Information ausblenden

Band Livetracking - Amps & Drums in einem Raum (Aufstellung)

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Struppi, 25.09.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Struppi

    Struppi Themenersteller

    Registriert seit:
    28.08.09
    Punkte:
    1.676
    1676
    Heyho,

    nächste Woche werde ich mit meiner neuen Band Demoaufnahmen im Proberaum machen, die Teil unserer Bewerbungsmappe werden sollen, um Veranstalter zu kontaktieren und Liveshows an Land zu ziehen. Es geht also nachfolgend um Demos, nicht um eine Hochglanzaufnahme. Eine Platte ist für nächstes Jahr geplant, dafür werden wir dann in ein ordentliches Studio gehen. Der Style der Band ist dreckiger (Stoner / Garage) Rock, eine schmutzige Aufnahme ist da also nicht dramatisch. Es muss knallen, aber längst nicht perfekt produziert werden.

    Ich habe in dem Raum schon öfter unseren Sound mitgeschnitten, die Ergebnisse sind überraschend brauchbar. Nun treibt mich jedoch die Frage um, wie wir Drums und Amps am besten platzieren sollten, um den Bleed auf ein Minimum zu reduzieren. Es werden alle Instrumente voll mikrofoniert, auch der Bassamp (alte Ampeg Vollröhre, die maßgeblich zum Sound beiträgt).

    Ich habe euch mal drei Skizzen erstellt, wie wir uns in dem Raum positionieren könnten. Nummer 1 ist die aktuelle Probeaufstellung, wo ich aus Erfahrung bereits weiß, dass ich doch recht viel Gitarrenbleed auf den Drums und Drumbleed auf der Gitarre habe:

    1.png


    Nummer 2 ist der klassische Tipp aus dem Internet, wobei ich hier ordentlich Bleed von Bass und Gitarre auf den Overheads haben werde:

    2.png


    Daher ist Nummer 3 eben auf meinem Mist gewachsen. Ausprobieren konnte ich das noch nicht. Die Idee ist, dass Amps typischerweise zur Seite hin am wenigsten Sound abstrahlen. Dass sich Bass und Gitarre gewissermaßen gegenseitig anpusten, sollte durch die Nierencharakteristiken der Mics (Heil PR20UT, e906 auf Gitarre, AKG D112 und sm57 auf Bass) im Maße des erträglichen bleiben.

    3.png


    Was haltet ihr davon? Habt ihr Tipps, welche Aufstellung uns in diesem Fall am ehesten zu empfehlen wäre? Ich habe auch schon über reamping nachgedacht (also zusammen einspielen, dabei außer Drums nur DI-Signale aufzeichnen und Monitoring über VST Amp laufen lassen, danach die Performance reampen), allerdings lebt die Band sehr von ihrer Live-Energie. Dem Gitarristen zum Recorden erst einmal den Amp wegzunehmen, beeinflusst leider auch die Energie seines Spiels.

    Ich freue mich über Tipps!

    Liebe Grüße,
    Struppi
     
    Struppi, 25.09.19
    #1
  2. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.051
    15051
    Ich hab brauchbare demos recordet, in dem der git und bassbox aufeinander getürmt waren, mit dem rücken zu dem drummer, so weit von ihm entfernt wie der raum das erlauben könnte, und in einer linie mit dem Kick. Zusätzlich mitm Splitter waren DI signale aufgenommen und später mit sims bearbeitet. der vorteil der Methode war dass alle mikros in einer richtung zeigten. Keine phasenprobleme, und keine einseitig belastete OHs... hat's gereicht...
     
    diagnostix, 25.09.19
    #2
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  3. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.413
    12413
    Könnt ihr nicht versuchen, den Bass-Amp mehr in die Mitte zu nehmen?
    Er wird den Raum zwar auch dann ausfüllen, aber dann wenigstens vom Zentrum ausgehend.
    Ist für mich das kritischste und am wenigsten in den Griff zu bekommen.
    Nachbarraum oder DI ist keine Option?
     
    Kassette, 25.09.19
    #3
  4. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.095
    18095
    In so einem Setup ist der Bass das Problem. Wenn irgendwie möglich, würde ich den nur mit DI aufnehmen. Evtl einfach später einspielen.
     
    leary, 26.09.19
    #4
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  5. speedtom

    speedtom Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.870
    17870
    Klingt für mich theoretisch am besten.

    Wie nimmst du auf, mit welchem Recorder, mit Kopfhörer? Du könntest versuchen, die Amps auf den leistesten Level möglich zu halten und gleichzeitig mit individuellen Kopfhörermix für jedes Mitglied das zu kompensieren, damit die Spielfreude erhalten bleibt.
     
    speedtom, 26.09.19
    #5
  6. Struppi

    Struppi Themenersteller

    Registriert seit:
    28.08.09
    Punkte:
    1.676
    1676
    Hey, Danke schon einmal für die Tipps!

