Information ausblenden

CD Veröffentlichung

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von NULL, 05.08.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi,
    ich habe mal eine Frage die sicher auch viele interessieren wird.

    Wie geht man eigentlich vor wenn man einen Song produziert hat und diesen jetzt einer Plattenfirma anbieten möchte.

    Auf was sollte man hier achten und was sollte man tunlichst vermeiden? Soll man das Demo einfach wahllos an möglichst viele Plattenfirmen senden und dann hoffen das eine Antwort kommt? Ich gehe mal davon aus, daß die Plattenfirmen in dieser Hinsicht zugeschüttet werden. Ich stelle mir dann richtig vor wie meine CD unter einem riesigem, kurz vor dem Umkippen stehenden, Stapel untergeht ( ..und vielleicht abends von der Putzfrau aus versehen in den blauen Sack gestopft wird ).

    Vor kurzem habe ich mit dem Inhaber eines Tonstudios gesprochen, der hat mir z.B. gesagt daß man sich Empfehlungen von DJ´s holen soll. Sicher eine interessante Idee. Aber das müssen ja auch DJ´s sein die einen bekannten Namen haben, sonst bringt´s das ja nicht. Und wie soll ich mit diesen Personen in Kontakt treten? Die haben ihre Adressen ja nicht einfach im Telefonbuch stehen und persönlich kenne ich auch keinen von denen.

    Möglicherweise könnte auch, wenn es an zuviele Leute versendet wird, einer auf die Idee kommen das Stück vielleicht ein klein wenig abzuändern und selber zu veröffentlichen, wen er denn die richtigen Kontakte hat.
    ( Man muß ja an alles denken ). Aber das kann vielleicht mit einer GEMA Anmeldung weitestgehend abschotten.

    Auch habe ich gehört das man mit sogenannten Demos, so wie man sie früher verschickt hat, heute nicht mehr viel anrichten kann. Es sollten schon komplett fertig gemasterte, kopierfertige Tracks sein. Stimmt das?

    Hat jemand auf diesem Gebiet schon Erfahrungen gesammelt und vielleicht auch schon selber was veröffentlicht? Mit diesem Thema habe ich mich nämlich noch nie so richtig beschäftigt.

    Ach ja, die Musikrichtung geht in Richtung Trance, so wie z.B. ATB und ähnliche, also was kommerzielles für die Club´s.

    Gruß
    Thomas
     
    NULL, 05.08.02
    #1
  2. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Hi,

    ich hab dazu neulich mal einiges im Netz gelesen. Ging da zwar eher um Ami-Verhältnisse, sollte aber mehr oder weniger auf DE übertragbar sein

    >Soll man das Demo einfach wahllos an möglichst viele Plattenfirmen senden
    >und dann hoffen das eine Antwort kommt?

    Je mehr, umso besser. Dass du ne Antwort bekommst ist nämlich sehr unwahrscheinlich. Wenn du Glück hast, schicken sie dir die Sachen zurück, manchmal soll es auch Kommentare geben.

    >Ich gehe mal davon aus, daß die Plattenfirmen in dieser Hinsicht
    >zugeschüttet werden.

    Oh ja, und wie

    >Ich stelle mir dann richtig vor wie meine CD unter einem riesigem, kurz vor
    >dem Umkippen stehenden, Stapel untergeht

    Genauso ist es, deswegen sollte deine CD positiv herausstechen.

    > ( ..und vielleicht abends von der Putzfrau aus versehen in den blauen Sack
    >gestopft wird ).

    Na ja ;)

    >Möglicherweise könnte auch, wenn es an zuviele Leute versendet wird, >einer auf die Idee kommen das Stück vielleicht ein klein wenig abzuändern
    >und selber zu veröffentlichen, wen er denn die richtigen Kontakte hat.

    Sofern du nachweisen kannst, dass es von dir ist, kann das nicht passieren. Alle deine Songs stehen automatisch und auch ohne Copyright-Vermerk unter deinem Copyright (bei Techno gibts da allerdings sehr gerne Diskussionen...). Lediglich der Nachweis ist wichtig. GEMA-Anmeldung kannst du natürlich trotzdem machen...

    >Auch habe ich gehört das man mit sogenannten Demos, so wie man sie früher verschickt hat, heute nicht mehr viel anrichten kann.

