Information ausblenden

drumrecording mit laptop oder desktop pc?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von NULL, 31.07.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    hallo,
    ich will mir einen computer zulegen, um mein schlagzeug aufnehmen zu können. da ich zwischen 2 städten pendle, würde sich ein laptop anbieten. welches laptop wäre denn geeignet? hat jemand mit dem toshiba 5100-201 erfahrungen gemacht? ich habe erfahren, dass ich noch eine soundkarte benötige, wenn ich 7 spuren aufnehmen will. brauche ich sonst noch etwas (ausser mikros und software)?
    oder ist das ganz schlecht mit einem laptop drums aufzunehmen?

    vielen dank im vorraus


    vinnie
     
    NULL, 31.07.02
    #1
  2. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi vinnie,

    vielen dank das du dich angemeldet hast ;-)
    also, ich habe gestern in erfahrung bringen können, das das DELL INSPIRON 8200 das beste notebook für audio ist. der vorteil bei dem book ist, das du keine zusätzliche hardware kaufen musst (ausser eine externe soundkarte). die kannst du dann über pcmci oder usb anschließen.
    die beste soundkarte die es im moment gibt ist die EVENT LAYLA oder eine karte von MOTU.
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de


    [ Geändert von popsta am 31.07.2002 15:18 ]
     
    popsta, 31.07.02
    #2
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    um hier gleich einmal anzuschließen, kann ich Dir das MOTU 828 wärmstens empfehlen! Ausgestattet mit einem Firewire-Interface, acht symmetrischen Ein- und Ausgängen, zusätzlich ADAT und S/PDIF-Schnittstellen, Kopfhörerausgang und eine komfortable Monitorfunktion ohne Latenz. Apropos Latenz, mit einem PC (P III 1,1 GHz) habe ich eine Latenzzeit von 2 ms. Die ersten beiden Kanäle verfügen über einen XLR-Eingang und zusätzlich noch über 48V Phantomspeisung. Treiber für PC und Mac sind natürlich mit dabei (auch ein ASIO-Treiber, versteht sich) Zusätzlich liegt mit AudioDesk noch eine gute Software für HD-REcording mit dabei (allerdings nur für Mac, Ätsch!!)
    Höchstgradig abraten kann ich von Laptops der Firma Gericom! So viel Schrott habe ich noch nie auf einem Haufen gesehen. Ich habe meins letzte Woche als hoffnungslosen Garantiefall zurückgeliefert und mir das Geld auszahlen lassen. Dafür habe ich jetzt in ein iBook investiert, da ist das Geld weitaus sinnvoller angelegt!
     
    NULL, 31.07.02
    #3
  4. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    Hi!

    Hab' schon von einigen Leuten gehört, die mit ihrem Gericom nicht zufrieden sind. Ich hab' eins und mein Bruder hat eins, ein Freund hat eins und wir sind sehr zufrieden damit. Aber man muß eingestehen, daß die Bauweise der Gericom Notebooks nicht besonders robust ist. Sie sind sehr anfällig gegen grobe Behandlungen.
    Dell Notebooks wirken sehr rustikal, aber sind es genauso wenig. Ihre Hardware läuft stabil (kenne es von Gericom nicht anders), aber die Displays gehen schnell schrott (wir haben viele von den Dingern in der Firma - die Geräte (Dells), welche von den Consultans durch die Gegend geschleppt wurden, sind meist schnell defekt). Mir sind Fälle bekannt, bei denen das Display nach hinten wegklappte oder einfach nur dunkel war.
    Die Gericoms haben sich bei uns in der Firma als noch schlechter erwiesen. (Der Support war nicht ausreichend)
    Die Toshiba Notebooks sind wirklich gut, weil die oft mit eigenen Grafikkarten-Chips ausgestattet sind.

    Wer viel auf auf Reisen ist, sollte ein rustikales Notebook kaufen. Welche Notebooks geeignet sind, kann man schon an der Tastatur erkennen. Gericoms haben so wackelige Tasten. Dell dagegen hat feste große Tasten. Die Gericoms sind meistens mit Chips ausgestattet, welche Grafik, Sound, USB, Netzwerk, usw. managen. Z.B. SIS 630 ist so einer. Die sind für einfache Zwecke ausreichend, für Audiobearbeitetung, würde ich sagen nicht! (Ich nutze mein Notebook auch nur zum programmieren!)
     
    HaSBACHMeSBACH, 31.07.02
    #4
  5. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    Hi!

    Latenzzeit könnte man eventuell mit Reaktionszeit übersetzen. Bei Datenübertragung wird ein Bit von A nach B gesendet. Die Zeit, die für die Übertragung notwendig ist, heißt Latenzzeit. Bei Soundkarten ist es die Zeit, die vergeht, zwischen ein Event (z.B. spiele ein Sound ab) und dem wirklichem "abspielen" des Sounds. Diese Verzögerung (bezogen auf Soundkarten) entstehen durch Signallaufzeiten in der Hardware und Dauer von Berechnungen in der CPU.
    Auch Midi Events sind einer gewissen Latenz unterworfen. Wenn man einen Ton auf einem Masterkeyboard drückt, dann muß erst ein Event generiert werde, daß anschließend bis zum Klangerzeuger übertragen werden muß. Der Klangerzeuger bringt weitere Verzögerung ins Spiel wegen seinen eigenen internen Berechnungen.
    Der Trick ist, die Latenzzeit so niedrig zu halten, daß der Mensch mit seiner Wahrnehmung, die Verzögerung nicht spürt.
    Die Notebooks würde ich mir an Deiner Stelle vor Ort anschauen (MediaMarkt/Saturn bieten bestimmt die Möglichkeit). Preise für Soundkarten kannst Du finden bei
    <ul>
    <li>www.amptown.de
    <li>www.musik-produktiv.de
    <li>www.thomann.de
    </ul>

    Was den Ein- und Ausbau unter Win2000/XP betrifft, kann man generell sagen, daß man das Gerät einfach nur entfernen sollte, aber den Treiber nicht deinstallieren. Wie es bei den einzelnen Geräten ist, müßte man probieren.
     
    HaSBACHMeSBACH, 01.08.02
    #5
  6. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.594
    25594
    hallo!

    auch ich kann die aussagen nur bestätigen. Laßt bloß die finger von Gericom, IPC, Medion & Konsorten. Habe selber Gericom gehabt. Jetzt habe ich das Satellite 5100-201. Über Dell habe ich nur Gutes gehört, konnte mich selbst aber noch nicht davon überzeugen.

    Also ich kann aus meiner Praxis das Toshiba uneingeschränktempfehlen. Die Wandler sind gut und zum täglichen Arbeiten super geeignet. Leistung natürlich auch. Kompatibilität ist dank original intel chipsatz sichergestellt.

    Günstige Notebooks gibt es auch bei

    www.notebooks-billiger.de

    gruß,
    Michael

    P.S. Es gibt natürlich leichtere & kleinere NBs als das Toshiba. Aber die sind dann meist ohne CD/RW, mit kleinem Display etc.
     
    birdseedmusic, 01.08.02
    #6
  7. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    hi,
    ich glaube, das mit der latenzeit habe ich noch nicht so ganz kapiert.
    ist die latenzeit auf einem dektop pc geringer als auf einem laptop? oder liegt das nur an der soundkarte?
    werden bei einer hohen latenzzeit die schlagzeugspuren nicht in 100%iger synchronisation (mit click oder midifiles) aufgenommen? was muss man machen, um es 100% synchron aufnehmen zu können?

    vielen dank wieder im vorraus

    vinnie
     
    NULL, 01.08.02
    #7
  8. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    <li>
    > ist die latenzeit auf einem dektop pc geringer als auf einem laptop?
    <li>
    Kann man so pauschal nicht sagen, weil...(siehe unten)
    <li>
    > oder liegt das nur an der soundkarte?
    <li>
    genau. Die Soundkarte hat selbst eine Verzögerung. Stell' Dir das so vor, als ob Du etwas aufnimmst und erst ein paar ms später landet es bei dem Programm, z.B. Wavelab. Mal angenommen, hättest Du hättest bereits eine Schlagzeugspur aufgenommen und willst eine Keyboardspur dazu aufnehmen. Dann sollte das Programm die aufgenommenen Daten in genau dem moment bekommen, bei denen Du grad die neue Keyboardspur einspielst. Du hörst ja beim Spielen auf den Takt des Schlagzeugs. Wenn aber die Keyboardaufnahme zu spät(beim Programm) ankommt, liegt sie nich' synchron mit der Schlagzeugspur.
    Bei virtuellen Klangerzeuger auf PlugIn-Basis hast Du ein anderes, aber ähnliches Problem. Wenn Du eine Taste auf Deinem Masterkeyboard drückst, dann willst Du in genau diesem moment den Klang hören. Keyboards sind Hardwarerealisationen und daher sehr schnell. Für Dich (Deine Wahrnehmung) wirkt es, als ob der Klang genau in diesem Zeitpunkt kommt. Virtuelle Klänge werden aber mittels der CPU (ein Alleskönner, nicht so speziell ausgerichtet, wie die CPUs und DSPs eines Synths) berechnet. Diese Berechnung verbraucht CPU-Zeit. Desto mehr Stimmen die CPU errechnen muß, umso mehr Zeit braucht sie. Ist eine CPU schnell genug und nicht zu sehr ausgelastet, dann kann sie Klänge in Echtzeit(also mit geringer Latenz) erzeugen oder Filter und Effekte berechnen.
    Latenzprobleme hast Du übrigens nur, wenn der Computer etc. auf Deine Eingaben reagieren soll. Spielt der Computer nur ab, dann kann er im voraus schon einige Berechnungen durchführen.
    Z.B. Hall. Ein Halleffekt muß in Echtzeit berechnet werden, daß muß schnell gehen, denn ein Strom von Daten bewegt sich durch das Effektgerät. Wenn Du per Computer einen Hall auf ein fertiges Soundfile berechnen läßt, dann kann sich der Computer viel Zeit lassen (keine Latenzprobleme, denn er muß es nicht in Echtzeit berechnen, weil es auch nicht gleich sofort abgespielt werden soll). Der Computer hat sogar den Vorteil, (zeitlich betrachtet) in die Zukunft zu blicken. Bei einem Echtzeitstream weiß der Computer nicht, welche Daten als nächstes folgen, bei nachträglichen Berechnungen kann er sich auch die Daten im vorraus anschau'n.

    Ich hoffe die Beispiele erklären einigermaßen was ich meine.
     
    HaSBACHMeSBACH, 01.08.02
    #8
  9. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    also die Latenzzeit ist im digitalen Bereich die Zeit die, zum Beispiel vom Drücken einer Taste des Sythesizers, bis zum hörbaren Ton vergeht. Bei guten Systemen liegt diese im Bereich weniger Millisekunden. In erster Linie ist es natürlich eine Frage der Soundkarte, einen Unterschied zwischen Desktop und Notebook gibt es nicht. Natürlich kommen auch Faktoren wie Treiber, System, Konfiguration und Rechenleistung hinzu. Bei billigen und einfachen Soundkarten, wie man sie häufig in Billignotebooks findet, kann die Latenzzeit schon einmal um die 500 ms betragen, dass man damit keine Aufnahmen machen kann, versteht sich von selbst.
    Mit einer guten Soundkarte oder einem anständigen Recordingsystem wirst Du allerdings keine Probleme haben. Wie bereits erwähnt habe ich mit einem MOTU 828 eine Latenzzeit von 2 ms (ein Wimpernschlag dauert durchschnittlich 4 ms), also stellt das kein Problem dar.
    Allen die das Geschäft etwas professioneller betreiben wird bei Latenz sofort der Begriff Laufzeit einfallen, und damit auch die verbundenen Laufzeitprobleme. Jeder der schon einmal ein großes Orchester aufgenommen hat wird jetzt wissen was ich meine…
     
    NULL, 01.08.02
    #9
  10. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    hi popsta und co.,
    meinst ihr, das dell inspiron 8200 ist besser als das tosiba 5100-201? brauche ich bei dem toshiba neben einer sondkarte noch zusätzlich hardware?

    wenn ich die hammerfall dsp karte kaufe, brauche ich dann noch ein interface?

    die motu 828 kostet fast 1000 eoro, die hammerfall nur die hälfte. welche ist besser? da ich mir keinen apple kaufen will, würde mir auch die software des motu nichts bringen.

    brauche ich noch ein mischpult? oder reicht es am anfang mit notebook, sondkate und mikros?

    vielen dank mal wieder

    vinnie
     
    NULL, 07.08.02
    #10
  11. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
     
    NULL, 08.08.02
    #11
  12. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.594
    25594
    Hi Gast!

    Ich stand vor 2 Monaten vor exakt derselben Entscheidung: Dell Inspiron 8200 oder Toshiba 5100-201. Ich habe mich für das Toshiba entschieden, da es für weniger Geld mehr Features bietet: Bluetooth, 3 statt 2 USB Ports, Smart Media und SD Card Reader. Daß die Nvidia Geforce 4 (die fetteste Grafikkarte wo gibt) nur 32 statt 64 MB RAM hat, war kein Problem. Max Payne (Egoshooter) lief absolut ruckelfrei. Die Wandler sind o.k., deshalb brauchst du keine x-tra Soundkarte. Allerdings ist die Latenz mind. 23 ms., machmal muß ich bis 46 ms hochgehen.

    Natürlich brauchst du früher oder später auch ein Mischpult. Du kannst zwar den eigebauten Mikro-Vorverstärker benutzen, aber es gibt leichte Klangverfälschungen. Ok, für den Anfang reicht es.


    gruß,
    MK
     
    birdseedmusic, 08.08.02
    #12
  13. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    hallo,
    habe mich jetzt eigentlich schon für das toshiba 5100-201 notebook entschieden. aber:
    kann ich dort überhaupt eine externe soundkarte (z.b. hammerfall) anschliessen? auf der toshiba.de homepage steht über dieses notebook unter produkteigenschaften: 2 x Erweiterungssteckplätze (keiner frei).
    heisst ja eigentlich, dass es nicht geht, oder?

    hoffe, jemand von euch weiss etwas darüber.

    vielen dank

    vinnie
     
    NULL, 11.08.02
    #13
  14. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.594
    25594
    Also wenn ich mal unauffällig rechts an die Seite meines 5100-201 schaue, sehe ich 2 freie PCMCIA-Steckplätze, wo wunderbar je nach Kartengröße 1 oder 2 Karten hineinpassen. Jetzt frage ich mich, was den armen Marketingsassistenten von Toshiba Computer dazu bewogen hat, solch einen Unsinn zu schreiben, es sei denn, er hatte schlecht gefrühstückt.

    Außerdem sind hier noch 3xUSB und 1xFirewire.

    gruß,
    MK
     
    birdseedmusic, 11.08.02
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.