Information ausblenden

Auf der Premierenfeier

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Teestunde, 24.05.19.

  1. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.223
    12223
    Nicht drüber und nicht neben - das LI sollte sich im Konflikt befinden. Mir fällt spontan "O mein Papa" von Catherina Valente ein.

    Wo ist der Konflikt? - Nun, einzig das Wörtchen "war" verkörpert ihn mE - die Trauer über den Verlust. Die Sängerin ist mMn voller Trauer über den unwiederbringlichen Verlust ihres... VATERS.

    Auch Teestundes LI geht ein (zufällig beobachteter) Tänzer verloren. Aber wie klein wirkt dieser Verlust gegenüber dem Clownspapa...

    Anders hingegen, wenn die Gattin des einen Tänzers bemerkt, dass ihr Mann einen anderen Tänzer (Tänzerin) begehrt. Wenn sie nach 20 Jahren Ehe zum ersten Male Untreue ahnt... sie muss das im Song gar nicht breit erzählen. Ein Gedankengestammel kann das Entsetzen ausdrücken, ... ein Gestammle der Art: "war ich all die Jahre blind!" reicht.

    OK, das klingt jetzt sehr melodramatisch... kann man aber jederzeit abkühlen, dass es wohltemperierter klingt.

    Ist ja auch nur ein flüchtiger Versuch, anschaulicher zu argumentieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.05.19
  2. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.881
    15881
    Ja. Das wäre natürlich der Knaller. Ich bin zu sehr im reinen Schildern des Erlebnisses steckengeblieben. :)
     
  3. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.881
    15881
    Dein Gefühl

    Ich riech's, du kommst aus dieser Bar.
    Du giltst dort als ein Superstar.
    Als alle schon im Bilde war’n,
    hab ich es schließlich auch erfahr’n.

    Warum belügst du dich und mich?
    Die Freunde amüsieren sich
    schon hinter vorgehalt‘ner Hand.
    Das, was du bist, ist stadtbekannt.

    Dass du mich für so blöd hältst, tut mir weh.
    Lass dieses Spiel, besinne dich und geh.
    Wirf die Fassade ab und auf den Müll.
    Leb so, wie dein Gefühl es von dir will.

    Heut, wo es längst dazugehört,
    dass er IHM seine Treue schwört,
    verbiegst du dich aus lauter Pflicht
    vor mir und glaubst, ich merk es nicht.

    Ich werf‘ dir nicht die Neigung vor.
    Auch nicht, dass ich dich längst verlor.
    Nur, dass du feig mein Herz betrügst,
    indem du immer weiter lügst.

    Dass du mich für so blöd hältst, tut mir weh.
    Lass dieses Spiel, besinne dich und geh.
    Wirf die Fassade ab und auf den Müll.
    Leb so, wie dein Gefühl es von dir will.

    Verstell dich nicht, schon gar nicht mir zuliebe.
    Weil sonst auch mir nur die Verstellung bliebe.

    Dass du mich für so blöd hältst, tut mir weh.
    Lass dieses Spiel, besinne dich und geh.
    Wirf die Fassade ab und auf den Müll.
    Leb so, wie dein Gefühl es von dir will.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.05.19
  4. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.223
    12223
    Tut mir leid, liebe Teestunde. Wir haben uns nicht richtig verstanden. Dieser Text fühlt sich eher oberflächlich, innerlich unbewegt moralisierend an. Der Mund des LI bittet das LD zu gehen. Aber ich lese gerade aus dieser Bitte eher den Wunsch an das LD, zu bleiben. Denn eine andere Variante würde sich mir viel mehr aufdrängen: Es reicht! Ich kann und will so nicht weiter leben! Ich verlasse dich!

    Nun hast du leider nebenbei die Darstellung der Enttarnung völlig gestrichen. Geht nicht jeder Entscheidung immer ein Auslöser voraus? In der neuen Variante weiß das LI schon längst Bescheid und ertrug bisher schweigend dieses Wissen. Warum? Und was bewegt bewegt es, gerade jetzt offen den ungelösten Konflikt anzusprechen?

    Noch in der angedeuteten Trennung scheint das LI mehr um das Wohl des LDs besorgt, als um das eigene. Kann sich das LI nicht vorstellen, allein zu leben? Selbst wenn dies schon längst der Fall wäre. Fühlt es sich für das Leben des LDs verantwortlicher als für das eigene?

    All diese Konfliktseiten spricht das LI nicht an. Muss es ja auch nicht, denn es käme eventuell einer öffentlichen Selbstentblössung nah. Für Betroffene wie Tratschende vermutlich gleichermaßen unerträglich... Wer mag schon ganz ohne Maske leben? -

    Mein Fazit: ein ungelöster Konflikt. - Ich glaube aber, die Meisten suchen Trost in Kunstwerken, die eine fiktive Lösung darstellen... selbst wenn die endgültige emotionale Ablösung stets ausgeblendet bleibt...

    Und so fällt mir abschließend Bob Dylan ein: " It aint no use to sit and wonder why.. I'm on the dark side of the road"!
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.05.19
    Teestunde bedankt sich.
  5. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.881
    15881
    Das Thema gibt so viel her, dass ich wohl noch einige Texte schreiben werde. :)
    Die Frage ist gut! Der Auslöser fehlt völlig, stimmt. Du bist echt inspirierend. :)