sind. Die Erfahrung, welche Einzelinstrumente möglichst gut miteinander harmonieren und welche Instrumente aus welchem VST sich dann im Endresultat professionell und möglichst authentisch anhören, wie diese von der Intonation einzusetzen sind muss man sich wirklich hart erarbeiten. Da steckt wirklich viel, teils jahrelange Erfahrung dahinter.

    Manche Größen aus der Filmmusikbranche, wie Hans Zimmer, haben gar deren eigene Samplebibliotheken zur Komposition, lassen aber das Endresultat trotzdem nochmals von einem richtigen Orchester einspielen, einfach um noch ein bisschen mehr Emotionen und Betonungen und Akzente zu kreieren. Das sind doch einige Parameter die man da berücksichtigen muss. Profimusiker haben das quasi in Fleisch und Blut und machen das ganz automatisch ohne dass man denen viele erklären muss. Die fühlen quasi die Musik.

    In einem normalen Stück sollte frequenztechnisch alles an seinem Platz sein. Wenn du zu sehr versuchst, sehr viele Instrumente zu kombinieren, die ein sehr breites Frequenzspektrum intensiv abdecken, beißen die sich etwas und konkurrieren imn teilen des Frequenzspektrums.

    589fb57267bf19bb5e06552dfb02c516.jpg EQ3.gif

    Allgemein klingen digitale bzw. ohne eine Analogkette gesampelte Instrumente im Hochtonbereich relativ "scharf" bzw. höhenlastig, der hochfrequente Anteil kann durch den Einsatz der richtigen Tools wie z.B. eines Tapes wegen der magnetischen Sättigung oder entsprechende Transformer im Signalpfad einer Konsole auf ein erträglicheres Maß reduziert werden ohne den Sound zu negativ zu beeinflussen. Das Resultat ist vom Klangcharakter gefühlt eher so, dass dann etwas das hochfrequente Spektrum etwas ausgedünnt wird anstelle wie mit einem EQ einfach alles zu filtern.

    Ich kann dir nur den Tipp geben, bereits bei der Komposition deiner Stücke ein gewisses Basissetup auf dem Mixbus und ggf. ein leichtes Masteringminimalsetup auf dem Exportkanal zu deiner Abhöre zu integrieren. Du nimmst die einzelnen Instrumente und deren Nuancen und das Zusammenspiel der Instrumente dann ganz anders wahr. Ich drehe die Lautstärke mittlerweile nur noch so laut, dass ich mich mit einer anderen Person noch halbwegs vernünftig im Raum unterhalten könnte. Nur selten für kurze Zeit mal lauter, sonst ermüdet das Gehör sehr schnell, das geht den richtigen Profis nicht anders. Die bzw. deren Assistenten bereiten einen Großteil vieler Mixsessions soweit irgendwie möglich ohne Audiowiedergabe vor, um ihr Gehör möglichst lange zu schonen.

    Mir taten nach ein paar Minuten mit dem Stück gefühlt irgendwie die Ohren weh bzw. war es unangenehm zuzuhören. Nicht wegen der musikalischen Interpretation, die ich für gelungen halte, sondern eben wegen störender Frequenzen. Ein Zeichen, dass mit etwas im Spektrum nicht stimmt und einige Instrumente dringend entzerrt werden müssen oder zu intensiv sind.

    Bei dem Oblivion Soundtrack auf Youtube ist die Bassdrum ja relativ trocken, nur die Snaredrum Samples haben partiell eine großen Raum mit hoher Tiefenstaffelung. Teilweise sind dort auch mehrere Samples überlagert. Eine Bassdrum die relativ trocknen ist ohne großen Tiefbassanteil und orchestrale Low Ends. Außerdem ist das Stück ja in mehrere Abschnitte unterteilt und es finden sich in jedem Abschnitt immer andere Schlagzeugsamples wieder.

    Es gibt ja Filtertools, die Vocals, Gitarren und Drumssounds in musikalischen gezielt Stücken herausfiltern können. Eventuell hat dein Freund zu solch einem Tool gegriffen und den Drumsound aus einem fertigen Komplettstück herausgefiltert. Das würde auch den Sound / die Soundqualität etwas erklären. Bei Remixpacks.ru (soll keine Empfehlung sein) werden oft Stems von namhaften Interpreten in Einzelspuren zerlegt kostenlos angeboten die genau mit dieser Methode aus den Originalsongs erstellt wurden. Und da hört sich das bezüglich der Qualität dann relativ ähnlich an.

    Auf der Suche nach den Drumsamples kannst du im Worst-Case schon ein paar Stunden mit der Suche verbringen, bis du die alle zusammen hast. Außer du hast schon die geeigneten Samples parat oder weißt, wo du sie vorfindest. Ich höre mir dir Einzelspuren mal die Tage genauer durch und versuche, die Drums zu triggern und mit Samples zu unterfüttern. Stelle dann die MidiDatei hier ein, damit auch die anderen User ebenfalls probieren können. Weiß allerdings nicht, ob ich noch vor dem Wochenende dazukomme,

    so long...
     
    FalkProduzent und stereolli bedanken sich.
  2. Gel Mitglieder 86341

    Gel Mitglieder 86341 Guest

    Punkte:
    0
    Hab mich mal dran versucht, leider kackt mrin Lapi ab da ich einen Eq benutzt habe der mein System doch sehr belastet da ging nix mehr, habs dann knacken und aussetzen lassen und einfach so gut es ging noch gepegelt :D
    Naja, was soll man jammern ist ja Freeware.

    Besser bekomme ich es imo nicht hin, da müsste ich jede Spur Bouncen, freezen ist Mist.

     
    FalkProduzent bedankt sich.
  3. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    50.224
    50224
    Diese Drums haben ein kurzen perkussiven Tone und einen präsenten Attack.
    Die Drums deines Kollegen haben zuviel Noise oder klingen zu flächig.

    Kannst du nicht die Drums nachprogrammieren und dann auf Soundsuche gehen.
    So viel Arbeit ist das nicht.
     
    FalkProduzent bedankt sich.
  4. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    12.560
    12560
    Das ding hat ja durchgehend 108 BPM, hier die Drums dazu. Es ist ein Midifile, daher nach dem download "mp3" entfernen.
    Drummap: Superior Drummer Rock Foundry.
     

    Anhänge:

    MountainKing und FalkProduzent bedanken sich.
  5. FalkProduzent

    FalkProduzent Themenersteller

    Registriert seit:
    26.01.15
    Punkte:
    363
    363
    :bigup:
    Ok, krass. Ich exportiere mit den Default-Einstellungen von Cubase. Muss man bei dem Export auf bestimmte Sachen achten, die bei der Art von Musik essentiell sind?


    Ah das ist natürlich genial! Werde ich mir ausdrucken und auf den Schreibtisch legen:D


    Da gibt es nicht zufällig ein passendes Tutorial zu?
    Ich hatte mir mal ein Ausgangsprojekt angelegt, wo ich für die verschiedenen Instrumentengruppen Busse angelegt hatte und diese waren dann mit den verschiedenen Reverbs etc. ausgerüstet.



    Ok..WOW
    Für diesen Beitrag könnte man schon Geld verlangen:rolleyes:

    Ich danke dir auf alle Fälle! Ich kann ja mal versuchen, die Instrumente die Noten spielen zu lassen, die in dem Spektrum empfohlen worden sind. Vielleicht hilft das schon der Qualität.
     
  6. FalkProduzent

    FalkProduzent Themenersteller

    Registriert seit:
    26.01.15
    Punkte:
    363
    363
    Ui cool, ich werde es mal daheim ausprobieren!
     
  7. FalkProduzent

    FalkProduzent Themenersteller

    Registriert seit:
    26.01.15
    Punkte:
    363
    363
    Ich hab mal schnell das Midi-File eingefügt, da komm ich grob erstmal auf diesen Sound:

     
    Zuletzt bearbeitet: 19.02.20
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  8. FalkProduzent

    FalkProduzent Themenersteller

    Registriert seit:
    26.01.15
    Punkte:
    363
    363
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  9. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    12.560
    12560
    Nimmst du krass "Mega Overcompressed"! :D
    Parallel Compression ist das Stichwort.
     
  10. FalkProduzent

    FalkProduzent Themenersteller

    Registriert seit:
    26.01.15
    Punkte:
    363
    363
    Neuer Zwischenstand:

     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  11. FalkProduzent

    FalkProduzent Themenersteller

    Registriert seit:
    26.01.15
    Punkte:
    363
    363
    Das wäre ohne weiteres meine finale Version: