Information ausblenden

Basotect und Beugungseffekt?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von matz-lubu, 30.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. matz-lubu

    matz-lubu Themenersteller

    Registriert seit:
    30.06.12
    Punkte:
    17
    17
    Hallo,

    als erstes möchte ich mich mal bei all den Leuten hier bedanken, die mit ihrem Wissen und guten Tips für Unterstützung sorgen! Als passiver Mitleser habe ich hier im Akustik-Unterforum in zwei Wochen mehr gelernt als in mehreren Monaten in diversen Hifi-Foren.

    Aber nun zu meiner eigentlichen Frage:
    Fast überall im Netz liest man, das Basotect mit etwas Wandabstand seinen Wirkungsbereich zu tieferen Frequenzen hin ausdehnt. Jetzt habe ich hier aber schon mehrfach gelesen, das der Wandabstand nichts bringt, da ab einer gewissen Wellenlänge der Beugungseffekt eintreten würde.
    Das erscheint mir irgendwie unlogisch. Basotect ist doch auf Grund seiner offenporigen Struktur nicht schallhart, daher sollten doch auch tiefe Frequenzen mit grösseren Wellenlängen in die Elemente eindringen. Ist die Wellenlänge deutlich grösser als das Basotect-Element, wird natürlich ein Teil des Schalls ungebremst an der Platte links und rechts "vorbeirauschen".
    Aber bei einem Basotect Absorber von z.Bsp. 100x50cm (mit Wandabstand) sollte doch auf dieser Fläche der Schall nicht gebeugt, sondern absorbiert werden - incl. der durch den Wandabstand höheren "Tiefenwirkung".

    Oder habe ich hier etwas übersehen/nicht verstanden?

    Viele Grüsse,
    Matthias
     
    matz-lubu, 30.06.12
    #1
  2. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.385
    37385
    hi,

    bei einem absorber an der wand mit der größe 50x100cm:
    wenn die wellenlager größer als 50cm ist dann beugt sie sich drum und es wird gar nichts absorbiert.

    man muss die beugungsgesetze umgehen indem der absorber von begrenzungsfläche zu begrenzungsfläche reicht.
    -also die ganze wand ohne luftspalt abdeckt.
    -oder man die komplette raumecke abdeckt

    sonst könnte man ja ein stück basotect in der mitte des raumes aufhängen und behaupten das wirkt bis in den tiefsten bassbereich durch den hohen wandabstand.
    in wirklichkeit absorbiert das im bass gar nichts.

    lg
     
    Black_Bender, 30.06.12
    #2
    matz-lubu bedankt sich.
  3. matz-lubu

    matz-lubu Themenersteller

    Registriert seit:
    30.06.12
    Punkte:
    17
    17
    Hallo Black_Bender,

    vielen Dank für Deine Antwort.
    Der letzte Absatz Deiner Erklärung ist klar, was ich aber nach wie vor nicht verstehe: wieso tritt der Beugungseffekt (bei Wellenlänge > Basotect) überhaupt auf?
    Das Basotect ist ja schalldurchlässig, da sollte doch zumindest ein Teil der Welle ungebeugt in das Material eindringen können und absorbiert werden. Lediglich ein Teil der (übergrossen) Welle geht ungebremst rechts/links/oben/unten an dem Element vorbei.
    Man hätte natürlich eine verminderte Wirkung gegenüber höheren Frequenzen, aber eine gewisse Teilabsorption sollte doch vorhanden sein.

    Oder hab ich hier 'nen Denkfehler?

    Viele Grüsse,
    Matthias
     
    matz-lubu, 30.06.12
    #3
  4. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.385
    37385
    das thema ist sehr komplex.

    es spielt keine rolle wie schalldurchlässig das ganze ist.
    für eine tiefere frequenz dessen wellenlänge größer als das "hindernis" ist ist dieses "hindernis" quasie unsichtbar.
    im bereich der dreifachen schröderfrequenz und darunter kann man auch nicht mal geometrisch denken.
     
    Black_Bender, 30.06.12
    #4
  5. mackie1402

    mackie1402

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    2.568
    2568
    spielt denn nicht auch die dicke eine rolle? heisst das das egal wie dick der absorber ist dann eine wellenlänge größer als 50 cm nicht absorbiert?
     
    mackie1402, 16.07.12
    #5
  6. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Wellenlänge größer 2m... Denn geschluckt wird beim Maximum (1/4 und 3/4 der Länge).

    Wie viel geschluckt wird, hängt nun mit der Dicke zusammen.

    Zumindest ganz grob gesagt ;)
     
    stefangeidel, 16.07.12
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.