    Das wäre mir neu

    >Es sollten schon komplett fertig gemasterte, kopierfertige Tracks sein. >Stimmt das?

    Glaubst du wirklich, dass die deine Tracks - so wie sie sind - auf die Massen-CDs pressen werden? Es kommt eh darauf an, was du denen eigentlich anbieten willst. Dich als Künstler, als Songwriter, als Produzent, oder lediglich den Song an sich.... Da gibt es mehrere Möglichkeiten. Wenn du z.B. einfach nen Song geschrieben hast und die finden den ganz Klasse (was wohlgemerkt selten vorkommt), würde es reichen, die Rechte an dem Song einfach zu verkaufen. Die kümmern sich dann selbst um den passenden Künstler und die Produktion... Anders ist es, wenn du selbst der Künstler bist. Und wieder anders, wenn du dich als Produzent anbieten willst (Chance ist dann noch geringer als bei allen anderen Varianten). Eine Newcomer-Rockband (die selbst der "Act" ist) muss an die ganze Sache anders rangehen, als jemand, der "nur" einen Song geschrieben hat....

    >Ach ja, die Musikrichtung geht in Richtung Trance, so wie z.B. ATB und >ähnliche, also was kommerzielles für die Club´s.

    Wie es in diesem Bereich aussieht, weiß ich nicht. Deine Vermutung über gute Connections dürfte aber stimmen. Möglicherweise ist es hier tatsächlich so, dass du dein Werk am Ende auch produzieren wirst - denn darin liegt ja bei dieser Musikrichtung die Kunst. In diesem Fall musst du natürlich schon irgendwie einen Namen haben, sonst geht das einfach unter (gibt einfach zu viel). Anders sehe das bei Nicht-DanceMusik aus...

    Generell zu Demos:

    - die 5 besten Songs auf die CD
    - An den Anfang der CD nen Kurzmix aller Songs mit je 30 sek. pro Song packen (in diesen 30 Sek sollte vorwiegend die Hookline rüberkommen, die Dancemusic allerdings nicht immer hat). Dies ermöglicht der gestressten A&R-Person der Plattenfirma einfach schnell mal reinzuhören. Bei Interesse kann sie sich dann den ganzen Titel anhören. Selbst wenn kein Interesse besteht, kannst du dir dann sagen: "Hey, ich habe die Person immerhin nicht unnötig gestresst." Ist doch was ;)
    - Alles ordentlich beschriften und gliedern (es muss sofort ersichtlich sein, welcher Titel sich wo auf der CD befindet). Wenn's für die dort zu umständlich ist... der Stapel ist groß genug ;)
    - Kurzes Begleitschreiben, Kurze Auflistung der Songs, evtl. Lyrics und sogar Notensheets (je nach konkretem Fall und Musikart)
    - Ganz Wichtig: Deine Anschrift, evtl. ein paar Daten zur Person. Schreibe deinen Namen, Anschrift auch auf die CD
    - Alles ordentlich verpacken, alles was irgendwie umständlich ist vermeiden (keine endlosen Texte schreiben...). Wenn jemand Interesse haben sollte, wird der sich schon melden.




    Gruß
    Thomas
     
    BennyJ, 05.08.02
    #2
  3. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi thomas,

    mit kommerziell produzierter chart mucke sieht das im moment sehr schlecht für dich aus. du musst schon eine unmenschleich gute qualität abliefern, auch wenn´s nur ein demo ist! sehr wenige lables oder plattenfirmen lassen sich heute noch auf ein "demo" ein. du solltest wenn möglich schon das fertige master abgeben. der grund liegt darin, das der produktionsstandard deiner konkurenten sehr hoch ist. bedenke immer: solltest du mit chart mucke einen deal bekommen, wirst du sehr viel geld von einer plattenfirma bekommen, das die aber nicht mal eben so an dich abdrücken. es muss einfach alles bei dir stimmen.
    kleiner tip, im moment sind vocal tracks mit männlichen stimmen gefragt.

    anders sieht das bei "club" nummern aus. die werden anders vergütet und stellen für eine plattenfirma ein geringes risiko dar. die auflage ist auch nicht hoch, und deshalb würde ich an deiner stelle erst einmal damit anfangen. wenn du dich langsam hocharbeitest, wirst du dich auch langfristig besser etablieren können.

