Information ausblenden

Didgeribone abnahme

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von raven1276, 03.10.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. raven1276

    raven1276 Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.02
    Punkte:
    600
    600
    Hi, ich würde gerne ein Didgeribone aufnehmen. Das Problem ist, daß es im Spielen die Tonart häufig wechselt, sprich: Die Länge verändert. Wenn ich nun ein normales Mikro nehme, bleibt die Lautstärke nicht gleichbleibend, da der Schalltrichter ja verschieden weit weg ist. muss ich da jetzt das Mikro direkt am Didgeribone befestigen? Wenn ja, gibts da irgendwelche vorrrichtungen?
     
  2. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    4.970
    4970
    Es gibt im Bereich Bläser (Trompeten, Saxophone) und auch im Bereich Schlagzeug (Toms), und weiß ich nicht wo sonst, Mikrofone, die man direkt ans Instrument anclippt. Ist aber glaub ich recht teuer. Geh einfach mal in ein größeres Geschäft, die können Dich bestimmt beraten. Vielleicht kannst Du Dir vorher noch eine Frequenztabelle für ein Didgeribone saugen. Das könnte dann bei der Auswahl des richtigen Mikros hilfreich sein.
     
  3. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    hab schon so ziemlich alles an mirofonen durchprobiert, aber am meisten hat mich das akg c1000 überzeugt!
    ich hab übrigens grade eine didge sample cd in arbeit, könnte später mal ein demo erstellen mit dem sound vom c1000!

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
  4. raven1276

    raven1276 Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.02
    Punkte:
    600
    600
    hi karsten,

    danke für den Tip, aber mein primäres Problem ist nicht das Mikro, sondern die Halterung. Wie kriege ich das AKG denn am Schalltrichter befestigt?

    Gruß Robert
     
  5. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi nochmal,

    am besten nicht mit dem didge befestigen, da du sonst die holzresonanzen sehr stakt mit abnimmst.
    am besten ist, das didge auf eine glatte unterlage zu stellen, und das mic vor dem schalloch 5 cm davor nach unten zeigend positionieren.
    das c1000 ist ziemlich groß, ich hab auch keine idee, wie du es am didge befestigen könntest ohne das gute teil zu zerstören.
    ansonsten bleibt dir keine andere wahl, wie dir ein clipmikro anzuschaffen. ich weiss es nicht mehr genau, aber ich meine das akg c419 ist ganz brauchbar, aber mittenstärker und wirkt klanglich etwas unechter.

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de


    [ Geändert von popsta am 06.10.2002 14:32 ]
     
  6. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    hi,

    das mit der glatten Unterlage mache ich ja bei einem normalen Didge. Bei dem Bone ist nur das Problem, dass ich beim spielen teilweise die Tonlage ändere. Das ergibt natürlich eine andere Länge des Didges. Problem hierbei ist, dass es so nahezu unmöglich ist, den Schalltrichter auf dem gleichen Abstand zum Mikro zu halten. Daher schwankt die Lautstärke in den Aufnahmen, was sich natürlich unschön anhört. Ich werd am besten mal das akg c419 antesten. Was hälst Du eigentlich von dem Sennheiser E 608?? Das wurde mir von einem Didger empfohlen ???

    Gruß Robert
     
  7. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.