Information ausblenden

Die Achterbahnfahrt

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Schwarze-Seele, 09.04.21.

  1. Schwarze-Seele

    Schwarze-Seele Themenersteller

    Registriert seit:
    09.04.21
    Punkte:
    36
    36
    Die Achterbahnfahrt


    Dunkle Wolken verdichten wie ein Schleier mein Gemüt.
    Wie eine vertrocknete Rose die nicht mehr erblüht, weil sich niemand hat um sie bemüht.
    So fühlt es sich an, diese innere leere.

    Die Seele schreit, ich kann nicht mehr.
    Die Zeit vergeht doch die leere in mir bleibt bestehen,
    kann nicht mehr klar sehen, geschweige richtig aufrecht gehen,
    möchte nicht nach draußen gehen denn niemand würde mich je verstehen.

    Ein auf und ein ab
    so wie bei einer Achterbahn, man kann nicht raus man muss die Fahrt bis zum ende überstehen.
    Mal dauert sie nur Tage an, doch meistens hält sie Wochenlang,
    ist die Höllenfahrt dann überstanden beginnt danach ein Neuanfang.

    Bei meiner Familie und Bekennten darfst ich mich nicht beklagen,
    denn sie werden sagen: Stell dich doch nicht so an!
    Sie können aber nicht erahnen, wie es in mir drinnen aussieht.

    Ich fühl mich schwach, ich fühl mich leer
    unter meinen Füssen gibt es kein Boden mehr.
    Ich falle tief, ich falle weit
    Ich werde mein Leben nicht, wegen meiner Krankheit aufgeben.





    Das ist hier mein erstes Gedicht/Song in diesem Forum, der Text ist noch etwas kurz deswegen werde ihn aber bei Gelegenheit noch erweitern :)
     
    Schwarze-Seele, 09.04.21
    #1
  2. Schwarze-Seele

    Schwarze-Seele Themenersteller

    Registriert seit:
    09.04.21
    Punkte:
    36
    36
    Die Achterbahnfahrt


    Dunkle Wolken verdichten wie ein Schleier mein Gemüt.
    Wie eine vertrocknete Rose die nicht mehr erblüht, weil sich niemand hat um sie bemüht.
    So fühlt sie sich an, die innere Leere.

    Die Seele schreit, ich kann nicht mehr.
    Die Zeit vergeht doch die Leere in mir bleibt bestehen,
    kann nicht mehr klar sehen, geschweige richtig aufrecht gehen,
    möchte nicht nach draußen gehen denn niemand würde mich je verstehen.

    Ein auf, ein ab
    so wie bei einer Achterbahn, man kann nicht raus man muss die Fahrt bis zum ende überstehen.
    Mal dauert sie nur Tage an, doch meistens hält sie Wochenlang,
    ist die Höllenfahrt dann überstanden beginnt danach ein Neuanfang.

    Bei meiner Familie und Bekennten darfst ich mich nicht beklagen,
    denn sie werden ganz sicher sagen: Stell dich mal nicht so an!
    So können sie aber nicht erahnen, wie es in mir drinnen aussieht.

    Ich fühl mich schwach, ich fühl mich leer
    unter meinen Füssen gibt es kein Boden mehr.
    Ich falle tief, ich falle weit
    Ich werde mein Leben nicht, wegen meiner Krankheit aufgeben.

    Ganz alleine kann ich das nicht überstehen,
    Ich brauche Wärme, brauche Halt
    So spreche ich jetzt doch über mein Problem,
    fass mir ans Herz und lass es geschehen.

    Meine Familie wird mir jetzt zur Seite stehen und ich brauche diesen Weg nicht mehr alleine gehen.





    Habe eine neue Zeile hinzugefügt und ein paar kleine Veränderungen vorgenommen.
    Ein paar mehr Positive Aspekte hatten vorher gefehlt, so ein hartes Thema sollte auf jeden Fall aufmunternd wirken.
    Ich finde es immer noch etwas kurz aber so gefällt mir der Text schon mal viel besser:)
     
    Schwarze-Seele, 10.04.21
    #2
  3. Karlsson

    Karlsson

    Registriert seit:
    03.08.11
    Punkte:
    150
    150
    Hallo Schwarze Seele,

    bleib doch bei der ersten Version und lass am Ende den Hinweis mit der Krankheit raus. Den braucht es nicht, der Zuhörer soll nicht alles wissen...so bleibt der Text geheimnisvoll und lässt viel mehr Spielraum für Gedanken übrig. Und ein Happy End ist unnötig!

    Weiter so & beste Grüße
    K
     
    Karlsson, 10.04.21
    #3
    Schwarze-Seele bedankt sich.
  4. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    84.383
    84383
    hi,

    schweres thema, wichtiges thema!

    ich persönlich bin ein fan von möglichst wenig füllworten.
    auch wenn die metrik vlt schon feststeht, hier ein vorschlag, wie ich z.b die ersten 4 zeilen umbasteln würde:

    dunkle wolken verschleiern mein gemüt
    (wie) eine rose, die nicht mehr erblüht
    weil sich niemand mehr darum bemüht
    nur innere leere


    weitermachen!

    gruss

    micha
     
    micha, 10.04.21
    #4
    artname und Schwarze-Seele bedanken sich.
  5. Schwarze-Seele

    Schwarze-Seele Themenersteller

    Registriert seit:
    09.04.21
    Punkte:
    36
    36
    @Karlsson
    @micha

    Danke euch beiden für eure tollen Vorschläge und Inspiration :)
    Das mit weniger Füllworten gefällt mir sehr gut und auch ohne das Ende.
    Überlege aber auch eventuell 2 Lieder daraus zu machen,
    den solche Aufbau Texte/Lieder gibt es noch nicht so viele, denke aber das zu so etwas eher Rap oder Hiphop passen würde.

    Ein Dickes Dankeschön an euch!;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.04.21
    Schwarze-Seele, 10.04.21
    #5