Information ausblenden

"Drum and Bass" Studio mit Fensterplatz - Live End Dead End - Eine Idee und ein paar Fragen dazu.

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von popshize, 09.09.21.

  1. popshize

    popshize Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    09.09.21
    Punkte:
    7
    7
    Moin moin,

    ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen. Ich setze mich seit einigen Jahren mehr oder weniger oberflächlich mit dem Produzieren von Musik auseinander. Vor Jahren hab ich immer mit Reason rumgespielt, aber nix großartiges auf die Reihe bekommen. Meist war der Spund ziemlich matschig. Irgendwann hab ich das "Musizieren" dann sein gelassen. Vor anderthalb Jahren, wahrscheinlich bedingt durch die Covid-Situation habe ich ein Hobby gesucht, bei dem ich irgendwie künstlerisch produktiv sein kann. Da mich das Schreiben von Musik halt schon immer fasziniert hat und mir mein Alltag zwischen Job und Playstation irgendwie lahm, vorkam entschied ich mich ganz spontan, meine Konsole zu verkaufen und alles an Geld, was ich zur Verfügung hatte, für Hardware auszugeben. Den Job hab ich natürlich behalten. Ich bereue diese Entscheidung keinesfalls, denn ich habe verglichen mit meiner damaligen Zeit mit reason sehr viel über Klangsynthese lernen können. Dabei ist eine sehr positive Eigendynamik entstanden: Je mehr ich lerne, desto mehr zieht mich dieses ganze Thema Musikproduktion in seinen Bann. Ich hatte das schon lange nicht mehr dieses Gefühl, mehr und mehr erfahren und lernen zu wollen. Mittlerweile denke ich in meiner Freizeit beinahe an gar nichts anderes mehr. Ich hab endlich mal wieder ein Hobby, so entblößend das auch klingt.

    Jetzt zur Sache:

    Nun bin ich zu dem Entschluss gekommen, mir hobbymäßig ein kleines Homestudio einzurichten. Ich höre verdammt gerne Jungle und Drum and Bass - also sehr bassbetonte Musik - würde dementsprechend gerne welchen produzieren und bin Synth-und Samplertechnisch bereits gut ausgerüstet. Nur mein Raum ist vollkommen unbehandelt.

    Jetzt meine Idee von meinem studio, dass ich kurz und detailliert beschreiben will:

    Der Raum ist rechteckig, ca. 2,40 breit, ca, 4,50 lang und ca. 2,60 hoch. Die ganz genauen Maße weiß ich gerade nicht um Kopf und mein Zollstock ist im Keller. Sollten diese zahlen aber zu ungenau sein, messe ich gerne nochmal nach. An einer Seite, die 2,40 lang ist befindet sich ein großes Fenster. Das Fenster ist nicht genau mittig. Vor diesem Fenster befindet sich mein Abhörplatz von dem ich logischerweise auch meine Hardware bediene. Der Abhörplatz steht von den 4,50 langen Wänden aus gesehen genau in der Mitte. Meine Monitore sind zwei Yamaha HS7, wobei ich plane, mir noch den passenden subwoofer hs8s zu kaufen. Sie stehen ca 50 cm von der Wand weg. Ich sitze hinter einem Schreibtisch und habe ca. 1,50 m Abstand zum Fenster. Wenn ich also an meinem Abhörplatz sitze, gucke ich durch das Fenster. Ein anderer Abhörplatz ist für mich nicht möglich, da habe ich schon alle Möglichkeiten abgegrast. Ich kann den Abstand zur Fensterwand allerdings noch so um 50 cm vergrößern, wovon ich bisher abgesehen habe, aber im Sinne eines neutraleren Sounds auch Gebrauch machen würde, falls nötig.


    Jetzt zum ganz konkreten Plan:

    In die Ecken vom Fenster möchte ich zwei Bassfallen aus sonorock hinstellen, 2,50 hoch, Grundfläche dreieckig, kathetenseiten 50 cm, hypothenuse 65cm. Das Material habe ich bereits gekauft, ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob es exakt das richtige ist, aber ich hatte einfach Bock diese Dinger zu bauen, also gucken wir mal, was dabei rauskommt.
    Vor das Fenster möchte ich einen ca 2m breiten Aufsteller aus Holz stellen, an dem ich einen großen, 10cm tiefen Absorber befestige. Somit wäre die Fensterwand samt Ecken schonmal fast vollständig bedeckt.

    An den Seiten möchte ich erstmal jeweils zwei 10 cm×62cmx100cm Absorber nebeneinander im Abstand von 62 cm anbringen, dann testen wie der Klang ist und eventuell noch "nachabsorbern". Alle absorber werde ich wie gesagt aus rockwool anfertigen.
    Auf den Laminatboden packe ich einfach einen dicken Teppich. Irgendwas von Poco o.ä.

    An die Decke kommt einfach etwas Payramidenschaumstoff, da ich noch etwas die hohen Frequenzen dämpfen möchte.

    Damit wäre der halbe Raum ausgekleidet. Die andere Hälfte gehört meiner Freundin, das haben wir ganz demokratisch geregelt. Ich habe von der sogenannten "Live End Dead End" Theorie gehört (ich denke vielen von euch wird das mehr sagen als mir selber), weshalb ich diese räumlich Aufteilung auch begrüße. An der Rückwand hinter mir, ergo der Platz meiner Freundin, steht links ein großes Bücherregal, dass als Diffusor dienen könnte. Ich will sie noch überreden, an der Wand rechts ebenfalls ein Bücherregal hinzustellen, somit hätte ich zwei Diffusoren symmetrisch angeordnet, was jetzt erstmal nicht schlecht klingt, denke ich, zumal dies im Sinne der Live-End-Dead-End-Theorie passen sollte (wie ich das verstehe). Sie wird das wohl auch nicht stören, da dies ihr Lernort ist.

    So, ich glaube, ich habe alles erwähnt. Nun meine Fragen:

    1. Macht mein fiktiver Studioaufbau Sinn? Ich habe schon oft gelesen, dass man vorher alles mit Mikro und Software ausmessen soll, aber ich für mich gilt halt gerne mal die Devise "Probieren geht über Studieren". Ich hab grundsätzlich erstmal Bock auf solche Handwerkergeschichten, daher mein Tatendrang. Mir ist schon klar, dass ich auf diese Frage keine klare Antwort bekommen kann. Was ich vielmehr wissen möchte, ob sich der Aufbau des Studios unter den folgenden Gesichtspunkten erstmal sinnig anhört, vollkommener Schwachsinn ist:) oder irgendwas dazwischen:

    -Sind es zuviele/zuwenige Absorber?
    -Macht es insbesondere Sinn, die Wand mit dem Fenster so stark zu präparieren?
    -Ist es vielleicht gar nicht möglich, einen neutralen Klang wahrzunehmen, weil Fenster einfach ein Nogo sind?
    -All diese Fragen stelle ich zusätzlich noch in Anbetracht, dass die Musik die ich produzieren möchte, fast ausschließlich "Bassmusik" sein soll.

    2. Dann habe ich noch eine Frage zu den bassfallen: ich habe mal gehört, dass es bei dreieckigen Bassfallen sinnvoll ist, die Dinger so aufzustellen, dass die rechrwinkligen Ecken in den Raum ragen, und man sozusagen einen dreieckigen Hohlraum hinter den Bassfallen hat. Oder sollten die Bassfallen herkömmlich aufgestellt werden, also mit dem rechten Winkel in die Ecke? Hat jemand damit erfahrungen?

    3. Die dritte Frage wäre noch eine zu potentieller Schimmelbildung: Ich habe vor, die Absorber und die Bassfallen mit einem kleinen Abstand zur Wand aufzustellen und täglich richtig zu lüften, soll heißen 4 mal am Tag, wie ich es gelernt habe. Sind diese Maßnahmen ausreichend oder muss es zwingend eine Dampfsperre sein? Den Aufwand würde ich nämlich gerne vermeiden, weil meine Freundin langsam komisch gut.

    4. Jetzt meine letzte Frage:

    -Hat jemand Ahnung vom Live-End-Dead-End-Prinzip und Erfahrungen damit gemacht?
    -Macht dieses Prinzip Sinn?
    -Wäre mein Studio, so wie es aufgestellt ist, im Sinne von LEDE? Oder gehe ich damit an dem Konzept vorbei?

    Im großen und Ganzen sollte ich die vielleicht seltsam anmutende Bemerkung machen, dass ich eigentlich in meinem unbehandelten Raum, direkt vor dem Fenster eigentlich gar keine "Mängel im Sound" feststelle. Der bass klingt schön satt und die Drums von meinen Funkbreaks klingen schön definiert. Ich kann mir aber schwer vorstellen, dass das so sein soll und mache mir darum die ganzen Gedanken, ob ich nicht erst markante Unterschiede feststellen werde, wenn ich den Raum im Endeffekt so behandelt habe wie beschrieben. Naja, vielleicht hab ich auch bloß schlechte Ohren. Wenn ich allerdings das Sustain der Kick meiner TR8 voll aufdrehe und die dann direkt abfeuere, kann die manchmal ziemlich dröhnen, was nicht sein sollte. Könnte hier vielleicht eine Raummode o.ä. äußern, die ich dann mit Absorbern in den Griff kriegen könnte?


    Sollte ich im falschen Forum gelandet sein oder redundante Fragen gestellt haben, bitte ich um Verzeihung. Ich hab micj bei google dumm und dämlich gesucht, aber irgendwie keine konkreten Antworten, speziell zur Fensterfrage bekommen können und dachte, ich kläre bei der Gelegenheit gleich auch meine anderen offenen Fragen.
    Ich würde mich echt sehr über eure zahlreichen und ausführlichen Ratschläge freuen. Ich weiß, mein Text ist vielleicht etwas lang, aber ich dachte, wenn ich alles detailliert beschreibe, könnt ihr euch ein besseres Bild machen. Vielen Dank schon mal für die Antworten. Beste Grüße :)
     
    popshize, 09.09.21
    #1
  2. Enthusiast

    Enthusiast

    Registriert seit:
    19.05.21
    Punkte:
    57
    57
    Okay, das sind wirklich verdammt viele Fragen :D Willkommen im Forum :)

    Vielleicht erstmal zum Thema, dass du keine Mängel am Sound feststellst. Das liegt daran, weil du es nicht "richtig" kennst. Man hört nun mal nur das was da ist und nicht das, was nicht da ist. Nicht falsch verstehen, es gibt auch Menschen, die in völlig unbehandelten Räumen ein gutes Ergebnis hinbekommen, man kann es sich aber auch "leichter" machen und den Raum behandeln. Es geht bei der akustischen Behandlung deines Raums darum, dass du deinen Ohren trauen kannst und das was du da produziert hinterher beim Konsumenten auch gut klingt. Deshalb ist sowenig Raumeinfluss wie möglich eine gute Idee.

    Punkt 1: Abhörposition
    Bei deinen Raummaßen ist es wahrscheinlich, dass du schon die "richtige" Seite gewählt hast. Sicher weiß man es aber nur, wenn man Messungen durchführt. Sei dir im klaren darüber, dass der Tiefton das größte Problem darstellt. Du suchst dir also einen Punkt für die Abhöre aus, wo der Tiefton am ausgeglichensten ist.
    Für ein gutes Stereoimage muss Symmetrie gegeben sein. Sei dir auch direkt im klaren, dass so ein kleiner Raum viele Kompromisse mit sich bringt. Die gern genommenen EBU Specs für Hörräume/Studios gelten erst ab 25-30 qm, je nach Anwendungsgebiet.

    Punkt 2: Live End Dead End

    Keine Chance. In so einem kleinen Raum wird das nicht funktionieren. Du brauchst allen Platz den du hast, um den Tiefton in den Griff zu bekommen. Im hinteren Bereich des Raums arbeite ich gerne mit Absorbern mit MLS Sequenz. Also teilverbretterten Absorbern, damit der Raum nicht zu tot wird.
    Ein Regal ist kein Diffusor. Keine Ahnung welches Schwurbel Hifi Magazin vor Urzeiten diesen Quatsch in die Welt rausgelassen hat. Das hält sich hartnäckig :D Es ist natürlich korrekt, dass ein Bücherregal in einem unbehandelten Raum besser ist als eine nackte Wand, weil die Reflexionen schon etwas gestreut werden, aber das ist komplett unvorhersehbar und nicht effektiv. Richtige Diffusoren sind genau berechnet.

    Punkt 3: Bassfallen

    Die werden was nützen, ja. Aber zu wenig. Zwischen allen Begrenzungsflächen treten Raummoden auf, wie stark deine Lautsprecher die anregen und du das hörst, hängt von der Position der Lautsprecher im Raum und deiner Abhörposition ab. Der Tiefton hat enorme Wellenlängen. Ein poröser Absorber muss Minimum 1/16 der Wellenlänge als Dicke aufweisen, damit die Basswelle ihn überhaupt "sieht". Desto dicker, umso besser. Zumindest bis zu einem gewissen Grad. Ab 60cm Dicke ca. steigt die Effektivität kaum noch im Verhältnis zum Materialaufwand. Bitte kein blinder Aktionismus. Mein erster Raum war so ähnlich wie deiner. Ich hab locker 35 Module gebaut, bis ich fertig war, weil ich das Gedöns leider ja nochmal mitnehmen möchte und nicht fest bauen kann, was deutlich weniger aufwendig gewesen wäre.

    Deshalb : Bau noch nix. Kauf dir ein Messmikrofon, lad REW runter. Lies dir den Workshop hier durch und poste bitte folgendes :

    Skizze des Raums
    Bilder
    Die Datei mit den beschrifteten Messungen
    Lautsprecher L, Lautsprecher R und L+R

    Es gibt im Forum ein paar Leute, die sind fit und können "Hilfe zur Selbsthilfe" geben. Sei dir über eines im Klaren : Wenn du das mit der Raumakustik ernst meinst, musst du den Raum für alles andere aufgeben. Das wird sonst einfach nicht klappen.

    Zum Fenster : Das wirst du zupacken müssen. Ich habe das mit mobilen Stellwänden gelöst.

    lg Chris
     
    Enthusiast, 09.09.21
    #2
    popshize und Graham bedanken sich.
  3. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    19.579
    19579
    Das sind die Hürden der Raumakustik.. :eek:




    Mit einer Skizze fängt alles an. :)
     
    Graham, 09.09.21
    #3
  4. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    6.104
    6104
    :D
     
    coffee boy, 09.09.21
    #4
  5. popshize

    popshize Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    09.09.21
    Punkte:
    7
    7
    @Enthusiast

    Hey, danke für die liebe und zügige Antwort. In den letzten Tagen war viel los, es hat sich auch einiges zum positiven getan. Zum Beispiel, dass ich meiner Freundin von der Problematik des Raums erzählt habe, mit dem Resultat, dass meine Freundin sich ohne weiteres dazu bereit erklärt hat, ihren Schreibtisch ins Schlafzimmer zu stellen. Ich wollte das nichtmal verlangen, ich wollte es ihr einfach nur erzählen und sie überlässt mir einfach ein Drittel der Wohnung für mein niedliches, kleines und brotloses Hobby. Ich hab echt die beste Freundin der Welt :)

    Von daher gehe ich jetzt einfach mal davon aus, dass sich die Skizze erübrigt. Man stelle sich einfach einen komplett kahlen Raum vor, den ich jetzt tatsächlich mal ganz korrekt nachgemessen habe (4,54 lang, 2,42 breit, 2,54 hoch, ein Fenster an einer Stirnseite, ca.1,50x1,50) und ich abgesehen davon, dass ich die Bassfallen, die ich schon angefangen habe, jetzt noch zu Ende bauen werde, von blindem Aktionismus absehen werde und deinen Rat beherzigen werde. Sprich, ich werde mir das Behringer-Mic zum Abhören kaufen und dann erstmal alles ausmessen. Dann sehen wir weiter.

    Meine Fragen haben sich dadurch natürlich jetzt erstmal auf ein Minimum reduziert. Was mich nun noch interessiert ist, ob ich mit den Raummaßen bei einem fertig behandelten Raum überhaupt vernünftige Ergebnisse hinbekomme,da du ja sagtest, dass ich LEDE knicken kann. Was sagst du dazu? Sollte man von der Raumgröße lieber gleich alles vergessen und umziehen oder bestehen bei dem Raum Chancen? Wie gesagt möchte ich ja Drum and Bass machen. Die Bässe gehen da mal eben locker bis auf fast 20 Hertz runter, würde ich mal sagen. Da fliegen mir die langen Wellen ja nur so um die Ohren, denen ich mir. Ich hab grad nochmal gelesen, dass dein erster Raum so ähnlich wie meiner war. Wie waren denn deine Eindrücke, als du mit der Behandlung "fertig" warst?

    Ach ja, eine Sache noch, die auch dazu passt: Ich hab jetzt übrigens mal was fertig gemacht. Meine Monitore sind zwei Yamaha HS7, wenn ich dann mit meinem restlichen Equipment Tracks schreibe, achte ich natürlich immer auf kräftigen Bass. Soweit klingt auch erstmal alles gut. Wenn ich dann aber das Arrangement exportiere und mit meinen Hifiboxen höre (Sind intakte Pilot-Boxen aus den 90ern glaube ich, falls das was zur Sache tut), ballert der Bass etwas zu heftig.
    Nun meine Schlussfolgerung: Da der Raum nicht behandelt ist, höre ich den Bass, der aus meinen Monitoren kommt nicht richtig, so dass ich instinktiv die tiefen Frequenzen lauter mache und auf einer Hifi-anlage dann auf einmal eine ziemlich dumpfe Kakophonie bei den Basslines habe. Wäre der Raum entsprechend behandelt, würde ich die Kakophonie bereits bei den Studiomonitoren wahrnehmen, denn nur so ist ein "neutraler Sound" möglich. Gut, ich könnte auch die tiefen Frequenzen einfach so ins Blaue hinein rausnehmen und immer wieder Referenz hören, was aber ein Heidenaufwand wäre. Darum: Raum mit Mikro und Software ausmessen und dann dementsprechend behandeln, damit der Sound in den Monitoren auch nachvollziehbar klingt.

    Macht meine Theorie Sinn? Also nur vom Grundsatz her?


    Vielen Dank nochmal und liebe Grüße.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.09.21
    popshize, 21.09.21
    #5
  6. popshize

    popshize Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    09.09.21
    Punkte:
    7
    7


    stimmt, macht jetzt nicht den besten ersten Eindruck. Ich hätte vielleicht schreiben sollen, dass ich im fünften Stock ohne Fahrstuhl wohne und es bereits tiefste Nacht war, als ich letztens den Thread erstellt habe.

    Nur um die Ernsthaftigkeit meines Vorhabens zu untermauern: Vorher hatte ich an besagten Bassfallen gearbeitet und war dann auch körperlich etwas alle. Ich hab leider nur ne Laubsäge und war nach dem vielen Sägen echt fertig xD

    Ich hoffe, dass sich bei meiner aktualisierten Beschreibung einen Beitrag weiter oben, die Skizze erübrigt hat. Ansonsten kommt die Skizze aber spätestens mit meinem nächsten Beitrag.
     
    popshize, 21.09.21
    #6
    Graham bedankt sich.