Information ausblenden

bm-mircrophoes? kennt die jemand

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von notenhobler, 19.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. notenhobler

    notenhobler Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    18.08.04
    Punkte:
    981
    981
    Mir hat ein Freund diese Firma empfohlen. Seien sehr gute Mics zu einem sehr günstigen Preis.


    bm-mikrophones

    Kennt die jemand? Die scheinen mir sehr günstig und chinesisch. Das eine Großmembran sieht aus wie XML.

    Angeblich sollen die top-teile einer Chinaproduktion sein?

    Ich spekuliere eigentlich auf ein C3 (Studioprojects), bin jetzt ins grübeln gekommen.

    Antwort wäre nett, bevor ich mich ärger. Irgendwie traue ich der Sache nicht.


    Notenhobler
     
    notenhobler, 19.03.06
    #1
  2. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    Kommt mir so vor als ob sich deren Preisunterschiede bloß darin erklären dass die mal n Stativ da rein tun, mal nich...



    kannst net bei deinem Kumpel antesten?
     
    Utz, 19.03.06
    #2
  3. Probierix

    Probierix

    Registriert seit:
    28.02.06
    Punkte:
    49
    49
    Hallo Notenhobler,

    die meisten Mikrofone dieser Art sind alle mit der selben Elektronik (Platine und Bauteile) und Kpasel ausgestattet. Da es schon etwas aufwändiger ist, eine Großmembrankapsel zu fertigen (es wird ein absolut staubfreier Raum benötigt und Präzisonsinstrumente - was für den Bastler bedeutet "Finger weg!") stellen auch nur wenige Firmen diese Kapseln her.

    Viele Mikrohersteller "kaufen" die Einzelteile zu - und "kloppen sprichwörtlich " die Dinger zusammen. Da ein Mikro nun einmal Handarbeit ist - vergleiche man Preis und Auswand einer vernünftigen Fertigung. Die Verarbeitung schwankt sehr - saubere Lötstellen "a la Vorbildlötstelle in der Ausbildung" sind jedenfalls nicht in den Mikrofonen vorhanden - es sind Lötkleckse! Soweit zur eventuellen Zuverlässigkeit. Hingegen befinden sich in den STAGG und T-Bone Typen nur 1%ige Metallfilmwiderstände. Die Kondensatoren sind hingegen Billigteile - die gegen WIMA oder Siemens Typen ausgetauscht werden können. Die Mechanik des Korpus (Gehäuse) ist hingegen sehr gut - wobei die XLR Steckverbinder nur vernickelt - und nicht vergoldet sind (optischer Eindruck, wenn man von unten in den Mikroanschluss sieht).

    Ein wichtiges Teil innerhalb des Mikrofons ist die Eingangsschaltung, die zwischen Kapsel und Ausgangsschaltung sitzt. Sie bestimmt einen großen Teil des "Mikro-Charakters", da viele einzelne Punkte zusammenspielen müssen. Der Speisungswiderstand muß in dieser Schaltung sehr hochohmig sein (1G Ohm) und darf durch seine Bauart bedingt kein unnötiges Rauschen erzeugen. Dazu zählen die Eingangs/ für die Kapsel dann Abschlusimpedanz der Fet-Stufe (oder Röhrenstufe)
    und die weitere Verstärkung - sowie die Auskopplung mit - oder ohne Übertrager.

    So kannst Du die Mikrofone von STAGG, T-BONE, MXL und anderen, Second-Source-Anbietern technisch in einen Sack stecken. Die Unterschiede machen sich dann im Schaltungdesign und dem Klang bemerkbar. In dieser Preisschiene gibt es durchaus Unterschiede - aber die Welt verändern diese gewiss nicht.

    So läßt sich aud dem STAGG MCO5 (oder MCO7) mit einigen Schaltungsänderungen ein verhältnismäßig gutes Mikro zaubern. Auch die T-Bone Typen (SC450 und SC600) vertragen entsprechende Änderungen sehr gut. So kann auch das Thomann SCT2000 durch Austauschen der China-Röhre (gegen eine selektierte ECC83 - MesaBoogie, Marshall und den vielen Tube-Resellern) und Änderung der Heizung einen vollkommen neuen Charakter bekommen. Beim SC1100 kann eine Impedanzänderung der Eingangsschaltung zwischen Kapsel und Fet Wunder wirken.

    Auch die Bauform der Kapsel ist sehr unterschiedlich. So gibt es die reinen Kondensatoren - die eine sehr hohe Speisespannung benötigen - hingegen werben auch einige Hersteller (z.B. das erste AKG 4033a) mit der Back-Electret Technologie, die eine "eingfrorene Ladung (Elektret Material)" beinhalten. Über die Lebensdauer dieser Elektret Kapseln kann man nicht viel sagen - nur als Vergleich: Alte Neumann Teile (über 50 Jahre alt) klingen absolut genial - und das sind reine Kondensatoren.

    Da in diesem Preisbereich der schaltungstechnischen Entwicklungsvielfalt Grenzen gesetzt sind, kann nur der Anwender selbst noch etwas "tunen". Da dies schon sehr in die Schaltungstechnik und dem Audiodesign geht, ist auch klar.

    Das gleich gilt auch die hier gezeigten Mikrofone von BM, die vom Korpus und Design den anderen sehr ähnlich sind. Da es in diesem Low-Budget Preissegment keine bahnbrechenden Erfindungen mehr gibt - sind alle Mikros in diesem Bereich brauchbar.

    Das ein Neumann - ein AKC oder Shoeps da weit überlegen sind, sollte jedem Anwender klar sein - wobei auch der Preis in einer ganz anderen Liga spielt.
    Wer ein U87 gegen ein BM testet vergleicht Äpfel mit Birenen und wundert sich über die Unterschiede im Geschmack...

    In diesem Fall hilft nur vom Fernansatzgesetzt gebrauch zu machen: Bestellen, vernünftig behandeln - und ggf. dann zurücksenden. Jeder hört bekanntlich anders: So findet ein Freund von mir das Behringer B2 super - mir hingegen wird dabei übel...

    Ich hoffe, dieser leicht exotische Bericht über Mikro-Elektronik verwirrt nicht zu stark...!
     
    Probierix, 20.03.06
    #3
  4. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    hey probierix,

    die modifikationen am sc1100 interessieren mich. das mic verliert nämlich bei mir (surprise, surprise) jedes shootout. warn meine ersten gmk's, insofern liegen sie noch hier herum.

    von bm-microphones würd mich der royer-bändchen-klon interessieren, wird aber hier wohl niemand getestet haben.

    lg
    flox
     
    floxe, 20.03.06
    #4
  5. notenhobler

    notenhobler Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    18.08.04
    Punkte:
    981
    981
    vielen Dank für die schnellen Antworten.

    Vielen Dank an Probierix... für die so lange Erklärung, die auch super verständlich war. Ich denke ich werde mich da an Studio Projects halten. Lieber mehr bezahlen und dafür passt es dann. Der Preis dieser Billigteile macht mich mistrauisch,

    Notenhobler
     
    notenhobler, 20.03.06
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.