Behringer TD-3 defekt - zu viel Spannung? Sicherung wechseln?

  • Ersteller Belgarion
  • Erstellt am
Belgarion

Belgarion

Registriert
15.01.03
Beiträge
2.613
Reaktionen
26
Punkte
2.870
Ich habe nach einem Umbau meine Synthesizer neu platziert und verkabelt. Alles funktioniert, nur meine Behringer TD-3 nicht. Ich habe vermutlich aus versehen ein 12V-Netzteil angeschlossen, die TD-3 braucht aber nur 9V. Ich habe nämlich 3 weitere Geräte, die dasselbe Steckerformat haben, aber 12V-Netztteilspannung. Mit dem 9V-Netzteil tut sich nun aber nichts. Es gab allerdings auch mit dem 12V-Netzteil rein GAR keine Reaktion, also auch kein kurzes Leuchten einer LED oder so.

Falls jemand fragt: ja, ich habe natürlich den Ein/Aus-Schalter nicht vergessen ;)

Könnte es am 12V-Netzteil gelegen haben? Oder würde die TD-3 bei zu viel Spannung einfach nur den Dienst verweigern, müsste aber mit nem 9V-Netzteil danach wieder laufen? Falls sie wg. einer Überspannung nun nicht mehr geht: die hat doch hoffentlich eine Sicherung, die man dann selber wechseln kann - oder?

Ich hoffe, jemand kennt sich da ein bisschen aus, oder auch allgemein mit dem Thema "12V statt 9V angeschlossen" bei solchen Synthies.

Danke :)
 
Im Allgemeinen wird die Spannung auf dem Gerät auf niedrigere Spannungen runtergeregelt und es ist kein größeres Problem, 12V statt 9V zu verwenden. Der TD3 verwendet Minus innen. Viele 12V Netzteile besitzen aber die umgekehrte Polarität. Normalerweise sollte das auch kein Problem für das Gerät sein, aber da es nicht mehr funktioniert scheint doch irgendetwas kaputt zu sein.
 
Bei meiner war das Netzteil mal kaputt, mein Rat ist also ein anderes mit gleichen Werten zu probieren, notfalls irgendwo leihen.
 
Also, ich hatte ja zuerst das falsche Netzteil, das wiederum mit meinem Behringer Crave oder auch meinem Cobalt-Synthesizer funktioniert. Das 12V-Netzteil ist also Defitiniv nicht defekt. Wenn, dann wäre also das 9V-Netzteil kaputt, aber wenn laut inferiorsound auch ein 12V-Netzteil kein Problem sein sollte, widerspricht das ja ohnehin der These, dass ich wg 12V was geschrottet haben könnte.

Ich frag mich nur, was da defekt sein kann. Die TD3 lief problemlos, dann hab ich meine Geräte abgebaut und für ein paar Wochen in einem Karton verstaut. Und jetzt geht sie nicht mehr - komischer Zufall. :(

Ich könnte aber mal schauen, ob ich ein anderes 9V-Netzteil finde bzw. eines, wo man von 12 auf 9 umstellen kann.
 
Der TD3 verwendet Minus innen. Viele 12V Netzteile besitzen aber die umgekehrte Polarität.
Das ist mir tatsächlich auch schon passiert.
Netzteil meines Routers war defekt.
Ok, dachte ich, kaufste eben irgendein neues (12V, 400mA).
Aber Pustekuchen, die Polarität war falsch.
Warum es da Unterschiede gibt, ist mir ein Rätsel.
 
Wenn das 12V Netzteil sowohl die falsche Polarität hat als auch viel Strom liefern kann (es gibt viele Stekcer-Schaltnetzteile mit 12V/2A und falscher Polarität beispielsweise für USB-SATA Dockingstations) kann das schon den TD-3 beschädigen. Alles weitere ist aber aus der Ferne schwer zu beurteilen.
Ich könnte aber mal schauen, ob ich ein anderes 9V-Netzteil finde bzw. eines, wo man von 12 auf 9 umstellen kann
Einstellbare Netzteile gibt es auch in ungeregelt, was unter Umständen zu Brummen führen könnte.
 
So, es hat sich nun geklärt. Die TD-3 funktioniert doch, ich habe das passende Netzteil gefunden. Ganze Story:

Ich bin stutzig geworden, dass von meinen 6 Netzteilen zwar 2 mit 9V laufen, aber eines hat gar keinen passenden Stecker (gehört zu einer Korg Volca Drum) für die TD-3, das andere ist unpassend gepolt und gehört zu meinem Cobalt-Synthie. Die anderen 4 mit 12V passen vom Stecker her, haben aber neben 12V auch noch die falsche Polarität. Ich hatte also 1x 12V-Netzteil zu viel vor mir liegen...

Dann fiel es mir wieder ein: Ich habe vor einer ganzen Weile ein Mischpult durch ein Scarlett 18i8-Interface ersetzt, und das Mischpult stand vor dem Umbau trotzdem noch zusammen bei den Synthies. Als ich dann alles wegräumte vor dem Umbau, hab ich das Pult separat verstaut und dabei wohl aus Versehen das Netzteil der TD-3 dazugetan. Das überschüssige 12V-Netzteil gehört also zum Pult...

Das passende 9V-Netzteil ist nun da, TD-3 läuft. :) Aber vielen Dank an inferiorsound - ich bin da erst wegen des Hinweis auf die evlt. abweichende Polarität (Minus innen) drauf gekommen, dass ich ein Netzteil suchen muss, dass auch "Minus innen" hat.


ps: 12V-Netzteil günstig abzugeben. :D ;)
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
2K
NorthernDecay
NorthernDecay
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer TD-3
Antworten
5
Aufrufe
24K
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
20K
Hobelhai
Hobelhai
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer K-2
Antworten
2
Aufrufe
16K
bernybutterfly
bernybutterfly
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Roland System 8
Antworten
6
Aufrufe
23K
Dr.moog
D

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben