Information ausblenden

Direct Monitoring....Fragen

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von mazze, 26.09.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.366
    7366
    Ich bin jetzt die letzten 20 Jahre beim Vocalrecording, Dank niedriger Gesamtlatenz von rund 8ms, ohne Direct Monitoring ausgekommen.
    Beim Rumspielen an meiner Scarlett bin ich Mal wieder auf dieses Thema gestoßen und mir will Folgendes dabei nicht einleuchten:
    Wenn ich Vocals via direct monitoring route und abhöre, entsteht keine merkliche Latenz. Soweit klar. Das Playback aus der Daw für den Sänger unterliegt aber einer Latenz. Wird da nicht der Vorteil des direct Monitoring durch den Nachteil der Latenz des Playbacks zunichte gemacht?

    Ist es dann nicht gleich besser die vocals mit Softwaremonitoring zu fahren, dann haben beide, sowohl der Gesang als auch das Playback die gleiche Latenz, in meinem Fall rund 8-10 MS?

    Ich bin kein Sänger - ist der Versatz zum Playback beim direct monitoring nicht irritierender als ein einheitlicher Versatz oder unterliege ich einem Denkfehler?
     
    mazze, 26.09.19
    #1
  2. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    4.202
    4202
    Es gibt keinen Versatz, so der ASIO-Treiber installiet ist.
     
    mjmueller, 26.09.19
    #2
  3. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.366
    7366
    Klar habe ich den Asiotreiber von Focusrite installiert. Aber das Playbacksignal aus der DAW unterliegt doch einem Versatz, weil es mit dem ganzen Kram an VSTI Effekten etc den Rechner durchlaufen muss...

    Während das direct gemonitorte Vocalsignal sich den Weg über die DAW spart. Peng: Versatz ist da
     
    mazze, 26.09.19
    #3
  4. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.838
    19838
    Je weniger Latenz umso besser die mögliche Performance des Künstlers...
    Jede DAW hat einen automatischen Latenzausgleich. Das wird automatisch mitberücksichtigt.
     
    Entone, 26.09.19
    #4
  5. olligurtschmann

    olligurtschmann

    Registriert seit:
    13.12.15
    Punkte:
    666
    666
    Ja, aber erstens nur der halbe Versatz, da nur halber Weg (so grob). Und dafür gibt es für die Aufnahme in vielen DAWs einen Low Latency Modus, um diesen Versatz zu minimieren.

    Aber, und nun kommt der Clou: die Programme sind heutzutage so schlau. Die wissen, wie hoch die Latenz ist und rechnen die bei der Aufnahme mit rein.
     
    olligurtschmann, 26.09.19
    #5
  6. olligurtschmann

    olligurtschmann

    Registriert seit:
    13.12.15
    Punkte:
    666
    666
    du warst ein paar Sekunden schneller. ;)
     
    olligurtschmann, 26.09.19
    #6
    Entone bedankt sich.
  7. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.366
    7366
    Gut, alles soweit klar. Aber es gibt halt eben doch eine Latenz zum Playback.
    Klaro in Cubase könnte ich auch den Latenzausgleichbutton klicken oder heißt er anders und dann werden intensive Latenzbringer wie viele Inserts im Master deaktiviert und man hat dann eine geringere Latenz, gerade wenn man mit Softwaremonitoring arbeitet.

    Aber es gibt sie halt doch.

    Plausibel klingt das mit der eingesparten Eingangslatenz. Da gewinnt man dann beim DM ordentlich, in der Regel die Hälfte, da hast du völlig recht, Olli. Das ist ein Wort.

    Danke.

    Mal schauen ob ich Mal demnächst zum Testen etwas rumroute, bin wie gesagt, besser gesagt meine Sänger, auch mit Softwaremonitoring ausgekommen
     
    mazze, 26.09.19
    #7
  8. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    2.427
    2427
    Ne. Der Sänger singt ja erst, wenn er was hört. Damit ist Playback und direct monitoring im Kopfhörer für den Sänger synchron und ohne merklichen Verzögerung.

    Um den Rest kümmert sich die DAW. Also darum, dass dann das, was der singt auch wieder synchron zum Playback in der DAW landet.

    Also ich sehe kein Problem.

    Wenn jemand eines sieht, her damit....... (;
     
    adrachin, 26.09.19
    #8
    mazze bedankt sich.
  9. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.366
    7366
    Das mag sein, aber das führt dann eigentlich wieder zu einer gemeinsamen Latenz von Mikro und Playback, wenn ein Ausgleich stattfindet.
    Mir ist klar, dass wir vom einstelligen Millisekunden Bereich reden. Mir ging es um die theoretische Betrachtung
     
    mazze, 26.09.19
    #9
  10. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.366
    7366
    Ha, ich küss dir die Füße. Das war mein Denkfehler. Danke. Dann passt meine Latenzgedankenwelt wieder!
    Merci
     
    mazze, 26.09.19
    #10
  11. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    2.427
    2427
    ;)

    Und wenn der zum Anfang des Liedes einsetzen muss, spendier ihm einen Vorzähler. Einen akustischen. Der Künstler wird es danken......
     
    adrachin, 26.09.19
    #11
  12. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.366
    7366
    Grins...
     
    mazze, 26.09.19
    #12
  13. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.366
    7366
    mazze, 29.09.19
    #13
  14. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    7.243
    7243
    Moment mal... Wenn ich mit Direct Monitoring aufnehme, dann muss die Aufnahme um die Größe der Eingangslatenz verschoben werden, damit sie 100% synchron ist. Mir ist keine Einstellung bekannt, mit der eine DAW um das aktivierte DM bescheid weiß und entsprechend kompensiert. Das einzig mir Bekannte, was in diese Richtung geht, ist das "Niedriglatenz-Mithören" in Studio One. Aber das umgeht nicht die digitale Informationsverarbeitung im Rechner und ist somit immernoch Latenzbehaftet.
     
    Synophon, 29.09.19
    #14
  15. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.366
    7366
    Also ich konnte das vom Kollegen adrachin nachvollziehen: Tatsächlich nimmst du ja auf DAW Ebene den Eingang auf, der Kanal ist nur gemutet bzw.auf minus Unendlich runtergefahren (für die Wiedergabe) und mit einem Prefaderabgriff klaust du dir noch einen Anteil für ein Reverb, das dann dem unverzögerten DM Signal hinzugegeben wird. Am Schluss hast du das Signal auf DAW Ebene aufgenommen, passend zum vorhandenen Playback.

    Der Sänger darf ja ruhig verzögert anfangen zu singen er hört es ja immer direct zum Playback und die Aufnahme selbst ist in der DAW passend zum Playback

    Mir geht es im Folgethread um die Kür: Control Room und DM, aber da muss man soviel rumtricksen wie ich vermute, dass sich das schlichtweg nicht sinnvoll für mich einrichten lässt oder doch..
     
    mazze, 29.09.19
    #15
    Synophon bedankt sich.
  16. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    7.243
    7243
    Habe nochmal länger als 5 Sekunden darüber nachgedacht. Ich werde jetzt erstmal im Boden versinken... :smil451c7211b9e19:
     
    Synophon, 29.09.19
    #16
  17. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.366
    7366
    Ähmmm wir sind den Punkten nach beide nicht unerfahren - und ich konnte in diesem Thread auch nicht die Kurve kriegen, bis mir paar Kollegen gedanklich auf die Sprünge geholfen haben. So ist es halt und deshalb gibt es ja Gott sei Dank dieses Forum!!! Außerdem hatte ich die Nummer aufgrund niedriger Latenzen meines Systems nie unbedingt nötig - interessiert hat mich es aber trotzdem. Grins.

    Und jetzt bin ich gerade im neuen Thread dabei, das ganze mit Cubase ControlRoom zusammenzubringen, aber da fürchte ich, dass ich den geistigen Einstieg nicht (mehr) schaffe...
     
    mazze, 29.09.19
    #17
    Synophon bedankt sich.
  18. cauerpower

    cauerpower

    Registriert seit:
    14.04.07
    Punkte:
    2.657
    2657
    Also ich mach seit Jahren mit verschiedenen Interfaces und teils mit Mörderlatenzen (50ms+)
    nur Direktmonitoring (Cubase).
    Ich verschieb da nie was und alles ist da, wo es sein soll.
     
    cauerpower, 29.09.19
    #18
    rkdk bedankt sich.
  19. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.366
    7366
    Ja, ich habe ja gesehen, dass das gut funkt, die Kür versucher ich aber im anderen Thread zu fahren.
     
    mazze, 29.09.19
    #19
  20. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.503
    41503
    Ein Musikerkollege hat noch nicht mal mehr einen Hardwarecontroller (außer einen kleinen Mastervolumeregler). Er macht schon länger alles nur noch mit dem Cubase CR. Auch Mono<>Stereo Gegenhören per Shortcut Switch, oder Monitore umschalten, uvam. Lohnt jedenfalls, sich damit mal intensiver zu beschäftigen.
     
    rkdk, 29.09.19
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.