Diverse Fragen zu Harmonielehre (am Klassik-Beispiel)

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von Celador, 09.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Celador

    Celador Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.11
    Punkte:
    546
    546
    Hallo zusammen,
    obwohl ich damals bis zum Abi Musikunterricht hatte und 10 Jahre Geigenunterricht über mich ergehen ließ, habe ich bei meinen Musikproduktionen am Rechner (in erster Linie "elektronische" Musik) das Thema Musiktheorie, insbesondere Harmonielehre, eher oberflächlich eingebracht. Meistens habe ich mir vier, fünf nett klingende Akkorde zusammengeklickt, passende Melodien dazu gesucht und gut war's. In welcher Tonart das Ganze stand und was da sonst noch so alles stattfand, war mir erst mal egal. Musiktheorie und Musikpraxis waren also immer zwei paar Schuhe für mich. Da ich zukünftig vermehrt orchestrale Musik (Soundtrack, Klassik) machen möchte, sollte sich dass allerdings mal ändern ;-).

    Ich habe also mal eine kleine klassisch angehauchte Passage zusammengebastelt, die ich jetzt versuche zu analysieren. Dabei laufe ich jedoch von einer Frage in die nächste. Vielleicht kann mir da jemand behilflich sein.

    Hier erst mal das gute Stück an sich (bitte Arrangement, Instrumentierung und Klangfarbe erst mal außen vorlassen, das ist alles nur zu Demo-Zwecken ;):

    http://snd.sc/xTfbgx

    Im Anhang dieses Posts findet ihr die dazugehörigen Screenshots meines Sequencers (Piano-Roll-Ansicht) separiert in zweistimmige Cellomelodie und Streicher-Akkorde.

    Nun meine Gedanken/Fragen dazu:

    1. Erst mal habe ich mir angeschaut, was das Ganze für eine Tonart ist. Nach Analyse der Akkorde würde ich erst mal sagen: G-Moll. Ausreißer ist aber der vierte Akkord, welcher der G-Dur-Tonleiter zu entstammen scheint. Was ist da los? Ist das eine Modulation/ Ausweichung/Rückung? Ist das in der Form überhaupt "legitim"?

    2. Wie ist das eigentlich, wenn einzelne Töne außerhalb des Umfangs der gesetzten Tonart liegen? Spricht man dann schon von einem Tonartwechsel? (Beispiel Fis der Celli am Ende).

    3. Was meint ihr generell zu dem geposteten Ausschnitt? Passt das harmonisch alles zusammen? Ich habe zunächst die Celli-Noten eingegeben und mir dann die passenden Akkorde der Streicher nach Gefühl dazugesucht. Habe ich da schon grobe Schnitzer gemacht? Der zweite Akkord lässt mich irgendwie zweifeln.
     

    Anhänge:

  2. kickback

    kickback Veteran

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    54.228
    54228
    Ich kann grad nicht reinhören, aber...
    Ohne f# wär's schwer in G-Moll ein D7 zu spielen ;)

    natürlich, harmonisch, melodisch noch irgendwo im Hinterkopf vergraben aus der Abizeit?
     
  3. Celador

    Celador Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.11
    Punkte:
    546
    546
    Wie Recht du hast :schaem:. Ja, das ist einiges ganz tief vergraben bei mir.


    Edit:
    So, nach einiger Recherche konnte ich einige meiner Fragen beantworten, bzw. die Fragen etwas spezifizieren.


    1. Okay, der besagte vierte Akkord ist D-Dur und somit die verdurte Dominante in G-Moll, was ja aufgrund der harmonischen Moll-Tonleiter möglich ist. Also ist die Tonart meines Beispiels durchgehend G-Moll, ohne Wenn und Aber, korrekt?

    2. Hat sich im Prinzip mit der Antwort zu 1. schon erledigt. In diesem Fall stammt das Fis aus der harmonischen G-Moll-Tonleiter. Allgemein kann die Verwendung leiterfremder Töne 1000 Gründe haben: Modulationen, Alterationen etc.

    3. Der zweite Akkord muss ausgewechselt werden, denke ich. Das klingt ungesund. Hat zufällig jemand den passenden Akkord parat? Oder sollte ich hier auf zwei verschiedene Akkorde gehen? Insgesamt ist es für ein Stück dieser Art wahrscheinlich ungewöhnlich, dass auf die Dominante bei mir nie die Tonika folgt, oder?
     
  4. ChrizzDanielz

    ChrizzDanielz

    Registriert seit:
    27.04.08
    Punkte:
    805
    805
    Beim Cello, die erste "schwarze Taste" die angespielt wird, passt so nicht, meinen bescheidenen Öhrchen nach. Besonders wenn das mit den Strings dann los geht.

    Ich kenne mich eigentlich gar nicht aus mit Notenlehre, ist es ein "dis" oder "des"? :D

    Naja, man muss Notenlehre nicht können, um zu bestimmen ob etwas harmonisch ist oder nicht.
     
  5. Celador

    Celador Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.11
    Punkte:
    546
    546
    Also die erste schwarze Taste, die beim Cello gespielt wird, ist ein "b". Du meinst wahrscheinlich die zweite schwarze Taste, das "Es". Auf jeden Fall wird es in diesem Takt schräg, insbesondere mit den Strings zusammen. Erst mal muss wahrscheinlich das "E" aus der zweiten Cello-Stimme verschwinden, das tanzt da etwas aus der Reihe.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.