Information ausblenden

Cubase als Live-Sequenzer ungeeignet wegen Playback Latenz?

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von Ash-Zayr, 06.02.20.

  1. Ash-Zayr

    Ash-Zayr Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.08
    Punkte:
    2.253
    2253
    Hatte mich heute mal mit meinem Ex-Drummer ausgetauscht...er setzt auf Abbleton....er nutzt viele live Einspieler; sei es durch Drumset Trigger oder Tastendruck am Notebook. Cubase aber startet nicht sofort...millisekunden Puffer, die Cubase unweigerlich proklamiert...das gälte auch als gesichert nach Monaten Recherche im Steinberg Foum usw...
    Vielleicht hat er die Rechnung ohne Euch gemacht, noch irgendein ein gut gemeintes Default setting zu deaktiveren für Live, wo in Echtzeit gestartet werden muss....oder hat er Recht und es gibt so einen faktischen, undokumentierten Puffer, bevor eine Spur dann auch abgespielt wird millisekunden-genau?
     
  2. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.914
    17914
    Sicher, dass es nicht an der Latenz seines Audiointerfaces liegt?
     
    rkdk bedankt sich.
  3. Ash-Zayr

    Ash-Zayr Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.08
    Punkte:
    2.253
    2253
    Die Reaktion auf einen Wiedergabestart ist unabhängig von der Buffer-Size...
     
  4. oove

    oove Virtuose

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    4.159
    4159
    Samplerspur oder Kontakt? Aber so ganz ohne Latenz wird Ableton auch nicht sein.
     
  5. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.914
    17914
    Nein. Oder kann Cubase in die Zukunft sehen?
    Ansonsten kann es natürlich sein, dass in den Einstellungen irgendein Extra Puffer aktiviert wurde (kenne Cubase nicht).
     
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.846
    38846
    Das ist abhängig vom verwendeten Wandler und der eingestellten Buffersize, ergo ist das auf jeder DAW so.

    Cubase kann man auch sehr gut Live nutzen, ein Kollege macht das:

    - Man kann Spuren mit VSTis und Effekten z.B. mit Fußschalter durchschalten vom Keyboard aus.
    - Man kann sich Keyboard Splits per Inspektor und Stacks per Ordner bauen, Tastaturgrenzen, Transponieren usw.
    - Man kann den Groove Agent mit Midi Loops und Midi Events aus dem Arrange füllen, dann die Pattern dort Live laufen lassen und antriggern.
    - Man kann den Pattern Designer, Arpeggiatoren, Delays was nicht noch alles nutzen.
    - Man kann die Samplerspur verwenden zum schnellen Spielen eines Samples ganz im Sinne eines EMulator Hardwaresamplers.
    - Man kann die Akkord Pads Live triggern.
    - Man kann die Arrangerspur verwenden, die einzelnen Parts mit dem Midi Keyboard im laufenden Betrieb antriggern, dazu mitspielen...

    Es geht also so einiges auch mit Cubase ins Sachen Live Mode.
     
    Entone bedankt sich.
  7. Ash-Zayr

    Ash-Zayr Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.08
    Punkte:
    2.253
    2253
    Es geht um das simple Playback von Audio-Spuren im Arranger-Fenster...und in die Zukunft sehen können muss Cubase ja nicht...der Content ist ja da und wenn der Tastendruck ausgelöst wird, dürfte der Sound beginnen....er hört aber eine Latenz..er hatte Cubase daher aufgegeben vor Jahren und fragte mich, ob es immer noch so sei...wir probierten es bei mir am Rechner mit Cubase 10....aha, also immer noch...ich hörte es weniger, kenne es aber nicht anders. Er sagte, wenn ich Abbelton dagegen vergleichen kann, würde ich sofort merken, was er meint.
    Wenn da teils lange sample live von ihm am Sequenzer eingestartet werden, während er live per klick weiter trommelt und die Band spielt..kann das irgendwann sicher in einen hörbaren Versatz Live Band zu Sequenz summieren....
     
  8. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.914
    17914
    Dann soll er mal in Ableton einen VST Effekt auf irgendeine Spur legen und schauen, ob dann eine Verzögerung herauskommt. Wenn nicht, dann umgeht Ableton den Asiotreiber und kann in die Zukunft schauen und den Effekt berechnen, bevor die Spur gestartet wird, ist also im Ergebnis eine Zeitmaschine.
     
    rkdk bedankt sich.
  9. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.724
    8724
    Ob bei Cubase im Speziellen weiß ich nicht, aber generell ja, gibt es.
    Bei meiner DAW z.B. kann ich einstellen ob/wieviel gebuffert werden soll vor playback.
    Meine mich zu erinnern dass als ich mal mit Pro Tools zu tun hatte, es merklich auch immer etwas gedauert hat dass es abspielt nach play drücken, ist aber schon ein Stück her.

    edit:
    Bei plugins mit Latenz ist es ja dann noch ne andere Sache, klar dass da die Buffer erstmal gefüllt werden müssen bevor's losgeht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.02.20
  10. Wird schon

    Wird schon Faderhalter

    Registriert seit:
    09.01.20
    Punkte:
    1.425
    1425
    Also.... warum wird denn der Click nicht mit über die daw rausgegeben? Oder das ganze per Timecode gesynct?

    Verstehe ich das richtig, dass er irgend eine Art trigger hat, womit er irgendeine Form von clickgenerator und die daw gleichzeitig startet? Und das läuft mit live gut aber mit cubase nicht? Das klingt für mich nach gefrickel. Warum ist das nicht gesynct? Welche Geräte hat der gute denn?
     
  11. oove

    oove Virtuose

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    4.159
    4159
    Ableton lädt so weit ich weiß den Anfang des Samples in den Ram.
    Das kann Cubase auch, wenn Die Samplerspur oder Kontakt verwendet wird.

    Was ist so schlimm daran die Audiospur in eine Samplerspur zu ziehen?

    Also wenn ein Click läuft, nach dem er spielt, muss ja Abelton oder irgend etwas anderes schon laufen.
    Das bedeutet, dass dort auch nur Clips von einer Art Sampler getriggert werden.
    Der eigentliche Click läuft ja bereits.

    Wenn es tatsächlich um einen Start des Clicks geht, nimmt man meist sowieso einen Vorzähler.
    Und wenn ohne Vorzähler, dann eben als Sample vom Sampler.
    Die 1 ms oder weniger hat Ableton auch.
    Jede Wette!

    Dass der Songstart nicht das Gleiche ist wie ein Samplestart dürfte klar sein.
     
  12. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.724
    8724
    Wettest du dass alle DAWs gleich lang brauchen bis playback startet?
    Da würde ich dagegen wetten. :D
     
  13. oove

    oove Virtuose

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    4.159
    4159
    Nein, dass Samplestarts einzig von der Asiolatenz abhängen. Nicht der Songstart.

    Ich kenne Ableton zu wenig, aber ich weiß dass es dort so Tabs gibt, die eigentlich wie Samplepads funktionieren. Deshalb würde ich eher die Samplerspur mit Ableton vergleichen.
     
    suboptional bedankt sich.
  14. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.846
    38846
    Oder alternativ die Pads des in Cubase enthaltenen Groove Agent SE einfach mit Samples dragdrop versehen.
    Slicen kann Groove Agent ja auch automatisch, d.h. man kann zusätzlich Audioloops beatsynchon abfeuern.
    Nur ein paar Ideen hierzu, um ganz ähnliches LiveFeeling umzusetzen.
     
  15. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.456
    19456
    playstart und latenz sind nicht dasselbe. auch wenn ich persönlich cubase klar vorziehe: verzögerungslose playstarts sind bis heute ein alleinstellungsmerkmal von ableton. das kann es übrigens sogar im regulären arrangermodus. da kannst du marker setzen und diese dann verzögerungsfrei oder variabel quantisiert anspringen. der trick dabei ist, dass ableton alle audiodaten in unmittelbarer nähe stets im buffer behält und bei sprüngen durchs arrange sich daher wie ein sampler verhalten kann. das können andere daws nicht.

    man kann sich in cubase über samplertracks ähnliches basteln, und sowas wie die zellen-ansicht kann man natürlich im zweifel sogar innerhalb eines plugins nachempfinden, und da sprechen schon auch viele dinge für, weil cubase halt klar die vollwertigere daw ist. aber wenns einfach ums anspringen (und latenzloses oder bei bedarf gerastertes durchskippen) von audiofiles geht: da ist ableton konkurrenzlos. das sind genau die dinge, für die dieses programm mal entwickelt wurde, der name kam ja damals nicht von ungefähr.
     
    richie, Ash-Zayr und Loop_Breaker bedanken sich.
  16. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.764
    5764
    @ Nachtschicht: Bitwig kann das nicht?
     
  17. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.764
    5764
    Wenn der "Live-Sequnzer" einfach durchlaufen kann:

    Events von Spuren löschen vom Studio Project löschen (Project muss natürlich geringe Latency haben) >
    Bei den Spuren monitoring, an machen und mit Musikern live bespielen...
     
  18. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    2.386
    2386
    Schau mal ob ein Plugin oder mehre Plugins eine hohe Latenz erzeugen. Der Multiband Kompressor z.B. Ist so ein Kandidat. Einfach mal den Button Verzögerungsxausgleich einschränken betätigen. Ist bereits an dann mal aus und machen. Bei mir ist das so nach dem laden eines Projektes das der aus ist obwohl der an signalisiert.

    Ist der Locater oder Marker auch korrekt am Anfang des Samples?
     
  19. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.764
    5764
    Er will halt, wirklich "Sampler genau" und das ist mir auch schon aufgefallen, dass das Play-Einsetzen mörder Jjttert...
     
  20. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.846
    38846
    ja aber... es ist doch nur Live... bisschen was Abfeuern... bisschen was Dazuspielen...
    WIESO sollte das jetzt so ein Drama sein, verdammt? ^^
    exquisiten HiEnd Sound mit 96 kHz und 64 Bit braucht man da nun mal nicht...
    Buffer kann man da super knapp runtersetzen.
    Auf der Bühne oder im Übungsraum hört das keine Sau. Viele noch nicht mal im Studiobetrieb..
    Latenz kann man doch immer runterdrehen beim Live Triggern.

    Nun ja, ich versteh´s iwie nicht. ;)

    Sowas kann doch zudem jede einigermassen vernünftig aufgestellte DAW. ist doch wahr.

    Falsch ich komplett falsch liege, korrigiert mich gern, ich warte.