Augenblick

  • Ersteller Teestunde
  • Erstellt am

Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.662
Reaktionen
4.584
Punkte
21.861
Zwei Fragen: mit oder ohne Refrain? Und: Ist der Titel okay?

Augenblick (neu: Dieser Augenblick)

Es kommt so selten vor, dass einer schaut.
Und dass die Augen wirklich nach dir blicken.
Du staunst darüber, dass er sich das traut
und fühlst bei dir, hier könnte etwas glücken.

Lächle doch!
Der Andre zögert noch, (neu: Du siehst, er zögert noch...)
bevor er weitergeht;
danach ist es zu spät.

Leide nicht,
wenn die Fassade bricht,
denn dieser Augenblick,
schenkt dir dich selbst zurück.

Du schweigst und tust, als wäre nichts geschehn.
Dein Herz, es klopft um viele Schläge schneller.
Du wagst es nicht, noch einmal hinzusehn.
Warum nicht? Vielleicht macht es den Tag heller.

Lächle doch!
Der Andre zögert noch,
bevor er weitergeht;
danach ist es zu spät.

Leide nicht,
wenn die Fassade bricht,
denn dieser Augenblick,
schenkt dir dich selbst zurück.

Vielleicht fehlt dir genau der Eine, der
dich beinah aus dem Gleis geworfen hätte.
Ein bisschen ist es noch, als ob’s so wär.
Ein bisschen. Aber gleich zerreißt die Kette.

Lächle doch!
Der Andre zögert noch,
bevor er weitergeht;
danach ist es zu spät.

Leide nicht,
wenn die Fassade bricht,
denn dieser Augenblick,
schenkt dir dich selbst zurück.
 
Zuletzt bearbeitet:
Andaraginga
Andaraginga
Registriert
22.09.03
Beiträge
1.908
Reaktionen
1.203
Punkte
5.649
Und: Ist der Titel okay?
"Augenblick" könnte "den Augenblick" meinen oder "Augenblick mal!".
"Augenblicke", "der Augenblick" oder "dieser Augenblick" wär klarer (falls es das sein soll).

Der Name könnte auch missverstanden werden als "der andere". Vielleicht statt Andre besser Martin oder Udo wählen.
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.662
Reaktionen
4.584
Punkte
21.861
Zuletzt bearbeitet:
Andaraginga
Andaraginga
Registriert
22.09.03
Beiträge
1.908
Reaktionen
1.203
Punkte
5.649
Provokanter Gedanke:
Wenn der Text "Dieser Augenblick" heißt, wär es dann nicht schön, ihn auch so zu schreiben, also genau in diesem einen Moment und das Besondere daran positiv betonend?

Strophe 1:
Es kommt so selten vor, dass einer schaut.
Und dass die Augen wirklich nach dir blicken.
Du staunst darüber, dass er sich das traut
und fühlst bei dir, hier könnte etwas glücken.


Was ich als sprachliche Nuancen wahrnehm, ist Folgendes:

"Es kommt so selten vor, dass einer schaut" legt den Fokus nicht auf die Sache an sich, sondern darauf, das Ganze zahlenmäßig einzuordnen mit "so selten".

Bei "Und dass die Augen wirklich nach dir blicken" wird das "wirklich" betont. Was rüberkommt: Normalerweise schauen sie nicht mal richtig!

"Du staunst darüber, dass er sich das traut" ist ähnlich. Nicht: Geil, super Moment jetzt, sondern "nur" Überraschung, weil: Normalerweise ist es ja leider nicht so.

Alles so ein bisschen relativierend, überall irgendein Haken dabei.
"und fühlst bei dir, hier könnte etwas glücken" ist der einzige Teilsatz ohne irgendein "ja...aber".


Was würde entstehen, wenn man versucht, diese Nuancen rauszunehmen?
Mein Versuch:

Manchmal passiert's, dass einer schaut
und seine Augen nach dir blicken
Du staunst vergnügt, dass er sich traut
und fühlst bei dir, hier könnt was glücken


Vielleicht bin ich betriebsblind, aber ich hab das Gefühl, dass das sofort Fahrt aufnimmt und mehr auf den Punkt kommt, weil es nicht mehr durch diese kleinen Widersprüche ausgebremst wird.

