Information ausblenden

Compressor-Einstellungen

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von NULL, 07.08.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Ich benutze den Multiband-Compressor von Steinberg. Leider kenne ich mich mit dem Komrimieren sehr wenig aus und hätte nun ein paar Fragen:
    Der Kompressor besteht aus einem Koordinatensystem mit einer diagonalen Linie. Soweit ich nun weiß, wird in diesem Zustand noch gar nichts komprimiert. Auf der Linie hüpft ein Ball (der Pegel), jedoch niemals bis zur 0db-Grenze. Er bewegt sich nur im unteren Drittel der Linie.
    Gesagt wurde mir, daß man nun (ums einfach auszudrücken) die Linie bei einem bestimmten db-Wert abknickt (je nachdem sanft oder eckig) und so tritt am dieser db-Grenze der Kompressor in Kraft.
    Nun dachte ich (da mein Song ja normalisiert ist) müsse es eine Frequenz geben, wo dieser 0db-Wert erreicht wird. Aber den kann ich einfach nicht finden. Der Pegel bewegt sich immer nur ganz unten. Oder muß ich vielleicht schon vor dem Kompressor-Effekt übersteuern, ne oder?
    Oder ist das alles normal so? So sehe ich nämlcih irgendwie keinen Sinn dahinter. Man sagt doch immer, es sollte nur sehr wenig komprimiert werden.
    Und falls ihr jetzt tatsächlich! Lust haben solltet, mir noch zu helfen, könnt ihr mir gleich noch erklären, wozu sich ein Output-Regler am Compressor befindet.

    Vielen herzlichen Dank,

    Tom
     
    NULL, 07.08.02
    #1
  2. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    zunächst einmal sollte man den Unterschied zwischen einem Kompressor und einem Multibandkompressor kennen.
    Kompressor: Dieser dient zunächst einmal der Reduktion von Pegelunterschieden, das heißt das Signal klingt dann irgendwie gleichmäßiger. Man kann also alles was einen bestimmten vorher eingestellten Pegel, auch Threshold genannt, überschreitet in einem bestimmten Verhältnis, genannt Ratio, komprimieren. Dieses gilt für das komplette Signal.
    Multibandkompressor: Das Gerät macht technisch gesehen genau das gleiche wie ein Kompressor, nur mit dem Unterschied dass man hier die Kompression auf verschiedene Frequenzbereiche/ -bänder anwenden kann, also getrennt für Bässe, Mitten und Höhen, mal vereinfacht dargestellt.

    --> Threshold

    --> Ratio

    Ich nutze selber keine Softwarekompressoren sondern ausschließlich Hardware (okay, hin und wieder mal bei ProTools, aber sehr selten) Ich verwende auch keinen Kompressor auf der Summe sondern sorge bereits vorher dafür dass all meine Signale so angepasst werden dass es später gar nicht nötig ist. Die Kompression einer Summe ist auch nicht unbedingt empfehlenswert, es bedarf nämlich einiges an Erfahrung hier eine „Fehlfunktion“ des Kompressors, z. B. Pumpen oder stark angehobenes Rauschen in leisen Passagen, zu vermeiden.
    Überlege Dir also mal ob Du nicht lieber Deine einzelnen Spuren bei Bedarf komprimierst anstatt der Summe. Wenn man ordentlich mischt und bei der Aufnahme gut ausgesteuert hat, entfällt sogar das Normalisieren!

    Dem Experten sind dann noch Begriffe wie „soft knee“, „hard knee“ und „Overeasy Modus“ (dbx) geläufig, das jetzt zu erklären würde aber wohl doch etwas zu weit führen…
     
    NULL, 07.08.02
    #2
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Vielen Dank für eure Tips!
    Zu Miescha:
    Danke für die ausführliche Hilfe, das Problem ist, daß ich im Moment einen Livemitschnitt (sie anderes Posting) von Minidisc mastere, so daß es mir im Nachhinein unmöglich ist, die Spuren einzeln zu komrimieren.
    Ich kann also nur den quasi-Mixdown komrimieren und dazu von euch vielleicht ein paar Tips ergattern..

    Grüße, Tom
     
    NULL, 08.08.02
    #3
  4. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi !

    In der Keyboards war vor ein paar Monaten mal ein Bericht über das Komprimieren drinnen mit Einstellungstipps :

    Summensignal : Attack: 0 - 50 ms Release: 0,5ms Ratio: 2:1 - 4:1

    Zur weiteren Orientierung .
    Hoffe geholfen zu haben .

    Gruß
    Carsten
     
    NULL, 10.08.02
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.