Information ausblenden

Clip: Apogee AD16x vs Digidesign 192

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von LasseLammert, 10.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. LasseLammert

    LasseLammert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    153
    153
    Ich habe gerade mal einen kleinen Vergleichstest zwischen diesen beiden Wandlern gemacht (High Gain Gitarren)


    Apogee AD-16X


    Digidesign 192 IO
    Beide Clips sind 24/44.1k

    Chain: PRS Custom24 with BKP Aftermath -> Mesa RevF Rectifier -> Bogner Ubercab (v30) -> single Royer R-121 -> BAE 1073 (300Ohm) -> Patchbay Split -> Apogee/Digidesign

    Ganz schön erschreckend, wie groß die Unterschiede sind, oder? Und das sind beides schon High End Geräte (klar gibt's auch noch Lavry Gold etc)....
    Da soll nochmal jemand sagen, der Einfluss der Wandler wird überbewertet, oder ist "Cork Sniffing"...
    Das war jetzt nur EINE Wandlung! Gerade wenn man viel Outboard benutzt, wird der Einfluss der Wandler noch um einiges deutlicher (deswegen lach' ich mich innerlich immer so kaputt, wenn einige "Experten" rumtönen "ich habe einen analogen Sound und nutze nur Hardware, den Rechner nur zum editieren...", jagen die Wavs dann aber 10 mal durch Wald- und Wiesen Wandler und drücken dem "analogen" Sound dann erst recht den "digitalen Stempel" auf (mit jeder Wandlung summiert sich der Einfluss der Wandler ja))...
    Daher denke ich, man sollte nicht nur über Mikros, Preamps, Kompressoren etc nachdenken, sondern sich auch mal ganz klar Gedanken um die Wandlung machen, GERADE WENN man viel Outboard-Equipment nutzt....Wandler haben einen z.T. starken Einfluss auf den Sound, das ist keineswegs nur "Klang-Esoterik"!!

    Ich war jetzt zu faul meine "Mittelklasse Wandler" (Digi96 und RME ADI-8) mit in den Test einzubeziehen, kommt vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt
     
    LasseLammert, 10.06.12
    #1
    the_Emre und karumba bedanken sich.
  2. hooty

    hooty

    Registriert seit:
    22.06.10
    Punkte:
    160
    160
    Hallo Lasse,

    ja, kann man soger schon am Rechner einen deutlichen Unterschied hören. Wobei ich in diesem Falle fast den Digidesign besser finde, da alles ein wenig aggressiver klingt. Ich persönlich finde für meine Indie-/Postpunk-Richtung den etwas wärmer klingenden Apogee besser. Da ich übrigens auch einen passenden DA-Wandler für meinen AD16X suche, gleich mal eine Frage an Dich. Ist eine Apogee Mini-DAC der Rosetta 200/800 (mal abgesehen von der Anzahl der Kanäle) klanglich deutlich unterlegen, wenn sie vom AD16X über Toslink/AES "geclocked" wird?

    Viele Grüße,
    hooty
     
    hooty, 10.06.12
    #2
  3. LasseLammert

    LasseLammert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    153
    153
    Den Rosetta hatte ich ne ganze Zeit im Einsatz und war sehr zufrieden, allerdings hatte ich die nicht beide gleichzeitig, habe daher also keinen direkten Vergleich
     
    LasseLammert, 10.06.12
    #3
  4. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.938
    23938
    danke für den vergleich.
    die unterschiede sind so groß, weil sich die frequenzgänge relativ stark unterscheiden (diesen drastischen unterschied im freq-gang habe ich aber selbst noch nicht erlebt. impedanz-unterschied wg. splitting?):

    ich habe mir mal den spass gemacht & den ad16x an den digi192 zu EQen (& auch 0.3dB im pegel korrigiert):

    [​IMG]

    verdammt extreme settings, nicht? welcher wandler macht nun was falsch beim frequenzgang?

    hier noch das wav zum vergleichen mit dem digi192:
    https://recording.de/~karumba/forum/ApogeeAD16X_gain_eq.wav

    der ad16x "schmiert" da etwas, was für dieses signal nicht so schlecht ist. der digi192 geht etwas mehr mehr über die oberen mitten, hat da aber etwas hartes.
     
    karumba, 11.06.12
    #4
  5. moll

    moll Gesperrter User

    Registriert seit:
    07.06.12
    Punkte:
    183
    183
    Kannst Du diesen Frequenzgang noch mal erklären? Mir ist jetzt nicht ganz klar wie diese Filtereinstellung enstanden ist.
     
    moll, 11.06.12
    #5
  6. LasseLammert

    LasseLammert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    153
    153
    Haha, den matching eq Test hab ich auch als erstes gemacht, sieht bei mir so aus:

    Ich muss sagen ich was auch überrascht über den doch recht starken Unterschied.
    Gesplittet habe ich nach dem preamp, da sollte es eigentlich keine Impedanzprobleme geben.

    Den 192 hatte ich übrigens mit dem apogee geclockt.
     

    Anhänge:

    LasseLammert, 11.06.12
    #6
  7. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Ich denke mal im Analyzer den asboluten Frequenzgang vergleichen und einen auf den anderen per EQ angepasst - bis es sich in etwa überlagert hat.
     
    the_Emre, 11.06.12
    #7
  8. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.938
    23938
    exakt, ich habe einfach den frequenzgang des ad16x an den des digi192 angepasst, so wie oben auch lasse.

    ja, ähnlicher trend. ich hatte gestern abend nur fix per hand gematcht. in der theorie würde ich auch keine deartigen impedanzunterschiede erwarten beim line out des pres, aber ich würde auch nicht deartige krasse unterschiede im frequenzgang eines wandlers erwarten. idR liegen die frequenzgangkurven ja im bereich +/- 0.5dB (und selbst das ist schon hoch gegriffen). hier haben wir aber -4dB/+2dB. ein dritter wandler als referenz könnte hier zeigen welcher der beiden wandler den frequenzgang derartig verändert.

    damit ergibt sich ein kleiner nachteil für digi, da dieser sich syncen muss (dessen PLL verwendet wird). "besser" wäre wohl beide extern zu clocken, damit es fair bleibt & perfekt wäre wohl beide mit ihrer internen clock laufen zu lassen & mit 2 rechnern aufzunehmen (damit umgeht man den PLL für beide kandidaten komplett).

    ich habe gerade eben nochmal mit dem curveEQ ein automatching gemacht (genauer, kommt dann im prinzip die matching-kurve so raus wie bei dir) & der digi gefällt mir nun doch etwas besser.
     
    karumba, 11.06.12
    #8
  9. Amazing

    Amazing

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    222
    222
    Hi Lasse,

    Cooler Thread!

    Es gibt tatsächlich Anwendungen, wo Digi's 192 gut klingen.
    Alles was "hart und kantig" klingen soll, kann das Teil gut.



    Aus meiner Erfahrung heraus, ergibt sich kein Nachteil ein 192 mit Big Ben, oder AD16X zu clocken, im Gegenteil, 192 profitieren von der Apogee Clock, das habe ich häufig erfahren.
    Ein fairer Test also richtigerweise über interne Clocks, (da verliert der 192 an Qualität) oder extern, wie erwähnt. Hab diese Tests schon zigmal gemacht :)

    Maze
     
    Amazing, 11.06.12
    #9
  10. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.938
    23938
    mag sein, dass dir persönlich der klang extern geclockt besser gefallen hat, präziser (sofern man so nah wie möglich an das ungewandelte originalsignal kommen will) ist es aber nicht, siehe auch die verschiedenen statements von dan lavry. aber hey, erlaubt ist was gefällt ;-)
     
    karumba, 11.06.12
    #10
  11. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Meint ihr nicht, es wäre evt. sinnvoll erstmal Fehler im Testaufbau auszuschließen und die beiden Wandler intern geclockt auch über einen unabhängigen DA zu testen.
    Ich wette, daß sich diese überraschend großen Unterschiede da ganz schnell minimieren.

    Natürlich sind die Unterschiede in genau dieser einen Situation maßgeblich gross. Für ein Allgemeinurteil bzgl. der Qualitäten taugt das wohl nicht.
    Ich kenne keinen Wandlertest der so große Unterschiede im Frequenzgang aufgezeigt hat.

    Irgendwas ist da doch faul... ;)
     
    Akai31, 11.06.12
    #11
    karumba bedankt sich.
  12. C1GART

    C1GART

    Registriert seit:
    20.10.08
    Punkte:
    521
    521
    Die Klangunterschiede in Wandlern die ich nur schon durch clocking festgestellt habe sind extrem! Aber nicht so extrem wie die Unterschiede dieser beiden Frequenzgänge hier, könnte zum Teil auf die beiden verschiedenen clocks zurückzuführen sein (Vermutung) wie auch den Splitter
     
    C1GART, 11.06.12
    #12
  13. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Ich hab auch schon ein paar (Mess-) Test gemacht. Frequenzgangunterschiede waren da, wenn überhaupt, minimalst... Auch an verschiedenen Clocks...

    Hast du Messungen bei deinen Versuchen gemacht?
     
    Akai31, 11.06.12
    #13
  14. C1GART

    C1GART

    Registriert seit:
    20.10.08
    Punkte:
    521
    521
    Yep einfach Freq.gang Messungen die ich aber verloren hab wegen nem hdcrash - sonst hätt ich die als Beweismaterial dazugepostet
     
    C1GART, 11.06.12
    #14
  15. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    über was für abweichungen sprechen wir da ca....?

    Die Tests, die ich noch hier habe betreffen eher die "Holzklasse". Wenn haben sich Unterschiede eher im Klirr bzw. IMD gezeigt. Gerade hier müssten doch solche Unterschiede noch deutlicher als bei der gehobenen Klasse sein...
    Ich hab zwar keine hochwertige externe Clock benutzt, gerader dürfte die die Frequenzgänge aber auch nicht rücken können.

    Solche krassen Unterschiede kann der Threadersteller ja auch einfach mit RMAA und Looptest wiederholen. Würde ein so großer Unterschied zw. den Wandlern tatsächlich existieren, dann auch bei so einem Test.
     
    Akai31, 11.06.12
    #15
  16. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.938
    23938
    ich habe selbst auch schon sehr viel mit clocking rumgespielt (und auch meine eigenen scripte über die files drüberlaufen lassen um die beste kombination zu finden), aber frequenzgangunterschiede in punkto clocking lagen immer unterhalb 0.1dB (wohl noch weit drunter). obige unterschied muss mE woanders herkommen. loopback mit RMAA wäre hier wohl angesagt.
     
    karumba, 11.06.12
    #16
    Akai31 bedankt sich.
  17. moll

    moll Gesperrter User

    Registriert seit:
    07.06.12
    Punkte:
    183
    183
    Ich denke der aufgezeigte Frequenzgang hat rein gar nichts mit dem wahren Frequenzgang zu tun. 4 dB Unterschied sind ein Fehler des Messaufbaus. Aber das dürfte eh jedem hier klar sein.
     
    moll, 12.06.12
    #17
    Adebar bedankt sich.
  18. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Wenn ich mir da so sicher wäre, hätte ich´s nicht angesprochen... ;)

    "Signifikante" Klangunterschiede werden, so ganz allgemein, mE eh meistens durch Bedienfehler bedingt. :D
     
    Akai31, 12.06.12
    #18
  19. dangerousben

    dangerousben

    Registriert seit:
    26.01.12
    Punkte:
    753
    753
    Word. Hab die letzten 4 Tage mit Wandlertests verbracht und kann bestätigen, dass der Frequenzgang das geringste Problem darstellt. Intermodulationsverzerrungen, Crosstalk, THD+N, und Gleichtaktunterdrückung sind eher technische Probleme, die verschiedene Hersteller verschieden gut lösen können.
    Mein Messsystem kommt von Audio Precision (APx525) und ist entsprechend amtlich. Wenn ich durch bin, dann kann ich in geraumer Zeit vllt. die Ergebnisse dem Interessierten zur Verfügung stellen.
     
    dangerousben, 12.06.12
    #19
  20. mikesilence

    mikesilence

    Registriert seit:
    16.01.04
    Punkte:
    3.821
    3821
    Das würde mich sehr interessieren, ben... :)
     
    mikesilence, 12.06.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.