    Nachbarraum ist wohl leider keine Option, das habe ich im Vorfeld schon angefragt. Wir nehmen über das Behringer X Air 18 Interface der Band direkt in Cubase auf. Eingespielt wird sowieso mit Kopfhörern, da der Sänger leise mitsingt, um das Feeling zu erhalten.

    Wie eingangs erwähnt, der Sound vom Bassturm ist mission critical für den Sound der Band. Allerdings kann ich den Bass durchaus auch einzocken, wenn ich nur ein DI-Sansamp Signal auf den Kopfhörern habe, ich bin da nicht so empfindlich wie unser Klampfer. Es würde also schon mal extrem helfen, den Bass nur DI zu tracken und dann die Spuren später zu reampen... Das wäre auch zu schön gewesen. :D
     
    Struppi, 26.09.19
    #6
    vazka bedankt sich.
  7. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.413
    12413
    Das Bass-Problem wird trotzdem bleiben, das
    klingt nicht nach einem dezenten Couch-Amp :)
    Ich habe da schon etliche Versuche in meinem Aufnahmeraum gemacht, den Bass unter Kontrolle zu halten, wenn man alles live einspielen will. In der letzten Konsequenz sehe ich nur 2 Optionen:
    - halte ich auch für die bessere Lösung.
    Alternativ wären ein paar dicke mobile Absorber auch eine Möglichkeit, den Bass abzukanzeln. Ganz weg wird aber nix, wenn der Raum nicht eine enorme Größe/Höhe hat. Bei mir (60qm) kann ich machen, was ich will, den Bass kriegste nicht aus dem Bleed.
     
    Kassette, 26.09.19
    #7
    vazka und leary bedanken sich.
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.988
    22988
    Ich würde eine halbe DI-Nummer u.U. auch für die Gitarre probieren, wenn ihr denn alle während der Aufnahme mit Kopfhörern versorgt seid. Amp so leise es geht (also so, dass er gerade gut klingt), Mic zum Anhören davor und dann per DI-Box am Speakerausgang das Signal zur Aufnahme abgreifen. Im Rechner packt man dann eine passende Cab-Impulsantwort rauf, was in den meisten Fällen sogar deutlich besser klingen wird als die Mic-Abnahme, vor allem deshalb, weil kein Bleed drauf ist. Ich habe für sehr lange Zeit genauso aufgenommen und fand das immer extrem komfortabel.

    Edit: Die Abnahme geht u.U. auch direkt aus der Vorstufe, dann kann man sich für etwas Endstufen-Wohlklang im Rechner die Endstufensimulation von Ignite Amps zusätzlich raufpacken (ist umsonst).
     
    Sascha Franck, 26.09.19
    #8
    vazka bedankt sich.
  9. vazka

    vazka

    Registriert seit:
    20.11.16
    Punkte:
    1.558
    1558
    Ich würde es mal mit Bass über DI versuchen, gibt genügend gute Preamps, mit denen Du dennoch einen guten Sound bekommst.
    Sonst versuchen die Amps abzuschirmen, dicke Decken, Ziegel etc.
    ODER: einfach mit dem Bleed leben :)
     
    vazka, 26.09.19
    #9
    Kassette bedankt sich.
  10. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.413
    12413
    Ja, das wäre ganz klassisch.
    Der Raum kann gar nicht trocken genug sein.
    Sobald der Bass erstmal anfängt zu bouncen...
     
    Kassette, 26.09.19
    #10
    vazka bedankt sich.
  11. Struppi

    Struppi Themenersteller

    Registriert seit:
    28.08.09
    Punkte:
    1.676
    1676
    Hey, Danke euch allen für den Input!!

    Wir haben heute bei der Probe mal einiges ausprobiert. Es wird wohl auf die Anschaffung der billigsten Palmer Reamp Box hinauslaufen. Den Gitarristen habe ich mit Abgreifen nach dem Preamp und SpeakerCabSim heute soweit zufrieden gestellt, dass wir erst mal ohne Boxen aufnehmen und die Line Signale dann später durch die Amps jagen können.

    Die Overheads sind leider recht kritisch, sodass auch der Gitarrenbleed eher zum Problem werden wird, als dass er hübsch schmutzig beim Mixen hilft. Ich denke so fahren wir erst einmal doch am besten. Vorteil: Man kann die Amps dann richtig im aufgenommenen Gesamtmix einstellen und muss so im Optimalfall später nicht mehr viel am EQ schrauben.

    Manchmal haben Amps einen solchen Charakter, dass alles andere ein fauler Klangkompromiss ist. Glaub mir, wir hatten mehr Bass Preamps zu Testzwecken im Proberaum als Bierflaschen.
     
    Struppi, 26.09.19
    #11
    vazka bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.