Der ultimative Artikel zu 24 BIT/ 96 KHZ


EON
EON
Registriert
09.01.03
Beiträge
80
Reaktionen
0
Punkte
86
Sehr guter Artikel (für den Profi).

"nur darf man dort den Wandlerchip nicht isoliert betrachten. Ein Quantisierungsrauschen bei -144 dB ist deutlich weniger als das thermische Rauschen eines einzigen, an den Eingang angeschlossenen Widerstands..."

Damit dürfte klar sein, dass es sich für die meisten Leute hier nicht lohnt, in 24 Bit oder gar 96 kHz zu digitalisieren.
Die ausgesprochenen Empfehlungen für AD-Wandler lieget so bei 1000 Euro, was den Etat der meisten wohl sprengen dürfte.
 
Z
zitronenbaum
Registriert
11.10.02
Beiträge
221
Reaktionen
0
Punkte
266
also der Bericht geht mir jetzt also definitiv zu weit... versteh nicht mal Bahnhof... :-D
 
N
NULL
Guest
Kenn ich schon das Interview.Aber trotzdem gut.
Das wichtigste ist,denke ich mal,das die Leute da mal endlich hören,das es mit 24 Bit zu arbeiten generell vorteile mitsich bringt.
Das mit den 96 Khz halte ich selbst ein bisl für übertrieben.Ich arbeite mit 48 Khz und das reicht meiner Meinung nach völlig.
 
jms
jms
Registriert
13.12.02
Beiträge
254
Reaktionen
0
Punkte
279
Ich arbeite mit 48 Khz

Blöde Frage - was bringt Dir das? Um nacher auf ne CD zu kommen msuut Du en wider auf 44,1 kHz kommen. Wenn höhere Taktung dann bitte doch gleich 96 kHz.

Oder wo sohst Du den Vorteil?
GRuß jms
 
N
NULL
Guest
Leute... die Vorteile von 24/96 liegen doch klar auf der Hand.
<p>
24bit ist halt 50% MEHR als 16bit, und 96khz ist sage und schreibe mehr als doppelt so viel wie 44,1khz! Wahnsinn, nicht? Tja, und bekanntlich gilt: viel nützt viel! :-D
<p>
Der große und einzige Vorteil an 24/96 ist der psychologische: man meint, mit 24/96 einfach professioneller, aktueller und technisch auf dem neuesten Stand zu sein. Ich finde, das ist doch schon Grund genug für den Umstieg auf 24/96, nicht? ;-)
<p>
- macinstein
 
EON
EON
Registriert
09.01.03
Beiträge
80
Reaktionen
0
Punkte
86
Genau. Nur eine volle Platte macht auch einen vollen Sound ;-)
 
G
Gregor
Registriert
14.02.03
Beiträge
80
Reaktionen
0
Punkte
83
wenn es nur (erschwingliche) Wandler gäbe, die überhaupt 24 Bit bei 96 kHz auflösen können...

Da nehm ich doch lieber 44,1 kHz, das spart Plattenplatz, Rechenleistung und wenns hinterher auf CD geht ist noch nicht mal ein resampling nötig (dann stimmt auch die Qualität)
 
YourDub
YourDub
Registriert
08.11.02
Beiträge
266
Reaktionen
0
Punkte
274
24bit ist halt 50% MEHR als 16bit
- macinstein

....24 bit ist nicht 50% mehr sondern das 256fachse von 16bit (falls ich mich jetzt nicht verrechnet habe)

Und Quantisierungsrauschen hin oder her, mit Software-Effektgeräten liegt der Vorteil bei den geringeren Rundungsfehlern, oder?
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
4
Aufrufe
236
pitto
pitto
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
358
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
 

Oft gelesene Themen

Oben