Dein Vermächtnis

  • Ersteller Teestunde
  • Erstellt am

Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.915
Punkte Reaktionen
4.778
Punkte
22.789
Irgendwie hab ich das Gefühl, der Text braucht noch einen Refrain hinter jeder 2. Strophe. Auf eure Schwarmintelligenz hoffend, poste ich ihn mal so, wie er bis jetzt ist. :)

Dein Vermächtnis

Mein Fuß betrat zum ersten Mal die Erde.
Ich schwebte nicht mehr nur im freien Raum.
Du hast mich mit bejahender Gebärde
herausgeholt aus einem dunklen Traum.

Ich selber war das Tor für meine Seele,
das machtest du mit viel Geduld mir klar.
Dein Blick war wie ein einziges: Erzähle!
So kam es dann, dass ich mich selbst gebar.

Am Anfang war die Stimme aus dem Innen
noch ziemlich fremd. Ich schauderte zurück.
Du halfst mir, immer wieder zu beginnen
und hattest recht: Nur das ist wahres Glück!

Ich trat hervor aus meinem eignen Schatten,
noch kümmerlich im Angewiesensein
auf Schutz und Halt, mit Flügeln lahmen, matten.
Für dich war auch mein kleinster Schritt nicht klein.

Es stimmt, man soll sich’s immer wieder sagen:
Ich liebe dich! – Oft gab ich keinen Laut.
Gutmütig hast mein Stillsein du ertragen
und schweigend Brücken herzwärts mir gebaut.

Noch heute zehr ich von den Hoffnungsfunken,
die du aus Stein herausgeschlagen hast.
Nie mehr bin ich im Anderssein ertrunken,
auch nicht, seit Tod nach deiner Hand gefasst.
................................................................................................................

(letztaktuelle Version bei #52)
 
Zuletzt bearbeitet:
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
10.292
Punkte Reaktionen
6.505
Punkte
30.044
Vor Tod fehlt mir ein der.
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.915
Punkte Reaktionen
4.778
Punkte
22.789
Vor Tod fehlt mir ein der.
Meinst du? Mir fehlt es eigentlich nicht. Wenn ich es noch reinquetsche, fällt die Zeile metrisch auseinander. Außerdem kommt es mir gerade darauf an: Nicht DER Tod hat nach seiner Hand gefasst, sondern TOD überhaupt.
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.956
Punkte Reaktionen
3.224
Ort
Germanistan
Punkte
14.314
Für mich ist das kein Songtext sondern ein Gedicht. Deshalb fehlt mir da kein Refrain.

Zwei Zeilen würde ich ändern:

4.St.4Z:
Für dich war auch mein kleinster Schritt schon groß

6.St.4.Z:
auch als der Tod nach deiner Hand griff nicht

Damit müsste man zwei neue Reime finden.

Ein paar andere Kleinigkeiten finde ich auch noch nicht optimal...:

Gutherzig / herzwärts . . . zuviel Herz und wärts

die Zeile davor (Oft gab ich keinen Laut) klingt wieder nach der typischen Teestunde-Selbstanklage, die der restliche Text eigentlich vermieden hatte; ich würde das rausnehmen, das zieht zu arg runter

aus der vorletzten Zeile (im Anderssein ertrunken) wird nicht klar, ob das etwas Positives ist oder nicht

Nun ja... so mein Eindruck dazu...
 
Andaraginga
Andaraginga
Registriert
22.09.03
Beiträge
2.026
Punkte Reaktionen
1.330
Punkte
6.155
Irgendwie hab ich das Gefühl, der Text braucht noch einen Refrain hinter jeder 2. Strophe.
War auch mein erster Gedachte. Dachte ich bei "Lilos Floh" aber auch (vielleicht denk ich das zu oft).

Vor Tod fehlt mir ein der.

Außerdem kommt es mir gerade darauf an: Nicht DER Tod hat nach seiner Hand gefasst, sondern TOD überhaupt.
Ich kenne auch nur "der Tod", für Tod ohne Artikel fällt mir kein Beispiel ein.

aus der vorletzten Zeile (im Anderssein ertrunken) wird nicht klar, ob das etwas Positives ist oder nicht
"Im Anderssein ertrunken" versteh ich als allein sein, viel grübeln, sich dabei schlecht fühlen, also was Negatives.
Die Aussage insgesamt ist dann natürlich wieder positiv. Durch das LD konnte das LI das überwinden.
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.915
Punkte Reaktionen
4.778
Punkte
22.789
Danke erst mal, ich setze mich damit noch gründlich auseinander. Im Moment bin ich zu hibbelig. Ich will nichts verschlimmbessern. :)
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.915
Punkte Reaktionen
4.778
Punkte
22.789
Für dich war auch mein kleinster Schritt schon groß
Das wollte ich eigentlich so lassen. Mein Schritt war (noch) nicht groß, aber auch nicht so winzig, wie er mir vorkam.
auch als der Tod nach deiner Hand griff nicht
Ja, das wäre eine Idee. Mal sehen, wie ich die Strophe umstelle.
Gutherzig / herzwärts . . . zuviel Herz und wärts
Hab es oben im Text schon geändert. Statt "gutherzig" lieber "gutmütig".
Ich kenne auch nur "der Tod", für Tod ohne Artikel fällt mir kein Beispiel ein.
Damit seid ihr nun drei gegen eins. Ich mach mir Gedanken. Okay.
"Im Anderssein ertrunken" versteh ich als allein sein, viel grübeln, sich dabei schlecht fühlen, also was Negatives.
Die Aussage insgesamt ist dann natürlich wieder positiv. Durch das LD konnte das LI das überwinden.
Genau so war es. Ich freu mich, dass es "rüberkommt".
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.915
Punkte Reaktionen
4.778
Punkte
22.789
die Zeile davor (Oft gab ich keinen Laut) klingt wieder nach der typischen Teestunde-Selbstanklage, die der restliche Text eigentlich vermieden hatte; ich würde das rausnehmen, das zieht zu arg runter
Ach so, noch vergessen. - Kommt das wirklich so rüber? Dann muss ich noch mal ran. :)

Vielleicht:

Es stimmt, man soll sich’s immer wieder sagen:
Ich liebe dich! – Auch wenn man sich nicht traut.
Gutmütig
hast mein Stillsein du ertragen
und schweigend Brücken herzwärts mir gebaut.
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.915
Punkte Reaktionen
4.778
Punkte
22.789
Noch heute zehr ich von den Hoffnungsfunken,
die du aus Stein herausgeschlagen hast.
Nie mehr bin ich im Anderssein ertrunken,
auch nicht, seit Tod nach deiner Hand gefasst.
Vielleicht ganz einfach:

auch dann nicht, als der Tod nach dir gefasst.
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.915
Punkte Reaktionen
4.778
Punkte
22.789
Hier mal hintereinander, damit man nicht immer hochscrollen muss. :)
Dein Vermächtnis

Mein Fuß betrat zum ersten Mal die Erde.
Ich schwebte nicht mehr nur im freien Raum.
Du hast mich mit bejahender Gebärde
herausgeholt aus einem dunklen Traum.

Ich selber war das Tor für meine Seele,
das machtest du mit viel Geduld mir klar.
Dein Blick war wie ein einziges: Erzähle!
So kam es dann, dass ich mich selbst gebar.

Am Anfang war die Stimme aus dem Innen
noch ziemlich fremd. Ich schauderte zurück.
Du halfst mir, immer wieder zu beginnen
und hattest recht: Nur das ist wahres Glück!

Ich trat hervor aus meinem eignen Schatten,
noch kümmerlich im Angewiesensein
auf Schutz und Halt, mit Flügeln lahmen, matten.
Für dich war auch mein kleinster Schritt nicht klein.

Es stimmt, man soll sich’s immer wieder sagen:
Ich liebe dich! – Auch wenn man sich nicht traut.
Gutmütig
hast mein Stillsein du ertragen
und schweigend Brücken herzwärts mir gebaut.

Noch heute zehr ich von den Hoffnungsfunken,
die du aus Stein herausgeschlagen hast.
Nie mehr bin ich im Anderssein ertrunken,
auch dann nicht, als der Tod nach dir gefasst.
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.956
Punkte Reaktionen
3.224
Ort
Germanistan
Punkte
14.314
Das wollte ich eigentlich so lassen. Mein Schritt war (noch) nicht groß, aber auch nicht so winzig, wie er mir vorkam.
Der Satz beinhaltet zwei Wertungen aus zwei Perspektiven:

"mein kleinster Schritt" ist eine Wertung der Schrittlänge / -bedeutung aus Sich des LI
"Für dich war (...) nicht klein" ist eine Wertung der Schrittlänge / -bedeutung aus Sicht es LD

Es macht mMn keinen Sinn, wenn das LI / Du jetzt auch noch die Wertung des LD übernimmst. Das tust Du aber, wenn Du sagt, mein kleinster Schritt war gar nicht so klein.

