Information ausblenden

Begleitung per Fusspedal?

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von notebynote, 29.12.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. notebynote

    notebynote Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    11.257
    11257
    Schwierig, mein Anliegen in Worte zu fassen. In meiner Band sind wir zu viert, Akk. Drums (Cajon), Bass, Gitarre und Gesang. Leider ist in der Besetzung der Sound manchmal sehr dünn, daher dachte ich daran, dass ich für bestimmte Parts zusätzlich Soundflächen setze, bzw. Samples abspiele.
    Hat jemand sowas schon mal gemacht und hat Erfahrung mit dem Handling, bzw sonstige Tipps irgendwelcher Art dazu? Was ist Sinnvoll und machbar, schließlich bin ich mit meinem Bass vollauf beschäftigt... Per Fusspedal dachte ich, evtl per Midiansteuerung zum iPad?
     
    notebynote, 29.12.12
    #1
  2. slowhand73

    slowhand73

    Registriert seit:
    10.10.08
    Punkte:
    9.649
    9649
    wenn ihr das macht, müsst ihr halt wirklich entweder mit click spielen oder das Tempo eintappen können.
     
    slowhand73, 29.12.12
    #2
  3. notebynote

    notebynote Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    11.257
    11257
    Ja, Tempo muss getappt werden, klar.
     
    notebynote, 29.12.12
    #3
  4. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.791
    36791
    Ein günstiger Einstieg in die Midi-Pedal-Welt ist das Behringer FCB-1010. Das kann auch Notenwerte senden.
    Jetzt könntest Du im 2.Schritt einen Chord-Memorizer programmieren, der jeweils alle zum Song gehörigen Akkorde schon mal parat hat. (Solche Funktionen kenne ich z.B. aus Logic oder in Hardware von den Miditemp Multiplayern.) "Dahinter" käme dann ein Klangerzeuger.
    Dann würdest Du zum abfeuern eines Pad-Akkords einfach auf's Pedal treten und wärst vom Timing flexibel.

    Falls Du das z.B. in Mainstage machen willst (Du hast doch Mac/Logic, oder?) kannst Du auch direkt die kompletten Akkorde im EXS samplen.

    Clemens
     
    clemenserwe, 30.12.12
    #4
  5. Tom81

    Tom81

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Wenn Euch Sounds fehlen, die Ihr mit den Instrumenten/Stimmen nicht erzeugen könnt, oder wenn Ihr Spaß an technischer Spielerei habt und das einfach mal ausprobieren wollt, würde ich den Weg gehen, den Du beschreibst. Wenn es aber wirklich nur darum geht, dass der Sound zu dünn ist, würde ich bei den Arrangements und bei den vorhandenen Sounds ansetzen und versuchen, diese über Instrumente, Spielweise, Preamps, Effekte, EQ, PA etc. dichter zu machen.
     
    Tom81, 30.12.12
    #5
  6. notebynote

    notebynote Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    11.257
    11257
    @clemensvill: das sind sehr wertvolle Tipps, vielen Dank. Mainstage habe ich bisher nicht aufgespielt, kann aber noch kommen, ich muss mich dazu erstmal schlau machen, was das eigentlich ist... Ich bin noch nicht solange mit Logic unterwegs. Tipp noch für einen Chord Memorizer?

    @Tom81: die Arrangements sind sicher auch "schuld". Aber die Besetzung ist vom Klang her dünn, der Gitarrist ist super und hat auch aufgerüstet mit FX, aber irgendwo ist da auch Schluss.
     
    notebynote, 30.12.12
    #6
  7. Merano

    Merano

    Registriert seit:
    05.12.12
    Punkte:
    2.301
    2301
    Ich habe vor ein paar Jahren mal als vielbeschäftigter Multiinstrumentalist beim Gitarrespielen noch ein Fuss Orgel Manual benutzt und damit Flächen und Arps abzufeuern. Bei den Flächen habe ich mittels eines Midi Plugins in Ableton Live den Einzelton in einen vorher selbst definierten Akkord gewandelt.

    Das Fussmanual hatte ich sehr billig in Ibbenbühren auf dem MP Musikerflohmarkt erstanden, 5 Euro oder so. Ein FCB1010 ist auch eine gute Wahl, was ich aber meist zum Umschalten nutzte.

    Aber ich fand das immer sehr anstrengend und verkrampfend. Ich war nicht mehr locker und selbst nach einigen Gigs wollte sich kein gutes Gefühl einstellen. Heute arbeite ich mehr mit Loopern und Händen. Auch das FCB1010 habe ich eingemottet und gegen ein UMI3 von Logidy eingetauscht; 3 Tasten sind genug, Rec, Undo/Redo, Clear.

    Mainstage oder iPad und sich mit Loopern beschäftigen könnte bei dir/euch eine Maßnahme sein...
     
    Merano, 30.12.12
    #7
  8. Ilka

    Ilka

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    Dieser ganzen midi Ballast beim Live spielen , kann ganz schön verwirrend sein, und in irgend einer Form, ist man immer vom Timing abhängig.

    Ich würde mir fertige Waves oder Mp3 mit den gewünschten Imstrumenten anfertigen, und parallel dazu im Timing laufen lassen.

    Das erfordert ein wenig Übung, fördert aber auch die Disziplin beim Zusammenspiel und lässt durchaus auch wenn man im Timing bleiben muss, noch Spielraum für gekonnte kleine Extras, weil man ja immer irgendwie wieder zum Ausgangs Tempo gelangen will um exakt wieder auf der jeweiligen Eins zu landen.

    Ganz zum Anfang sind wir mit einem PC losgezogen auf dem ein Sequenzer drauf war. Während unseres Spielens saß extra einer am PC und hatte die Aufgabe laufend Spuren weg bzw zu,zu Schalten. Hört sich komisch an, hat aber funktioniert am Anfang.
    Dann gab es Automationen bzw Controller usw. Das war mir zuviel Zeug zusätzlich.

    Ich arbeite der Einfachheit halber mit eigens dazu angefertigten Spuren, die ich je nach Wunsch mit laufen lasse oder nicht.

    LG Ilka
     
    Ilka, 30.12.12
    #8
  9. notebynote

    notebynote Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    11.257
    11257
    Hab jetzt mal bei Chord Memorizern was gestöbert, könnte eine gute Hilfe werden. Allerdings muss ich das irgendwie entweder auf´s iPad oder auf mein MacBook bekommen, da habe ich allerdings kein Logic laufen, nur auf meinem festen Mac.... Muss ich mir noch was einfallen lassen.

    @Ilka: fertige Wavs sind zu unsicher, weil das timing immer schwankt. Solche Experimente habe ich vor 30 Jahren gemacht und waren zu der Zeit witzig, aber heute will ich eher was handfestes, was auch im timing korrekt kommt. Danke aber für Deinen Tip.
     
    notebynote, 30.12.12
    #9
  10. notebynote

    notebynote Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    11.257
    11257
    Ich habe wohl meine Lösung gefunden. Mit dem neuen 12 step von Keith Mcmillan kann man genau das machen, was ich will. Danke für eure Hilfe.
     
    notebynote, 02.01.13
    #10
  11. OldMan

    OldMan

    Registriert seit:
    04.01.05
    Punkte:
    742
    742
    Jep auch schon gemacht, ich hab ganze Akkorde gesampelt, da man in den meisten einfachen Rocksongs (die wir ja machen) den gleichen Ton nur in Dur Moll SUS oder 7 braucht.

    Ausnahmsweise kannst du z.B den anderen F Akkord den du noch brauchst auch auf F# legen.

    Schwierig ist dir die Ausnahmen zu merken. (Ah ja bei Song7 hab ich den C Sus4 auf C# gelegt)

    Schwierig2 Du kannst nicht eben schnell die Lautstärke ein bisschen absenken.

    Schwierig3 WIR haben immer sehr kleine Bühnen (!)

    Schwierig4 Mit einem Fuss Midi-Pedal mit dem anderen die Beleuchtung, nicht umfallen dabei nicht vergessen! Bassisten können sowas. Ich nehme an du Singst noch nebenbei oder?
     
    OldMan, 02.01.13
    #11
    Buanna bedankt sich.
  12. Buanna

    Buanna

    Registriert seit:
    03.01.04
    Punkte:
    1.472
    1472
    So ist es! ;-)

    mfg

    Karl
     
    Buanna, 02.01.13
    #12
  13. notebynote

    notebynote Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    11.257
    11257
    Klar, vierstimmig.

    Das mit dem Nicht-Umfallen hab ich noch nicht raus, gibt´s da was besonderes zu beachten?
     
    notebynote, 02.01.13
    #13
  14. OldMan

    OldMan

    Registriert seit:
    04.01.05
    Punkte:
    742
    742
    Nicht umfallen für Anfänger:

    - Erst mal das "nicht auf harte Gegenstende umfallen" üben.
    - Dann Stolpern üben
    - und sich dann langsam ans gar nicht umfallen rantrauen



    Danach alles nochmal von vorne mit 2 Tönen gleichzeitig ;-)
     
    OldMan, 02.01.13
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.