Cubase Projekte speichern via interner SSD oder externer SSD ?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von max_cluba, 10.07.17.

  1. max_cluba

    max_cluba Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.11
    Punkte:
    772
    772
    , Beim Mixing oder Recorden,
    wenn ich z.B. eine externe SSD Festplatte benutze über USB 3.0 (Blau)
    dann hätte ich keine Geschindigkeitsverluste gegenüber meiner internen C Festplatte ?

    ist das so korrekt ???

    hier mal eine evtl. sehr gute und schnelle Externe Festplatte ?
    Samsung T3 USB 3.1 1TB External Solid State Drive
    Preis 300 Euro bei Amazon
     
  2. chrisspeed

    chrisspeed

    Registriert seit:
    02.12.06
    Punkte:
    11.653
    11653
    Prinzipiell schon, denn intern (eSata) lässt größere Übertragungsgeschwindigkeiten zu als USB 3.0. Hinzu kommt, dass es nach draußen länger dauern kann-> ganz vereinfacht gesagt, weil der Weg länger ist.

    Das heißt aber nicht, dass Cubase diese Geschwindigkeiten verlangt.

    Die Samsung hat sogar USB 3.1, das wiederrum ist schneller als intern, sofern du den Anschluss hast. Zumindest ist sie so zukunftssicher.

    Aber warum nicht intern speichern und dann Backup auf extern?
     
    max_cluba bedankt sich.
  3. max_cluba

    max_cluba Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.11
    Punkte:
    772
    772
    ja so werde ich das auch machen einfach intern speichern...das ding ist halt dass ich auch videos schneide auf dem pc und er platz somit intern immer geringer wird :)
     
  4. chrisspeed

    chrisspeed

    Registriert seit:
    02.12.06
    Punkte:
    11.653
    11653
    Eine interne Festplatte ist aber auch günstiger als extern. Amazon Prime Day, da gibt es zur Zeit eine Samsung SSD 512 GB für 135€ ;)
     
    max_cluba bedankt sich.
  5. chrisspeed

    chrisspeed

    Registriert seit:
    02.12.06
    Punkte:
    11.653
    11653
    Doppelpost
     
    max_cluba bedankt sich.
  6. max_cluba

    max_cluba Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.11
    Punkte:
    772
    772
    ja das wäre ne Option werde aber eh im Dezember mir nen neuen PC anschfaffen bzw. Systemumsteigen von Wind auf Mac...

    da kommt dann der neue Mac Pro raus für schlappe 4.400 Euro
    muss ich noch sparen , aber dafür hat man dann keine Performence schwierigkeiten mehr.
     
  7. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    5.422
    5422
    Du meinst den Aschenbecher? Man kann auch intelligenter seine Kohle verbrennen.
    Für das Geld baue ich dir 3 performante PCs. :cool:
     
    max_cluba bedankt sich.
  8. andreee

    andreee

    Registriert seit:
    29.01.15
    Punkte:
    1.336
    1336
    Den Mac Pro 6.1 zu kaufen macht aus heutiger Sicht einfach keinen Sinn. Da würde ich eher zum aktuellen 5k iMac greifen, da schneller, günstiger und aktuelle Komponenten.

    Wenn du auf Thunderbolt verzichten kannst wäre vielleicht auch ein aufgerüsteter Mac Pro 5.1 noch eine sehr preiswerte Option. Unser 2012er 12 Core frisst unseren 2013er 8 Core zum Frühstück.
     
    max_cluba bedankt sich.
  9. max_cluba

    max_cluba Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.11
    Punkte:
    772
    772
    ja schon...ich weiss auch dass man für apple nur für den namen schon viel zahlt...
    aber mehr graust mir die umstellung von windows auf mac ?
    da geht viel zeit an einarbeitung drauf oder ?

    LG
     
  10. andreee

    andreee

    Registriert seit:
    29.01.15
    Punkte:
    1.336
    1336
    Sorry for delay! Das kann ich garnicht sagen. Vor gut 10 Jahren ist mir die Umstellung auf Apple von Windows relativ leicht und schnell gelungen. Was etwas gedauert hat war die Umgewöhnung der Fenster symbole... Schliessen und minimieren halt auf der anderen Seite, sowie Shortcuts mit Apfeltaste.

    Ich beschäftige mich an und ab auch mal mit der Frage ob für mich ein Wechsel auf Windows eine Option ist, wenn meine Mac Pro's mal ausgedient haben. Mittlerweile ist mein System so angewachsen und für meinen Workflow optimiert dass ich mir sicherlich dafür 2 Wochen Urlaub nehmen mütsste und Angst vor der Umstellung auf ein mir nicht vertrautes Betriebssystem hätte ich auch wesentlich mehr als damals. 6 bis 10k für den neuen iMac Pro werde ich wohl nicht ausgeben können und wollen. Mal abwarten was Apple so unter Modular beim neuen Mac Pro 7.1 versteht.