CPU Leistung maximal bei verschiedenen PCs!

L

les

Registriert
21.04.08
Beiträge
93
Reaktionen
1
Punkte
120
Hallo Zusammen,

Vielleicht kann mir jemand (wie so oft hier in der letzten Zeit) helfen.

Mein Problem:
Die CPU Last erreicht an einigen Stellen im Song die 100% Marke. Entsprechend hört man das Knacken oder gar nichts bis die CPU etwas Luft bekommt.

Nun ich würde mich nicht so sehr wundern wenn ich genau das gleiche Projekt vor 5 Jahren nicht auf einem 1.7 GHz AMD hätte und natürlich mit gleichem Problem. Damals habe ich dann ein paar Spuren von [g=32]MIDI[/g] auf AUDIO konvertiert und konnte einigermassen einen Mix machen.

Jetzt habe ich aber einen (Einkern) 3GHz Intel Prozessor. Die Soundkarte ist Terratec, eigentlich die gleiche aus dem alten PC! Betriebssystem und [g=539]Cubase[/g] SE ist auch gleich. Plugins sind auch gleich. Einzig habe ich ein paar andere SF2 Sampler Files benützt, aber das sollte doch keine Rolle spielen.

So gesehen ging es besser mit dem alten 1.7GHz PC als jetzt mit dem neueren (wenn auch schon lange veraltetem) von 3GHz Leistung! Wie kann das sein?

Ich habe im BIOS das Hyperthreading ausgeschaltet. Einzig was ändert ist die Anzeige im Taskmanager. Wenn Hyperthreading eingeschaltet ist, dann ist die CPU Last im Task Manager bei 50% wenn sie im Cubasefenster auf 100% ist. Wenn Hyperthreading ausgeschaltet ist, dann zeigen sowohl Task Manager als auch [g=539]Cubase[/g] CPU Fenster die volle 100% Last.

[g=12]ASIO[/g] ist von der Soundkarte und nach ein paar Tipps von diesem Forum konnte ich es in Ordnung bringen.

Gibt es sonst welche Einstellungen, die ich machen kann? Es kann icht sein, dass die verdoppelte Leistung der PC Prozessors absolut nichts bringt!?

Danke schon mal im Voraus!

PS: Ahh ja, was die Updates für SE betrifft, da konnte ich nichts finden, aber ich denke auch nicht, dass sie etwas diesbezüglich wirklich bringen würden.
 
hi
hatte das selbe problem
hab den hardwarebeschleuniger der grafikkarte runtergeschraubt und die audiopuffer erhöht.
in meinem fall hat es was genutzt.
versuchs einfach mal

LG
Petra
 
"Kein Titel"???
 
Vielen Dank bambi für den Tipp ich werde es dann Heuteabend zu Hause ausprobieren.

Wo kann ich Audiopuffer erhöhen? Danke.
 
@lemon
Danke für den Hinweis :)
 
Hi,

hast du schon einmal folgende Tips abgeackert?

Klick mich.
 
@holgi

Vielen Dank. Damit wird es sicher besser (ich werde noch berichten).
 
@ holgi

Gibts auch so eine Liste für Vista?
 
tecotron schrieb:
@ holgi

Gibts auch so eine Liste für Vista?
Ist gar nicht nötig. Die Optionen sind unter Vista eigentlich genau die selben, nur die Wege dahin weichen manchmal etwas ab.

Die Leistungsoptionen finden sich z.B. hinter einem Link für Erweiterte Systemeigenschaften im Fenster für die Systemeigenschaften (Computer>Rechtsklick>Eigenschaften).

Aber wenn man das klassische Windows-Design eingestellt hat, sehen die Dialoge ziemlich so aus wie die Screenshots.
 
auch wenns deine situation nicht wirklich verbessert...

... ich glaube bei audio anwendungen ist in erster linie der arbeitsspeicher wichtig, nicht die geschwindigkeit des prozessors.

du solltest zudem deine spuren immer bouncen, ab einer gewissen zahl von plugins kackt jeder rechner ab. audio files kannst du (fast) "unendlich" viele haben...
 
Die CPU Last erreicht an einigen Stellen im Song die 100% Marke. Entsprechend hört man das Knacken oder gar nichts bis die CPU etwas Luft bekommt.

Nun ich würde mich nicht so sehr wundern wenn ich genau das gleiche Projekt vor 5 Jahren nicht auf einem 1.7 GHz AMD hätte und natürlich mit gleichem Problem. Damals habe ich dann ein paar Spuren von [g=32]MIDI[/g] auf AUDIO konvertiert und konnte einigermassen einen Mix machen.

Jetzt habe ich aber einen (Einkern) 3GHz Intel Prozessor.

Ich habe gerade ein ähnliches Problem: nach dem Umstieg von P4 2,4 GHz mit 2 GB DDR266 RAM (single [g=190]channel[/g]) auf P4 3 GHz mit 2 GB DDR400 (dual [g=190]channel[/g] - mit übrigens einem anderen MoBo) habe ich nun erhebliche Probleme den [g=89]VSTI[/g]-Flügel The Grand 2 noch knackserfrei spielen zu können, was vorher noch sehr ordentlich ging.

Bei meinem 3 GHz-System sind der/die CPU-Temperatur/en (??? - siehe weiter unten) anscheinend zu hoch, sodaß der Prozessor bei Vollast eine Temperatur erreicht, wo die CPU vom MoBo heruntergetaktet wird, und dann ist Schluß mit Flügelgenuß :-(

Nach erneutem Einbau des CPU-Kühlers mit neuer Wärmeleitpaste plus zusätzlichem Gehäuselüfter zur besseren Wärmeabfuhr konnte ich das Problem zwar schon ein wenig entschärfen aber zufrieden bin ich immer noch nicht.

Mein Problem:
Im BIOS wird die CPU-Temperatur statt vorher sehr bedenklichen 68 Grad Celsius (im Idle-Modus !) nun zwar mit "nur" (aber immer noch sehr bedenklichen) 62 Grad angezeigt - starte ich aber die Freeware HWiNFO32, liegt die CPU-Temp. im Menü Sensorstatus bei ~ 52 Grad (das wäre OK) und nur bei der ominösen Auxilary-Temp. (was ist das - Frage an alle ???) werden bedenkliche ~ 62 Grad angezeigt.
Anbei dazu ein Screenshot.

Bei meinem P4 2,4 GHz-System (mit ebenfalls "für mich neuem" aber defakto betagtem MoBo) liegen die von HWinfo32 angezeigten Temperaturen (im Idle-Modus sprich ruhender Desktop) für CPU und Auxilary dagegen beide knapp unter 45 Grad und somit in einem unkritischem Bereich.

Zudem kann ich im Asrock-MoBo (mit neuestem BIOS) von meinem 3 GHz-System auch nicht die Grenztemperatur einstellen, ab wann die CPU in den langsamen Throttle-Modus gehen soll - bei besseren MoBos kann man das aber und dort typischerweise 65, 70 oder 75 Grad als Grenztemperatur festlegen. Wahrscheinlich macht mein Asrock-Board bereits ab 65 Grad dicht und taktet den Prozessor gnadenlos herunter.

Fazit:
1) Besorge Dir die Freeware HWiNfo32 und checke die Temperaturen in Deinem System - vielleicht ist da ja ebenfalls etwas nicht im grünen Bereich.
2) Gehe ins MoBo-BIOS und schaue, ob Du als CPU-Grenztemperatur immerhin 70 Grad einstellen kannst (75 Grad würde ich da aber nicht einstellen bei ~ 79 Grad CPUMaxCaseTemperatur je nach P4-Kern - etwa Prescott).
3) Poste Deine Ergebnisse hier damit wir weiterschauen können.

P.S.:
Für jeden Tip für meine Probleme oder auch Infos zur von HWiNfO32 angezeigten ominösen Auxilary-Temperatur wäre auch ich dankbar.
Haben P4-CPUs gleich zwei eingebaute Thermometer, und welcher Wert drückt dann was aus (evtl. Die/Surface)???
Rund 3 Stunden googlen haben mich diesbezüglich leider keinen Millimeter weitergebracht...

Gruß
Werner
 

Anhänge

  • HWiNFO32_00.gif
    HWiNFO32_00.gif
    18,4 KB · Aufrufe: 231
@les

Die CPU anzeige in [g=539]Cubase[/g] zeigt NICHT die CPU Last sondern die Leistung deiner Audiohardware an!


Was zeigt das [g=12]ASIO[/g] Meter an?

Das [g=12]ASIO[/g] Meter zeigt an, wie viel Zeit verbraucht wurde, einen [g=12]ASIO[/g] Puffer (Block) zu verarbeiten, der dann zur Ausgabe an die Audiohardware bzw. dessen Treiber weitergeleitet wird. Das [g=12]ASIO[/g] Meter spiegelt NICHT 1:1 die CPU Auslastung wieder, denn das einzige zu erfüllende Kriterium ist die Sicherstellung, dass das „Audioprocessing“ des gerade bearbeiteten Blocks rechtzeitig stattgefunden hat, genauer gesagt beendet wurde, um den berechneten Block dann zur Ausgabe dem Audiohardwaretreiber zuzuführen. Das Meter zeigt das Verhältnis der verbrauchten Zeit gegenüber der maximal zur Verfügung stehenden Zeit an. Mit steigenden Anforderungen an das System durch mehr Spuren, Plugins, VST-Instrumente und komplexeren Routings, steigt natürlich auch die CPU Last, was sich dann im [g=12]ASIO[/g] Meter dahingehend niederschlägt, das mehr Zeit zum "processen" verbraucht wird, die Anzeige im Meter also steigt. Wird mehr Zeit benötigt als, durch die Größe des [g=12]ASIO[/g] Puffers bestimmt, benötigt werden darf, gibt es einen Dropout und es meldet sich dann die [g=12]ASIO[/g] Meter [g=357]Peak[/g] LED.

Welche Faktoren haben konkret Einfluss auf das [g=12]ASIO[/g] Meter?

Es ist das Zusammenspiel der benutzen Computer-Hardware und dessen Leistung im Allgemeinen auf der einen Seite und auf der anderen Seite der Aufbau eines Projektes in [g=539]Cubase[/g] bzw. Nuendo. Den größten Posten nehmen [g=77]VST[/g]-Instrumente und [g=77]VST[/g] Plugins ein, deren Anzahl macht sich am ehesten im [g=12]ASIO[/g] Meter bemerkbar. Aber auch die Anzahl an Spuren und Bussen sowie deren Routings untereinander (z.B. über Gruppen und FX Kanäle oder auch Sidechains) erfordert zusätzliche Leistung. Programmfunktionen, die einen Teil mehr Grundlast erzeugen, sind der [g=188]Control Room[/g] (je nach Komplexität der Einrichtung und Nutzung des Control Rooms sind hier sehr komplexe Routings möglich) sowie die Verwendung von ReWire.


Was zeigt die rote [g=12]ASIO[/g] Meter [g=357]Peak[/g] Anzeige?

Diese Anzeige informiert den User darüber, dass die Hostapplikation mehr Zeit zum Berechnen eines [g=12]ASIO[/g] Puffers benötigte als, durch die Puffergröße bestimmt, Zeit gewesen wäre und der Puffer somit nicht an den Audiotreiber zur Ausgabe weiter gegeben werden konnte (klassischer Dropout) bzw. meldet der Treiber selbst der Hostapplikation, keine Daten bekommen zu haben. Ebenso kann die [g=12]ASIO[/g] Meter Peak Anzeige aufleuchten, wenn ein Treiber signalisiert, nicht genug Zeit bekommen zu haben um Eingangsdaten (z.B. bei Audioaufnahmen) an die Applikation schicken zu können, bzw. die Applikation noch nicht bereit war, Daten zu empfangen. Diese Art der Dropout-Erkennung ist Teil vom [g=18]Mac[/g] OS X Core Audio System und dessen eingebautem Audiocontroller.

Diese Dropouts müssen nicht immer hörbar sein, bzw. hängt es sehr vom Soundmaterial selbst ab, ob der Dropout hörbar war oder nicht. Einige Audiokarten/Treiber besitzen einen eigenen Sicherheitsbuffer um [g=12]ASIO[/g]-Pufferverlust zu kompensieren, andere wiederum geben nötigenfalls den zuletzt empfangenen Puffer einfach noch mal aus. Auf der PC Windows Seite gibt es seitens des Treibers übrigens keine Methode, der Hostapplikation Pufferverlust mitzuteilen, daher wird dort diese Erkennung rein Host-seitig vorgenommen. Eine 100% sichere Erkennung ist dabei allerdings nicht zu erreichen. Dropouts kann mit dem Erhöhen der [g=5]Latenz[/g] der Audiohardware entgegengewirkt werden.



Gruss...
 
UUUps,

das hilft ja leider gar nicht :)

Ich habe nach wie vor (wie im Vorgängersystem) alternativ eine RME DIGI 9636 oder eine Terratec EWS88 D am Start und deren XP-Treiber laufen jeweils absolut einwandfrei auch unter [g=12]ASIO[/g].

Bei beiden Soundkarten läuft nun aber TG2 nicht mehr akzeptabel (ab und zu echt krasse Aussetzer):
da war das ältere P4 2,4 System (gleiches XP und gleiche Treiber; mit i845GE statt nun i865G Chipsatz) deutlich performanter.

Es macht auch keinen relevanten Unterschied, ob ich HT aktiviert habe, die Aussetzer kommen trotzdem.

Zeit für ein besseres Motherboard etwa von Asus oder Gigabyte???

Gruß
Werner
 
Hallo, die verwendete [g=539]Cubase[/g] Version ist ?

Für SX3 galten seitens Steinberg folgende Empfehlungen
(anno dazumal auf der steinberg site nachzulesen u zur "aktiven Zeit meines "AltAccounts" anthe einige Male verlinkt )

SingleCore Prozessoren (mit HT) : Hyperthreading einschalten

Multicore bzw Multiprozessorsysteme: Hyperthreading ausschalten

In beiden Fällen in [g=539]Cubase[/g] den Multiprozessormodus einschalten

lg
Andi

Edit: zur von holgi verlinkten Site mit den "Tipps":

Punkt 2 u 3 sind def sinnlos. Wenn da in irgendeiner Weise die [g=5]Latenz[/g] verbessert wird, fress ich einen Besen.

Tipp 8 kann man schon als "bedenklich" einstufen.

Punkt 10 ist je nach Speicherausstattung def. falsch.
 
@lauro:

es ist SX3, und ich habe alles (wie von Dir richtig beschrieben) als Standard eingestellt, aber es läuft immer noch nicht richtig ...... TG2 ...... :-(((

Gruß
Werner
 
P.S.:

Ich will endlich wieder am PC Klavier üben können ohne megagrausame Klangaussetzer!
Für ein echtes Klavier fehlt mit leider noch die Kohle.

Gruß
Werner
 
@Werner Asrock MB ? Eher LowLevel oder ?

Ich fahre auch mit einem P4 3 GHz Prescott ( auf einem Asus P4P800 mb)
u habe in Everest keine Auxiliary Temp, d.h. für mich, dass das ein zstzl
MB Sensor sein müsste ... ( vlt. auch die GPU ? )
 
OK ich habe Gestern alles ausprobiert und es hat sich nichts wesentliches geändert. Also:

Ich habe alle vorgeschlagene Windows XP Optimierungen durchgeführt. Als ich dann das Projekt erneut geäffnet habe gab es an genau gleichen Stellen im Song die gleiche Probleme mit CPU Last. Also gehe ich davon aus, dass mein CPU mit Windowseinstellungen klar kommt, da die Abweichung im Speed zwischen verschiedenen Einstellungen minim sind!

Etwas ist aber ganz interessant. Schon nach dem Laden des Projekts liegt die CPU Lastanzeige bei etwas über 50%. Da kam mir in Sinn die Bemerkung aus diesme Thread, dass die Plugins die Performance brauchen auch wenn sie nicht laufen. Da ich aber 9 sfz Samplerplayer habe, habe ich sie gleich reihe nach abgeschaltet. Und siehe da, die Lastanzeige ging von über 50% zurück bis auf 10% !

Was mich aber noch immer wundert ist die Tatsache, dass der Prozessor fast doppelt stärker ist, aber dass ich genau gleich viel sfz Samplers laden kann! Weil wie ich bereits geschrieben habe, ist das ein altes Projekt. Die Soundkarte ist auch die gleiche!
Also wenn ich damals schon mit 9 sfz Samplers probleme auf einem 1.7 GHz CPU hatte, dann müsste ich die gleiche Probleme bei einem 3 GHz CPU erst ab 15 sfz Samplers kriegen, oder!?
Aber nein, ich habe genau die gleiche Limitation als ob CPU der gleiche wäre!

Wie kann man sich das nun erklären?

Und wie kann ich nun mein Problem lösen? Ich vermutete schon vor ein paar Monaten, dass mir sfz viel Power nehmen und hab hier nach einem SF2 Sampler gefragt, der mir mehrere Sounds gleichzeitig spielen kann damit ich Anzahl sfz Players reduzieren kann. Die damals vorgeschlagene Lösung zeigte sich als viel schlechter, als wenn man für jeden Sound einen separaten sfz Player verwendet!

Gibt es ansonsten andere Sampler-Player die besser sind als SF2 Samplerplayer bzw. weniger Ressourcen brauchen (und natürlich kostenlos wären)?

@werner_o
Ich habe das Programm installiert, leider habe ich nur zwei Sensoren aber denke nicht dass sie am CPU dran sind. In jedem Falle sind die Werte um 60.

Gruss
 
Wie viel RAM hast du denn und wie viel hattest du auf dem alten PC? Und hast du mal die RAM-Auslastung mit dem Taskmanager angeschaut? Am Besten auch hier mal nacheinander die Plugins aktivieren und schauen, wie sich das verändert...

Und ich kann dir auch einen anderen Taskmanager empfehlen, mit dem sieht man die Dinge besser bzw kann auch die CPU bzw RAM-Auslastung einzelner Prozesse anschauen: http://technet.microsoft.com/en-us/sysinternals/bb896653.aspx
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
10
Aufrufe
2K
Audix
A
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
2K
Audix
A
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
23K
DocM.M
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
16
Aufrufe
84K
alex-reed
alex-reed
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Line6 HX Stomp
Antworten
3
Aufrufe
24K
DocM.M
D

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben