Information ausblenden

Denke über Toneworks AX 3000G nach - jemand Erfahrung?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von kasimiruslav, 22.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. kasimiruslav

    kasimiruslav Themenersteller

    Registriert seit:
    18.11.03
    Punkte:
    3.389
    3389
    Hi Leudz

    ... ich bräuchte eine paar realistische, unverfälschte EInschätzungen zu dem Toneworks AX 3000G Brett von Korg ... plane, das Ding evtl. zu kaufen...

    Gruss, Kasimiruslav
     
    kasimiruslav, 22.10.08
    #1
  2. hirse

    hirse

    Registriert seit:
    21.02.05
    Punkte:
    1.880
    1880
    Hallo Kasi,

    ich spiele das Ding seit ca. 1 Jahr. Die Frage, die ich mir (und damit auch Dir) stelle, ist: wozu brauch ich so ein Ding eigentlich. Man findet die Vielzahl an Effektmöglichkeiten ja erst mal toll, aber was nutzt man am Ende?: Hall und Delay. GANZ selten mal den Wah oder Stepsequenzer. Wenn Du eigentlich nur 2-3 Dinge brauchst, solltest du lieber höherwertige Einzeleffekte kaufen.

    Meine Einschätzung zu dem AX3000G:

    Es hat Licht- und Schattenseiten.

    Die Lichtseiten:

    - grundsätzlich: man kann pro Effekt recht viele Parameter einstellen und anpassen
    - sehr brauchbare Hallmöglichkeiten
    - gute Delays
    - interessante Waber- und Schwabersounds (wenn du weißt, was ich meine ...)
    - bis zu 5 verschiedene Effektwege lassen sich kombinieren
    - robust (kauf dir trotzdem ne Thomann-Tasche dazu, falls du dir das Gerät zulegst)
    - eine eigentlich recht einleuchtende Bedienung
    - interessanter Klangcharakter der Akustikgitarrensimulation
    - man kann im Gerät angeben, ob man direkt ins Pult geht oder das Toneworks mit einem Amp kombiniert
    - man kann angeben, ob man über Humbucker oder Single Coils spielt
    - rauscharm (wenn nicht gerade eine interne Zerre an ist)
    - Fußtaster sind gut zu bedienen und haben genügend Abstand zueinander (und ich hab Schuhgröße 45...)


    Schattenseiten:

    - ich finde, keiner der simulierten Amp- und Zerrsounds ist akzeptabel. Wenn man da statt dessen durch den eigenen Amp spielt und dort die Zerre herausholt, sind das einfach Welten (wenn der Amp einigermaßen gut ist, versteht sich)
    - der Kompressor ist Mist
    - Chorus und Konsorten sind nicht besonders (aber ich spiele ohnehin quasi immer ohne Chorus)
    - die kleinen Tasten zur Programmierung könnten ruhig etwas größer sein
    - im Halbdunkel (Proberaum und live) ist die Effekttabelle auf dem Bord, auf der sich dann auch die Knöpfe zum Feintuning befinden, schwer zu erkennen

    In der Summe war für mich der Kauf ok, aber im Endeffekt brauch ich eigentlich nur Hall und Delay ...

    Grüße,

    hirse
     
    hirse, 22.10.08
    #2
  3. cris

    cris

    Registriert seit:
    11.08.06
    Punkte:
    76
    76
    hi

    hab das ding mittlerweile schon 5 Jahre und es funzt immer noch einwandfrei. habs früher für proben und auftritte verwendet, da noch kein geeigneter verstärker da war. aber seit ich über meinen engl screamer top spiele will ich nix mehr an dem röhrensound missen.

    hirse hat vor und nachteile ja schon ausführlich erklärt. die meisten punkte überschneiden sich mit meinen erfahrungen.

    ich verwende das ding nur noch zuhause zum üben. über einen verstärker mit gutem grundsound und viel spielerei lassen sich zum teil auch brauchbare sounds rausholen. die stärken liegen aber wie gesagt in cleanen/acoustic sounds.

    ich finde das gerät ist für anfänger gut geeignet da es im vergleich zu guten amps und pedalen billig ist. und man kann herausfinden welche sounds und effekte einem zusagen.

    ansonsten bleib ich bei röhre und einzelpedalen! Geschmacksache!

    rock on, cris
     
    cris, 23.10.08
    #3
  4. kasimiruslav

    kasimiruslav Themenersteller

    Registriert seit:
    18.11.03
    Punkte:
    3.389
    3389
    Ahh, danke ... ihr beiden.. habt mir sehr geholfen ... jetzt weiss ich im Laden, auf welche wunden Punkte ich genau meinen Finger legen muss ....

