Information ausblenden

Auf der Premierenfeier

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Teestunde, 24.05.19.

  1. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.499
    16499
    Auf der Premierenfeier

    Mark wirbelte die Partnerin gekonnt im Takt umher,
    man blickte sich zu ihnen um, so klasse tanzte er.
    Ein zweites Pärchen tanzte auch, fast ebenso gekonnt,
    als ob es sich im Discolicht, die Glieder rekelnd, sonnt.

    Der nächste Song war ziemlich sanft, die Frauen, unbewusst,
    lehnten die Köpfe zutraulich den Männern an die Brust.
    Mark sah zum andern Pärchen hin, von dort traf ihn ein Blick,
    der mir verriet, vor wem er hier vollführte sein Geschick.

    Die beiden Frauen ahnten nichts, den Männern wurde heiß.
    Sie maßen und taxierten sich und gaben es fast preis.
    Die Sehnsucht musste heftig sein, nur mühsam hielten sie
    die Rolle durch im Glitzerschein, man frage sich nicht, wie.

    Vom Nieselregen aufgescheucht, kam Volk von draußen her.
    Es zog mich jemand ins Gespräch, ich sah die Vier nicht mehr.
    Sie haben es nicht mitgekriegt, die Frauen, dachte ich.
    Doch warum tanzt nicht er mit ihm, warum traut er sich nicht?

    Er wollte wohl erst sichergehn, dass der Instinkt nicht trügt.
    Er wollte erst von weitem sehn, ob das Gefühl genügt.
    Da war ich traurig irgendwie, ich war Mark zugetan.
    Erfahren wird er es wohl nie, denn ich – ich bin kein Mann!
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.05.19
    mWermut und synthpark bedanken sich.
  2. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.912
    6912
    (letzte Strophe)

    in seiner engen Hose, die mehr zeigte als verbarg
    war futsch für alle Weibeslust der dreimalgeile Mark
    da wurden wie beim Schillers Fritze Weiber zu Hyänen
    und schritten zu gar graus'ger Tat. Am Ende flossen Tränen.

    :hammer:
     
  3. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.499
    16499
    :LOL:

    Der Text ist übrigens echt. Ganz gegen meine Gewohnheit.
     
  4. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.912
    6912
    Frei nach meinem Onkel, der beim fiesesten Tatort-Badezimmer-Mord lakonisch murmelte "schöne Fliesen" würde mich noch interessieren, um welche Premierenfeier es sich handelte, und ob Du nach den Strophen 2, 4 & 5 vielleicht noch folgenden Refrain einbauen wirst:

    ja so war's - auf der Premieee-heeeren-feier
    ja, ja so wars - auf der Premierenfeier
    auf der Feier
    der Premiere

    :D

    (sorry, nicht böse gemeint...)
     
  5. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.499
    16499
    Wozu musst du das so genau wissen? ;)

    Allerdings wäre eine gute Refrainidee durchaus willkommen.

    :)
     
  6. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.912
    6912
    ...och, einfach so. Interessiere mich wahrscheinlich wie mein Onkel für die Details, auf die keiner achtet...
     
  7. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.499
    16499
    So, so. Es war die Premiere "Der kleine Horrorladen" an der Operette hier in Dresden. Die Adressen der Jungs behalte ich aber für mich. :D
     
    Turquoise bedankt sich.
  8. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.912
    6912
    Och mönno! :vangry:
     
  9. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.499
    16499
  10. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    3.790
    3790
    Der Text ist gut geschrieben und sehr fein beobachtet und die Story ist gut gewählt (egal, ob erfunden oder "nur" von der Realität abgekupfert).

    Was ich nicht so mag, ist die von dir gewählte Herangehensweise und Perspektive. Das LI ist quasi allwissender Beobachter und Erklärer.

    Im Ergebnis bin ich beeindruckt, wie intelligent du das darstellst, aber es ist mir zu sehr Erklärtext und zu wenig Mitfühltext.

    Mit den letzten zwei Zeilen machst du dann einen Schwenk und das LI zeigt eigene Gefühle. Das empfinde ich aber wiederum zu sehr als Bruch zum Vorhergehenden.
     
    Teestunde bedankt sich.
  11. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.499
    16499
    Das ist Absicht. Es sollte noch eine Karte aus dem Ärmel kommen. Zumal es stimmt.
    Ja. Es ist eher ein Gedicht als ein Lied. Ich hatte Hoffnung auf brauchbare Refrain-Ideen.
     
    Summerhunter bedankt sich.
  12. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Liebe Teestunde,

    "Ja. Es ist eher ein Gedicht als ein Lied. Ich hatte Hoffnung auf brauchbare Refrain-Ideen."

    Achtung, eventuell Sackgasse!

    Mit der ersten Zeile bestimmt ich meist die Schreibperspektive. Eine Beschreibung mutiert mMn selten zur emotionalen Anklage oder umgekehrt. Ich sinniere oft sehr lange über die Stimmung des LIs in der 1. Zeile. Wenn mir die klar ist, kommen meine Stories leichter in Schwung.Für mich ist die emotionale Stimmung des LIs extrem wichtig. Im Musiktext. Im Gedicht eher nicht!!

    Hier hätte ich übrigens sehr wahrscheinlich eine "metrosexuelle"* Ich-Perspektive einer tanzenden Figur gewählt - unabhängig vom Geschlecht des Interpreten und Zuhörers.
    Ich bräuchte keine homoerotische Ebene, um die Idee spannend zu finden.

    Hab aber auch keine zwingenden Einwände. Allerdings zeigt mir u.a. der Erfolg von Marianne Rosenberg, dass ein schwules Publikum nicht zwingend auf schwule Handlungsträger aus ist. Nach meiner Erfahrung mag ein schwules Publikum es eher schräg als direkt. Und wenn direkt, dann eher direkt schräg... :D Ok, vielleicht Ansichtssache.

    * für mich ein LI, dessen Geschlecht im Text nicht ausdrücklich festgelegt ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.05.19
    Teestunde bedankt sich.
  13. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.161
    2161
    Hi @Teestunde,

    Warum hast du weitgehend die Vergangenheitsform verwendet. Ich finde das macht den Text schwerfällig.

    Viele Grüße, m
     
  14. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    10.778
    10778
    Puh,

    Ich finde das stink langweilig :) sorry.

    Irgendwie oft so ungelenk formuliert. Sprachlich kommt da kein Fluss rein (oder flow)

    Die Story an sich...was ist daran überhaupt so erwähnenswert?
    Das die gerade in dem Moment ihr coming out haben?
    I Don T know.

    Also, liegt wohl auch an mir; aber is so gar nicht meins.
    Nix für ungut :)
     
  15. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.499
    16499
    Als mir die Geschichte wieder einfiel, war sie vergangen. Und so lasse ich sie auch. :)
     
  16. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.499
    16499
    Das, was mich daran beschäftigt (hat), war, wie sie mit den Frauen tanzen, aber nur, um sich gegenseitig besser taxieren zu können. Und dass es außer mir keiner weiter bemerkt hat.
     
  17. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Ich bin da ganz Andaragingas Meinung: Indem du beobachtest, erklärst du aus neutraler Sicht. Spannender fände ich es, das LI wäre direkt involviert: als " betrogener" ODER "umschwärmter Tanz-Partner". Aus diesen Perspektiven empfinde ich stärkere Emotionen. Egal, ob da hetero- oder homosexuelle Empfindungen im Spiel sind.

    Die Beobachterposition ist für einen Song mMn selten die bessere.
     
    Teestunde bedankt sich.
  18. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.499
    16499
    Das ist eine gute Idee. Ich muss mal sehen, ob ich damit was anfangen kann. :)
     
  19. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    3.790
    3790
    Ein Film, den ich sehr mag, ist "Schöne Frauen". Da spielt das Musikduo Queen Bee mit und einige der schlageresken Lieder sind in die Handlung integriert:
    "Ich bin noch da", "Tränen? Vielleicht" (im Original von Gitte, die noch ein paar ähnliche Stücke hat, "Ich will alles", "Freu dich bloß nicht zu früh").

    Textlich sind das Sachen, wie es sie im Schlager viele gibt, wo das LI davon singt, irgendwas durchzustehen oder sich von was zu befreien, wo Schwäche und Stärke zusammentreffen, wo Wendepunkte besungen werden.
    Alles natürlich im Schlagergewand, mit ein bisschen Kitsch und so. Aber mich berührt sowas tatsächlich ziemlich und vielleicht braucht es dafür genau dieses Gewand als Auffangnetz.

    Kurz und gut, ich seh in der Geschichte genug Stoff für Emotionen.

    Das was "nur" ein Coming out ist, könnte man ausgestalten als Loslassen, körperlich, emotional, symbolisch verwoben mit dem Tanz.

    Es könnte auch ein Lied sein über die Verlusterfahrung der Frauen mit dem auch von teestunde schon angedeuteten Twist, dass sich Enttäuschung vermischt mit Akzeptanz für die gegebenen Vorlieben.

    All das bräuchte aber einen ganz anderen Startpunkt. Der Text jetzt hat von vornherein so eine Weichenstellung Richtung schmunzeld beobachtend drüberstehen.
     
    TheButcher bedankt sich.
  20. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.499
    16499
    Drüber vielleicht nicht, eher daneben. :)