Information ausblenden

Dröhnender Bass - durch Mastering lösbar?

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von speedtom, 07.02.20.

  1. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.269
    17269
    Guten Tag,

    offensichtlich ist die grösste Baustelle meiner Mixe ein etwas dröhnender Bass. Ist eine solche Baustelle eigentlich im Mastering lösbar?

    Die offensichtlichste Lösung (fix it in the mix) ist für mich irgendwie schwer zu machen...ich hab wohl einfach die Ohren dafür nicht, und nicht die Abhörsituation...ich hör's einfach nicht!
     
  2. SteKrae

    SteKrae Gainstager

    Registriert seit:
    04.08.04
    Punkte:
    1.606
    1606
    speedtom und Schlumpfpeter bedanken sich.
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    22.439
    22439
    Das ist meist auf minderwertige Abhörbedingungen zurückzuführen.

    Mein Vorschlag deshalb, kaufe dir ein subpac zur Ergänzung deiner Monitore, höre dich vernünftig drauf ein und kläre das dann weitestgehend selber im Mix.

    Je weniger der Mastermensch da machen muss, desto besser. Sowas in der Summe zu klären geht bis zu einem gewissen Grad, man muss dann aber immer mit Abstrichen im Vergleich zum ansonsten Möglichen rechnen.
     
    Moritz Kasimir, digi und speedtom bedanken sich.
  4. Symphobia

    Symphobia

    Registriert seit:
    01.01.12
    Punkte:
    33.013
    33013
    Einiges kann man schon retten - jedoch nicht alles.
     
    speedtom bedankt sich.
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    22.439
    22439
    Und das hier kann ich, gerade auch in Verbindung mit dem subpac, sehr empfehlen. Arbeite ich oft mit. Sowohl im Mix, als auch im Master.
     
    speedtom bedankt sich.
  6. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.269
    17269
  7. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    51.273
    51273
    Die neueste Ozone Version bietet die Möglichkeit, das bereits gemasterte File im Bassbereich noch geschmeidiger zu machen.
    Klar, wenn man die Möglichkeit hat, Einzelspuren zu besitzen, sollte man dies bereits während der Mixphase machen.
     
    speedtom bedankt sich.
  8. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.269
    17269
    Interessant - könntest du genauer erklären, was man da macht? Ich hab noch Ozone 5 (kein Verschreiber! ;-) dachte aber immer über ein Update nach...
     
  9. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    46.146
    46146
    Falls du Probleme mit "Nachwummern" hast, dazu hab ich mal ein Video gemacht (kann man allgemein nutzen, um Bassgeschichten tighter zu machen)
     
  10. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    15.628
    15628
    Poste doch mal ein Beispiel.
     
    speedtom bedankt sich.
  11. Decapitator

    Decapitator

    Registriert seit:
    24.01.18
    Punkte:
    1.290
    1290
    Dieses Dröhnen dass du ansprichst kann verschiedene Faktoren haben. Der Frequenzbereich liegt da zwischen ca 100 bis 200 hz. Hier kommt halt bei rockmukke fast alles zusamnen. Da hiltft auch n plugin wie bassroom nur bedingt weiter. Da dies auf der Summe stattfindet. Genau dieser Bereich ist meist auch der Druckbereich der BD/SNR, etc. Wenn man hier auf der summe grosszügig absenkt, ist zwar das Dröhnen weg aber auch der Druck. Hier hilft eig. nur eine geeignete abhörsituation (evt. geeignete KH für diesen Bereich?).
     
    speedtom bedankt sich.
  12. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.269
    17269
    Bei Gelegenheit gerne!

    Gibt's denn Spezial-KH für den Bassbereich?
     
  13. Decapitator

    Decapitator

    Registriert seit:
    24.01.18
    Punkte:
    1.290
    1290
    Gibt bestimmt KH welche diesen Bereich gut abbilden. Da ich aber so gar kein KH-Mischer bin, kenne ich mich leider nicht aus. Aber hier hat es etliche gute KH-Mischer, die dich da beraten können
     
    speedtom bedankt sich.
  14. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    22.439
    22439
    Kopfhörer helfen da auch nur bedingt. Das einzige was wirklich richtig gut funktioniert ist ein subpac oder eben ne gute Akustik mit entsprechender Anlage dazu.
     
    speedtom bedankt sich.
  15. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    51.273
    51273
    Die Funktion heist Master Rebalance und wird hier gut erklärt. Super easy - einfach Bass auswählen und den Regler in die Komfortzone schieben.

     
    speedtom bedankt sich.
  16. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    39.897
    39897
    Wenn du den Mix machst, ergo die Multitracks hast, ist es bereits im Mix lösbar. Merksatz: wir mixen nicht über den Stereo-Track. :D Pfeif erstmal auf irgendwelche neuen Plugins. Alles was Du brauchst ist ein EQ.

    Das Gedröhne basiert auf 3 Komponenten: Kick, Bass und ggf. Gitarren. Bei Dir eher nicht so, weil Du / Ihr wahrscheinlich in Standard Tuning spielst.


    Ich weiss, jeder Song ist einzeln, jeder Song ist individuell, man kann gar keine pauschalen Anleitungen geben, aber genau deswegen: hier mal eine pauschale Anleitung. Bau sie einfach mal nach und höre den Unterschied. Dabei geht es nicht um exakte Werte, aber das Grundprinzip sollte klar sein: wir eleminieren Überlagerungen und dividieren die Instrumente im gleichen Spektrum auseinander.

    1. Kick-Eq'ing

    Erster Eq (Cleaning):
    18dB/Oct Low Cut bei 30Hz
    12dbOct High Cut bei 10kHz
    etwaige Resonanzen bei 100-160 mit einer großen bzw. mehreren kleinen Bells absenken, auch wenn es dünner klingen sollte.
    zwischen 400-800Hz auch entschlossen aufräumen

    Zweiter Eq (Boosting):
    bei 60Hz mit Bell (Q-Faktor 2-3) 2-3 dB boosten
    bei 4200 mit Bell (Q-Faktor 0.5-1) 2-3 dB boosten
    bei 8000 mit Hi Shelf nach Gusto boosten

    Das alles mit einem flotten, knackigen Kompressor 2-3 dB komprimieren.


    2. Bass Eqing

    Erster Eq (Cleaning):
    12dB/Oct Low Cut bei 40Hz
    12dB/Oct High Cut bei 8000Hz
    sehr spitz bei 60 Hz (Q-Faktor 4) -4dB absenken (am besten via Sidechain: Input: Kick dynamisch Eqen), damit die Kick beim Druckpunkt Vorrang hat
    Resonanzen "Den Dröhn" zwischen 100-200 Hz suchen und entschlossen rausdrehen

    Zweiter Eq (Boosting)
    ein paar dB Low Shelf bei 90-100 boosten
    sehr schmal bei 650Hz und 1250 Hz boosten für "Holz" und "Attack"
    1dB Hi Shelf bei 2500 boosten

    3. Gitarren Eqing
    18dB Lowcut bei 80-90Hz
    mittels Lowshelf, ab ca. 180HZ abwärts in Verbindung mit Bass und Drums austarieren, wie viel Dampf die Gitten im Lowend brauchen, also entweder boost oder cut
    1-2 dB mit L1 clippen


    Probiers mal aus, vielleicht hilfts.
     
  17. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    8.650
    8650
    Ich denke da kann man bestimmt was im Mastering verbessern (ohne jetzt was gehört zu haben). Problematisch im Mastering sind immer gegensätzlich überschneidende Bereiche. Also z.B. eine zu dünne Kick/Synth etc. die eigentlich noch etwas Pfund gebrauchen könnten kombiniert mit einem zu fetten dröhnigen Bass wo man das Gegenteil eqen möchte. Oder dumpfe Vocals und schriller HH, das Gleiche Problem nur eben im Topend. Wenn beim Bass allerdings immer nur bestimmte Note nachschwingt kann man schon was machen.

    Viel Glück!
     
    speedtom bedankt sich.
  18. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.269
    17269
    Sehr nice, das probiere ich aus! Mein einziges Problem ist, dass ich nie ein Dröhnen höre, das sind dann eher Leute mit den berühmten Fledermausohren und/oder guten Abhören die das können. Oder gibt es eine Möglichkeit, das Dröhnen optisch zu erfassen?
     
  19. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    39.897
    39897
    In einem Eq mit Analyzer oder generell Analyzer.
     
    speedtom bedankt sich.
  20. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    8.580
    8580
    Ich habe mit Dröhnen eigentlich nur zu kämpfen in Situationen, wo bestimmte Instrumente mit viel Sustain wie Synthies oder tiefe Toms relativ frei im Mix stehen oder solo zu hören sind. Hier kommt man mit Mastering nicht weiter, sowas konnte ich bislang tatsächlich nur mit Automation an den betroffenen Stellen lösen.
     
    speedtom bedankt sich.