Information ausblenden

digitales mastering

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Jiller, 06.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Jiller

    Jiller Themenersteller

    Registriert seit:
    08.01.12
    Punkte:
    237
    237
    Ich hab jetzt mal gegoogelt und finde nichts brauchbares, so dass auch ein Leihe draus kommt...

    Kann mir jemand sagen was der Nachteil ist beim digitalem Mastering zum analogem?
    Kann ich die gleichen Monitore brauchen, die ich auch für das Mixdown verwende?
    Wie ist es mit dem Equipment? Ich habe Cubase LE6. Brauch ich was anderes? Welche Software würdet Ihr empfehlen? Plugins etc.?
    Sind die Anforderung gross an den CPU vom PC? Was für eine CPU brauch ich mindestens?
    Reicht da ein Quadcore i5?
    Was gibt es sonst noch zu beachten?

    THX & Gruss J.
     
    Jiller, 06.06.12
    #1
  2. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.721
    47721
    Nun ja, es gibt ein paar sau teure Geräte, mit denen ein geübter Masterer ein quäntchen mehr herauskitzeln kann, als rein Digital, oder damit einen gewünschten Sound erreichen, der rein digital nicht möglich ist.

    Es gibt aber glaube ich nur noch sehr wenige, die rein analog Mastern, meistens ist es ein Verbund mit dem besten aus beiden Welten.

    zB. das letzte Glied in der Kette, nämlich der Limiter fährt wohl ziemlich jeder mit einem Plugin.

    Was jetzt besser ist, muss wohl jeder für sich selber herausfinden.

    Willst du denn jetzt anfangen zu Mastern oder wie ist das zu verstehen? Sind schon ein paar ziemliche "Anfängerfragen" die mich zweifeln lassen, ob du überhaupt schon richtig Mischen kannst...?
     
    RefinedRough, 06.06.12
    #2
  3. Jiller

    Jiller Themenersteller

    Registriert seit:
    08.01.12
    Punkte:
    237
    237
    nene ich frage mich einfach, weil ich es noch nicht verstehe und es gerne verstehen möchte. Ich will jetzt mal mit dem mischen richtig anfangen, aber will einfach von Anfang an was Brauchbares kaufen... Und ich bin mir auch noch nicht sicher, ein Freund kann bereits schon mischen (ist auch Anfänger). Vielleicht wäre es gut wenn ich mich mit dem mastern beschäftige(?).
     
    Jiller, 06.06.12
    #3
  4. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Sequencer fast egal.
    Bei den Plugins bist du dir beim Mischen noch nicht einmal sicher, was du gerne hättest/brauchst; also schieb die Entscheidung auf später ab ;)


    ...oder vielleicht auch nicht.
    Reinschnuppern kann sicher nicht schaden, aber bring mal deine Mixing-Skills rauf; die eigenen Sachen zu mastern ist dann auch wieder so eine Sache.

    Dann könntet ihr als gute Übung für's Mastering ja damit anfangen, dass ihr euch gegenseitig eure Mixe feedbackt ;)
     
    kickback, 06.06.12
    #4
  5. jp334

    jp334

    Registriert seit:
    13.07.10
    Punkte:
    229
    229
    Hallo Jiller,

    das Thema ist ein "weites Feld" und nicht schwarz/weiß zu beantworten.

    Aber zum Einstieg würde ich Dir empfehlen einfach eines der vielen Tutorials vom Internet durch zu arbeiten.

    PC mit Cubase sollte ok sein, auch dessen Plugins. Für den Anfang benötigst Du nur einen Equalizer, Compressor, Limiter, ein Frequenzanalyse Plugin und Meter Plugin (mit RMS Anzeige).

    Wie Du mit den Plugins umgehst zeigen Dir die Tutorials.

    Bei den Monitorboxen gehen die Meinungen sehr weit auseinander, da die Wahl sehr von der persönlichen Arbeitsweise/Gehör/Budget abhängen.

    Aber zum Einstieg sollten Deine Mixboxen tun, wenn es wirklich gute Nearfield Monitore sind. Du solltest dann aber auf jeden Fall noch 2-3 weitere Audiosysteme (z.B. iPhone, Hifianlage, Auto) zum Gegenhören parat haben.

    Finally solltest Du eine lange Lernkurve einplanen mit viel Trial&Error, bei der ich Dir viel Erfolg wünsche;-)

    vg
    -jp
     
    jp334, 06.06.12
    #5
  6. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.824
    52824
    Es ist mit dem Mastern so ähnlich wie mit dem Rechnen.

    Die Grundlage zum Multiplizieren ist der fehlerfreie Umgang mit der Addition.
    Es baut halt auf einander auf.

    Wenn du fehlerarm mischen kannst, hast du auch Verständniss für die Masteringproblematiken entwickelt.
     
    LM18, 06.06.12
    #6
  7. lqud

    lqud

    Registriert seit:
    30.12.09
    Punkte:
    1.838
    1838
    Hi Jiller,

    ich kann mich da meinen Vorrednern nur anschließen. Und nebenbei noch erwähnen, dass wenn Du Geld investieren willst und eh schon Cubase LE6 hast (wahr wahrscheinlich bei 'ner Soundkarte dabei) Vielleicht erstmal da updatest, denn in den größeren Cubase Versionen, sind mehr Effekte drin mit denen Du Dich dann ausgiebig beschäftigen kannst (der Limiter z.B. ist in den kleineren Versionen meines Wissens nicht drin).
    Wenn Du dann mal weißt was die internen Dinger von Cubase so alles anrichten können, bzw. Du mit denen was brauchbares anrichten kannst, dann würde ich nach höherwertigeren Sachen Ausschau halten.
    Ich kenne einige Leute die Mischen wirklich ausschließlich mit Cubase / Logic internen Plugins und kommen zu sehr guten Ergebnissen - woran man sieht, dass es nicht die UAD2 oder die Wave-Plugins sind, die den Sound machen, sondern alleine der/diejeneige der die Dinger bedient, etwas Talent und viel Erfahrung mitbringt.
    Also dann mal viel Spass beim Erfahrungen sammeln ;-)
     
    lqud, 06.06.12
    #7
  8. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.359
    21359
    Taste Dich an die Limitierungen vom Cubase 6LE heran, dann kannst Du immer noch entscheiden, ob es was Größeres sein muss. Vergleich zwischen den Versionen 6 zu 6.5 kannst Du gut ergoogeln.

    Mit den Cubase Plugins der Standardversion kannst Du bestimmt schon gut auskommen, wie viele sagen. Da zählt eher die Erfahrung, um "den Unterschied" im Sound zu machen.

    Was für ein Audiointerface gedenkst Du zu nehmen, wieviele Instrumente / Spuren brauchst Du ?

    Quadcore i7 ist schon nicht schlecht. Muss aber nicht der teuerste core mit den meisten GHz sein. Ich gebe für eine CPU nie mehr als € 200-250 aus .. das muss reichen.

    Wenn der Rechner nicht zu laut werden soll, dann achte auf:
    - passiv gekühlte Grafikkarte oder eine mit leisem Lüfter (Sapphire Vapor-X, ...)
    - Hauptspeicher ist im Moment preiswert, nimm 8 oder besser gleich 16 GB DRAM,
    dann kannst Du die Auslagerungsdatei auf 0 setzen
    - ein ordentliches Netzteil sollte Pflicht sein, am besten mit Kabel Management
    - ASUS, MSI und Gigabyte bauen ordentliche mainboards

    Wenn Du es einrichten kannst, dann wart noch ein Weilchen auf neue Mainboards im nächsten Jahr mit Thunderbird Schnittstelle. Dann sollte sich auch bald mal was bei den professionellen Audio Interfaces tun.

    Als Bootplatte nimm, wenn möglich eine SSD Platte ca 256 GB (Samsung 830 ist eine gute Serie).

    Für die Massendatenbestände nimm ne separate platte (aber ne schnelle 7200 U/min).

    Ideal wäre entweder eine interne oder externe 1.5+TB Harddisk für Datensicherung.

    Acronis True Image oder Norton Ghost, um disk Images von Deinem OS zu machen.
    FreeFileSync um Deine Dateien und Projekte auf die "terabyte" Sicherungsdisk zu spiegeln.
     
    akl, 06.06.12
    #8
  9. drumandvoice

    drumandvoice

    Registriert seit:
    18.12.11
    Punkte:
    9
    9
    digital oder analog oder beides ("hybrid") - jeder schwört auf irgendetwas anderes, alles auch Philosophie und/oder Geschmacksfrage, sicherlich aber eine Kostenfrage, analog ist teuer, kann extrem teuer sein... die großen und "teuren" Studios haben viel Zeugs - setzen aber auch nicht alles gleichzeitig ein,
    2 x EQ, ein Kompressor, ein Limiter...., das war es schon fast.
    Wir machen "auf kleiner Flamme" dynamisches Mastering, state of the art plug ins (Flux/brainworx/ Fabfilter z.B.) und für "the analog magic" (Wärme, Glanz) einen EQ ( z.B. A-Designs)...
    das klappt wunderbar. Mehr Infos auf unserer Seite.
    Beste Grüße
    H.
    www.drumandvoice.com
     
    drumandvoice, 16.10.12
    #9
  10. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    erfahrene Mastering Engineers sind schon oft seit Jahrzehnten im Recording Business unterwegs...
    Lass dir mit dem Denken an Mastering noch etwas Zeit... ;)
    Erst einmal das Mischen üben, was aufwendig genug ist :)
     
    m4d3raIn, 16.10.12
    #10
  11. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.321
    52321
    Digital Masterring hat keinen Nachteil. Analog Mastering hat manchmal einen kleinen "Vorteil".
    Man kann digital gut bis sehr gut klingende Masters machen. Oft ist es so, dass analog zunaechst besser klingt, man aber digital das gleiche erzielen kann, mit etwas anderem Aufwand, unter Einsatz von mehr Tools. In deinem Fall wuerde ich nicht mal dran denken.
     
    synthpark, 16.10.12
    #11
  12. sidechain41

    sidechain41

    Registriert seit:
    28.08.12
    Punkte:
    69
    69
    Zur heutigen Zeit für den semi-pro oder auch professionellen Bereich würde ich davon abraten mir externe Mastering-Hardware anzuschaffen. Das begründe ich so:

    - Der Unterschied vom digitalen zum analogen Master ist durch die hervorragende Modellierung durch renommierte Softwarehersteller wie z.B. Waves so gering, dass der Unterschied zum analogen in keinem Verhältnis zum Anschaffungspreis für analoge Hardware steht.

    Angenommen du kaufst dir ein mastering bundle für 2000 €. Für 2000 € bekommst gerade so einen vernünftigen hardware Equalizer (zumindest nicht Neu). Wenn man nicht gerade 20 Jahre im Geschäft ist und wirklich den kleinen extra Funken sound aus der hardware holen kann, welche digitale Plugins verweigern, lohnt es sich nicht.

    In einem guten Mastering kostet so ein Rack von EQ's, Compressoren, Reverbs etc mal schnell an die 25.000 €.

    Viele pro's mixen und mastern nur noch "in the box". Kauf dir lieber Ozone5 oder Waves bundles und du bist super bedient.
     
    sidechain41, 22.10.12
    #12
  13. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Oder hybrid... best of two Worlds eben...

    Ich printe auch, wenn es denn passt, durch mein Outboard Gear, auch wenn das nicht die teuersten Geräte sind...
     
    m4d3raIn, 22.10.12
    #13
  14. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    ein 90%-ergebnis erreichst du beim mastering auch ITB. man darf jedoch nicht vergessen, dass erfahrung & eine gute abhörsituation sehr viel wichtiger sind. jemand der nicht schon mindestens 10 jahre erfahrung im tontechnikbereich hat, für den lohnt sich hardware fürs mastering nur bedingt. man muss erstmal ein gespür dafür entwickeln, denn auch teure analoggeräte kann man falsch einsetzen.
     
    karumba, 22.10.12
    #14
  15. user01

    user01

    Registriert seit:
    07.07.10
    Punkte:
    2.420
    2420
    wow. ozone 5 als alternative zu analogem mastering equipment zu empfehlen grenzt schon fast an frechheit.

    :D
     
    user01, 22.10.12
    #15
  16. sidechain41

    sidechain41

    Registriert seit:
    28.08.12
    Punkte:
    69
    69
    Wieso das? Weltberühmte mixing engineers wie Dave Pensado & Co nutzen Ozone 5. Ich würde mal behaupten wenn es möglich ist einen Grammy zu bekommen, obwohl man teilweise Ozone in der mastering chain hat, kann es so schlecht ja nicht sein ;).

    Ich persönlich nutze es nicht gern, kann aber auch nicht behaupten es sei schlecht. Von mir aus kann sich auch jeder für 10.000 € externes Gear holen, einen Unterschied zur digital version wird ein solcher wohl eher kaum bemerken, zumindest für ein solches budget und ohne die oft besagte jahrelange Erfahrung im mastering :)
     
    sidechain41, 22.10.12
    #16
  17. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    es geht hier um mastering. dave ist aber kein mastering-engineer & seine mixe mastert er idR nicht selbst. und die die seine mix mastern, mastern sie ganz sicher nicht mit ozone (nichts gegen das produkt als solches).
    welchen einfluss hardware wirklich auf den sound hat, kann man erst beurteilen, wenn man selbst damit gearbeitet hat.
     
    karumba, 22.10.12
    #17
  18. user01

    user01

    Registriert seit:
    07.07.10
    Punkte:
    2.420
    2420
    was weltberühmte mix engineers machen ist mir ziemlich latte.

    und von ozone teilweise einsetzen war ja vorher gar nicht die rede. bist also grad ganz schön am schwanz einziehen, wa? nun gut...

    ich nutze ozone selber. aber eine analoge mastering-chain mit edel equipment kann es nicht ersetzen.
     
    user01, 22.10.12
    #18
  19. sidechain41

    sidechain41

    Registriert seit:
    28.08.12
    Punkte:
    69
    69
    Man sollte schon die Zusammenhänge lesen können.

    Was dir "latte" ist, ist mir die selbe. Es geht hier um Beratung. Laut meinem ersten Post sage ich, dass es keinen Unterschied für amateur oder semi-pro masterings macht, ob man nun digital oder analog mastert. Das so geliebte "analoge summieren" jetzt mal außen vor, das zähl ich da nicht zu.

    Zu empfehlen ist doch eher ein erschwingliches Plug-in bundle wie, und jetzt kommts: "ozone ODER waves", da das Preis/Leistungsverhältnis angemessener ist, als wenn er sich externe Hardware holt die nichts taugt. Solange er nicht 10.000 € ++ investieren möchte, kann er sich die 8000 € lieber sparen und sich für 2000 ein Bundle an Plug-ins besorgen.
     
    sidechain41, 22.10.12
    #19
  20. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    ich denke user01 gings darum, dass du weiter oben noch den semi-pro & pro angesprochen hast.

    zitat:
     
    karumba, 22.10.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.