Information ausblenden

breit, tief und räumlich klingen, wie macht das bspw. Cretu?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von mazze, 21.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.166
    7166
    Hi,
    bin ein großer Cretu und vor allem Enigma-Fan. Wenn ich mir davon irgendwelche Tracks vom letzten Album reinziehe klingt alles breit, tief und räumlich, einfach füllend.
    Ich frage mich nun, ob das eher eine Frage der Effekte und des Mixings ist oder ob der gute Herr Cretu eben bspw. nicht nur ein Pad sondern gleich 5 gleichzeitig in den Track reinbügelt und das genauso mit den anderen Spuren macht, oder hat es doch was mit Effekten zu tun?

    Es ist etwas bescheuert, aber wenn man mit den STeinberg VSTi Embracer von Stereo auf 5.1 schaltet, obwohl man nur eine STereoabhöre hat, dann tritt ein ähnlich füllender Klang auf, also so ganz fern verglichen.

    Was macht ihr speziell, wenn ihr Breite und Tiefe wollte und es aber nicht nach Hallsauce oder Chorussauce klingen soll? Doppeln bis zum Abwinken?
     
    mazze, 21.08.08
    #1
  2. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Schon von beginn an den passenden Sound auswählen ^^

    Also schauen, das der Sound an sich schon eine gewisse "Breite" und "Tiefe" bietet. Das hilft meist mehr als jedes Herumwurschteln hinterher. Vorallem darf der Sound in keinem Falle aufdringlich sein.
    Alles weitere wird dann mit Hall und Panoramaverteilung erledigt.
    Geschicktes Layern kann auch helfen, sprich einen Sound in mehrere "Teile" aufsplitten und die dann bereits im Panorama verteilen. Klingt dann wie ein Sound, wirkt aber extrem weit.
     
    noisefloor, 21.08.08
    #2
  3. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    In seinem letzteren (letzten?) und IMHO schlechtesten Album "A Posteriori", wandern z.B. die Albino-Sounds nur so von links nach rechts und wieder zurück. Klingt aber nicht unbedingt immer wie ein Delay, vieles wird da auch einfach nur automatisiert sein.

    Chorus hört man auch reichlich heraus, vielleicht ein Dimension-D aus der UAD oder irgendwas aus Logic.
    Hall ist da auch schon deutlich zu hören aber keine Kirchensäle, sondern eher sehr kleine Räume. Vielleicht staffelt er die Sounds in der Tiefe mittels Reverb (ERs).
    Was man auch deutlich hört: die Sounds werden im Stereofeld teilweise gestaffelt in der Breite. Entweder nimmt er einen Stereoimager dazu oder einfach den Combined Panner oder etwas ähnliches unter Logic.
     
    4damind, 22.08.08
    #3
  4. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.166
    7166
    aja, man muss das wohl als eine Mischung aus gutem Sounddesign (wabernde Sounds an jeder Ecke) und aus etwas Effekten betrachten, ich denke dass subtile Automationen ebenfalls noch was beitragen.

    Ja dann muss ich mal schauen wie ich gerade meinen aktuellen Song im Backofen vollends aufbereite. Ich glaube als Homerecordler würde man nicht schlecht staunen, wie fett oft gelayert wird in allen Belangen - bei den Profis.
    Bei den Hiphopsern staunt man wegen mir über 4fach-Kicks, aber vor diesem Hintergrund ist das wohl ganz normal.
     
    mazze, 22.08.08
    #4
  5. mikesilence

    mikesilence

    Registriert seit:
    16.01.04
    Punkte:
    3.821
    3821
    Und was natürlich auch hilft, weniger komprimieren... ;)
     
    mikesilence, 22.08.08
    #5
  6. wakeup

    wakeup

    Registriert seit:
    04.11.06
    Punkte:
    509
    509
    ?Verstehe ich nicht ganz.Warum hilft das? Ich dachte man sollte schon ausreichend komprimieren, um einen "vollen dichten" Klang zu bekommen.
     
    wakeup, 22.08.08
    #6
  7. mikesilence

    mikesilence

    Registriert seit:
    16.01.04
    Punkte:
    3.821
    3821
    Wenn es tief und räumlich klingen soll dann sollte man nicht alles totkomprimieren. Um Fülle zu erzeugen kann man auch Panorama und Frequenzstaffelung verwenden um Klänge ineinandergreifen zu lassen.
     
    mikesilence, 22.08.08
    #7
  8. wakeup

    wakeup

    Registriert seit:
    04.11.06
    Punkte:
    509
    509
    Verstehe. Vielen Dank mikesilence
    :)
     
    wakeup, 22.08.08
    #8
  9. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    526
    526
    Hi,

    Das sehe ich wieder anders: Mit sehr kurzen Attack-Rates kann man mit dem Kompressor die Transienten wegbügeln und somit auch ein Signal in den Hintergrund drängen. Klingt dann natürlich nicht immer, muss man probieren.

    Was es ausmacht ist der Unterschied: Wenn alles im Hintergrund ist, klingt es nicht toll gestaffelt. Aber die Kombination von weit vorne stehenden und weit hinten gemischte Sounds macht viel aus.

    Also nicht generell wenig komprimieren sondern unterschiedlich stark und mit unterschiedlichenen Einstellungen.

    Das gleiche gilt für Hall: Einzelnen Gruppen jeweils einen anderen Hall bzw. andere Mischung verschiedener Hall-Programme zuordnen.
    Drums: Room, Gesang: Plate, Rest: Hall (nur ein Beispiel)
    Klingt auch toll, wenn man unterschiedliche Raumsimulation für Drums und Percussion verwendet....

    Breite und Tiefe sind auch 2 verschiedene Sachen:
    Bei Breite wird man um
    - Weites Panning
    - Doppeln
    - das Layern (verschiedene Sounds links/rechts)
    - Chorus / Flanger / Phaser
    - Autopanning / Automatisation
    - Delays
    - Stereo-Verbreiterung
    - Verschiede Effekte L/R (z.B. L Chorus, R Dry)
    - Hall
    - Verschiedenes EQ l/r
    - ...
    fast nicht drum herum kommen.

    Was die Tiefe betrifft, hilft:
    - nur leichtes L/R Panning
    - Mono
    - Mono - Weniger breite (bis Mono) Effekt-Returns (Hall, Delay, Chorus)
    - EQing (untere Mitten raus, Präsenz raus).
    - Längerer nicht zu breiter Hall mit sehr kurzer (bis 0) PreDelay Zeit.

    Meistens ist bei diversen Synthie Presets und Samplern das alles schon mitdrinn. Dann hilft einfaches durchhören der Presets und Auswahl nach Gefallen.

    lg. JayT.
     
    JayT, 22.08.08
    #9
  10. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    ich lasse oft einige instrumente von links nach rechts wandern, manchmal auch nur deren hallfahne. voraussetzung:
    - instrument ist nicht allzu lang (soll ja eher unterschwellig wirken, also 2-3 sekunden inklusive hall)
    - transienten sind etwas aber wirklich nur etwas "abgeschliffen" um das gehör nicht zu sehr in die ausgangsrichtung zu locken
    - hohe höhen und tiefe tiefen (au weiha..) sind rausgefiltert um da nicht die energie zu verballern

    ja und dann wie gesagt nen stereo-fade. fertig ist eine weitere zutat für schöön lecker raum.


    gruß
    dufte
     
    DaddyDufte, 22.08.08
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.