    und ganz wichtig... du wirst es nicht alleine schaffen! schließe dich mit anderen produzenten zusammen. am besten auch dj´s, die deine tracks live testen können.

    ach ja..."...einer auf die Idee kommen das Stück vielleicht ein klein wenig abzuändern und selber zu veröffentlichen, wen er denn die richtigen Kontakte hat."...davon brauchst du gar nicht erst auszugehen. jedes lable oder plattenfirma weiss genau, das es ein urheberrecht gibt. würden die deinen song klauen, dann verstoßen sie gegen das urheberrecht. du könntest die anklagen und damit könnten die im schlimmsten falle ihren laden dicht machen. kein a&r würde das riskieren.

    tyo, das waren erfahren meinerseits, keine vermutungen :-D

    viel erfolg dann!
    karsten

    homerecording.de
    soundsamples.de
     
    popsta, 05.08.02
    #3
  4. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Guten Morgen, ( ...ist schon wieder mal nach 1 Uhr)

    also erst mal Danke für die bisherigen Infos. Im Grunde hat es schon das bestätigt was ich ohnehin schon vermutet habe. Ich denke es ist heute schon schwer aus der Masse herauszutreten und am Ende zählt doch auch eher Vitamin-B, als das was man produziert hat.

    Noch mal eine Frage zu Karsten zu den "Club Nummern". Das ist ja auch die Richtung in die ich erst mal gehen wollte. In welcher Hinsicht unterscheidet
    sich das Anbieten der Songs hier von den Übrigen.

    Und auch das Zusammenarbeiten mit anderen Produzenten stelle ich mir mit Sicherheit nicht so einfach vor, vor allem dann wenn es um Produzenten geht die schon erfolgreich sind. Die haben mit Sicherheit besseres vor als sich mit einem ,,No Name" wie mir sich ins Studio oder an den Tisch zu setzen. Vorausgesetzt, ich kann überhaupt Kontakt mit diesen Leuten aufnehmen. ( Alleine das wäre schon eine Herausforderung :)

    Viele Grüße
    Thomas
     
    NULL, 06.08.02
    #4
  5. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    da habe ich auch einige Erfahrungen, da auch ich oftmals zu dem Empfängern von Demo-Bändern gehöre und viele Bekannte habe die sich auch mit derart „lästiger Post“ rumplagen müssen. Ich mache folgendes: Wenn es eine Kassette oder eine MD ist: Mülleimer, weil ich weder ein Kassettendeck noch einen MD-Player habe, und auch garantiert niemals anschaffen werde. Ist es ein DAT oder eine CD höre ich mal kurz rein. Wenn es nach fünf Sekunden erkennbar ist dass es eine minderwertige Qualität ist, schalte ich sofort ab, Thema durch, Ablage „Rundordner“! Ist die Qualität in Ordnung und es ist musikalisch halbwegs anspruchsvoll, höre ich weiter. Wenn es mir wirklich ausgesprochen gut gefällt, kommt es in’s Regal, die Wahrscheinlichkeit liegt aber bei weniger als 5 %, alles andere wandert in’s Archiv und wird dort wohl irgendwann einmal verrotten. Techno, Trance, Hip-Hop und ähnliches landet dort sowieso, hier ist der Markt gesättigt. Ich gebe keine Antwort und schicke nichts zurück, das würde mein selbst aufgestelltes Budget für Portokosten sprengen. So handeln auch die meisten meiner Bekannten, viele hiervon arbeiten bei Plattenfirmen mit denen ich in engem Kontakt stehe. Dort etwas hinzuschicken ist Geldverschwendung. Wenn ich denen allerdings etwas persönlich in die Hand geben würde, sähe die Sache ganz anders aus. Damit will ich sagen dass ohne Beziehungen überhaupt nichts geht! Aus meiner Zeit in größeren Studios weiß ich dass dort ähnlich oder genauso verfahren wird. Als ich 1993 in Hannover in einem renommierten Studio tätig war, gab es immer wieder Bands die meinten sie würden entdeckt werden wenn sie dort das Studio mieten, das selbst bezahlen und dann mehr oder weniger unweigerlich aufsteigen würden, weil man sie dazu zwingen würde doch bitte einen Plattenvertrag zu unterschreiben, doch das hat dort niemanden interessiert. Es war einfach nur ein Job, mehr nicht. Einen Plattenvertrag hat dort von denen niemand erhalten.
    Popsta trifft den Nagel mal wieder auf den Kopf! Dem gibt es eigentlich nichts mehr hinzuzufügen, es deckt sich halt auch mit meinen Erfahrungen.
    Zu all den rechtlichen Dingen werde ich demnächst einmal einen Artikel veröffentlichen, schließlich muss ja mein Studium auch zu irgendetwas gut gewesen sein… Apropos Artikel: den über Nuendo werde ich mir sparen, da das Programm hier ja eh niemand zu benutzen scheint, ist wohl auch die falsche Zeilgruppe.
     
    NULL, 06.08.02
    #5
  6. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.594
    25594
    Genau Jungs, so sieht´s aus: Es ist ist ein harter und steiniger Weg zum Erfolg. Viele wollen ihn gehen, nicht alle sollten ihn gehen.

    Für alle die, denen manchmal dämmert, daß ihr Streben nach dem Erfolg ihrer Musik vielleicht doch ein hoffnungsloses Unterfangen ist, sei geraten:

    Never stop the music. Musik ist mehr als nur der eigene Erfolg. Der Mensch von heute braucht "soft skills", und dafür ist Musik eine ideale Plattform.

    Communicate. Trefft euch mit Freunden, redet über Musik, macht gemeinsam Musik. Und arbeitet gemeinsam an einer Idee. Gemeinsam etwas zu erschaffen erfordert viel Disziplin und Teamgeist, eröffnet neue Möglichkeiten und man lernt, seine Visionen in Worte zu fassen.

    Enjoy. Habt Spaß am Musikmachen. Damit nicht, wenn der Traum vom musikalischen Erfolg verblaßt, eine Leere verbleibt. Laßt euch nie den Spaß nehmen und in die Routine verfallen. Probiert immer wieder neue Ideen aus.

    Nun genug der vielen Worte: Ran an´s Eingemachte !!

    gruß,
    Michael
     
    birdseedmusic, 06.08.02
    #6
  7. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    momentschen mal.

    also zum Thema Plattenfirma klauen eh nix weiß ich aber anderes zu berichten. Ein Freund von mir kann da ein Lied von singen!

    Wie meint ihr denn, kann man denn beweisen, daß das orginal wirklich von einem ist ? Man könnte es ja nur nachgemacht haben. (mal gema ausgeschlossen).

    Ich behaupte sogar, daß viele Plattenfirmen (kommt auch auf die Größe des Labels an) mehr ausschau halten nach Klaumaterial als nach neuen Künstlern.

    Thomas, vielleicht kannste mal was vorspielen von dir (mp3 ins netz stellen), dann könnte ich dir vielleicht ein paar tips geben.

    Gruß Zolo
     
    NULL, 06.08.02
    #7
  8. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    ich denke auch das miescha die Realität genauso so beschrieben hat wie ich sie mir vorgestellt habe. ( gibt´s tatsächlich noch MC´s? :)

    Zum Thema ,,Song Idee klauen" habe ich allerdings auch manchmal das Gefühl, daß hier auch und gerade bei den Plattenfirmen mit Sicherheit was läuft.
    Ich kann mich noch gut daran erinnern daß im letzten Jahr plötzlich von einem Song 3 verschiedene Versionen fast zum gleichen Zeitpunkt aufgetaucht sind. Da frage ich mich doch wie so was sein kann. Alles nur Zufall? Klar dürfen sie es nicht, aber letztendlich muß man es rechlich auch eindeutig beweisen können. Und darin liegt das Problem. In dem Zusammenhang fällt mir auch der erste Hit von den No Angels ein, der wurde doch von einer amerikanischen Künstlerin 1 Jahr vorher geschrieben, sogar ein Video gab´s welches die Künstlerin selbst finanziert hat. Nur wurde die Nummer nie veröffentlicht. Und plötzlich taucht der Song hier in Europa auf und wird ein Hit. ( Allerdings weiß ich die Details nicht mehr genau, was da wirklich gelaufen ist ).

