Die Hip-Hop-Melodien und ihre Töne

  • Ersteller Hz-Brecher
  • Erstellt am

B
Barmbeker
Bedroomproducer
Registriert
17.02.20
Beiträge
111
Reaktionen
94
Punkte
405
Ok, ich denke das habe ich verstanden. Die Akkorde bleiben in A-Moll und nur die Melodie spielt in A-Dorisch?

neinneinneinnein.... pass uff, die Melodie orientiert sich an den Akkorden und vice versa. Die gehören immer irgendwie zusammen.

Nehmen wir an, Du hast einen ganz simplen Groove/Loop. Der Bass spielt nur ein A und als Akkorde spielst Du ganz stumpfen A-Moll (a c-e). Nichts anderes! In diesem speziellen Fall kannst Du als Komponist/Improviser/Beatmaker entscheiden, in welche Richtung Du Deine Melodie führen möchtest. Da passen viel Sachen wie z.B. A-moll (also A-äolisch) oder A-dorisch oder A-phrygisch und so einiges andere mehr wenn man in andere Skalen wie Harmonisch-Moll oder Melodisch-Moll abtaucht. Da ist man frei, weil der A-moll-Akkord erst einmal keinen weiteren harmonischen Bezug hat. Spinnt man das weiter, kann man über einen Groove, der nur einen einzigen Pedalton hat und keinerlei weitere Linie/Akkorde/Melodien jede (!) Skala spielen, die irgendwie mit "A" anfängt. Dur, Moll, Ganzton, HTGT, vermindert, Blues, Mixolydisch usw. Eben alles!

Ganz anders aber wenn Dein Backing ein paar Akkorde oder eine klare Basslinie bestehend aus mehreren Tönen beinhaltet. Dann geht das nicht so einfach, denn das klingt dann ganz schnell falsch. Warum?

Weil Akkorde und Melodien zusammengehören! Warum?

Am - F - G - Am: vier Takte, sagen wir mal klassisch EDM. Da hat ein F# aus A-dorisch nix verloren. Das ist ganz klassisch A-moll Pentatonik und/oder A-äolisch (oder natürlich Moll oder eben Moll, wie immer Du das nennen möchtest). Regeln brechen? Klar kann man, wenn es denn gut klingt. Im Normalfall klingt ein klar definiertes und gehaltenes F# in dieser Konstellation einfach shice. Warum again? Weil da ein F-Dur Akkord enthalten ist und der erzwingt seine Akkordtöne. F - A - C und lehnt das F# ab. Da kannst Du machen, was Du willst.

Am - D7 im Loop. Ganz klassisch A-dorisch. Warum? Weil man wunderbar nur mit A-moll-Pentatonik arbeiten kann, die zusätzlich "guten" Töne aber H und F# sind. Warum? Weil das F# die Terz (also die zweite Note) vom D7 ist. Dieser Akkord erzwingt ebenso seinen charakteristischen Ton in der Melodie.

So weit mal für heute....
 
B
Barmbeker
Bedroomproducer
Registriert
17.02.20
Beiträge
111
Reaktionen
94
Punkte
405
Interessant, das wusste ich nicht. Gilt wahrscheinlich auch für Arabische, Indische und andere exotische Tonleiter und unserer westlichen Harmonielehre?

Bin kein Musikwissenschaftler, aber ja, das stimmt wohl. Musik aus deutlich anderen Kulturkreisen entzieht sich unserer grundlegenden Musiktheorie rund um die 12 Töne.

Und bitte nimm den Blues aus Deinen bisherigen theoretischen Betrachtungen raus. Man kann einen Blues ganz einfach mit Pentatonik (plus b5) bedienen oder aber - siehe Jazz - daraus eine Kunstform machen, welche harmonisch z.T. so advanced ist, dass ich persönlich Mühe hätte, Dir dies zu erklären. Da wird es ungleich schwieriger - zumindest in der grauen Theorie.
Da Blues ain't easy.
 
Zuletzt bearbeitet:
H
Hz-Brecher
Registriert
15.08.20
Beiträge
620
Reaktionen
268
Punkte
1.438
Ok, ich denke das habe ich verstanden. Die Akkorde bleiben in A-Moll und nur die Melodie spielt in A-Dorisch?

neinneinneinnein.... pass uff, die Melodie orientiert sich an den Akkorden und vice versa. Die gehören immer irgendwie zusammen.

Nehmen wir an, Du hast einen ganz simplen Groove/Loop. Der Bass spielt nur ein A und als Akkorde spielst Du ganz stumpfen A-Moll (a c-e). Nichts anderes! In diesem speziellen Fall kannst Du als Komponist/Improviser/Beatmaker entscheiden, in welche Richtung Du Deine Melodie führen möchtest. Da passen viel Sachen wie z.B. A-moll (also A-äolisch) oder A-dorisch oder A-phrygisch und so einiges andere mehr wenn man in andere Skalen wie Harmonisch-Moll oder Melodisch-Moll abtaucht. Da ist man frei, weil der A-moll-Akkord erst einmal keinen weiteren harmonischen Bezug hat. Spinnt man das weiter, kann man über einen Groove, der nur einen einzigen Pedalton hat und keinerlei weitere Linie/Akkorde/Melodien jede (!) Skala spielen, die irgendwie mit "A" anfängt. Dur, Moll, Ganzton, HTGT, vermindert, Blues, Mixolydisch usw. Eben alles!

Ganz anders aber wenn Dein Backing ein paar Akkorde oder eine klare Basslinie bestehend aus mehreren Tönen beinhaltet. Dann geht das nicht so einfach, denn das klingt dann ganz schnell falsch. Warum?

Weil Akkorde und Melodien zusammengehören! Warum?

Am - F - G - Am: vier Takte, sagen wir mal klassisch EDM. Da hat ein F# aus A-dorisch nix verloren. Das ist ganz klassisch A-moll Pentatonik und/oder A-äolisch (oder natürlich Moll oder eben Moll, wie immer Du das nennen möchtest). Regeln brechen? Klar kann man, wenn es denn gut klingt. Im Normalfall klingt ein klar definiertes und gehaltenes F# in dieser Konstellation einfach shice. Warum again? Weil da ein F-Dur Akkord enthalten ist und der erzwingt seine Akkordtöne. F - A - C und lehnt das F# ab. Da kannst Du machen, was Du willst.

Am - D7 im Loop. Ganz klassisch A-dorisch. Warum? Weil man wunderbar nur mit A-moll-Pentatonik arbeiten kann, die zusätzlich "guten" Töne aber H und F# sind. Warum? Weil das F# die Terz (also die zweite Note) vom D7 ist. Dieser Akkord erzwingt ebenso seinen charakteristischen Ton in der Melodie.

So weit mal für heute....
Ahh, jetzt habe ich das mit den Akkorden verstanden. Wie ist das aber wenn ich im Song nur Am Akkorde habe und der Bass spielt dann die Töne A - F - G - A stellvertretend für eine Harmoniefolge? Da würde sich ja das F im Bass mit dem F# in der Melodie beißen und scheiße klingen oder? Wenn der Bass aber nur die A - G - G - A Töne stellvertretend für eine Harmoniefolge spielt, würde es ja keine Reibung mit dem F# Ton in der Melodie geben oder? Sollte der Bass die gleiche Tonleiter wie die Melodie verwenden? Oder sollte der Bass immer nur das A von Am spielen?

Interessant, das wusste ich nicht. Gilt wahrscheinlich auch für Arabische, Indische und andere exotische Tonleiter und unserer westlichen Harmonielehre?

Bin kein Musikwissenschaftler, aber ja, das stimmt wohl. Musik aus deutlich anderen Kulturkreisen entzieht sich unserer grundlegenden Musiktheorie rund um die 12 Töne.

Und bitte nimm den Blues aus Deinen bisherigen theoretischen Betrachtungen raus. Man kann einen Blues ganz einfach mit Pentatonik (plus b5) bedienen oder aber - siehe Jazz - daraus eine Kunstform machen, welche harmonisch z.T. so advanced ist, dass ich persönlich Mühe hätte, Dir dies zu erklären. Da wird es ungleich schwieriger - zumindest in der grauen Theorie.
Da Blues ain't easy.
Jo, von Blues und Jazz lass ich die Finger, das ist mir zu hoch. :)
 
Kosaken-Kaffee
Kosaken-Kaffee
Überschätzte Legende
Registriert
04.10.16
Beiträge
19.373
Reaktionen
13.965
Ort
Ja
Punkte
64.132
Da würde sich ja das F im Bass mit dem F# in der Melodie beißen und scheiße klingen oder?
Das kommt darauf an: Wenn das F# nur einen Halbton über dem F liegt, dann sicher. Liegt es dagegen eine Oktave höher, also bspw. F' - F''#, dann könnte es sogar im Kontext "gut" klingen.

Sollte der Bass die gleiche Tonleiter wie die Melodie verwenden?
Kann, muss aber nicht.

Oder sollte der Bass immer nur das A von Am spielen?
Nein. Wenn der Bass bspw. G spielt zu einem Am-Akkord, der über einen Orgelsound gespielt wird, dann hast du unterm Strich Am7, was eine gewollte Färbung in das Harmonieschema bringen kann.
 
B
Barmbeker
Bedroomproducer
Registriert
17.02.20
Beiträge
111
Reaktionen
94
Punkte
405
@Hz-Brecher
Deine Fragen deuten darauf hin, dass Du an das Thema sehr bzw. *zu* theoretisch herangehst.

Basslinien, Melodien und Akkorde gehören zwar in einem gewissen musikalischen Moment zusammen, aber oftmals erzeugt erst eine gewisse Dissonanz den Reiz eines Part/Beat/Groove.
Das kann man dann im Nachgang mal analysieren, wenn man möchte - muss man aber nicht.
Und im Allgemeinen ist Musiktheorie ja nur der Nachgedanke zu etwas, was es schon gibt. Oder aber eine ganz allgemeine Erklärung zu einem musikalischen Sachverhalt. Also z.B.: unsere westliche/europäische Musik besteht aus 12 Tönen, eine C-Dur Tonleiter besteht aus gewissen Tönen, ein 4/4-Takt zählt man so etc.
Ich betrachte Musiktheorie gern als ganz grobe Vorgabe, echte Musik läuft so aber oftmals nicht..... und eben das macht viel von der Schönheit der Musik aus.
Du solltest noch mehr ausprobieren, gut hinhören und dann (oder währenddessen) für Dich ganz allein bewerten, ob etwas gut klingt. Liefe alles nach strikten Formeln, würde niemand mehr etwas umwerfend Neues spielen oder produzieren.
 

Ähnliche Themen

SilentWarrior
    • Danke
  • Angeheftet
3 4 5
Antworten
81
Aufrufe
8K
Rocky Balboa
R
Musikarchitekt
    • Danke
2 3 4
Antworten
71
Aufrufe
12K
AUDI0N
A
rkdk
Antworten
22
Aufrufe
4K
TheSarge
T
 

Oft gelesene Themen

Oben