MMn ist ein Schritt, der nicht klein ist, groß. Besonders wenn er aus der Sicht von jemanden getan wird, der einen Entwicklungsvorsprung hat. Als Vater sehe ich z.B. den ersten Schritt meines Kindes immer als sehr großen Schritt. Auch wenn er nur 14 cm lang gewesen sein mag. Außerdem braucht man in Songtexten diese einfache Sprache, die aus der Gegenüberstellung von Gegenteilen entsteht klein - groß. Das andere ist zuviel Abgewiegel und zu viel Herumlaviererei.



Die Zeile "Oft gab ich keinen Laut" . . . "Laut geben" ist ein Fachbegriff für Hunde, die durch Bellen etwas anzeigen wollen.

Ich würde das nicht schreiben. Hunde können "Laut geben"; bei Menschen würde ich es anders nennen.
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.915
Punkte Reaktionen
4.778
Punkte
22.789
Die Zeile "Oft gab ich keinen Laut" . . . "Laut geben" ist ein Fachbegriff für Hunde, die durch Bellen etwas anzeigen wollen.
Die Zeile ist doch schon geändert. :)
MMn ist ein Schritt, der nicht klein ist, groß. Besonders wenn er aus der Sicht von jemanden getan wird, der einen Entwicklungsvorsprung hat. Als Vater sehe ich z.B. den ersten Schritt meines Kindes immer als sehr großen Schritt. Auch wenn er nur 14 cm lang gewesen sein mag.
Gut. Ich gehe mit. Du hast recht. :)
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.915
Punkte Reaktionen
4.778
Punkte
22.789
Ich trat hervor aus meinem eignen Schatten,
noch kümmerlich, mit schwachen Kräften bloß,
tastend nach Halt, mit Flügeln lahmen, matten.
Für dich war auch mein kleinster Schritt schon groß.
Jetzt stört mich "tastend", weil die Betonung wechselt. Ich mach noch weiter. Ist erst ein Zwischenstand. :)
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.713
Punkte Reaktionen
4.577
Punkte
18.718
Hi @Teestunde, eine Idee. wie ich sie oft bei dir lese: eine Danksagung an ein fremdes Wesen. Dieses fremde Etwas könnte ein Mensch, Gott, Hund, Baum oder Denkmal sein. Da wir beide uns schon länger kennen, vermute ich teilweise einen Hintergrund, den ich hier allerdings stumm respektiere.

Nach mehrmaligen Lesen gefällt mir dieser Text besser als vergleichbare Texte von dir. Vielleicht, weil ich spüre, dass deine Sprache immer selbstbewusster klingt! Eben auch in der umstrittenen Zeile:
Nie mehr bin ich im Anderssein ertrunken,
auch nicht, seit Tod nach deiner Hand gefasst.
Auch ich erwartete spontan zwar einen Artikel… aber sollten die Erwartungen fremder Leser die eigene Kunst bestimmen?! Naaaaiiin!

———-

Könnte mit dem „Du“ aber auch dein Spiegelbild gemeint sein? Beim näherer Betrachtung wohl eher nicht. Hier trennen sich unsere Wege etwas.

Obwohl ich manchen Menschen wirklich viel verdanke, habe ich immer auch ungewollt ihren Eigennutz kennengelernt, musste mir Anerkennung manchmal auch hart erstreiten und somit bewegt sich mein Dank in einem schwer bestimmbaren Rahmen.

Und damit ich Dankbarkeit nicht gleichzeitig mit derartiger Kritik verwässern muss, schreibe ich lieber detaillierter über die Momente, wo ich heute Stolz empfinde - und erwähne eher nebenbei, wie oft gerade diese Momente mit einem bestimmen Menschen verbunden sind.

Oder ich würde diesem Menschen mal sorgfältig porträtieren und darin höchstens irgendwo im Hintergrund mal erscheinen…. ;)

—-—

Und ich würde die Veränderungen nicht durchweg so allgemein resümieren, sondern lieber 1-3 Situationen beschreiben. Lass mich das mal abschließend etwas salopp skizzieren:

Wenn ich beispielsweise (metaphorisch gemein), heute „aus dem Schatten treten“ würde, änderte sich automatisch meine geliebte Welt. Dann muss ich in diesen ungefiltertem Sonnenschein, meinen auffälligen Alabaster-Köper entblößen, muss häufiger Pausen einlegen und Denkpausen anders füllen als in der Bewegung, habe dann in der Regel mehr Kontakte mit Fremden in Zügen, Lokalen oder auf Bänken im Freien usw. Das wiederum liebe ich zwar, aber man kann sich in fremden Charakteren leider auch schnell und hilflos verlieren….

