Information ausblenden

Divisimate...

Dieses Thema im Forum "Filmmusik & Orchestral" wurde erstellt von Vast, 21.07.20.

Schlagworte:
  1. Vast

    Vast Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    22.05.15
    Punkte:
    1.752
    1752
    Habe eben ein auf den ersten Blick sehr interessantes MIDI Tool mit dem Namen Divisimate entdeckt.

    Frage in die Runde ist das Ding den angesagten Preis über mehr als 150 Euro Wert und kennt das jemand oder benutzt es?

    Zumindest auf den Videos sieht es sehr vielversprechend aus, man kann damit mehrere Instrumente gleichzeitig auf verschiedene Weise über MIDI Keyboard einspielen, inklusive ein interessantes Humanizer Tool welches Track übergreifend die Kontrolle übernimmt. Man muss es gesehen haben, ich weiss gar nicht wie ich euch das Tool Verbal verständlich machen sollte.
    Auf jeden Fall ist bei diesem System von Vorteil wer gut und mehrstimmig Keyboard spielen kann. Wenn man Divisimate beherrscht und die DAW gut konfiguriert hat scheint man hiermit ein ganzes Orchester mit einer einzigen Tastatur auf vielfältige Weise direkt einspielen zu können, inklusive verschiedener Expressions.

    PS: Das Tool ist auch in der Lage gleichzeitig mehrere verschiedene DAW's bespielen zu können, nicht nur Cubase.

    Generelle Einführung in Divisimate



    Arbeiten mit Cubase


    Homepage
    https://divisimate.com/
     
    Vast, 21.07.20
    #1
    Rex, oove und Locis bedanken sich.
  2. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    12.525
    12525
    Man müsste es mal testen. Klingt aber auf jeden Fall sehr interessant. Hab schon oft überlegt, ob es nicht sowas geben sollte...
     
    Locis, 21.07.20
    #2
    Vast bedankt sich.
  3. Rex

    Rex

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    5.097
    5097
    Es gibt leider noch keine demo.
    200 € ist mir aber zu teuer.
    Für Berufskomponisten sicherlich sinnvoll und erschwinglich. (Dürfte wohl auch die primäre Zielgruppe sein).
    Auf jeden Fall interessant.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.07.20
    Rex, 22.07.20
    #3
    Vast bedankt sich.
  4. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    36
    Punkte:
    89.085
    89085
    Habe mich Anfang des Jahres mit Divisimate befasst. Ist das Geld definitiv wert. Natürlich nur, wenn man es braucht, so wie bei jedem Tool. Diese Funktionalität erhält man so out of the box mit keiner anderen Software (und ohne zusätzliches Scripting).

    Einer der Gründer ist übrigens unser langjähriges Forenmitglied @harzmusic . Falls es konkrete Fragen gibt, kann er vielleicht hier Auskunft geben :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.07.20
    Can, 22.07.20
    #4
    LM18 und Vast bedanken sich.
  5. Vast

    Vast Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    22.05.15
    Punkte:
    1.752
    1752
    Herzlich Dank @Can
    Das es für mich sehr hilfreich sein könnte erschliesst sich zwar bereits aus den Videos. Wie @Rex sagte gibt es keine Demoversion. Mich würde interessieren ob das Produkt auch gut mit Samples - Produkten von VSL wie dem Synchron Player zusammen arbeitet, allenfalls noch im Netz über VEP Pro 7.

    Ich stelle mir vor das man über Tools wie z.B. rtpMidi ( https://www.tobias-erichsen.de/software.html ) und VEP Pro 7 im Netzwerk arbeiten könnte und Divisimate über iPad oder iPhone steuern könnte ( https://apps.apple.com/app/id1480203428#?platform=iphone ) um damit leicht per "Fingertipps" auf die verschiedenen Settings zuzugreifen.

    (habe @harzmusic angeschrieben, vielleicht meldet er sich noch ... )
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.07.20
    Vast, 22.07.20
    #5
  6. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    36
    Punkte:
    89.085
    89085
    Naja, das Tool erstellt virtuelle MIDI-Ports und schick die MIDI-Events (Noten..) somit an die DAW (anstatt deines Keyboards gibst du eben Divisimate als MIDI Input an). Was für Instrumente verwendet werden, ob sie sample-basiert sind oder nicht, ob die über's Netzwerk weitere Instrumente ansprechen, das interessiert Divisimate erstmal gar nicht. Für die Instrumente macht es keinen Unterschied, wie die verschiedenen Stimmen zustande kamen.

    @harzmusic soll mich gerne korrigieren, falls er mitliest :)

    Ich habe den Thread übrigens mal verschoben, mit Cubase hat der ja erstmal nicht viel zu tun.
     
    Can, 22.07.20
    #6
    Vast bedankt sich.
  7. Rex

    Rex

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    5.097
    5097
    Braucht man eigentlich noch ein Tablett als zusätzliches Bedienelement (tauchte in den videos auf) oder kann man auch alles mittels einem DAW-PC bedienen bzw. nutzen?
     
    Rex, 22.07.20
    #7
  8. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    40.420
    40420
    Sehr interessantes Tool! Darüber würde ich auch gerne mehr erfahren.

    Nun, was mir zumindest im Zusammenhang mit freien Besetzungen von Instrumenten in Akkorden einfällt, ist diese Onboard Lösung hier, ich glaube du hattest auch Cubase - nicht exakt das Video welches ich suchte, hier mal mit Einsatz der Chord Pads, aber man wird verstehen was ich meine, ideal nicht nur für Orchester Score Komponisten:



    Es gibt da eine interessante Lösung mit Hilfe des Akkord Tracks, mal schauen ob ich es finde, ebenfalls cool einzusetzen.
     
    rkdk, 22.07.20
    #8
    Vast bedankt sich.
  9. harzmusic

    harzmusic

    Registriert seit:
    20.06.08
    Punkte:
    1.662
    1662
    Hallo allerseits,

    Genau so ist es - Divisimate gibt schlussendlich nach der ganzen Aufteilung und Modifikation herkömmliche MIDI Daten auf den verschiedenen Ports aus, die sonst einfach direkt vom Keyboard kommen würden. Es ist also relativ egal, welches Instrument dahinter hängt.

    Unterm Strich macht die Arbeit mit Divisimate besonders Spaß, wenn man besonders spielbare Instrumente benutzt - so kam auch unsere frühe Partnerschaft mit Audio Modeling zustande. Die SWAM Instrumente sind einfach besonders gut geeignet für unser Konzept, und dadurch sind viele unserer Demonstrationen im Netz damit entstanden. Aber wir haben mittlerweile Nutzer die mit Spitfire, VSL, Iconica und vielen anderen Libraries arbeiten. Und wir selbst benutzen natürlich privat auch alles möglichen anderen Instrumente.

    An sich lässt sich Divisimate relativ unproblematisch mit VEPro nutzen - Divisimate funktioniert quasi als Vermittler zwischen Keyboard/Controller und DAW. Das heißt anstatt direkt vom Keyboard kommen die Daten über die Divisimate Ports auf die Spuren in der DAW. Was dann mit den Daten passiert ist Divisimate egal - sie können direkt zu einem Instrument geschickt werden, oder raus an eine VEPro Instanz.

    Der Signalfluss ist dann z.B. so:
    Keyboard -> Divisimate -> Cubase -> Vienna Ensemble


    Die App für iOS und Android ist nur eine Fernsteuerung - alle Sachen die du damit machen kannst, kannst du auch in der Standalone Software machen. Es gibt auch die Option die Pads auf der Perform Page mit MIDI-Befehlen anzusteuern (CC31 oder Program Change). So kann man mit Metagrid, Streamdeck oder anderer Software einfach seine eigene Remote bauen, oder Presets von einer Loopback Spur aus der DAW wechseln.

    Ich stehe gern weiterhin Rede und Antwort, wenn ihr weitere Fragen habt :)
     
    harzmusic, 22.07.20
    #9
    Realist, Rex, oove und 3 andere bedanken sich.
  10. oove

    oove Virtuose

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    4.220
    4220
    Ja, eine Frage die immer wieder auftaucht.
    Wie wird entschieden welche Note hoch oder tief ist? Wenn ein Intervall oder Akkord gedrückt wird, erscheinen diese immer nacheinander.
    Bei anderen Tools muss ich immer absichtlich arpeggieren, um ein bestimmtes Instrument oben, in der Mitte oder unten zu haben.

    Wenn in einem vierstimmigen Akkord z.B. beide Mittelstimmen losgelassen werden und eine wieder angschlagen wird, welcher Kanal wird klingen?
    Was, wenn dann Bass (4) und Violine (1) liegen bleiben sollen, das Cello (3) aber Legato gespielt werden soll?
    Erscheint dann in der Mitte Viola, wenn man aufwärts spielt Viola im legato, wenn man abwärts spielt aber kurz Viola dann aber Cello?

    Der Teufel steckt im Detail - ich kann mir das irgendwie nicht vollends smart vorstellen.
    Es ist auch so, dass man spontane Flexibilität braucht. Also selbst wenn man für alle Fälle Presets erstellen kann, wie kommt man spontan heran? Pedal? Ist das nicht irre kompliziert?


    Nebenbei, obwohl das sicher nicht zur eigentlichen Aufgabe gehört:
    Kann man damit auch innerhalb einer Oktave gespielte Tonumfänge erweitern, wenn sie an bestimmte Bedingungen geknüpft sind?
    z.B. alles was kleiner als Quarte ist und aufwärts gespielt wird, verlässt irgendwann den Oktavraum den man nur spielt?
    Sobald eine Quarte oder größer erscheint, fällt es auf die Originaltönhöhe zurück? und umgekehrt ...
    Geht sowas auch?
    Selbst die größten Keyboards sind gesplittet nämlich irgendwann klein.
     
    oove, 22.07.20
    #10
    rkdk bedankt sich.
  11. harzmusic

    harzmusic

    Registriert seit:
    20.06.08
    Punkte:
    1.662
    1662
    Das ist tatsächlich die große Herausforderung in der Entwicklung solcher Aufteilungs-Algorithmen. Dadurch dass man nicht in die Zukunft schauen oder Gedanken lesen kann, wird die Engine in solchen Konfliktfällen natürlich auch immer wieder Fehler machen. Wir haben einige Sachen eingebaut, durch die sich die Engine immer wieder selbst korrigiert, wenn das passiert, und zusätzlich schaut in solchen Konfliktfällen der Algorithmus auf das letzte vollständige Voicing und entscheidet sich für die Stimme, die den kleinsten Sprung zur vorherigen Note machen muss.
    Es ist technisch leider nicht möglich hier etwas zu entwickeln, was in jeder Situation genau das tut, was du als Spieler musikalisch willst, da die verschiedenen Möglichkeiten genau gleich aussehen können.

    Ursprünglich wurden die Noten im Zweifelsfall immer von unten nach oben zugewiesen, mit dem 1.2 Update das gestern herauskam haben wir jetzt weitere Optionen hinzugefügt:


    In solchen Fällen wird es mit Legato tatsächlich schwierig, da die Legato-Überlappungen der Cellolinie in dem Moment wo sie geschehen genau so aussehen, wie ein neuer Ton der für die Viola bestimmt ist. Das System hat einen gewissen Buffer (der auch eine entsprechende Latenz mitbringt), der solche (und andere) Fälle abfangen soll. Wenn die Legato-Überlappung länger ist als dieser Buffer, dann kriegt die Viola die Note - ist sie kürzer, dann bekommt das Cello die Note, wenn die Note auf basis des letzten vollen Voicings den kleinsten Sprung zum Cello hat.
    Grundsätzlich ist alles darauf designt, dass die Anzahl Noten gespielt wird, die auch in Divisimate eingestellt wird. Dann kann man auch Legato-Linien spielen, weil das loslassen der vorherigen Note die neue Note eindeutig einer Linie zuordnet.

    Es braucht definitiv etwas Eingewöhnung, mit Divisimate Ensembles zu spielen, und man kann nicht wirklich gleichzeitig Flexibilität und Präzision haben. Wir haben mit 1.2 einen Modus eingeführt, der sehr flexibles Spiel möglich macht, aber eben auf kosten der 100% kontrollierbaren Orchestration.
    Ich vergleiche es ganz gerne damit, von Klavier auf Orgel umzusteigen. Ein Klavier verzeiht dir unsaubere Technik, unpräzises Timing und gestriffene Noten - auf einer Orgel ist jeder Ton gleich laut und jede falsche Note hallt für eine Ewigkeit durch die Kirche. Man muss sich an das neue Instrument anpassen und gewöhnen, um die besten Ergebnisse zu bekommen.
    Ähnlich kann man an Divisimate rangehen - man spielt nicht ein Klavier mit einem Bläsersound, sondern man spielt eine Bläsersection mit Divisimate. Das bringt seine eigenen Möglichkeiten und Besonderheiten mit, weshalb man etwas üben muss, damit man die besten Ergebnisse bekommt.

    Genau dafür haben wir die Remote-App entwickelt. Man kann auf der Perform Page 5x20 Pads mit Presets belegen, die man über die App oder MIDI Befehle aufrufen kann. Das Preset wechselt erst, wenn man alle Noten und das Sustain Pedal loslässt - so kann man live schon ein Preset "vormerken" und erst zum Ende des Akkords wechseln.
    Das kann z.B. so aussehen:
     
    harzmusic, 22.07.20
    #11
    Vast und oove bedanken sich.
  12. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    3.634
    3634
    Froschkapitaen, 22.07.20
    #12
    Rex, Vast und rkdk bedanken sich.
  13. oove

    oove Virtuose

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    4.220
    4220
    Ok Danke Dir @harzmusic .
    Ich bin nicht komplett überzeugt, aber die Sache interessiert mich einfach zu sehr, deshalb ist das Ding gekauft.
     
    oove, 22.07.20
    #13
    Vast und rkdk bedanken sich.
  14. Rex

    Rex

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    5.097
    5097
    @Froschkapitaen
    Hast du das Teil schon mal getestet und wie sind deine Praxiserfahrung damit?
    Mit dem script kann man aber nur Kontakt-Instrumente ansteuern oder ist es auch möglich andere Instrumente (wie z.Bsp die von swam) anzusteuern?

    Dürfte wohl an divisimate nicht ranreichen.
    Dafür aber kostenlos. :)

    Mal schauen ob ich am Wochenede dazu komme, es mal anzutesten.
     
    Rex, 24.07.20
    #14
  15. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    3.634
    3634
    Getestet habe ich es nicht, wollte ich schon lange mal ausprobieren, kam aber nie dazu.
    Ich benötige es auch nicht wirklich, divisi setze ich höchstens 2 (gaaaanz selten 4) stimmig ein
    und dafür brauch ich keine Automatik.

    Das Script funktioniert nur mit Kontakt.
     
    Froschkapitaen, 24.07.20
    #15