Daw klingt deutlich anders als Player

  • Ersteller Darth Fader
  • Erstellt am
Darth Fader
Darth Fader
Registriert
03.10.22
Beiträge
320
Reaktionen
95
Punkte
648
Bevor ich die Sache jetzt hier posten wollte haben wir das wirklich mal gründlich geprüft.

Songs die ich in der DAW abspiele, klingen immer deutlich offener und transparenter wie auch dynamischer als Songs die ich im gleichen Format raus bounce, über das gleiche Interface mit der gleichen Einstellung abhöre. Hab auch verschiedene Player ausprobiert. Woran kann das liegen ?

Wenn ich in mp3 bounce ist klar dass es anders klingt. Aber doch nicht wenn ich meine 44.1 /24 Bit Wave behalte.
Oder gibt es da noch Einstellungen die zu beachten sind ?
 
Ich finde das nur plausibel, wenn im MP3 Player außerhalb oder auf OS-Level irgendwelche EQ/Kompressoren unbemerkt aktiv sind.
Gibt je nach System diverse Stellen an denen man gucken müsste.
Alternativ liegt in der DAW vielleicht was im Monitor-Kanal was den Sound so aktiv beeinflusst?
Mal den Vergleich zu komplett anderen Systemen gemacht?

An den Formaten liegt es mit großer Wahrscheinlichkeit nicht, außer es passiert beim Bouncen irgend ein grober Unfug. Das hängt dann nochmal von den gewählten Optionen in der DAW ab.
 
Bei mir klingt der Mediaplayer von Windows auch deutlich anders. Das liegt aber daran, dass der einen eigenen EQ "eingbaut" hat... wird vlt mit anderen Playern auch so sein.

Wenn ich Songs gegenhören will, mache ich das aber eh immer auf anderen Anlagen (Auto, Wohnzimmer) oder mit dem Handy... ist mMn sinnvoller.
 
idR sind/waren diese Probleme, wenn sie hier im Forum diskutiert wurden, entweder Einbildung oder aber Lautstärkenunterschiede zwischen der DAW und dem Player, und ja, es gibt Player die noch was "machen", daher mal andere Player nutzen, ab und an waren es Exporteinstellungen

de facto kann es keinen Unterschied geben
 
Wie ist es denn wenn du das exportierte Wave wieder in die DAW ziehst und da abspielst, parallel zu dem Song? Das würde eine Änderung beim exportieren schon mal ausschliessen oder auch bestätigen.
 
  • Danke
Reaktionen: gyn
Windows Rechner? Häufiger haben die "Soundverbesserung" in irgendeiner Form am laufen.

Die daw umgeht die durch die asio Treiber, alle anderen Player laufen da allerdings komplett durch. Gerade bei Laptops mit herstellerspezifischer Windows Installation kommt das häufig vor. Kann man aber manuell abschalten, das finden ist allerdings häufig etwas schwierig in den Einstellungen.

Dazu kommt das manche Player sowas auch noch an Board haben, dann gibt es doppelte "Verbesserung". Ich empfehle foobar als Player.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn ich mir ein Kaffee hole und DAW wieder starte, dann höre plötzlich etwas was mir vorher nicht auffiel.
Ist halt eine andere Perspektive.
ja

nicht nur das, wenn ich die DAW optisch ignoriere, also weggucke wenn etwas abgespielt wird, klingt es anders
 
Man könnte auch mal nachsehen, weil die DAW ja mit dem Asio-Treiber arbeitet, Windows aber in der Regel mit dem WDM-Treiber.
Nun könnte es sein, dass Windows die 24 Bit Dateien auf 16 Bit im Player herunterrechnet, was man unter Umständen mit empfindsamen Ohren durchaus hören könnte, gerade im Hinblick auf "Transparenz", 24 Bit Dateien könnten etwas "offener" klingen.
Also bräuchtest du einen Player der ebenfalls mit dem Asio-Treiber arbeitet, oder überprüfen, ob der WDM Treiber 24 Bit kann.
Alternativ könntest du dein Projekt in der DAW auch mal auf 16 Bit stellen und hören.
Bis auf die von den Anderen genannten Faktoren, fällt mir da sonst auch nichts weiter ein.
 
die mediaplayer haben zwar meist eq's mit an board, aber die kann man normalerweise auch ausschalten.
ich sehe es auch so wie @holgi:
ein minimaler lautstärke-unterschied kann einen extremen klanglichen unterschied suggerieren.

genauer checken kannst du das vielleicht mal mit einem virtuellen audiokabel.
einfach den system output aus daw und player aufnehmen und dann vergleichen...
 
Die Entscheidung mit dem Foobar Player ist Goldrichtig, weil der sich die Positiven Eigenschaften des ASIO Drivers.
zu Nutzen macht.
Ich zitiere das hier mal so, wie ich es gelesen habe, mal vor ein Paar Jahren.
Seitdem benutzen wir den Player als Medium für unsere Darbietungen.
Und ja, es ist ein Unterschied, der manchmal sogar ziemlich heftig ist.
Technisch erklären kann ich das nicht, sondern agiere nur mit eigenen Erfahrungen.
 
Ich verstehe deine Frage so: Wenn du in der DAW das Projekt abspielst, also die Tracks in Echtzeit berechnen und ausgeben lässt, klingt das Ergebnis anders, als wenn du das Projekt als .wav bei 44.1 kHz 24bit renderst und das dann in einer anderen Windows-App abspielst.

Falls das so stimmt: Hast du mal verglichen, wie dein Song klingt, wenn du das fertig gerenderte .wav in ein neues, komplett leeres und effektfreies DAW-Projekt einfügst und darüber abspielst?
 
Hast du mal verglichen, wie dein Song klingt, wenn du das fertig gerenderte .wav in ein neues, komplett leeres und effektfreies DAW-Projekt einfügst und darüber abspielst?
Ich würde den Bounce in das Projekt direkt einbinden und synchron, gegenphasig auf den Masterbus geben.
Wenn du nichts mehr hörst ist es absolut identisch.
Modulationseffekte und Instrumente, die über Midi abgespielt werden, dürfen natürlich nicht enthalten sein.
 
😂 Aus deren README:

"Please note that this component is meant for systems where ASIO is the only available output method. It is highly recommended to use the default output modes instead of ASIO. Contrary to popular "audiophile" claims, there are NO benefits from using ASIO as far as music playback quality is concerned, while bugs in ASIO drivers may severely degrade the performance."
 
Die daw umgeht die durch die asio Treiber, alle anderen Player laufen da allerdings komplett durch.

Genau, deswegen ist ein Schritt zu checken ob die Windows Systemlautstärke voll aufgedreht ist, sonst klingen die Songs über Player schonmal leiser also über DAW + ASIO Treiber.
 
Wie ist es denn wenn du das exportierte Wave wieder in die DAW ziehst und da abspielst, parallel zu dem Song? Das würde eine Änderung beim exportieren schon mal ausschliessen oder auch bestätigen.

Ich würde den Bounce in das Projekt direkt einbinden und synchron, gegenphasig auf den Masterbus geben.
Wenn du nichts mehr hörst ist es absolut identisch.
Modulationseffekte und Instrumente, die über Midi abgespielt werden, dürfen natürlich nicht enthalten sein.
Einzig vernünftige Vorgehensweisen, um wirklich Sicherheit zu haben.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
6
Aufrufe
2K
RefinedRough
RefinedRough
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
3K
Loop_Breaker
Loop_Breaker
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
1K
tim_heinrich
tim_heinrich

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben