Information ausblenden

Coleman LS3 - Alternative DIY? Ja, es ist geschafft!

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von Emmsen, 07.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Emmsen

    Emmsen Themenersteller

    Registriert seit:
    12.12.08
    Punkte:
    2.742
    2742
    Hallo zusammen,

    ich bräuchte einen Switch, welches ein Stereosignal auf drei Paar Monitorboxen verteilen kann. Bei der Recherche musste ich feststellen, dass der Markt überschaubar, und dann auch sehr schnell hochpreisig wird.

    Kann mir bitte jemand erklären, warum der Coleman LS3 (http://digitalaudioservice.de/coleman-audio-ls-3.html) 125 Euro kostet? Sind die Bauteile so teuer oder kommt der Preis aufgrund einer sehr kleinen Auflage zustande?

    Ich würde ja fast auf letzteres tippen und wenn ich Recht habe, dann müsste sich doch solch ein kleines Switch auch selber bauen lassen, oder? Hat da jemand vielleicht einen Plan zur Hand?

    Es dürfte doch auch nicht all zu aufwendig sein, wenn man für jedes Ausgangspaar noch ein Level-poti einbaut, oder? Das wäre dann genau das, was ich suchen würde, was es aber so nicht zu geben scheint (Wenn doch, belehrt mch bitte eines besseren).


    LG Martin


    EDIT: Auf Seite sieben ist das Ergebnis zu sehen, welches ca. 50 Euro gekostet hat.
     
    Emmsen, 07.06.12
    #1
  2. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Weils Deppen gibt, die das bezahlen.

    Wohl kaum.
    Die sind einfach nur frech. Und sie wissen, dass es ne Menge HiFi-Trottel gibt, denen der Schniedel dick wird, wenn sie irgendwas von "komplett passiv" lesen und die gerne dafür tief in die Tasche greifen.
     
    tubeless, 07.06.12
    #2
    Emmsen bedankt sich.
  3. dryman

    dryman

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Gute Schalter kosten auch etwas. Und da der LS3 symmetrische Signale schalten kann, hast Du schon mal 4 Umschaltkontakten pro Schalter. Hinzu kommen dann noch Gehäuse und Buchsen.

    Dann kommen da noch Kosten für Entwicklung, Marketing, Zoll, Steuern, Distribution, Versand, Händler ... dazu.

    Der Plan ist ganz einfach. Bei den Materialkosten dürftest Du mit guten Schaltern und Buchsen unter 50 EUR liegen.

    Das ist schon aufwendig, da Du dafür eine aktive Schaltung benötigst: von symmetrisch auf unsymmetrisch -> Verstärkerstufe -> unsymmetrisch auf symmetrisch. Mit einfachen Potis ist es da nicht getan.

    Es gibt aber durchaus Geräte, die so etwas können, z.B.

    http://www.presonus.com/products/detail.aspx?productid=47
     
    dryman, 07.06.12
    #3
    Emmsen bedankt sich.
  4. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Da brauchste keinen Plan für.
    Ne Handvoll Buchsen, und einen allpoligen Umschalter - entweder als Tastensatz oder als Mehrebenen-Drehschalter. Ein Tatstensatz dürfte universeller einsetzbar sein.
    Dann verdrahtest Du die Eingangsbuchsen eben über alle Pole über die Schalter. Also brauchste noch ein bisschen Draht. Und ein Gehäuse natürlich.

    Daran hab ich meinen Zweifel. Alleine schon die mögliche Parallelschaltung der diversen Regler dürfte vielleicht nicht gerade lustig sein. aber da wissen andere, die die Feinheiten elektronischer Abhängigkeiten inhaliert haben, sicher mehr zu... :D

    EDIT:
    Au wei.
    Zu spät. :D
     
    tubeless, 07.06.12
    #4
    Emmsen bedankt sich.
  5. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.809
    36809
    Das glaube ich trotz allem nicht.
    Wenn man mal grob überschlägt, was ein Poti kostet, das 4 Signale gleichzeitig möglichst exakt regelt (das braucht's für eine symmetrische Stereo-Lautstärkenregelung) und wenn man auch die restlichen Teile in ordentlicher Qualität will kommt man schon auf recht hohe Teilekosten.

    Das ALPS RK27114 kostet z.B. ca. 30€. ( http://compare.ebay.de/like/350473271876?var=lv&ltyp=AllFixedPriceItemTypes&var=sbar )

    Clemens
     
    clemenserwe, 07.06.12
    #5
    Emmsen bedankt sich.
  6. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Der Selbstbau ist nur mässig aufwändig, aber wenn du Spitzenteile verwenden willst, wird
    speziell das Poti sehr teuer, weil es ein Viefachpoti sein muss, wenn du symm arbeiten willst.

    Das Poti braucht extreme Gleichlaufwerte, sowohl, wegen der Stereogleichheit, als auch wegen
    der symm Schaltung, die durch zu grosse Schwankungen nicht mehr optimal arbeiten.

    http://www.thel-audioworld.de/bauteile/regler/Potis.htm


    Der Schalter sollte auch von vernünftiger Qualität sein, wie hier

    http://www.thel-audioworld.de/bauteile/regler/Stschalt.htm

    Als Buchsen, würde ich hochwertige Stereoklinken nehmen, weil der Einbau von XLR
    Armaturen wesentlich aufwändiger ist und bei Stahlgehäusen, auch mal den einen oder
    anderen Fräskopf zerlegen kann
     
    ralvieh77, 07.06.12
    #6
    Emmsen bedankt sich.
  7. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    @ clemensvill

    Naja.
    Wenn man natürlich ein virtuelles Poti mit höchstem Gleichlaufverhalten dazudichtet, dann wirds logischerweise teuer. So wie das immer bei diesen virtuellen Geschichten ist, die mit "höchster Signaltreue wegen passiver Ausführung" prahlen. :D

    Die Kiste, die da hundertfünfundzwanzig Euro kosten soll. hat keine Potis, nur ne dreier Schalterreihe, wie man sie früher in jedem Radio und Fernseher gefunden hat, ein bisschen Draht und symmetrische Verkabelung inseits, ein paar Buchsen. Mehr ist das doch nicht.

    Was da in Summe 125,- Wert sein soll, bleibt schleierhaft.
     
    tubeless, 07.06.12
    #7
    clemenserwe und Emmsen bedanken sich.
  8. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Klar, der Preis ist der Hohn,....

    Auf dem Niveau im Selbstbau....

    Drehschalter min 4 Ebenen mal 3 Positionen

    http://www.musikding.de/Schalter/Drehschalter/Drehschalter-4-Pole-3-Stellungen-gekapselt::726.html

    Gehäuse

    http://www.musikding.de/Gehaeuse/Aluminium-Guss-Gehaeuse/Natur/Alu-Gehaeuse-Typ-E::720.html

    Buchsen

    http://www.musikding.de/Steckverbinder/Klinkenbuchsen/Ampstyle/6-3mm-Klinkenbuchse-Metallmutter-Stereo-Loetanschluesse::489.html



    Dazu noch ein bisschen Klingeldraht und gut iss...Beim Gehäuse hab ich aber echt geklotzt, da gibts reichlich einsparpotential.
     
    ralvieh77, 07.06.12
    #8
    Emmsen bedankt sich.
  9. Emmsen

    Emmsen Themenersteller

    Registriert seit:
    12.12.08
    Punkte:
    2.742
    2742
    Hi,

    vielen Dank für eure Antworten!

    Werde ich doch mal die "Billovariante" bauen. Wenn man das Ganze in Holzreste baut, welche ich noch rumfliegen habe, dann kommt man ja mit zehn Euro weg und kann grinsen, wenn ich das jetzt richtig verstanden habe. Die Verdrahtung dürfte, so wie das auf den ersten Blick sehe, auch nicht wirklich hochtrabend sein. Welchen Querschnitt sollte ich bei den geschirmten Kupferkabeln nehmen?

    worin besteht denn bitte der Unterschied zwischen den beiden Drehschaltern aus den Posts von ralvieh77?
    Ist da auch die Voodoosteuer dran Schuld?

    LG Martin
     
    Emmsen, 07.06.12
    #9
    ralvieh77 bedankt sich.
  10. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    High MARTIN,

    Holzreste, keine gute Idee, die schirmen nicht elektrisch ab, Gehäuse sollte aus Metall
    bestehen, welches an Masse gelegt wird und damit die Abschirmung übernimmt.
    Du könntest natürlich auch das Holz mit Kupferleitlack ansprühen, aber der ist auch teuer.
    Außerdem wird das Holz zu dick für die Befestigungen der Schalter & Buchsen.

    Zum verdrahten würde ich flexible CU Litze nehmen.
    Kauf dir einfach ein Stück 3 mal 0,75 Kabel, Entferne die äussere Isolierung und du hast
    Einzellitzen, die schon farblich codiert sind.

    Schalter......

    Vom Klang her dürfte da Anfangs gar kein Unerschied bestehen, der Teure ist weitaus besser
    verarbeitet, nutzt bessere Materialien, hat weniger Materialübergänge und ein schöneres
    Schaltgefühl, außerdem langlebiger und Langzeitstabiler.
    Wenn die Kohle knapp ist, wirst du mit dem billigen auch Glücklich, wenn du sagst, ich häng da
    3 Stunden Arbeit rein und will demzufolge das beste erreichen, nimm den teureren.
     
    ralvieh77, 07.06.12
    #10
    Emmsen bedankt sich.
  11. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.803
    52803
    Eine Patchbay ist zu umständlich, oder?
    Ist halt kein Knopfdruck.

    Ist wie das Fräulein vom Amt :)
     
    LM18, 07.06.12
    #11
  12. Emmsen

    Emmsen Themenersteller

    Registriert seit:
    12.12.08
    Punkte:
    2.742
    2742
    Vielen Dank Ralvieh!

    Mit dem Holz war auch nur ´ne Schnapsidee :)

    Metallgehäuse gibt es ja auch relativ günstig, da ja auch nicht viel Platz benötigt wird. ich schau einfach mal, ob ich noch ´ne Zwischenlösung für den Schalter bekomme, sprich etwas zwischen günstig und sehr teuer.

    Es kommt mir nicht unbedingt auf den einzelnen Euro an, schlichtweg geht es mir eher ums Prinzip und es ärgert mich etwas, dass etwas simples, wie solch ein Schalter, von keinem Hersteller zu einem günstigen Kurs Angeboten wird, obwohl es, zu mal wenn man es auf Strecke produziert, günstig für den Endverbraucher anbieten könnte und trotzdem keine kleine Marge hätte, aber 125 Euro für den coleman finde ich irgendwie deplaziert.

    ich schau mich mal noch ein bisschen um, was es an Schaltern und Gehäusen gibt und es dann mal in den nächsten Tagen bestellen und zusammenbauen und etwaig nochmal Fragen stellen.


    LG Martin
     
    Emmsen, 07.06.12
    #12
    ralvieh77 bedankt sich.
  13. Emmsen

    Emmsen Themenersteller

    Registriert seit:
    12.12.08
    Punkte:
    2.742
    2742
    @LM 18:


    darüber hatte ich auch schon nachgedacht, Splitter würden ja im Prinzip auch in Frage kommen, aber ich bin nun mal faul, da ist das Umschalten eben fixer, als kabel raus und rein, gerade wenn man fix nen A/B verglöeich machen möchte.
    Des Weiteren ist eine Patchbay im Prinzip überdimensioniert und vom Preis auch höher gelegen, als wenn man sich die 100%ige Lösung gleich selbst bastelt.

    Bin aber offen für jeden weiteren Input!


    LG Martin
     
    Emmsen, 07.06.12
    #13
  14. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.809
    36809
    Upps, da habe ich tatsächlich gedichtet ...

    Ist doch schön, dass ich so begabt bin :D

    ... dann sieht das natürlich anders aus.

    Clemens
     
    clemenserwe, 07.06.12
    #14
  15. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Nimm ruhig den Schalter, ich hab die Dinger auch schon öfter verbaut und die Applikation, für die er genutzt wurde, war immer kurzlebiger, heisst, der Schalter, hat das Gerät locker überlebt.
    Den billigen kloppste danach in die Tonne.....den teuren lötest du sauber aus und nutzt ihn
    danach weiter........

    Ein Nachteil von Drehschaltern ist, dass der nötige Drehimpuls grösser, als das
    Gehäusegewicht ist, heisst, du willst schalten......und das Gehäuse kommt zu dir.

    Ich begegne sowas mit einigen Punkten Heisskleber, wenn´s wieder gelöst werden soll,
    Messer heissmachen und durch.

    Es gibt garantiert auch günstige Druckschalter für deinen Zweck, damit hab ich aber keine
    Erfahrung und halte mich raus.
     
    ralvieh77, 07.06.12
    #15
    Emmsen bedankt sich.
  16. Emmsen

    Emmsen Themenersteller

    Registriert seit:
    12.12.08
    Punkte:
    2.742
    2742
    Die Frage ist, aber das muss jemand bestätigen, der Ahnung hat, ob es nicht auch gehen würde, dass man vor jedes Ausgangspaar einen Schalter installiert und vom Eingangspaar eben eine Verbindung zu jedem Schalter herstellt, vielleicht gibt es ja auch solch einen Splitter in klein, den man dazwischen bauen kann, so dass im Prinzip an jedem Ausgangspaar das Signal parallel anliegt und durch den Schalter das Tor geöffnet wird, so dass das Signal durch kommt.

