Information ausblenden

Bitwig Latency Compensation Recording Audio

Dieses Thema im Forum "Bitwig" wurde erstellt von Schlumpfpeter, 12.08.20.

  1. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    27.958
    27958
    Da wird irgendwas überkompensiert, der Kick ist ja zu früh in der Aufnahme (siehe Screenshot).
     
    Schlumpfpeter, 14.08.20
    #21
    Loop_Breaker bedankt sich.
  2. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    27.958
    27958
    Ok Freunde des Unverständnisses, ich ahb egrade nochmal ein neues Projekt aufgemacht, alles so geamcht wie vorher, und nun scheint es zu funktionieren. WTF!?
     
    Schlumpfpeter, 14.08.20
    #22
    rkdk und Loop_Breaker bedanken sich.
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    27.958
    27958
    Und ncohmal getestet.

    Auf einmal macht der Bufferwechsel den Unterschied. Ich hab hier auf sehr kleinem Buffer aufgenommen (32 samples), alles scheinbar ok. Dann auf über 2k samples buffer geschaltet und zaaack wieder nach vorne versetzt. Er überkompensiert also den Buffer. Tolle Wurst. Und ich will mir n hardware synthie kaufen....
     
    Schlumpfpeter, 14.08.20
    #23
    rkdk und Loop_Breaker bedanken sich.
  4. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.864
    5864
    Da es sich offensichtlich um einen Bug handelt, denen auf die Pelle rücken,
    (bei mir war das Problem scheinbar auch, aber ich hab Bitwig, magels Zeit, erst sehr selten benutz), und dann in der Trackansicht, MIDI und Audio untereinander legen, und manuell synchronisieren...
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.08.20
    Loop_Breaker, 14.08.20
    #24
    rkdk und Schlumpfpeter bedanken sich.
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    27.958
    27958
    Jupp, ich steh schon in permanentem Kontakt mit denen. Leider brauchen die gerade immer 1-2 Tage pro Antwort, das ist bei dem hin und her natürlich hinderlich.
     
    Schlumpfpeter, 15.08.20
    #25
    Loop_Breaker bedankt sich.
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.884
    21884
    Nein, da muss nix versetzt ausgegeben werden. Bei einer reinen Aufnahme (und davon sprechen wir ja, wenn da keine Plugins am Start sind) muss das, was aufgenommen wird, einfach nur korrekt auf der Timeline platziert werden. Ja, natürlich muss der Sequenzer über die Latenz des Interfaces bei der gewählten Puffergröße informiert sein (was eben über den Treiber stattfindet), aber das war's auch schon. Und das machen sämtliche Sequenzer seit über 20 Jahren eigentlich absolut korrekt, sofern der Treiber die richtigen Daten übermittelt (was leider oftmals nicht der Fall ist/war, mittlerweile allerdings schon meistens so stattfindet).
    Mit anderen Worten: Wenn ein Audioevent zum Playback korrekt getimed ist (und dabei ist es vollkommen egal, ob es sich um das Audiosignal eines externen Synths oder eine wieder ausgespielte bereits aufgenommene Spur handelt), dann wird das bei Verwendung eines mit dezenten Treibern ausgestatteten Interfaces auch nach der Aufnahme in time sein. Ohne diese Prämisse würde digitales Aufnehmen schon im Ansatz sinnlos sein, da man ja niemals die echte Performance eines Musikers einfangen könnte.

    Wenn man übrigens einen stabilen Aufnahmeversatz hat, können das die meisten Hosts mittlerweile global kompensieren. Das ist besonders dann relevant, wenn mit Wandlern gearbeitet wird, die das Interface "nicht kennt" (folglich sind dem Host dann auch die Latenzwerte nicht bekannt), hilft aber auch oft bei günstigen Interfaces, bei denen die Treiber die Latenzwerte aufgrund schlampiger Programmierung nicht korrekt übermitteln. Richtig verloren hat man nur dann, wenn der Aufnahmeversatz schwankt, also mehr oder minder nach Lust und Laune stattfindet (hatte ich auch schon, mit meinem ersten nennenswerten Interface, einer EWS64 von Terrortec).

    Wie dem auch sei, bei deinem Problem scheint es sich um etwas anderes zu handeln. Benutzt du nicht ein Audient Interface? Die sollten an sich brauchbare Treiber liefern.
     
    Sascha Franck, 15.08.20
    #26
  7. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    27.958
    27958
    Jupp, Audient ID4. Ich würde mich auch stark wundern wenn es der Treiber sein sollte. Ich denke es ist so, das er mir, wenn mit großem Buffe abgespielt und über die Spur abgehört, heisst Volca raus, bitwig rein, bitwig raus, abhöre, das midisignal sofort raus ballert und die aufnahme aber bufferbezogen zeitversetzt startet. Das führt dann dazu das die midi1 vorgezogen ist gegenüber der aufnahme 1, heisst das er schon lange midi raus gegeben hat, bevor die audioaufnahme auf der 1 startet.

    Der Aufnahmepunkt wird also Buffertechnsich kompensiert bzw. nach hinten versetzt, aber das midi hat dann schon abgefeuert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.08.20
    Schlumpfpeter, 15.08.20
    #27
  8. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.864
    5864
    In Cubendo wird wenn man:
    Midi-Spur > Hardware Synth > Audio-Spur Monitoring ("Nativ" also mit VSTs) > Audio-Ausgang.

    Auch nicht Latenz kompensiert.
    Es wird so gehandhabt, dass der Ton schnellstmöglich aus den Boxen rauskommt (was ich persönlich als sehr sinnvoll erachte).

    Latenz Kompensation greift nur bei Direct-Monitoring, damit das Audio dort landet, wo es soll, wenn man das mit DirectMonitoring-Aufgenommene (nativ) wiedergibt.

    Abhilfe schafft, mit möglichst kleinen Puffer durch die DAW durchfahren (wenn Rechner und Plugins das mitmachen), dann sitzt es 100%ig wie es eingespielt wurde.

    DirectMonitoring verwende ich gar nicht mehr, da ich verschiedene Wandler über verschiedene Schnittstellen eingebunden habe. Und wenn das mit Nativ durch die DAW durchfahren nicht funktioniert (32Sampels) mach ich das Monitoring über den Soundkarten Mischer, und verschiebe die Events manuell. Großes Problem (ganz Allgemein) ist, dass man nicht für JEDEN Eingang eine eigene Latenz (am besten in Sampels) angeben kann, dann hätte die DAW die Möglichkeit einfach den Puffer dazu zurechnen, und könnte automatisch das Audio richtig verschieben. (Auch wenn man nur einen Wandler per ADAT zu seinen eingebauten Soundkarten-Wandler dazu-hängt, ergeht es einen wie mir // Da der Treiber immer nir EINEN Latenz Wert übergibt und nicht für den jeweiligen Eingang/Kette.)
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.08.20
    Loop_Breaker, 15.08.20
    #28
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.884
    21884
    Also wenn das so ist, dann macht Bitwig da aber irgendwas fundamental falsch.
    Hörst du den Synth denn über Software-Monitoring ab oder direkt (per Mixer oder Interface)?
     
    Sascha Franck, 15.08.20
    #29
    Loop_Breaker bedankt sich.
  10. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    27.958
    27958
    Software. Wenn ich das direkt Monitoring mit übers interface einblende, dann ist es als würden zwei kicks spielen, eine zeitversetzt.
     
    Schlumpfpeter, 15.08.20
    #30