Information ausblenden

Digitale Konsole? Behringer Wing?

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von hendo, 28.01.21.

Schlagworte:
  1. hendo

    hendo Themenersteller Vergeiger

    Registriert seit:
    05.12.19
    Punkte:
    336
    336
    Um ehrlich zu sein finde ich desto mehr ich mit Aufnahmen am Rechner Rumspiele und timestretching, Autotune, melodyne.. Und alles editieren, layern, filtern, kopieren und sieben kann,... Quantisieren bis jeder Schlag auf dem grid ist, alles nach Klick einspielen und dann am besten noch mit Samples bestücken die jeder benutzt weil die Werbung von denen so viel versprechend ist, ist die Vision die ich von meinen Songs habe irgendwie kaputt. Ich Schraub dann rum und mach alles sauber mit arrangement marken für die Übersicht und dann noch so ein digitales schlagzeug von Toontrack und sitz dann da mit einem 0815 Radio Schrott der sich nach lebloser glattgemachter, gesiebter Pisse anhört aber keine Seele mehr enthält. Im übrigen finde ich das nicht nur bei meinen Liedern so sondern auch bei der meisten Musik die heutzutage produziert wird. Da machen die Augen mehr die Musik als das gehör, weil man ständig auf diesen Bildschirm glotzt und sich an den tollen GUIś ergötzt. Wenn ich mir dann nach etlichen Stunden am Song arbeiten die Sachen mit dem Vergleiche was ich mal mit dem Handy und Guitar am draußen aufgenommen habe wo ich aufm Berg im Sonnenuntergang saß dann find ich das viel besser. Klar die Qualität... aber wen interessiert die denn heute noch? Die meisten Menschen hören Musik doch eh nur noch übers Handy und meistens noch nicht mal mit ihren 20 Euro Stöpsel sondern über die Handy Boxen. Und dafür die Freiheit aufgeben und statt draußen zu sein und was zu erleben lieber im Keller zu sitzen und sich die Augen kaputt schauen und überlegen ob der 5. Kompressor auf den Back VOX die richtige release Zeit hat? Ist es das wert? Ich weiß nicht... Ich glaube die Musik fing an zu verkommen als das Overdubbing erfunden wurde. Wirklich gute records sind doch die wo der Song einfach live gespielt wird. Was denkt ihr?
     
    hendo, 31.01.21
    #21
  2. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    48.068
    48068
    So ein wing stellt man doch eher neben die bühne als ins studio :)
     
    RefinedRough, 31.01.21
    #22
  3. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.508
    14508
    Du bist also zu perfektionistisch. Was spricht dagegen, diese ganze Glattbügelei einfach weg zu lassen?
     
    Instrumentenfreak, 31.01.21
    #23
  4. bartman4ever

    bartman4ever

    Registriert seit:
    06.10.11
    Punkte:
    1.579
    1579
    Genau das frage ich mich auch. Man wird ja nicht gezwungen, jeden Tag jedes neue Plugin auszuprobieren. Wenn man einen Song einspielt, sollte man alles andere ausblenden. Ich verstehe das Problem ehrlich gesagt nicht.
     
    bartman4ever, 31.01.21
    #24
  5. Lessismore

    Lessismore

    Registriert seit:
    16.01.20
    Punkte:
    1.855
    1855
    Vielleicht wäre das Tascam Model 12 was für dich?
     
    Lessismore, 31.01.21
    #25
  6. hendo

    hendo Themenersteller Vergeiger

    Registriert seit:
    05.12.19
    Punkte:
    336
    336
    Das Tascam 12 sieht echt super aus. Mit kleinem EQ und 1 Knopf Comp. 2 Send Effekte, 10 Channels und man kann es auch noch als interface nehmen. Denke das werde ich mal testen. Meine andere Option ist dass ich vlt nur noch Aufnahmen mit dem Sony mach und die dann im Handy schneide und bearbeite. Ich denke ich werde nochmal etwas planan müssen für das nächste Album. Ich dachte so irgendwie an das Nirvana unplugged oder American recordings von Cash. So wie sie in den 50ś Aufnahmen gemacht haben. Einfach mit einem oder 2 Mikros und dann die geschickt positionieren. Ausserdem entsteht dadurch die Freiheit dass man sicher einfach in einen gut klingenden Raum stellen kann und spart sich so das künstliche Reverb.
     
    hendo, 31.01.21
    #26
  7. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    3.302
    3302
    recording-man, 31.01.21
    #27
  8. cavemaen

    cavemaen

    Registriert seit:
    13.05.11
    Punkte:
    273
    273
    Ein Kollege (Masteringstudio mit Neumann Schneideanlage) sagte mir mal, dass 95% der Produzenten auf der Frage ob er Qualität mit Dynamik oder maximale Lautstärke wählen würde, sich für die höchste Kompression und Lautstärke entscheidet.

    Widerum 95% aller €ndkunden merken nichts, die CD plärrt und gut isses.

    Der Rest sind 4% Jazzaufnahmen und rund 1% Klassik.

    Aussage mehrerer Kollegen bei Funk & Industrie: 95% der Kunden merken keinen Unterschied und einer sagte; der restliche Teil (5%) könne ihn mal...

    Wenn Ihr verehrte Musiker, wenn Ihr nun Pug-Ins, Updates geladen habt, Inkompatibilitätsprobleme gemeistert, die Wordclock synchronisiert habt und nur recorden wollt merkt Ihr (leider), dass es keinen großen Unterschied zwischen billigen und teuren Mikrofonen gibt.

    Warum?

    Nun, man kann an einem Ford Ka oder Mini keine Räder für'n Ferrari testen - anders gesagt:

    Euere Technik, Soundkarten ect. sind leider oft nur Attrappen aus fernöstlichen Fischdosenwerken die gerade eben so funktionieren, oft aber ohne nennenswerte Qualität und haben nichts, aber absolut nichts mit den professionellen Equipment vom Rundfunk oder großen Studios zu tun, man hat nur Euer Geld haben wollen!

    Warum sind ältere Musiker denn heute so scharf auf alte Echolette, Dynacord und analoge Pulte aus und kaufen den Kram teuer aus iiBäh zurück???

    Weil der alte Mist etwas rauscht, Potis kratzen und im Rahmen noch etwas Dop klebt?

    Nein, der alte Rotz klingt, man kann damit Musik abmischen mit Bums dahinter, was Digital aus'm "Indernäd" nicht kann und nur Eure Kohle versenkt hat.

    Ein Deutscher Hersteller checkt gerade die Branche ab, wiviele analoge Konsolen in welcher Konfiguration demnächst gebraucht und ggf. produziert werden.

    Warum bitte kaufen die Engländer ihren alten Scheiß zurück, selbst die Ami's kaufen wieder wie blöde Kassettendecks und Sony baut wieder Reportage-Kassettendecks, da das digitale Spielzeug durch Abstürze, Datenverlust gepaart mit geringer Lebensdauer hin bis zu Sendeausfällen für sich sprechen....

    Sony TC-D5 1978-2004.jpg
     
    cavemaen, 16.02.21
    #28
  9. hendo

    hendo Themenersteller Vergeiger

    Registriert seit:
    05.12.19
    Punkte:
    336
    336
    Ja mir ist schon klar dass ein Ferrari geiler ist als ein Ford Ka... kostet aber auch 20mal so viel. Und ich glaube kaum dass die Endverbraucher einen großen unterschied merken ob es jetzt mit plugins oder einer "echten" konsole abgemischt wurde. Letzlich geht es mir ja auch um den Spaß und den workflow beim Aufnehmen. Da ist die Qualität von fernost für mich schon völlig ausreichend. Und wenn ich mein eigenes Musik Konsumverhalten betrachte muss ich zugeben dass ich musik eigentlich auch nur über Ohrstöpsel und Handy wahrnehme. Also wozu der ganze aufwand? Glaube kaum dass die meisten leute sich auf eine Couch vor ihre 10000euro anlage setzen nur um dann Musik zu hören. Musik wird übers Handy und streaming konsumiert...

    der sony recorder sieht aber stylisch aus:cool:

    würde mir gerne sowas zulegen das macht bestimmt auch spaß:
     

    Anhänge:

    hendo, 16.02.21
    #29
  10. Lessismore

    Lessismore

    Registriert seit:
    16.01.20
    Punkte:
    1.855
    1855
    Ich bin zwar kein Höhlenmensch aber nun auch schon seit den 90ern dabei. Und muss einfach wiedersprechen!
    Wenn man nicht mit top gewartetem, unbezahlbarem damaligen HiEnd Stuff arbeitet, ist eine gut konfigurierte DAW mit einem ordentlichen Interface der damaligen Technik vom Klang und vor allem von der Bedienung haushoch überlegen!
    Ich will nicht mehr zurück zu Mackie 8Bus und Fostex Bandmaschine. Und das war damals der Standard in kleineren Studios! Nix Neve und Studer!

    Nachtrag: und das eine Compactkassette zuverlässiger als eine digitale Aufnahme mit nem beispielsweise Sounddevices Recorder ist, ist wohl auch "etwas" realitätsfremd. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.02.21
    Lessismore, 16.02.21
    #30
    RefinedRough und Wird schon bedanken sich.
  11. Eff16

    Eff16

    Registriert seit:
    07.03.12
    Punkte:
    395
    395
    Meine Erfahrung sieht da ebenfalls komplett anders aus. Bin da eher bei @Lessismore .

    Und der Sony Kasettenrecorder ist von 1986! :p
     
    Eff16, 17.02.21
    #31
  12. hendo

    hendo Themenersteller Vergeiger

    Registriert seit:
    05.12.19
    Punkte:
    336
    336
    Hab mir jetzt mal das Tascam 24 geholt und werde es etwas testen. Bisher bin ich echt zufrieden und es mach schonmal viel Spaß damit. Vor allem die flexiblen routing Möglichkeiten.
     
    hendo, 07.03.21
    #32
    Spirit328 und Wird schon bedanken sich.
  13. Spirit328

    Spirit328

    Registriert seit:
    26.03.21
    Punkte:
    37
    37
    ... und das Beste ist, daß die überwiegende Mehrheit der Konsumenten fast alles durch MP3 gedreht anhört. Zu einem wesentlichen Teil mit 128 kBit/s. Egal wie "golden" der Sound ist, der da vorne reingeht, hinten kommt .... also .. kein Gold raus.

    Und ich finde den Sound von Bob Clearmountain immer noch am großartigsten, weil er ein Meister des "I drive it hot! Hot as hot can!" ist.
    Versucht doch mal eine digitale Signalkette "hot" zu fahren, also in den "headroom" zu gehen und die dBs so zu jonglieren, daß es klingt und nicht zerrt. Sollte es zerren ist das Absicht und klingt geil. Bei digital ... nicht so ganz. ;)

    Aber ja! Ich hätte gerne 'ne Neve 88RS (zur Not auch eine SSL E 4000) in meinem "Homestudio" :D.
    Und einen Sechser im Lotto für die zu erwartende Stromrechnung. ;)

    Da finde ich meine hybride-analog-digital Lösung stromsparender und für das was ich damit mache mehr als angemessen. Würde ich damit Geld verdienen (müssen), würde ich bis zum Speichern der Signale alles (!) ANALOG machen und dann das digitale Zeuchs in Stellung bringen.
    Wer erinnert sich noch an die "rote Serie" von SPL? Bandsättigung als digitales (AES/EBU) 19" Gerät? Schon vor über 25 Jahren!

    Die heutigen DAWs bieten Möglichkeiten, die früher (also damals, kurz nach'm Kriech) nur den Top-Studios offen standen. Automation, Effektwege en masse, Subgruppen? Genügend!, Sound Gestaltung mittels Plug-Ins. Lexicons, SPL, Neve, SSL, Urai, dbx ... you name it.
    Alles da, im Vergleich zu analog erheblich viel günstiger und in (fast) beliebiger Anzahl einsetzbar.
    Nicht wie zu Analog Zeiten, als man tricksen mußte, um 3 separate Signale durch ein PCM 70 zu drehen. (Geht, aber muß man nicht machen)

    Viel wichtiger finde ich, daß man den ganzen (Nachwuchs-) Tonleuten mal beibrächte genau hinzuhören und Gold und ... "Nicht-Gold" zu unterscheiden.
    Phase, Korrelation, Lautheit und Lautstärke, Direkt- und Diffusschall, Laufzeiten, Interferenzen, optimale Mikrofon Position, welches Mikro für was, warum ein SM57 ein "besonders" HH Mikro ist und warum ein B-5 nicht mit einem KM184 vergleichbar ist und man auch mit drei Mikros einen unglaublichen Drum-Sound bauen kann und wer ist eigentlich der Herr Haas und was bedeutet seine Dissartation für guten Ton?

    Dann können wir uns gerne über die verschiedenen Möglichkeiten der Gestaltung von Klang unterhalten, sowohl in der analogen oder digitalen, als auch in "best of both worlds". Aber "Flame-Wars" oder "Glaubenskriege" sind nur eine sinnlose Verschwendung von Lebenszeit. Da lasse ich mir viel lieber erzählen, wie manche Leute diesen oder jenen Sound hinbekommen haben. Da lerne ich wenigstens etwas.

    Man kann auch mit Portastudios Weltkarrieren anfangen: "Nebraska" von Bruce Springsteen zum Beispiel. Mehr Infos HIER. Oder wie ich gerne sage: Wenn jemand am Pult tätig ist, der sein Handwerk versteht, zaubert er auch aus "Custom-Gear" einen guten Sound. Hingegen ein Ahnungloser auch an einem XL3 / 4 oder E 4000 keine Chance hat.


    Bleibt gesund, sonst hat sich diese Diskussion leider von selbst erledigt.
     
    Spirit328, 29.03.21
    #33
    DerPinguinvonNebenan und hendo bedanken sich.
  14. hanselmann

    hanselmann Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    692
    692
    Ich sehe das selbst sehr entspannt alles. Ich habe „damals“ an ssl, neve, amek, mci, Soundcraft (ja die haben auch prof. Konsolen gehabt...Reims...) und ADT Pulten gearbeitet, zuhause hatte ich ein Tascam M3500.

    Es gab Zeiten, da überlegte man, ob man den Assi, der gerade noch einen Tubetec holen sollte gleich noch ein weiteres 480er mitbringen lassen sollte...

    Das alles hat mir leider nicht immer zu gutem Sound geschweige denn guten Produktionen verholfen.

    Ich habe rrlativ viel Geraffel bzgl. Plugs, UAD und so weiter. Bissl Synthhardware neuerdings, einiges davon ließe sich relativ Problemlos durch Plugs ersetzten (wissen ist nicht glauben, denn ich habe beides und sehr ausgiebig verglichen), anderes ist zwar moody, aber ich bin noch am ausloten, ob softs nicht doch besser in meinen workflow passen.

    teilweise erzielt man heute mit Leichtigkeit Ergebnisse, die damals im mit „Rundfunkstandart“ vollgestopften Studio viel Arbeit machten und nicht unbedingt besser waren qualitativ. Teilweise muß ich heute mehr kämpfen um dahin zu kommen wo ich hin will, was eher am Raum, der Abhöre liegt vermutlich...keine Ahnung. Im Mix hätte ich schon manchmal wieder ein echtes Pult, aber bitte kein semiprof. Geraffel, das war / ist nämlich im Vergleich zur DAW echt beschränkend. (andererseits wundert es mich auch immer, das die latenz nicht ein noch viel größeres Thema ist, aber naja)

    ich habe viel verschiedene Leute gesehen, die ganz unterschiedlich zu gutem Sound kommen, und schließe mich somit der These an, daß es zwar einige Faktoren gibt, die den Weg erleichtern (Equipment), man aber dennoch selber erst mal festlegen muß, wohin man denn überhaupt gehen will sozusagen, Landkarte...(know how, Musikalität, Geschmack)

    Daher - im Zweifelsfall einfach machen, ist besser als verzetteln (muß ich gerade sagen ;-)

    ps.....know your gear, wollte ich noch ergänzen, als ich daran dachte wie ich auf einem ADT „Magnum“ einen der verwaschensten meiner Mixe erzeugte, hehe
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.04.21 um 17:37 Uhr