    Im Grunde wüßte ich da nur einen halbwegs sicheren Weg, nämlich eine Kopie des Songs bei einem Notar hinterlegen.
    Aber wer macht das schon, außerdem kostet das auch ein paar Cent. Soviel ich weiß wird bei der GEMA Anmeldung nur Titel, Interpret etc. registriert aber keine Kopie des Songs gespeichert. Und darauf kommt es ja an. Stimmt doch, oder?

    Nochmal zum Thema ,,Veröffentlichung":
    Wäre es nicht mal sinnvoll im Internet eine Art Chart einzurichten in dem jeder seinen Titel reinstellen kann und die anderen bewerten diesen Track.
    Das hätte den Vorteil das man schon mal vorab eine Resonanz bekommt und sieht wie die Nummer insgesamt bei den Leuten ankommt. Und auch die Plattenfirmen könnten hier reinschauen. Ich meine auch sowas in der Art gibt es schon. Weiß aber die Adresse nicht mehr.

    Bis dann
    Thomas
     
    NULL, 06.08.02
    #8
  9. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo!

    es gibt im internet mehrer solcher site´s wo man mp3´s etc. bewerten lassen kann. www.mp3.com wäre denk ich so etwas in der art.

    bzgl. eigene songs. es gäbe auch den weg über die post. sprich songs auf ne cd brennen, alles schön verpacken und dann per post versenden lassen (wo dann eindeutig der stempel + datum etc. drauf ist). dann das ganze vielleicht wo hinterlegen, oder beim notar eben.
    vielleicht ist das jetzt auch nur schwachfug, aber vielleicht ist das auch ne möglichkeit?

    mfg Stil
     
    NULL, 06.08.02
    #9
  10. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    mit der Post funktioniert das nur wenn man es als Einschreiben mit Rückschein schickt. Alles andere reicht als juristisch verwertbarer Beweis nicht aus. Die Variante der Hinterlegung beim Notar halte ich allerdings für die bessere.
    Zu den Bewertungsforen: davon gibt es massenhaft im Internet! Nur wen interessiert das schon? Mich genauso wenig wie die Plattenfirmen. Letztens schrieb mir jemand eine eMail und bat mich in seinem Forum die Songs zu bewerten. Abgelehnt hätte ich sowieso, weil mir dazu einfach die Zeit fehlt, reingehört habe ich aber trotzdem mal kurz: grauenhaft!!! Und diese Leute sind auch noch der Meinung so etwas ließe sich verkaufen. Einer will sogar eine eigene Plattenfirma gründen und seine Songs auf Vinyl pressen. Es ist ja schön wenn man Träume hat, sollte aber trotzdem realistisch bleiben…
     
    NULL, 06.08.02
    #10
  11. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    Hi!

    Ich denke auch, daß es schwierig ist zu beweisen, wer wessen Urheberrecht verletzt hat. Ich nehme mal an, daß derjenige das Urheberrecht hat, der beweisen kann als erstes das Stück(oder Teil) komponiert zu haben.
    Da aber die Plattenfirma als erstes mit einem anderen Interpreten auftritt, haben die schon mal einen Pluspunkt. Man muß also beweisen, daß man es vorher schon komponiert hatte, also vor der Veröffentlichung durch die Plattenfirma.
    Eine gute Idee ist die mit dem Notar. Wenn man es bei der Gema anmeldet, dann hat man auch eine glaubhafte Zeitangabe. Dann hätte es die Plattenfirma schwer. Einfach nur ein paar Zeugen vor Gericht auffahren lassen, würde wahrscheinlich wenig bringen. Freunde lassen sich ja immer finden und das ganze endet in Aussage gegen Aussage oder man zieht eh den Kürzeren, weil man in dem heutigen Rechtssystem (wenn wir auch noch nicht amerikanische Verhältnisse haben) weiter kommt, wenn man entsprechend viel Geld hat oder Einfluß.

    Cool wäre ein Lösung für das Problem, welches keine weiteren finanzielle Kosten aufwirft. Wenn man es beispielsweise im Internet von einer unabhängigen Firma vorführen läßt und dies zeitlich gelabelt würde, könnte es eine Alternative darstellen. (Aber hat sowas vor Gericht Beweiskraft? Timestamps lassen sich eventuell manipulieren, schwerer ist es natürlich, wenn eben eine unabhängige Firma die Sachen managed)

    Wie wär es mit einem Copy mit Selbstzerstörung? *g*
     
    HaSBACHMeSBACH, 07.08.02
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.