Nebenbemerkung:
Es mag Menschen geben, die einwenden, dass "Es kommt selten vor" und "Manchmal passiert's" fast die gleiche Aussage ist. Ich finde aber, dass sich die Betonung verschiebt und das Bild im Kopf ein ganz anderes ist.
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.662
Reaktionen
4.584
Punkte
21.861
Mir kommt es darauf an, dass das "Du" im Text den Fehler selber macht: Es will seine Fassade aufrecht erhalten. Da ist zwar der Wunsch, es könne etwas glücken, aber gleichzeitig verhindert die Fassade eine stärkere Annäherung. Ich kann das nicht gut erklären. Aber jedenfalls spürt das "Du" überhaupt nix Vergnügtes. Im Gegenteil. Ob der Moment nun der Feigheit geopfert wird, bleibt offen und soll auch offen bleiben.
Deine Strophe gefällt mir trotzdem. Doch da müsste ich einen völlig anders gelagerten Text schreiben. Mein Anliegen bliebe dabei auf der Strecke. Mein Vorschlag: Ich lasse diesen Text so und schreibe einen 2., der deinen Vorschlag zugrunde legt. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.662
Reaktionen
4.584
Punkte
21.861
Oder du schreibst den Text. Ich wäre gespannt. :) :) :)
 
Andaraginga
Andaraginga
Registriert
22.09.03
Beiträge
1.908
Reaktionen
1.203
Punkte
5.649
Mein Vorschlag: Ich lasse diesen Text so und schreibe einen 2., der deinen Vorschlag zugrunde legt. :)
Nein, nein, du machst das natürlich so, wie du das meinst und richtig findest.
Kluge Forenbeiträge zu schreiben, ist einfach Teil der Übung und des kreativen Austauschs.

Oder du schreibst den Text. Ich wäre gespannt. :) :) :)
Okay, zugegebenermaßen hab ich den natürlich längst.
Wenn es mein Text wär, würde er so aussehen:


Lächle zurück!

Manchmal passiert's, dass einer schaut
und seine Augen nach dir blicken
Du staunst vergnügt, dass er sich traut
und fühlst bei dir, hier könnt was glücken

Lächle! Schnell!
Er zögert noch
Nimm das Geschenk, den Augenblick
Lächle! Mehr!
Auch er braucht Mut
Pack deine Chance, lächle zurück

Du tust als wäre nichts geschehn
Dein Herz klopft wild in deiner Brust
Du stellst dir vor, ihn anzusehn
Was er wohl macht, wenn du's gleich tust?

Lächle! Schnell!
Er zögert noch
Nimm das Geschenk, den Augenblick
Lächle! Mehr!
Auch er braucht Mut
Pack deine Chance, lächle zurück

(Interlude:)
Vielleicht ist er genau der eine
Vielleicht ist heut der große Tag
Das Leben spielt so manche Wette
Vielleicht ist dir das Glück heut nah

Lächle! Schnell!
Er zögert noch
Nimm das Geschenk, den Augenblick
Lächle! Mehr!
Auch er braucht Mut
Pack deine Chance, lächle zurück
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.662
Reaktionen
4.584
Punkte
21.861
Ich hab auch gerade was probiert. :)

Dein Herz: wie wild

Manchmal passiert's, dass einer schaut,
dass seine Augen nach dir blicken.
Du staunst vergnügt, dass er sich traut
und fühlst bei dir, hier könnt was glücken.

Hilf dir selbst und lächle! Los!
Lächle ohne lang zu fragen!
Der Moment wird riesengroß!
Lass den Blitz die Wahrheit sagen!

Natürlich klopft dein Herz wie wild,
als du den stummen Gruß erwiderst.
Du willst, dass sich dein Traum erfüllt,
eh du das Ganze scheu zergliederst.

Hilf dir selbst und lächle! Los!
Lächle ohne lang zu fragen!
Der Moment wird riesengroß!
Lass den Blitz die Wahrheit sagen!

Du hältst dem Blick ganz einfach stand,
egal, ob sie dich schluckt, die Erde.
Und siehe da, er, der dich fand,
zieht dich wie magisch aus der Herde.

Hilf dir selbst und lächle! Los!
Lächle ohne lang zu fragen!
Der Moment wird riesengroß!
Lass den Blitz die Wahrheit sagen!

Nun brauchst du keine Rettung mehr,
auch wenn du taumelst, weil dir schwindelt.
Der Blick ist echt und warm, nicht leer.
Er hat schon längst dein Herz entzündet.

Hilf dir selbst und lächle! Los!
Lächle ohne lang zu fragen!
Der Moment wird riesengroß!
Lass den Blitz die Wahrheit sagen!

Ihr schlagt nun eine Richtung ein;
was daraus wird, ist fast nicht wichtig.
Bevor du denkst: Das kann nicht sein!
küsst ihr euch schon. Und es ist richtig.

Hilf dir selbst und lächle! Los!
Lächle ohne lang zu fragen!
Der Moment wird riesengroß!
Lass den Blitz die Wahrheit sagen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.662
Reaktionen
4.584
Punkte
21.861
@Andaraginga Dein Text ist super!!! Jetzt müsste gleich noch jemand Lust bekommen, ihn zu vertonen. Das wär doppelt super.

;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

M
Antworten
0
Aufrufe
18K
M
gecko63
Antworten
0
Aufrufe
314
gecko63
gecko63
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben