Information ausblenden

Discovery R3 für Linux!

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von never_mind, 06.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. never_mind

    never_mind Themenersteller

    Registriert seit:
    21.09.07
    Punkte:
    839
    839
    Der Discovery R3 von DiscoDSP, ein 8 Oszillator VA, ist jetzt auch nativ für Linux erschienen. Keine Ahnung, unter welcher Schnittstelle der Synth in welche Hostsoftware eingebunden wird.

    http://www.discodsp.com/
     
  2. metasymbol

    metasymbol

    Registriert seit:
    31.08.07
    Punkte:
    280
    280
    Discovery ist als natives Linux VST erschienen - dh man braucht auch ein natives Host wie energyXT2, JOST, Renoise oder Qtractor.
     
  3. zettberlin

    zettberlin

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.202
    2202
    Hab das Ding mal mit Jost getestet - funktioniert 1a. So richtig vom Hocker haut mich der Synth aber nicht. Klingt besser als Amsynth und alle DSSI-Plugs, die ich bisher ausprobiert habe aber mit den größeren(freien) Standalones für Linux (AMS und Zynadd) würde ich DiscoDSP nicht in einer Liga sehen.

    Ist das ein typischer 70-Euro-Synth oder bekommt man normalerweise mehr für den Preis?
     
  4. metasymbol

    metasymbol

    Registriert seit:
    31.08.07
    Punkte:
    280
    280
    Das ist eine sehr gute Nord Lead 2.x Emulation mit der Möglichkeit sogar dessen Soundbänke zu verwenden. Der Klang ist mE authentisch, da sind 70 € nicht wirklich viel, wenn man vor der Entscheidung steht, sich einen zweiten Nord Lead für 1000 € zu holen.

    Der Windows Freeware Bereich bietet allerdings ca 40 im weitesten Sinne vergleichbare Softsynths insofern muss man schon sehr genau wissen was man will.

    Discovery habe ich getestet, mit Renoise geht nicht, in energyXT2 schon. Qtractor hab ich noch nicht gecheckt.

    Vergleich AMS und Zynadd hinkt etwas, zumal AMS nur Monophon daherkommt und ein Moog Modular System emulieren möchte und Zynadd seine eine ganz eigene Klangästhetik hat, die mit sehr viel zusätzlichen FX funktioniert. Es gibt allerdings auch einen Linux VST Port von ZynAdd: http://www.anticore.org/jucetice/?page_id=8
     
  5. zettberlin

    zettberlin

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.202
    2202
    Stimmt schon: Vergleiche hinken immer etwas und genau das gleiche bekommt man mit AMS und Zynadd nicht so leicht. Aber mehr Sounds, andere Sachen und die gleiche Qualität schon.

    AMS lässt sich übrigens auch polyphon betreiben:

    ams --poly 8

    startet das Ding 8-stimmig. Dann frisst das Ding allerdings richtig extrem an der CPU....
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.