    ... da ich Ampsimulationsfan bin .werde ich da sehr kritisch sein ...

    Gruss, und lasst es Euch gut gehen..

    Gruss, Karsten aka Kasimiruslav
     
    kasimiruslav, 23.10.08
    #4
  5. hirse

    hirse

    Registriert seit:
    21.02.05
    Punkte:
    1.880
    1880
    wenn du im Laden bist, immer wieder die Ampsimulation auch mit richtigen Amps gegenhören. Ist aufwändig, macht aber Sinn. Denn mit der Zeit gewöhnt sich das Ohr an die Klänge einer Amp-Simu, und man denkt dann irgendwann "haja, klingt doch prima.". Und zuhause schließt man die GLEICHE Gitarre ans GLEICHE Board an und denkt: "wie klingt denn diese Grütze? Klang doch vorhin noch ganz anders!" ;)

    Ich kenn das zum Beispiel aus dem Proberaum: bastel an meinem Gitarrensound herum, denke nach einer halben Stunde "so das isser, so ists bestens". Und einen Tag später frage ich mich bei den Einstellungen, was ich mir nun DABEI wieder gedacht habe.

    ;)

    hirse
     
    hirse, 23.10.08
    #5
  6. kasimiruslav

    kasimiruslav Themenersteller

    Registriert seit:
    18.11.03
    Punkte:
    3.389
    3389
    ... ja ich kenne das Problem von meinem Toneport UX2 ... vor allem muss man es konsequenterweise auch mal richtig laut gegenhören und nicht immer nur Studio/Zimmerlautstärke ...

    Gruss, KArsten
     
    kasimiruslav, 23.10.08
    #6
  7. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    4.337
    4337
    Hallo,

    habe mir ein gebrauchtes Korg AX3000G besorgt und wollte nur mal kurz wissen, ob bei Euch der zweite obere Regler (oder Schalter) von links auch wesentlich leichter geht oder nicht. Ist das vielleicht, weil es der einzige Regler ist, den man über 360 Grad drehen kann (also vom letzten Punkt gleich wieder zum ersten)? Die anderen vier gehen ja nur bis zum letzten Eintrag und dann wider zurück. Danke für Eure Hilfe.

    Gruss Timo
     
    musikertimo, 13.11.09
    #7
  8. J-Soundation

    J-Soundation

    Registriert seit:
    13.09.07
    Punkte:
    4.497
    4497
    Ich würde das AX3000G nicht kaufen. Da gibt es besseres, z.B. von Line 6,
    Boss oder Vox ( das Tonelab gehört ja auch zum Hause Korg, ist aber 'ne andere Liga ).
    Gerade die Amp - Simulationen sind meiner Meinung nach bei diesen Geräten ganz brauchbar.
    Für das, was da insgesamt verwaltungstechnisch geboten wird, darf meine Marshall Röhrenvorstufe weiterhin pausieren. Wenn überhaupt benutze ich den Return oder irgendeine PA.
     
    J-Soundation, 13.11.09
    #8
  9. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    4.337
    4337
    Hallo,

    ich weis, dass es besseres gibt. Ich hatte schonmal das AX3000G, dann das G7.1 von Zoom. Früher auch mal ein GT6 von Boss. Vor kurzem auch mal das Guitar Rig 4 - aber für meine Zwecke reicht mir das AX3000G voll und ganz - deswegen bin ich wieder zurück zu dem Teil und habe nach einem günstigen Gebrauchten geschaut.

    Deswegen zurück zu meiner Frage bzgl. dem Drehregler oben. Kann jemand dazu was sagen - ich erinnere mich an das erste AX3000G diesbezüglich nicht mehr. Danke.

    Gruss Timo
     
    musikertimo, 13.11.09
    #9
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.