CD Cover Layoutprogramm - Empfehlung ?

Dieses Thema im Forum "Grafik & Design" wurde erstellt von Laber Rhabarber, 09.12.18.

  1. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    2.397
    2397
    Hallo zusammen,

    seit Urzeiten mache ich nun wieder ein CD Cover für einen befreundeten Musiker, auch mit der Idee einer offiziellen Release. Damals habe ich Nero Cover Designer genommen, was könnt ihr empfehlen ? Ich hoffe, daß die Kategorie hier stimmt.


    Danke schonmal für die Anregungen.
     
  2. record_el

    record_el Produzent

    Registriert seit:
    04.10.18
    Punkte:
    150
    150
    Ich kann dir sehr Affinity Designer ans Herz legen!
    Das ist relativ einfach zu bedienen, es gibt gute Tutorials und es kosten nicht viel!
    Kann locker mit weitaus teureren Kandidaten mithalten - also: sehr professionell!
    Du kannst dir auch eine Demo ziehen.

    Wenn du pressen lässt gibt es ja auch bestimmte Spezifikationen für die Drucksachen.
    Diese kann das Programm bestimmt erfüllen.

    Alternativ: Jemanden fragen, der es ohnehin öfter macht und sich gar nicht damit beschäftigen :).
     
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  3. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    30.128
    30128
    Nero Cover Designer gibt's ja immer noch.
    Scheint mir gegenüber Grafikprogrammen sehr komfortabel, wenn Du eh mit Nero brennst - dann hast Du ja die Trackliste schon mal verfügbar.

    Mit einem externen Grafikprogramm ist das entsprechender Mehraufwand.

    Affinity macht gute Programme im Bereich Bildbearbeitung. Der Affinity-Designer ist ein vektorbasiertes Programm - da tue ich mich sehr schwer. (Ich nutze Affinity-Photo)

    Es gibt auch CD-Cover-Vorlagen im Photoshop-Format (*.psd), die können von Gimp, Affinity-Photo uva. geöffnet werden. Dann hat man schon mal die Maße etc.

    Das letzte CD-Cover habe ich 2015 mit Photoshop Elements gemacht. Das Geld würde ich heute nicht mehr ausgeben.
    Gimp gibt's umsonst, aber ich tue mich mit der Oberfläche schwer. Affinity Photo kann ich guten Gewissens weiterempfehlen (Top-Preis-Leistungsverhältnis)
     
  4. record_el

    record_el Produzent

    Registriert seit:
    04.10.18
    Punkte:
    150
    150
    Affinity Photo ist auch super!
    Allerdings, wie der Name sagt, eher für Fotos- und Bildbearbeitung.
    Für ein Cover wäre da die Vektorsoftware wohl besser. Man will ja auch Text etc. unterbringen - und da ist später für den Druck das Format das Bessere.
    Wenn man noch Fotos bearbeiten will ist klar, dass man das nicht mit einer solchen Software machen kann.
     
  5. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    2.397
    2397
    Danke für Eure Anregungen. Nun, mit Gimp habe ich so meine Erfahrungen gemacht, nachdem ich vor 10 Jahren noch CorelDraw essentials genutzt hatte, und damit eigentlich gut klar kam. Gimp ist nicht schlecht, hat aber einige Bugs, die mich manchmal in den Wahnsinn getrieben haben. Von daher probier ich morgen mal Nero Cover Designer, und den Affinity Designer. Da ich professionelle Fotos mache, würde ich das schon gerne machen können, vorm Presswerk kann man ja immer nochmal von einem Grafikdesigner gegenchecken lassen.
     
  6. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    1.831
    1831
    Corel Draw. Ganz klar.
     
  7. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    4.601
    4601
    Suche dir ein Template für Corel Draw als Basis, also CD-Cover Arbeitsblatt mit Hilfslinien oder bastel dir eines für Corel - das ist sehr professionell. Kostenlose Alternative Inkscape.
     
  8. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    33.912
    33912
    Stimmt natürlich, kommt aber darauf an, inwieweit man Elemente später noch skalieren muss. Wenn man auf die richtige Auflösung und Farbe achtet (>= 300 dpi und CMYK), dann funktioniert das auch mit PS oder Affinity Photo (für den Preis echt klasse und PS absolut ebenbürtig). Templates und Anweisungen gibt es i.d.R. vom Presswerk...
     
  9. Summerhunter

    Summerhunter Individualist

    Registriert seit:
    04.07.18
    Punkte:
    671
    671
    Ich mache Layoutarbeiten/Druckvorlagenerstellung grundsätzlich mit InDesign bzw. bei Bedarf auch weiteren Programmen der CC-Suite. Wäre für ein Einzelprojekt allerdings mit Kanonen auf Spatzen schießen, wenn man die nicht sowieso schon nutzt.
     
  10. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    1.831
    1831
    Also statt 55,- Euro für Affinity Photo würde ich dann doch lieber für 22,- Euro Aufpreis die Corel Draw Home&Student Suite kaufen. Da ist dann nicht nur Draw sondern auch Photopaint mit enthalten. Somit hat man Vektorbearbeitung und Grafikprogramm in einem.
     
    Laber Rhabarber und David ben Jesse bedanken sich.
  11. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    4.601
    4601
    Inkscape, Corel und Illustrator wären in einer Reihe zu nennen
     
  12. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    2.470
    2470
    Ich hab das früher mit Photo Express gemacht und das ging ganz easy von der Hand. Weiss aber net ob‘s das noch gibt...
    Mittlerweile nehm ich Gimp, aber das wurde ja schon genannt.
     
  13. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    30.128
    30128
    Was genau ist eigentlich der Vorteil einer vektorbasierten Anwendung für die Erstellung eines CD-Covers?

    Nach meiner Erfahrung gibt es folgende Anforderungen:
    1. Ein passender Hintergrund:
    - Foto - vermutlich Layering aus mehreren Bildern
    2. Titel, Trackliste etc.
    - Textfelder
    Soweit geht das in fast jeder Bildverarbeitung.

    Dann hast Du ein schönes Layout gemacht und die Jungs von der Band sagen "Wir haben da noch ein cooles Foto - könnte man da nicht die Musiker ausschneiden und hier einfügen?"
    Oder: "Das Foto ist gut, aber da müsste im Hintergrund dieses Dingbums weg" (bei mir war's eine Aussenaufnahme und das Dingsbums war ein Windrad)

    Anforderungen an die Software:
    1. Freistellen -> speziell wenn die Köpfe der Musiker gefragt sind auch sehr detailliert. Die meisten Bildbearbeitungen haben da gute Funktionen - wie sieht's bei Vektorprogrammen aus?
    2. Bildretusche (Windrad etc.) -> Ein Restaurationspinsel macht das mit einem Pinselstrick. Gibt's in Vektorprogrammen Restaurationspinsel?

    Also brauche ich doch eh erstmal eine gute Bildbearbeitung, um z.B. Bandfotos für die Verwendung aufzubereiten.

    Aber egal welche Software man verwendet:
    @Laber Rhabarber
    Wieviel Zeit willst Du zum Einarbeiten investieren?
    Wieviel Geld willst Du für Software ausgeben?
     
    Laber Rhabarber und verflixte13 bedanken sich.
  14. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    6.538
    6538
    Ich für die unsere CD Herstellung bei HOFA auch alle Drucksachen mit Photoshop selber erstellt. Ich hatte glücklicherweise von einem Bekannten eine super Vorlage bekommen, wo auch die gängigen 3mm Beschnitt gleich mit Hilfslinien dargestellt waren. Durch das System mit den einzelnen Ebenen bekommt man hier schnell gute Ergebnisse hin. Ohne die Vorlage hätte ich das allerdings nicht hinbekommen.
     
  15. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    3.373
    3373
    Bei einer vektorbasierten Layoutsoftware (InDesign, CorelDRAW, Inkscape, …) kannst du alle möglichen Formen "zeichnen", diese verzerren, vrgrößern, und das alles ohne Qualitätsverlust. Du kannst Text in Vektoren umwandeln und diesen dann auch wieder beliebig verändern. Es kommt eben auf das Ziel an. Ein spezieller Schriftzug für den Bandnamen lässt sich oft auf diese Art einfacher erstellen. Und du hast eben immer noch die Möglichkeit alles qualitätsfrei zu verändern. Und natürlich kannst du ein fertiges Layout auch als Bild exportieren und z. B. in Photoshop weiterbearbeiten.