Deshalb kehre ich gern und oft wieder zu dem zurück, der ich vorher wohl immer gewesen bin… einer, der durchaus gern im Schatten bleibt…aber Dank gewisser Menschen habe ich einen besseren Friedensvertrag mit mir abgeschlossen :p

Vermutlich wäre dieses Pingpong ein möglicher Aufhänger für einen Refrain. Und mein Song hieße vielleicht „ Der (T)ritt aus dem Schatten“ ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.915
Punkte Reaktionen
4.778
Punkte
22.789
Vermutlich wäre dieses Pingpong ein möglicher Aufhänger für einen Refrain.
Danke! Ich bin noch mittendrin. Freu mich über deine Gedanken. Muss sie mir nur noch ein paar Mal zu Gemüte führen. :) Bei meinen Änderungen haben sich Probleme ergeben. Allerdings will/muss ich mir Zeit lassen, damit sich nicht immer mehr Gräben auftun.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.713
Punkte Reaktionen
4.577
Punkte
18.718
.
Bei meinen Änderungen haben sich Probleme ergeben. Allerdings will/muss ich mir Zeit lassen, damit sich nicht immer mehr Gräben auftun.
Problem Refrain: Du hast eine Hommage geschrieben. Deine Strophen haben bereits das verallgemeinernde Pathos eines Refrains erreicht. Im Refrain solltest du einen anderem Gedanken ansprechen. Vielleicht sogar auf gaaaanz simple Art wie etwa:

Alles geht vorüber
Alles geht vorbei
Und wird das Leben trüber
Sehn ich mich nach dem Mai
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.915
Punkte Reaktionen
4.778
Punkte
22.789
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.713
Punkte Reaktionen
4.577
Punkte
18.718
Dein Vermächtnis

Mein Fuß betrat zum ersten Mal die Erde.
Ich schwebte nicht mehr nur im freien Raum.
Du hast mich mit bejahender Gebärde
herausgeholt aus einem dunklen Traum.

Ich selber war das Tor für meine Seele,
das machtest du mit viel Geduld mir klar.
Dein Blick war wie ein einziges: Erzähle!
So kam es dann, dass ich mich selbst gebar.
Alles geht vorüber
Alles geht vorbei
Und kommt der Winter wieder
Sehn ich mich nach dem Mai
Am Anfang war die Stimme aus dem Innen
noch ziemlich fremd. Ich schauderte zurück.
Du halfst mir, immer wieder zu beginnen
und hattest recht: Nur das ist wahres Glück!

Ich trat hervor aus meinem eignen Schatten,
noch kümmerlich im Angewiesensein
auf Schutz und Halt, mit Flügeln lahmen, matten.
Für dich war auch mein kleinster Schritt nicht klein.
Alles geht vorüber...
Es stimmt, man soll sich’s immer wieder sagen:
Ich liebe dich! – Oft gab ich keinen Laut.
Gutmütig hast mein Stillsein du ertragen
und schweigend Brücken herzwärts mir gebaut.

Noch heute zehr ich von den Hoffnungsfunken,
die du aus Stein herausgeschlagen hast.
Nie mehr bin ich im Anderssein ertrunken,
auch nicht, seit Tod nach deiner Hand gefasst.
Alles geht vorüber.,,,

Deine Strophen sind schon pathetisch genug. Wenn der Refrain hervorstechen soll, dann vielleicht lakonisch bis zur Banalität.

Es gibt immer viele Möglichkeiten. Aber der Refrain sollte nicht die Strophen steigern wollen. Er könnte eher sogar eine leicht ironische Färbung haben. Oder einen lakonischen Titel wie „und ewig grüßt das Murmeltier“. Vielleicht haben das LI und das LD bevorzugt eine bestimmte Floskel aus Spaß benutzt, die hier plötzlich wunderbar zwischen die Zeilen passt…

Kunst ist Spiel…
 
Zuletzt bearbeitet:
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.915
Punkte Reaktionen
4.778
Punkte
22.789
Hab dich schon verstanden. Bin dran.
Vielleicht dein Vorschlag, aber letzte Zeile:
"denk ich an deinen Mai" oder so.
Nee, das ist es noch nicht.
 
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben