Information ausblenden

Drop D Tuning - Sinn?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Leander, 19.02.20.

  1. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.326
    1326
    Beim Lesen meiner alten RATM-Songbooks erinnere ich mich daran, wie ich früher nur manche Songs nachgespielt habe (die NICHT auf Drop D) oder die Songs für ein normales Tuning umgeschrieben habe.

    Meine Frage: Was bringt Drop D? Weil es heavy klingt, wenn die E-Saite ein D wird? Oder weil man die Powerchords nur mit einem Finger greifen kann und es so etwas bequemer ist?
     
  2. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    15.494
    15494
    Beides
     
  3. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.889
    3889
    Ja, denke es ist beides. Und es klingt halt ein wenig anders / ungewohnter.
     
  4. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    15.494
    15494
    Und Du kannst komplexes Riffing mit allen Fingern auf der tiefen E/jetzt D-Saite spielen und die A-Saite trotzdem immer noch dazu anschlagen, weil es eben ne Quint und daher Powerchord ist.
     
  5. Shagal

    Shagal

    Registriert seit:
    20.08.07
    Punkte:
    5.286
    5286
    Richtig cool wirds erst auf Drop A :D
     
    Ennui und Antonius_A bedanken sich.
  6. Antonius_A

    Antonius_A

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    1.141
    1141
    Es gehen gewisse Riffs schneller, einfacher, die Gitarre klingt tiefer, es klingt für den gewohnheitshörer anders, weil eben nicht E der tiefste Akkord, sondern D, und bei einer 7 Saiter macht Dropped A richtig viel Spass :D
     
    Shagal bedankt sich.
  7. Shagal

    Shagal

    Registriert seit:
    20.08.07
    Punkte:
    5.286
    5286
    Wir spielen Drop A mit Baritons :D Kommt auch gut
     
  8. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    40.617
    40617
    Und weil Du so die Moll-Pentatonik, auf der so ziemlich alle Songs basieren, in der 3. Lage mit 2 Fingern spielen kannst. Tab: 0 -3 -5, 0 -3 -5.

    Und Du hast einen Ganzton mehr Range, ohne Saitenwechsel und Intonationsprobleme. Es gab sogar Tremolosysteme mit einem D-Tuner, also der Möglichkeit, die Saite schnell fix zu stimmen. Ähnlich wie der Hipshot D-Tuner beim Bass, den ich auch hatte. Wobei in beiden Fällen nicht auf D gestimmt werden muss, sondern es ist ein Wortspielt mit DeTune / D-Tune....
     
  9. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.106
    8106
    Das kann ich nur bestätigen :-D

    Drop A ist mittlerweile meine Standardstimmung. Drop Tuning lässt einen halt ganz anders intuitiv drauflos riffen.
    Powerchords mit nur einem Finger spielen. Oder die dritte Saite für Tapping- oder Hammer/Pull-Riffs nutzen und immer den Grundton als Leersaite haben und dann volle Möhre das Riff eine Oktave tiefer spielen.
    Ausserdem kann (ich persönlich zumindestens) viel besser Harmonien in Akkorde bringen (übermäßige Akkorde etc.).
     
  10. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    40.617
    40617
    Ich hab neulich zu meiner Überraschung gesehen, dass Dino von FF auch offenbar Dropped spielt...

    Ach ja, was auch geil ist, AADGAD-Tuning. Die erste A-Saite ist ne Oktave tiefer als die zweite in Standard Tuning. Da hat man dann ne Oktave und Quinte unter den Fingern, bzw. abgefahrene Open Tuning Möglichkeiten. Neurosis machen das.
     
  11. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.191
    5191
    Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, dass sich bestimmte Riffs ohne Dropstimmung nicht spielen lassen. Z.B.
    0 3 0 5 oder 0 8 0 10 in schneller Folge wird ein ziemliches Gerutsche und ist unnötig hektisch.
     
  12. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    8.619
    8619
    Ich spiele schon seit Jahren hauptsächlich Drop B. Auf 6 Saitern mit langen Mensuren oder Multiscales macht das extrem viel Spaß. Ich würde auch sagen, dass durch Drop Tunings automatisch ganz andere Songs entstehen, weil einfach wesentlich mehre offene Sachen gespielt werden können. Und auch gesanglich war das Standard E Tuning immer sehr anstregend.
     
  13. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.326
    1326
    Danke für die Antworten!