Information ausblenden

Audient iD44 das richtige Interface für mich?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von criti, 13.11.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. criti

    criti Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.18
    Punkte:
    61
    61
    Hallo Leute,

    Ich möchte mir zum Produzieren nach und nach mehr Hardware zulegen (Akai MPC 1000, Synth, Effektgerät, Stepsequenzer usw.)
    Aktuell verwende ich ein Focusrite Scarlett 2i4 , welches folglich zu wenig Anschlüsse hat.
    Leider bin ich was passendes Equipment angeht um sämtliche Geräte anzuschließen absoluter Laie. Mir wurde für mein Vorhaben ein Audient iD 44 Interface geraten. Passt dies für meinen Plan? Hab zwar gesehen, dass das Interface 20 ein und 24 Ausgänge hat, jedoch keinen midi-Anschluss.
    Mein Ziel ist es, langfristig ein Audiointerface mit genügend Anschlüssen zu nutzen um erstens nicht immer nachrüsten zu müssen und zweitens oben genannte Geräte anschließen zu können.
    Edit: Habe noch ein Boss Delay Dd7, was ich ebenfalls anschließen und in die DAW integrieren möchte.
    Was meint ihr dazu? Ist das die richtige Wahl?
    Danke im Voraus
    Grüße
    Anbei noch das Audient Interface
    https://m.thomann.de/de/audient_id44.htm?o=6&search=1542148559
     
    criti, 13.11.18
    #1
  2. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.975
    8975
    Zuletzt bearbeitet: 14.11.18
    suboptional, 14.11.18
    #2
  3. criti

    criti Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.18
    Punkte:
    61
    61
    Okay, verstehe. Das heißt, du findest das Interface dennoch gut für meine Zwecke?
    Oder gibts eine passende Alternative, die vllt mehr Eingänge/Ausgänge mitbringt?
    Oder meinst du, dass ein Adat Wandler anhängen völlig ausreicht?
    Noch eine Frage: wie schließe ich an das Audient Interface mein Boss dd7 Pedal und die akai mpc 1000 an?

    Danke schon mal für deine obige Antwort
     
    criti, 14.11.18
    #3
  4. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    33.576
    33576
    Der der großen Menge an VST-Delays, die es gibt, ist es glaube ich nicht übermäßig sinnvoll, ein Delay-Bodenpedal wie das DD-7 schon bei der Aufnahme einzubinden. Man ist flexibler, wenn man ein Delay erst nachher zumischt. Wenn Du es doch unbedingt willst, kannst Du es beim Audient iD44 entweder (a) per Klinkenkabel vor den Instrumenteneingang oder (b) auf Kanal 1 oder 2 in den Insert-Weg legen. Ich nehme aber an, dass auch der Weg (b) nur bei der Aufnahme funktioniert und daher das Delay dann fest auf der Aufnahme drauf ist. Wenn man nachher mehr oder weniger oder eine andere Art von Delay haben will, muss man neu aufnehmen.
     
    sts, 14.11.18
    #4
  5. Shagal

    Shagal

    Registriert seit:
    20.08.07
    Punkte:
    5.549
    5549
    Gutes Interface für einen fairen Preis. Die 20 Eingänge bestehen in der Theorie mit Erweiterungen. Brauchst du also mehr als die 4 enthaltenen, musst du auf jeden Fall noch einmal Geld in die Hand nehmen. Es ist natürlich Luxus, jedes deiner Geräte an einen eigenen Eingang zu hängen, trotzdem praktisch. Hab ich auch :D Langer Rede kurzer Sinn, das Audient ist qualitativ sicher ein gutes Teil, ich hab das iD4 und iD22 + ASP 880 und bin sehr zufrieden.
     
    Shagal, 14.11.18
    #5
  6. criti

    criti Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.18
    Punkte:
    61
    61
    @sts : dann macht das wohl weniger Sinn, dass Delay Pedal zu integrieren.
    Habe es aktuell an meinem Mixer als Effektgerät angeschlossen. Mir haben die Delay Effekte so gefallen, dass ich sie gerne beim Produzieren verwendet hätte. Wenn das allerdings nicht so leicht ohne weiteres funktioniert, muss ich wohl leider davon absehen. Dennoch besten Dank :)

    @Shagal : Danke für Dein Feedback. Werde mich sehr wahrscheinlich für das Gerät entscheiden und bei Bedarf über Adat Nachrüsten. Für meine aktuellen Ideen sollte das bestens ausreichen. :)

    Weiß jemand von euch, wie man eine Akai MPC 1000 daran anschließt? Ich finde darüber kaum Informationen, da das Gerät nicht mehr produziert wird
     
    criti, 14.11.18
    #6
  7. Shagal

    Shagal

    Registriert seit:
    20.08.07
    Punkte:
    5.549
    5549
    Effektgeräte in der Kette funktionieren natürlich ohne weiteres, der einzige Nachteil ist dabei, dass du in der Postproduktion bzw. beim Mischen eingeschränkt bist. Das Delay kann im Nachhinein nicht mehr verändert oder angepasst werden. Wenn du dir vorab schon sicher bist es genau so einsetzen zu wollen wie du es "live" spielst, dann steht einem Einsatz nichts im Wege!

    Kenn nur ähnliche Geräte wie das MPC 1000, ganz einfacher Anschluss mittels Line in.
     
    Shagal, 14.11.18
    #7
  8. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    33.576
    33576
    Das wird durchaus funktionieren, ich wollte halt nur auf einen Nachteil dieser Methode hinweisen. Probieren kann man alles.
     
    sts, 14.11.18
    #8
  9. criti

    criti Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.18
    Punkte:
    61
    61
    Danke für die Tipps und Informationen, ihr habt mir echt weitergeholfen :)
     
    criti, 14.11.18
    #9
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.