    Ein Bildbearbeitungsprogramm arbeitet dagegen mit z. B. Pixel, da wird aber alles beim vergrößern und verkleinern qualitativ verändert/verschlechtert. Man ist in der Gestaltung nicht so frei wie mit einem vektorbasierten Layoutprogramm (meine Meinung).

    Ein sehr gutes Vektor-Layout-Programm und auch Photobearbeitungsprogramm ist von Magix der Photo-und Graphicdesigner.
    https://www.magix.com/de/foto-grafik/photo-graphic-designer/

    Da gibt es auch eine "Profi-Version", den XARA Designer Pro X. Das ist vom Prinzip her der Photo-und Graphicdesigner + der WEB-Designer in einem Programm.
     
  16. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    10.443
    10443
    bin da ganz bei @clemenserwe …

    notiere dir erst einmal was du zur umsetzung deiner covervorstellung brauchst.

    und falls deine idee ein feature benötigt, das nicht mit einer kostenlosen software funzt,
    (zum beispiel GIMP) dann kannst du immer noch kohle in die hand nehmen.

    du sagst es ja selbst -> … „seit Urzeiten mache ich nun wieder ein CD Cover“
    und vielleicht gehen dann auch wieder „Urzeiten" übers land, bis zum nächsten mal …

    also, in dem/deinem fall, da würde ich zweimal „nachrechnen“ … LG
     
  17. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    30.128
    30128
    Kurven- oder Pfadwerkzeuge gibt es in jeder Bildbearbeitung auch.
    "Text in Kurven umwandeln" geht zumindest hier in Affinity-Photo, in Gimp glaube ich auch.

    Ein CD-Cover hat 120x121mm (+3mm Beschnitt).
    Das macht bei 300dpi 1505x1493 Pixel.
    Das heißt, einen Großteil der Grafiken wird man verkleinern müssten. Da ist der Qualitätsverlust überschaubar.
    (Eventuell muss man Dithern)

    Wenn man ein Plakat in A3 oder A2 macht ist das was anderes.
    Wenn man ein komplettes Set für eine Band macht - Banner, Grafiken für Merchandise, Plakate, Visitenkarten und CD's - dann macht das absolut Sinn. Dann kann man ein CD-Vektordesign mit einem Handgriff aufziehen.
    Da dürfen dann aber auch keine Pixel-Bilder (also Fotos) dabei sein - die sind ja nur eingebettet und müssen auch skaliert werden. Oder man müsste sie vektorisieren und da kann man schon nicht mehr von Qualitätsverlust sprechen, weil zwangsläufig etwas ganz anderes dabei rauskommt.

    Die Grundfrage ist wohl:
    Will ich ein Grafik-Orientiertes Design machen? -> Vektor-Layout.
    Will ich Fotos mit einbinden? -> Bildbearbeitung.
     
  18. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    2.397
    2397

    Gute Frage, stellen Sie die nächste ! ;-) Grundsätzlich kann die Software auch schonmal 100€ kosten, aber mehr wollte ich nicht unbedingt ausgeben. Hab auch noch ne Corel Draw Version, keine Ahnung ob die auf WIN7 läuft. Eigentlich sollte das CD Layout morgen als Geschenk für den Jazzpianisten fertig sein, uneigentlich habe ich zig Sachen vor Xmas zu erledigen, und einige Klaviere zu stimmen, sodaß das wohl eher auf Jan. hinausläuft. Fotos sollen auf jeden Fall rein, gerade das ist ja der Clou. Vielleicht bastel ich mal mit dem Nero Cover Designer morgen rum.
     
  19. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    2.356
    2356
    Ich benutze CorelPhotopaint 9 auf einem Win10 64bit Rechner.
    Das Pogramm ist von 1999
     
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  20. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    2.397
    2397
    Danke für die Info. dann werd ich mal schauen, ob ich das mit Corel hinbekomme, denn immerhin hab ich das ja mal gekauft.