Information ausblenden

Baloran - The River - Analoger polyphoner Synth

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von Loftone, 28.10.20.

  1. Loftone

    Loftone Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.930
    14930
    Grad über ein Gerät gestolpert, welches mir komplett unbekannt war/ist und mein erster Gedanke, sprengt alle Jupiters und Co: Der ist es. Von dem Hersteller noch nie was gehört sind die Demos doch recht geil. Was meint ihr

     
    Zuletzt bearbeitet: 28.10.20
    Loftone, 28.10.20
    #1
  2. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.546
    52546
    Den gibt es schon als "Founding-Konzept" schon ein paar Jahre und langsam nimmt das alles Gestalt an...
     
    LM18, 28.10.20
    #2
    Loftone bedankt sich.
  3. Loftone

    Loftone Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.930
    14930
    War grad auf der HP. Gab ne White Edition, die wohl ausverkauft ist. Scheinbar noch nicht verfügbar in der etwas günstigeren schwarzen Version. Diese Entwicklung ist vollkommen an meinem Radar vorbeigezogen. Ich find den geil. Mein erster Gedanke wer braucht dann noch nen Mellotron und Jupiter. Allerdings erweckt das alles den Eindruck, dass Ding ist noch nicht vollkommen. Nun vom Radar erfasst warte ich mal ab wohin die Reise geht. Bock hätte ich schon auf sowas. Das Verkaufskonzept scheint Stam Audio artig zu sein. Anzahlen und warten. Bei Stam warte ich seit einem Jahr und kommt es dann bin ich definitiv durch mit denen. Kein Zeitraum der akzeptabel ist, besonders wenn nix kommuniziert wird.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.10.20
    Loftone, 28.10.20
    #3
  4. ollo123

    ollo123

    Registriert seit:
    13.04.14
    Punkte:
    1.574
    1574
    ollo123, 28.10.20
    #4
    Loftone bedankt sich.
  5. Loftone

    Loftone Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.930
    14930
    bin angefixt. Was für ein Monster. Nur die Oberfläche mit den Plastikreglern finde ich unpassend. Da hätte man was moogartiges nehmen können. Egal. Was zählt ist was raus kommt.
    Danke für den Link. Scheinbar nicht allein mit meiner Begeisterung.
     
    Loftone, 28.10.20
    #5
  6. emu2009

    emu2009

    Registriert seit:
    29.06.10
    Punkte:
    1.036
    1036
    Also rein vom Sound her finde ich das Teil auch super, aber optisch gefällt er mir überhaupt nicht.

    Bei 6k und der scheinbar auch eher gewöhnungsbedürftigen Bedienung (das waren zumindest einige user Meinungen), würde es mich daher wohl eher in Richtung Moog one ziehen (finde den vom Sound her zumindest auch ziemlich interessant, wenngleich er mir zu kompliziert wäre). Bei so viel Geld wäre mir die Abhängigkeit von einer Person einfach zu riskant - wenn damit irgend etwas ist oder nicht funktionieren sollte, gibt es genau einen, der es ggf. korrigieren kann (und der sitzt auch noch in Frankreich). Der Verkabelungswust sieht für mich auch nicht gerade vertrauenserweckend aus (für ein DIY Projekt schon ok aber nicht für ein kommerzielles Produkt in der Preisklasse).
     
    emu2009, 29.10.20
    #6
    synthpark bedankt sich.
  7. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    11.005
    11005
    Carcinome, 29.10.20
    #7
    Loftone und dhinda bedanken sich.
  8. Loftone

    Loftone Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.930
    14930

    Derlei Preise sind wahrlich heftigst und wenn würde ich den nur gebraucht kaufen. Bis dahin gibt es sicherlich schon Usererfahrungen die dann entscheidend sein sollten. Nicht ins Innere geschaut glaube ich nicht, dass keiner es hierzulande reparieren könnte. Ich vermisse nach wie vor den Andromeda und denke der solls irgendwann mal wieder sein. Ein Moogone finde ich auch cool, aber doch zu arg teuer besonders mit der maximalen Polyphonie. An Moog hab ich den Voyager RME und nicht ganz so happy mit wie einst mit dem vergleichsweisen Fliegengewicht Se1x.
    Auch bei dem haben sich Neu und Gebrauchtpreise fast verdoppelt. Grausam teures Hobby
     
    Loftone, 29.10.20
    #8
  9. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.697
    51697
    Zuletzt bearbeitet: 29.10.20
    synthpark, 29.10.20
    #9
  10. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    11.005
    11005
    Genau: Zum Kennenlernen.

    Ich denke auch, dass ein Testbericht niemals das persönliche Testen ersetzen kann.
     
    Carcinome, 29.10.20
    #10
    synthpark bedankt sich.
  11. Loftone

    Loftone Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.930
    14930
    Amazona hat hier bloß BlaBla gemacht und das Ding nicht selbst vor der Flinte gehabt.
    Im Vergleich zu Bonedo sind die Amzonas kritischer und ich mag meist was ich da lesen kann
    Anhand der wenigen Soundbeispiele gefällt mir die Kiste sehr gut und glaube damit einen viele Bereiche umfassenden analogen Synth zu bekommen. Anhand der Beispiele erkenne ich was Oberheim, Mellotron und Jupiter.

    Klar geht nichts über die eigene Erfahrung, aber derlei wird nicht vom Thomann oder MStore vertikkt und ohnehin gilt es erst mal abzuwarten was an Frontberichterstattung in den kommenden Monaten noch folgen mag. Die Kiste bleibt auf dem Schirm. Was ich aber jetzt schon sagen kann, niewieder Anzahlung und unbestimmte Zeit warten bis was kommt. Stam Audio hat mir derlei Modell einwandfrei ausgetrieben (bald, due to corona, because of, now we got the chips, fuck you halt die Fresse und warte bis wir fertig sind oder heul doch und kauf dir die Originale)
     
    Loftone, 29.10.20
    #11
    synthpark bedankt sich.
  12. emu2009

    emu2009

    Registriert seit:
    29.06.10
    Punkte:
    1.036
    1036
    Usermeinungen gibt´s ja inzwischen schon einige (das Projekt gibt´s ja scheinbar schon seit 2017) aber ob des Preises ist das sicher kein Synth für den Massenmarkt und die Käuferzahlen werden wohl eher begrenzt sein. Wie gesagt, klanglich finde ich das Teil auch nice aber bei den Rahmenbedingungen ist das eher nichts für mich. Ich bin auch kein Fan von ich zahle mal eben ein paar Tausend Euro und warte dann 9 Monate bis der geboren, äh, geliefert wird - das ist aber sicher Ansichtssache. Ich möchte einfach zahlen und mitnehmen, nicht warten und beten, dass der Hersteller nicht inzwischen verschwindet und mit ihm meine Kohle (das muss ja nicht mal mutwillig sein). Gebraucht kaufe ich auch eher selten bis gar nicht - zumindest keine Elektronik.

    Der Voyager ist ja auch ein wenig umstritten gewesen: manche mochten ihn, andere konnten damit nichts anfangen. Was ich bei Synths generell nicht mag sind Doppelbelegungen und Menüdiving und da ist der Voyager ja auch ein Vertreter von. Ich habe daher nur den Mini Reissue und den OB6, beides recht einfach Kisten, aber ich verstehe sie zumindest und jeder Taster hat genau eine Funktion (zumindest überwiegend). Der Moog One bietet zwar unendlich viel aber ich habe leider nicht die Zeit und auch nicht die Muse mich in meiner spärlichen Freizeit damit auseinander zu setzen. Bestimmt toll, wenn man die Zeit hat, aber mich stresst so etwas eher. Das mit Doppelbelungen und Displays hat der River ja scheinbar auch - kein Wunder, dass einige meinten, der wäre etwas gewöhnungsbedürftig in der Bedienung.

    Bei den Preisen gebe ich Dir recht: ist schon ein teurer Spaß, wenn man mit Hardware arbeiten möchte aber so ist das nun mal mit Hobbys.
    Ich wollte im nächsten Jahr den Motorradführerschein nachmachen - das würde ich mal richtig teuer nennen im Vergleich zu früher :eek:
     
    emu2009, 29.10.20
    #12
    synthpark und Loftone bedanken sich.
  13. Loftone

    Loftone Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.930
    14930
    Lass das mal besser mit dem Mottoradführerschein, ich habs auch abgebrochen obwohl alles bereits unter Dach und Fach war und nur die praktische Prüfung fehlte. Warum, einmal im Jahr kann ich einen Kunden abschreiben, weil dieser entweder von der LeitplankenStänder zweigeteilt wurde oder die Fehler anderer Verkehrsteilnehmer zu bezahlen hatte, Schick dir gerne mal ein paar Fotos von den Schadenbildern, die mich als Makler erreichen. Falls doch, besorg dir gleich nen Organspendeausweis. Mich hat der PKW-Führerschein damals 1400 Mark gekostet, heute genauso pervers angestiegen wie manch ein analoges Gerät selbst von einst. Krank.

    Was den Voyager angelangt so muß ich zugeben mich mit dem recht wenig auseinandergesetzt zu haben. Aktuell ist der in seiner blue edition mehr ne Lichttherapie als Klangerzeuger und nur 2x in Produktionen eingesetzt worden. Ich hatte mal (bzw mein Studiokollege damals) nen Minimoog, der mußte zwar alle naselang nachgetunt werden sodass am Ende ein Stimmgerät dazwischen war, aber der klang deutlich knuspriger. Mal schauen was aus dem wird. Bald ist der einmal im Jahr Toolrauswurftag weil zuwenig genutzt und sollte der fliegen, kommt der SE1X zurück oder mal zum antesten ein Macbeth m3x.
     
    Loftone, 30.10.20
    #13
    emu2009 bedankt sich.
  14. emu2009

    emu2009

    Registriert seit:
    29.06.10
    Punkte:
    1.036
    1036
    Wie, Du fängst den Schein an und kurz vor der Prüfung sagst Du dann, nee danke, ich höre auf ? Krasse Sache - die Prüfung hätte ich dann ja zumindest noch durchgezogen :) Musst ja danach nicht fahren (machen ja vermutlich 80% der Leute so, die mit 18 den Schein gemacht haben, zumindest in meinem Bekanntenkreis fährt fast keiner von denen aktiv).

    Aber ja, ist schon ziemlich gefährlich und ich schiebe das bestimmt schon 20 Jahre immer wieder vor mir her (weiß auch nicht warum, das Herz sagt ja, der Verstand sagt nein). Ich bin eher ein Fan der schweren Cruiser, also Harley, Indian usw. . Die fährt man üblicherweise nicht mit Gas sondern mit Verstand :) aber Fehler anderer sind natürlich immer ein Problem.

    Na ja, mal gucken - im Winter kann ich mir das immer erfolgreich ausreden aber wenn im Frühjahr wieder die Kollegen mit ihren V2 durch die Strasse bollern, kommt´s dann immer wieder hoch. Bin vor 20 Jahren mal auf Koh Samui 2 Wochen gefahren (da brauchte man keinen Schein und nicht mal einen Helm), hat schon Laune gemacht.

    Ja, manchmal bringt frischer Wind neue Möglichkeiten. Beim SE1X würde mich aber stören, dass man die Mischung der Oszillatoren wohl nur über Menüs einstellen kann. Ansonsten halt ein Mini Clone mit ein paar mehr Möglichkeiten. Wenn´s nur um den Sound geht: hast Du den Behringer D mal probiert ? Soll ja wohl dem Sound des D ebenbürtig sein und ist dabei ein echtes Schnäppchen.
     
    emu2009, 31.10.20
    #14
  15. Loftone

    Loftone Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.930
    14930
    Lange Zeit ein Faible für MTB-Downhill war ich eine chronische Supersau der es immer hat krachen lassen und erinnere mich irgendwann in die Schweiz gefahren zu sein, um dort aus 2600 über NN runter zu rasen sogar im Nebel. Dabei im Nebel einen Traktor um 1m samt Sensemann knapp verpasst. Als ich den Motorrad-FS kurz vor Vollendung versenkt habe ist ein Schulkamerad mit dem ich angefangen unter nen Laster gekommen. Einen Tag vorher habe ich mit ihm über guten Vodka gequatscht und ihn versprochen eine Flasche aus der Ukraine zu besorgen. Die wurde dann mit den Hinterbliebenen getrunken. Da ich mich kenne weiß ich um die Risikobereitschaft Bescheid und was einst der Traktor auf dem DH-MTB war, kann eine Ölspur sein, Laub auf der Straße oder ein unachtsamer Verkehrsteilnehmer oder sieht frei aus, drehen wir auf. Ich bereue oft genug das nicht auf den letzten Meter vollendet zu haben besonders wenn man sieht was das heute kostet, aber als Versicherungsmakler werde ich regelmässig daran erinnert wie es ausgehen kann. So perfide das nun klingt kann ich dir sagen hinüber ist besser als verstümmelt.
    Zwar gibt es auch dafür "versicherungstechnische Lösungen" aber wenn es soweit ist wollen die sich drücken bzw ziehen es hin und selbst wenn nicht ist das restliche Leben eine Art Sichtum das Gute von einst vor Augen zu haben und man kann ein chronischer Miesmuffel werden. Selbst in nen PKW kann genug zustoßen aber kompett zermatscht kam bislang keiner raus. Das schöne am Krad es ist günstig, kaum Steuern, kaum Versicherungsbeiträge selbst mit schlechten SFR aber am Ende wird der Unfall kommen, wie jeder der Radl fährt sich auch mal lang gemacht hat.
    Soviel dazu, ändern kann ich das nicht und will es auch nicht. Nicht des geringen Profites wegen, denn Entscheidungen muß jeder selbst fällen. Egal OT

    Die ganzen Behringer Synthclones kenne ich bis auf den Deepmind nur aus Videos. Den SE1X hatte ich etliche Jahre und eine Freude von Tag 1 wie es der Voyager niemals geschafft hat. Außer ein paar Flat-Erik-FX-Automationen gab es für mich keinen Grund den Rest nicht mit den Reglern zu stemmen.
    Was mich am meisten wundert, der Voyager ist ein halbwegs schweres Gerät während der SE1x ein Fliegengewicht ist und zudem massig an Presets hat, die der Voyager nicht in dem Umfang hat erst recht nicht der Minimoog vom Studiokollegen. Während ich selbst den Minimoog nicht misse ist es allein der SE1X sowie den Andromeda, den ich nach Studioauflösung veritkken mußte (wie vieles anders heute unbezahlbares auch) um meine Selbstständigkeit zu finanzieren. Beim Andromeda liebe ich die Flächen und eine handvoll an drumähnlichen Sounds, während Bässe und sonstiges selbst mit besten Willen nicht gescheit zu richten waren. Darüber hinaus hat der sich auch gerne aufgehangen wo nur on off es wieder richten konnte aber die Hauptannehmlichkeit im Vergleich zu polyphonen Vintage Synths war die automatische Tuningfunktion aller Stimmen, die sicht nicht nachteilig verändert hat, wie es der Minimoog alle 10 Minuten getan hat, trotz gleiche Raumtemperatur.
    Einmal im Jahr ziehe ich Fazit und schmeiß alles raus was nicht regelmässig es in meine Produktionen geschafft hat. Image, Preis und sonstwas sind mir vollkommen egal, damit kann ich eh keine abschleppen und der Voyager ist ein Kandidat wo ich noch nicht weiß, was damit geschehen soll weil ich zugegebenerweise mich nicht so intensiv damit beschäftigt habe um alles zu ergründen.
    Oft genug Dinge vertikkt, wo später erst die Erleuchtung kam. Mein Hauptfpkus bei fast allem was ich mache liegt mehr in der Nachbearbeitung und bis auf ein paar Synths aus vergangenen Tagen ohne massig Outboard, sehe ich das meiste als Presetschleudern wo die anliegenden Regler den Rest machen sollen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.10.20
    Loftone, 31.10.20
    #15
    emu2009 bedankt sich.