Die hohe Kunst des Arrangierens

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von DonChris, 11.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. DonChris

    DonChris Themenersteller

    Registriert seit:
    10.04.04
    Punkte:
    2.473
    2473
    Hallo zusammen,

    sitze grad an einem neuen Stück und da ich nun einen PC mein Eigen nenne, seh ich mich in der wundervollen Situation, die Liedbegleitung nicht mehr lediglich mit Gitarren/Bass zu gestalten, sondern auch Synthies & Co. einzusetzen.

    Allerdings treten nun Schwierigkeiten auf, an die ich vorher gar nicht gedacht hatte:
    mit Gitarren viel es mir rel. leicht, irgendein Arrangement hinzukriegen - will ich die aber mal weitgehend weglassen, weiß ich gar nicht so richtig, welches Instrument wann, was und wie spielen soll.

    Klar, ist alles ne Frage von Übung und Erfahrung, aber hat jemand Tipps auf Lager, wie man vorgehen kann?

    Im Moment spiel ich aus Verzweiflung doch wieder 'ne Menge Gitarren ein, aber eigentlich hatte ich was anderes vor. :)

    Grüße,
    Christian
     
  2. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Kannst Du das Stück als Roughmix, oder einen Teil davon, vielleicht mal posten? - Es ist sehr schwer allgemein gültige Arrangement-Tipps zu geben, ausser: Lass Gitarren weg und mach dann zum Musikstück gut passende Spuren mit anderen Instrumenten :D - ...das weisst du ja schon selbst.

    Wichtig wäre auch zu wissen in welcher Weise "anders" soll es denn diesmal werden? Schwebt Dir eine Richtung vor? - Wenn man das weiss, kann man auch gute Tipps zu dem Thema geben.

    Lg
    Nils
     
  3. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Mmh... die Frage ist um was du dein Arrangement aufbaust. Ist es eher Drum&Bass bezogen oder sehr von einer Melodie geführt? Drum&Bass bezogene Stücke wie House und auch Dance/Mainstream bauen sich oft sehr gut auf wenn man mit dem Fundament anfängt (einfache 4 to the floor beat) und dazu anfängt eine Melo zu basteln.

    Wenn die Gitarre dein Ding ist, solltest du allerdings diese nicht zu sehr in den Vordergrund holen, weil bei vielen Stilen die Gitarre doch mehr ein begleitendes Instrument ist und Vocals dann die ganze Sache zusammenhalten.

    Gerade beim arrangieren finde ich sehr schwer, seine eigenen Vorlieben zu bremsen und sich wieder in Erinnerung zu rufen das es darum geht eine Gesamtheit zu schaffen wo alles nebeneinander lebt.
     
  4. DonChris

    DonChris Themenersteller

    Registriert seit:
    10.04.04
    Punkte:
    2.473
    2473
    hmm... ich muss zugeben: was soll man auf so'ne Frage schon antworten? ;)

    Danke trotzdem für Eure Meinung!

    Zum Spaß hab ich mal nen flotten Mix von dem Stück gemacht:
    testMixDown

    Ist alles noch sehr roh, die Gitarre links ist übrigens die Guide-Spur, die wird noch rausfliegen -
    mir fällt bloß noch nix ein, was ich stattdessen machen könnte.

    Mal schauen, was noch daraus wird; vielleicht stell ich die Entwicklung des Songs ja hier rein - dann hat der Thread wenigstens einen Sinn gehabt :D

    Grüzle

    p.s. noch was ist mir aufgefallen, seit ich nen PC hab: immer gegen 00:00 Uhr ist hr.de so halbwegs down :D
     
  5. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Hallo DonChris,
    das klingt für mich wie eine supertypische Gitarrennummer. Ich behaupte mal spontan, diese Komposition kann man nicht ohne weiteres - überzeugend - auf andere Instrumente verlagern. Das kommt allerdings stark drauf an, wie Du Dir das End-Ergebnis in etwa vorstellst(?). Und wieviel Arbeit Du da rein investieren willst.(?)

    Auch wäre gut zu wissen: Kommt da noch Gesang drauf(?), deutscher Text/englischer Text(?), soll das eine Band spielen, oder ist das eine Solo-Arbeit von Dir(?), - und last but not least: Was findest Du denn nicht so gut an den Gitarren, - bzw. in welche Richtung stellst Du Dir vor, dass es gehen soll?

    Ansonsten wird dieser Thread wahrscheinlich in "x" verschiedene Richtungen gehen. Einer sagt dann "Streicher" und der nächste schreit "Mundharmonika". Wieder einer sagt "Elektrostyle" und ein anderer sagt "Akkordeon"... - man könnte alles mögliche machen und arrangieren. Die Frage ist, wie es am ende klingen soll? - Und, nochmal meine leise Vermutung: Diese Gitarre komplett zu ersetzen, sodass der Song trotzdem überzeugt wird wahrscheinlich richtig, richtig viel Arbeit und ob es am ende überzeugt... ach, das hatte wir ja schon. Siehe oben. :D

    Grüße
    Nils
     
  6. DonChris

    DonChris Themenersteller

    Registriert seit:
    10.04.04
    Punkte:
    2.473
    2473
    Hello again,

    es gab da wohl ein kleines Missverständnis:
    Ansonsten wird dieser Thread wahrscheinlich in "x" verschiedene Richtungen gehen. Einer sagt dann "Streicher" und der nächste schreit "Mundharmonika". Wieder einer sagt "Elektrostyle" und ein anderer sagt "Akkordeon"

    das wollte ich ja gar nicht haben :)
    sondern allgemeine Tipps/Tricks für "gutes" Arrangement - ist aber auch egal, jedenfalls hab ich eben ein bisschen gegoogelt und folgende Seiten gefunden (english), vielleicht findet das ja noch jemand interessant:

    Making Arrangements Part1
    Making Arrangements Part2
    Making Arrangements Part3
    Tips For Pop Arranging

    weitere Links sind natürlich willkommen!

    Grüße,
    Christian
     
  7. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.304
    12304
    hi cris,
    in der hoffnung dass ich dich verstehe:
    es ist im prinzip egal ob du mit keyboard oder klampfe komponierst.
    ich habe früher bläsersätze auf dem bass arrangiert.
    es ist so, dass ich eine vage vorstellung habe, was ich in der song einbauen möchte, und das war wichtig.
    so ist auch mit backing-vocals.
    nehmen wir typische g-dur auf der gitarre als beispiel:
    nehme g-dur und lasse ihn in einzelnnoten "zerfallen".
    dass heisst, jede einzelne note kann jetzt BASIS für einen anderen instrument werden, capisco was ich meine?
    bass spielt g, sax fängt aber in der h-lage zu spielen usw... so wird auch in der klassik gemacht, es heisst nicht umsonst: pappelapapp in c-dur oder ähnlich... ;)
    hoffe es hilft dir was,
    vg
    dia
     
  8. DonChris

    DonChris Themenersteller

    Registriert seit:
    10.04.04
    Punkte:
    2.473
    2473
    nehmen wir typische g-dur auf der gitarre als beispiel:
    nehme g-dur und lasse ihn in einzelnnoten "zerfallen".
    dass heisst, jede einzelne note kann jetzt BASIS für einen anderen instrument werden, capisco was ich meine?
    bass spielt g, sax fängt aber in der h-lage zu spielen usw...


    hab ein wenig drüber nachgedacht und es, ehrlich gesagt, nicht ganz verstanden

    um bei Deinem Beispiel mit G-Dur zu bleiben:
    die unterschiedlichen Töne wären G, H und D... äh und jetzt?
    Was meinst Du mit Sax in der "H-Lage"? Spielt das Sax ein H? Und z.B. Geige das "D"?
    oder wie?

    Gruß
     
  9. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Ah, ok. Für allgemeine Tipps sind die Links, die Du gefunden hast, doch exzellent. Ich schätze mal bessere Kommentare/Tipps kriegste hier auch nich ;)
    Lg
    Nils
     
  10. eljaywe

    eljaywe

    Registriert seit:
    11.05.05
    Punkte:
    685
    685
    Hi Christian,

    Genau, oder das Sax und die Geige spielen beide die Quinte und man läßt die Terz weg (das kennste ja von der Gitarre). Nicht das ich das alles schon weiß und der Arrangeur-Profi bin, geschweige denn, daß ich das richtig umsetzen kann - ich hab mir das auf einfache Art selbst so erklärt: Die Harmonie genauso wie die Rhythmik verteilt sich auf die verschiedenen Instrumente und die rhythmischen Akzente im Zusammenspiel mit den harmonischen Akzenten ergeben einen bestimmten Musikstil. Bsp. Alle auf den Vierteln mehr oder weniger im Gleichtakt wird ein Marsch, Gegenbeispiel im Gegentakt ein Reggae. OK, OK, da kann man sagen das stimmt doch da oder da gar nicht, stimmt asuh, ist nur meine kleine Welt...

    Gruß,
    Lars
     
  11. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.304
    12304
    hi,
    genau wie der lars meinte.
    ich bin auch kein big producer in dem sinne, aber das ist "hausaufgabe" von komponisten.
    natürlich klingt es komisch wenn alle instrumente jetzt von einmal gleiche melodie zusammen spielen (aber so was gibt es sehr oft auch) - und gerade da liegt der reiz...
    versuchs doch genau das was du gesagt hast:
    mache ein pattern im 4/4 takt und lasse der bass eine g note spielen, sax eine h note, und die geige d spielen (natürlich kannst du andere instrumente nehmen).
    so sollte eine art "verkürzten" g-dur erklingen.
    nehme dann deine gitarre uns spiele ein volles g-dur drüber.
    so wird dir als musiker schon was "dämmern" - was die vier instrumente NOCH spielen können, ausser einen ton... ;)
    --------
    besonders im funk oder jazz hört man oft wie die bläser ein volles akkord blasen, wenn die begleitung spielen... oder die chöre...
    vg
    dia
     
  12. DonChris

    DonChris Themenersteller

    Registriert seit:
    10.04.04
    Punkte:
    2.473
    2473
    Hallo,

    vielen Dank Euch beiden für die Erklärung!

    Werde nachher mal ein wenig herumexperimentieren - bin ganz schön neugierig, was dabei wohl rauskommt :)

    Gegen weitere Ideen hab ich natürlich nichts einzuwenden...

    Beste Grüße,
    Christian
     
  13. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.073
    25073
    Hi

    Intro
    Strophe 1
    Bridge 1
    Refrain
    Strophe 2
    Bridge 2
    Refrain
    Solo
    Refrain
    Schluß

    Das wäre z.b. ein ganz klassischer Popsong Aufbau, mit dem du nicht viel falsch machen kannst. Strophe wären dann 8 Takte, genauso wie Bridge. Refrain entweder 8, 12 oder gar 16 Takte, wobei man bei 16 Takten Refrain irgendwo in der Mitte des Refrains ne Auflockerung braucht, sonst wirds zu lang. Solo kann z.b. auf den Strophen- und Bridge Akkorden sein. Klassische Popsong Regel: Nach spät. 1 Menute muss der Refrain kommen.

    gruss
    MK
     
  14. DonChris

    DonChris Themenersteller

    Registriert seit:
    10.04.04
    Punkte:
    2.473
    2473
    Hallo Vogelwesen,

    danke, das klingt ziemlich cool, was Du da schreibst!

    Aber auch ganz schön abgefahren: "Strophe", "Bridge" u.s.w. echt heavy!

    Und dann diese ganze Taktzählerei - pfiuh!

    Ich glaub, das ist mir'n bisschen viel für den Anfang - ich probier erstmal mit G-Dur rum...

    Trotzdem Danke!

    Grüße,
    Christian ;)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.