    Meinungen?
     
    Emmsen, 07.06.12
    #16
  17. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Einfach drei Kippschalter mit ausreichen Schaltebenen Parallel schalten.

    Ich will hat auf alle Fälle vermeiden, daß 2 Paare parallel laufen, deshalb die Drehvariante.
    Mittlereweile läuft es über die Software meiner Fireface, aber, an anderer Stelle sitzt ein
    Inputrouter.

    Wenn du aber mehrere Schalter parallel offen hast kann / wird sich sowohl Pegel, als auch Impedanz ändern.
     
    ralvieh77, 07.06.12
    #17
    Emmsen bedankt sich.
  18. Emmsen

    Emmsen Themenersteller

    Registriert seit:
    12.12.08
    Punkte:
    2.742
    2742
    Ahhh, verstehe... Wie du merkst, ist mein Wissens eher...hüstel... begrenzt...aber ich bin willig, zumal die Möglichkeiten echt riesig sind :)

    Auf jeden Fall bin ich dankbar, dass ich hier so viel Hilfe erfahre!!!!

    Mit den Schaltebenen habe ich es glaube ich verstanden:
    Dieser Schalter müsste doch gehen, oder?

    http://www.musikding.de/Schalter/Kippschalter/Kippschalter-DPDT-2x-UM-robust::3382.html

    Sprich drei Beinchen für die ankommenden drei Leitungen (Heiß/Kalt/Erde) und drei weitere Beinchen, die dann in dass erste Paar des nächsten Schalters gehen usw.?!

    Wenn es passieren sollte, dass mal aus Versehen 2 Kanäle parallel scharf sind, kann da was an den Monitoren passieren, also geschrottet werden, durch die veränderte Impedanz?

    Wenn man zwischen den Monitoren umschaltet, kann es dann zu Knacksern kommen, welche man lieber mit Widerständen abfangen sollte? Wenn ja, wie groß sollten diese dimensioniert sein?


    LG und vielen Dank,
    Martin
     
    Emmsen, 07.06.12
    #18
  19. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Nein.
    Die mitlleren beiden für den Eingang, die beiden äusseren Pärchen für je einen Ausgang.
    Für allpolige Umschaltung eines symmetrischen Kabels reicht das nicht - da brauchts drei Ebenen - für jede Strippe eine......
    Du kannst natürlich nur heiss und kalt schalten und die Masse aufs (Metall-)gehäuse legen. Hast aber dann ein Problem, wenn eine Deiner Verbindungen eine Brummschleife baut - die kannst Du dann nicht am Schalter auftrennen. Aber Du kannst ja noch für jeden Ausgang einen Groundlift-Schalter vorsehen...... ;)

    Weniger an den Monitoren, als an der Endstufe.
    Wenn Du drei Monis a 4 Ohm parallel zusammenhängst, dürftest Du nahe an einen Kurzschluss kommen für die Endstufe - 1,3 Ohm ist schon verdammt wenig......
    Um passive Monis zu schalten, sollte man ne andere Lösung suchen. Drehschalter, oder ZWangsauslösung bei Tastenbänken. Ausserdem solltest Du darauf achten, dass die Drähte nicht zu dünn sind, und die Kontakte ordentlich Strom aushalten
     
    tubeless, 07.06.12
    #19
    Emmsen bedankt sich.
  20. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    High,

    Suche mal lieber, bei den Schaltern für Kleinsignale...

    http://www.musikding.de/Schalter/Kippschalter:::33_44.html


    Eigentlich nicht ( NEIN ) die Energie, die anliegt, wird ja auf 2 Eingänge aufgeteilt, klar
    ändert sich da was, Pegel und Klangmässig ist das nicht unbedingt vorhersehbar, aber die Energie wird ja weniger statt mehr, weil sie sich teilt.

    Knackser können immer passieren, wenn nich im Nulldurchgang geschaltet wird,
    Dafür brauchst du eine Schaltlogik.
    Ableitwiederstände, einfach auf der THEL Seite ( Link Schalter ) nachlesen.


    Ich rate dir zum Drehschalter, auch, wenn du glaubst, es macht ja Sinn, die Monitore
    parallel laufen zu lassen....Sorry, macht es nicht, ausser zu Beschallungszwecken, wenn dir
    der Pegel von einem Paar nicht reicht
     
    ralvieh77, 07.06.12
    #20
    Emmsen bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.