As Long - Ein Friedensapell aus der Giftküche (toXXic tones)


Graham
Graham
Gesperrter User
Registriert
23.08.20
Beiträge
12.360
Punkte Reaktionen
7.987
Punkte
36.624
Naja, Du hast 3x gesagt, es soll von mir sein. Zähl' nach. :smil451c7211b9e19:


Wahrscheinlich ist der Mix ohne Ozone gar nicht schlecht.

Hast Du nun den Vergleich mit gleicher subjektiver Lautstärke gemacht oder nicht? :schulterzuck:
 
der_wahre_Noplan
der_wahre_Noplan
Registriert
12.08.08
Beiträge
1.726
Punkte Reaktionen
1.260
Punkte
5.548
Amtlicher Song. Aber Radiomix? Was ist das zum Teufel? Ich möchte mich weiterbilden.
 
mazze
mazze
Master of Desaster
Registriert
06.04.03
Beiträge
4.542
Punkte Reaktionen
2.108
Punkte
11.600
Im Ozone 9 gibt es ja diese Referenztrack - Funktion. Die habe ich noch nie ausprobiert. Ist das aus deiner Sicht auch eher fragwürdig bzgl. Output? bzw. Kann sowas überhaupt funktionieren, egal ob man den ozone auf einzelne Spuren oder auf den AllOut baut? Gerade fürs mixen wurde mir von verschiedener Seite schon empfohlen, Referenztracks zu "konsultieren", gerade, wenn es um Instrumentenlautstärke und so geht. Aber klar, Nachbauschablonen gibt es leider nicht, wäre zu schön
Meine Liebste Ennah:) Check Mal zumindest den Match EQ mit einem Referenztrack, mir hat es oft die Ohren geöffnet.
Bei meinem enigmatischem Zeug, habe ich da oft vom Meister Michael Cretu Tracks rein, auch Moderneres wie das geile "Amen". Dann sachte die EQ DNA auf dein Zeug drauf. Bei mir würde es echt luftig. Ich bin es da immer so bei 15-30% DNA Injection, wenn ich es anwende.
Das ist zwar nur ein Teilaspekt des Masterings aber es tut. Und was bei mir auch immer dazu gehört das virtuelle Waves Studio von Chris Lord Alge einfach zum Tiefen checken.
Dein Musikmate mazze
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.007
Punkte Reaktionen
10.334
Punkte
46.120
ja und dann noch einen itunes mix einen sony stereoanlagen mix einen mix für die PA beim Schützenfest einen Mix für die Oma und einen für Edith, sonst ist alles in Ordnung ;-)
Ich habe bis dato keine vernüftige Erklärung gehört
Mal im Ernst: Das Problem ist glaube ich, dass der Mix zwar schon gut ist, vom Industriestandard aber noch ein paar Prozentpunkte entfernt klingt und die Leute hier aber Probleme haben, diese paar Prozent in Worte zu fassen. Ich versuch's mal. Für mich persönlich passen drei Punkte noch nicht ganz:

- Dramaturgie: Alles wurschtelt auf einer Dynamik dahin. Da fehlt mir rein vom Mix - wenn man es wie hier nur bedingt übers Arrangement löst - im Mix Automation, so dass im Refrain die Sonne aufgeht. Mir geht es gar nicht so sehr um die Gesamtdynamik. Von mir aus, kann der Song platt komprimiert werden. Aber innerhalb des Songs muss dynamisch was passieren, sonst ermüdet das Gehör und der Radiozuhörer schaltet weg.
- Die Drums klingen etwas vom Rest separiert, das könnte man versuchen, etwas besser einzupassen. Wo man da konkret ansetzen müsste (beim Drummix, bei der Drumsumme, beim Gesamtmix), lässt sich aus der Ferne schwer sagen. Aber dass eine Drummerin ihr Instrument in den Vordergrund mischt, ist nicht allzu fernliegend. ;) Gitarristen neigen dazu, die Gitarre nach vorne zu holen, etc.
- Das Solo und der Gesang sind gleichzeitig etwa gleich laut. Das funktioniert so nicht, jedenfalls dann nicht wenn das Solo - so wie hier - nicht als feststehende Lead-Stimme im Arrangement - und dann bei allen Refrains gleichermaßen - angelegt ist. Eines von beiden muss man featuren und das andere jeweils in den Hintergrund rücken. Man kann sich als Hörer nur auf eines von beiden konzentrieren. Dass man beides gleichlaut macht, kann man mal als Stilelement am Ende eines Songs etwa bei einem Fade-Out bringen, um anzukündigen, dass der Song jetzt gleich vorbei ist. Das wurde in den 80ern oft gemacht. Dem ging aber entweder ein reines Solo oder ein Refrain ohne Sologedudel im Hintergrund voraus. So ist es leider irritierend, weil nicht klar wird, was der Mixer eigentlich musikalisch betonen wollte.
 
ModulationMatrix
ModulationMatrix
Faderhalter
Registriert
10.09.13
Beiträge
16.244
Punkte Reaktionen
8.274
Punkte
41.567
Alles wurschtelt auf einer Dynamik dahin

Richtig. Was ist denn z.bsp. mit dem Klassiker, Strophe hart gepalmmuted (und weniger gain) und Refrain braten lassen? Würde sich hier auch anbieten. Und noch weitere Änderungen im Arrangement und mehr Struktur reinzukriegen.
 
Ennah
Ennah
Boxen-Luder
Registriert
06.06.21
Beiträge
234
Punkte Reaktionen
173
Ort
Stuttgart
Punkte
768
Naja, Du hast 3x gesagt, es soll von mir sein. Zähl' nach. :smil451c7211b9e19:
War wertschätzend von mir gemeint, weil Du hier so engagiert deinen Standpunkt vertrittst. Das wiederkehrende statement "hören und schrauben, bis es gut klingt" kann ich leider nicht konstruktiv verwerten, sorry. Ich brauch's bissel konkreter, was ich tun kann, um Mix und Master zu perfektionieren. Dazu krieg ich hier gerade gute und wertvolle Anregungen. Liebe Grüße
 
Ennah
Ennah
Boxen-Luder
Registriert
06.06.21
Beiträge
234
Punkte Reaktionen
173
Ort
Stuttgart
Punkte
768
Meine Liebste Ennah:) Check Mal zumindest den Match EQ mit einem Referenztrack, mir hat es oft die Ohren geöffnet.
Bei meinem enigmatischem Zeug, habe ich da oft vom Meister Michael Cretu Tracks rein, auch Moderneres wie das geile "Amen". Dann sachte die EQ DNA auf dein Zeug drauf. Bei mir würde es echt luftig. Ich bin es da immer so bei 15-30% DNA Injection, wenn ich es anwende.
Das ist zwar nur ein Teilaspekt des Masterings aber es tut. Und was bei mir auch immer dazu gehört das virtuelle Waves Studio von Chris Lord Alge einfach zum Tiefen checken.
Dein Musikmate mazze
Hey Mazze, ich muss glaub mal in den Stützkurs bei dir gehen :D Ich glaub, da bist Du tiefer in der Materie. Schick mir doch mal den link vom waves studio. :-*
 
Ennah
Ennah
Boxen-Luder
Registriert
06.06.21
Beiträge
234
Punkte Reaktionen
173
Ort
Stuttgart
Punkte
768
Mal im Ernst: Das Problem ist glaube ich, dass der Mix zwar schon gut ist, vom Industriestandard aber noch ein paar Prozentpunkte entfernt klingt und die Leute hier aber Probleme haben, diese paar Prozent in Worte zu fassen. Ich versuch's mal. Für mich persönlich passen drei Punkte noch nicht ganz:

- Dramaturgie: Alles wurschtelt auf einer Dynamik dahin. Da fehlt mir rein vom Mix - wenn man es wie hier nur bedingt übers Arrangement löst - im Mix Automation, so dass im Refrain die Sonne aufgeht. Mir geht es gar nicht so sehr um die Gesamtdynamik. Von mir aus, kann der Song platt komprimiert werden. Aber innerhalb des Songs muss dynamisch was passieren, sonst ermüdet das Gehör und der Radiozuhörer schaltet weg.
- Die Drums klingen etwas vom Rest separiert, das könnte man versuchen, etwas besser einzupassen. Wo man da konkret ansetzen müsste (beim Drummix, bei der Drumsumme, beim Gesamtmix), lässt sich aus der Ferne schwer sagen. Aber dass eine Drummerin ihr Instrument in den Vordergrund mischt, ist nicht allzu fernliegend. ;) Gitarristen neigen dazu, die Gitarre nach vorne zu holen, etc.
- Das Solo und der Gesang sind gleichzeitig etwa gleich laut. Das funktioniert so nicht, jedenfalls dann nicht wenn das Solo - so wie hier - nicht als feststehende Lead-Stimme im Arrangement - und dann bei allen Refrains gleichermaßen - angelegt ist. Eines von beiden muss man featuren und das andere jeweils in den Hintergrund rücken. Man kann sich als Hörer nur auf eines von beiden konzentrieren. Dass man beides gleichlaut macht, kann man mal als Stilelement am Ende eines Songs etwa bei einem Fade-Out bringen, um anzukündigen, dass der Song jetzt gleich vorbei ist. Das wurde in den 80ern oft gemacht. Dem ging aber entweder ein reines Solo oder ein Refrain ohne Sologedudel im Hintergrund voraus. So ist es leider irritierend, weil nicht klar wird, was der Mixer eigentlich musikalisch betonen wollte.
@Entone Danke! Ich hab bei der Gesangssumme tatsächlich mittels Automation den Chorus bissel angehoben, aber womöglich nicht spürbar. Ich meine aber, zu wissen was Du meinst, also das Chorus - Vocal - Feuerwerk.
Zum drumsound :D Die Vermutung, dass die Drummerin hier ihren Instinkten folgt, ist nicht von der Hand zu weisen :p.
Und auch beim Verhältnis Vocals - Git solo möchte ich mich nicht davon freisprechen, sympathiegeleitet zu sein :D. Ich finde das Solo von @mazze einfach cool und wollte es maximal präsent haben. Womöglich ein Argument, dass Musiker und Producer in Personalunion nicht unbedingt zum perfekten Radiomix taugt :D
kisses 💋
 
Ennah
Ennah
Boxen-Luder
Registriert
06.06.21
Beiträge
234
Punkte Reaktionen
173
Ort
Stuttgart
Punkte
768
Fragen beantworten.

Nicht passiv aggressiv sein. :right:
Cool down. Alles gut. ;) Wir reden hier über einen Mix / Master, oder? Falls Du mit mir auf anderen Kommunikationsebenen etwas aushandeln möchtest (Beziehungs- / Selbstoffenbarungsebene): Dafür bin ich nicht hier ;). Wünsche ein schönes WE
 
Graham
Graham
Gesperrter User
Registriert
23.08.20
Beiträge
12.360
Punkte Reaktionen
7.987
Punkte
36.624
lol, ok, auf Selbstoffenbarungsebene für alle die zuhören:


Die Monitore (am Hardware-Knopf in der echten Welt) so laut drehen, das der ungeplättete Mix in angenehmer Arbeitslautstärke ist.

SummenComp vorsichtig reinfahren, sorgfältigst den Out auf subjektiv exakt gleiche Lautstärke stellen.

Alles Halbwissen über LUFS, Mastering, Streaming, Radio etc vergessen. Komplett.

Mit dem Körper, zwischen 3. und 4. Chakra, zuhören. 👈


Wenn es energetischer, lebhafter, dichter, größer, plastischer, sexyer, beSsEr wird, weitermachen.

Jedes mal sorgfältigst den Out auf subjektiv exakt gleiche Lautstärke stellen.

Wenn es dann flacher, lebloser, enger, kleiner wird, ein Stück zurück, fertig. :)

(EDIT: Besser schon dann, wenn es nicht klar BESSER wird.)

Das passiert sehr viel schneller als die meisten meinen. "Diminishing Returns" -> Bildersuche.


Mit dem Limiter ist es ähnlich, ab dem Moment, wo etwas kaputt geht, ein Stück zurück, fertig.

Auf -1dB, nicht 0dB.

Jetzt könnt Ihr Euch die LUFS etc anschauen, wenn es interessiert.


So. Jetzt habt Ihr 2/3 der Heimproduzenten abgehängt, gratuliere. :right:

Wenn es wirklich undynamisch sein muss, dann lasst FachmännerInnen ran.
 
Graham
Graham
Gesperrter User
Registriert
23.08.20
Beiträge
12.360
Punkte Reaktionen
7.987
Punkte
36.624
Oh, und dabei nicht auf irgendwelche Werte-Anzeigen, Nadeln, bunte Lichter schauen. 💡
 
Ennah
Ennah
Boxen-Luder
Registriert
06.06.21
Beiträge
234
Punkte Reaktionen
173
Ort
Stuttgart
Punkte
768
lol, ok, auf Selbstoffenbarungsebene für alle die zuhören:


Die Monitore (am Hardware-Knopf in der echten Welt) so laut drehen, das der ungeplättete Mix in angenehmer Arbeitslautstärke ist.

SummenComp vorsichtig reinfahren, sorgfältigst den Out auf subjektiv exakt gleiche Lautstärke stellen.

Alles Halbwissen über LUFS, Mastering, Streaming, Radio etc vergessen. Komplett.

Mit dem Körper, zwischen 3. und 4. Chakra, zuhören. 👈


Wenn es energetischer, lebhafter, dichter, größer, plastischer, sexyer, beSsEr wird, weitermachen.

Jedes mal sorgfältigst den Out auf subjektiv exakt gleiche Lautstärke stellen.

Wenn es dann flacher, lebloser, enger, kleiner wird, ein Stück zurück, fertig. :)

(EDIT: Besser schon dann, wenn es nicht klar BESSER wird.)

Das passiert sehr viel schneller als die meisten meinen. "Diminishing Returns" -> Bildersuche.


Mit dem Limiter ist es ähnlich, ab dem Moment, wo etwas kaputt geht, ein Stück zurück, fertig.

Auf -1dB, nicht 0dB.

Jetzt könnt Ihr Euch die LUFS etc anschauen, wenn es interessiert.


So. Jetzt habt Ihr 2/3 der Heimproduzenten abgehängt, gratuliere. :right:

Wenn es wirklich undynamisch sein muss, dann lasst FachmännerInnen ran.
Vielen Dank. Bei allem Respekt, aber das ist doch selbstverständlich mit dem langsam reinfahren, Lautstärke angleichen, damit man nicht auf "lauter ist besser" reinfällt, und jeweils den Punkt finden, ab dem es sich wieder mieser anhört, sei es beim Comp, Limiter, Maximizer, Imager etc.. -1dB ebenso. Geht doch gar nicht anders, es sei denn, man benutzt nur presets und findet's geil. Ich verlass mich auch nicht auf irgendwelche Zahlen, auf die wird erst geguckt, wenn der Höreindruck stimmt.
Und bei mir hört es sich eben so an. Irgendjemand hatte hier mal den Tipp, beim Einsatz von Landr die eigene plugin - Kette in weiser Vorausschau etwas zu zügeln. Das hab ich hier nicht gemacht, zugegeben.
Ich bin jetzt ne Woche lang radeln über die Alpen und werde daher die engagierte Diskussion nicht so wirklich aufmerksam mitverfolgen können
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
17.976
Punkte Reaktionen
8.215
Punkte
42.683
@Entone hat schon gute Sachen geschrieben, denen schließe ich mich an.
Dann, mal abgesehen davon, dass ich als Gitarrist 90% der verwendeten Gitarren für Dosenwerk halte (korrigiert mich bitte gerne, wenn ich falsch liege), was aber aller Wahrscheinlichkeit nach für 99,99% der potentiellen Zuhörer vollkommen wumpe ist, finde ich wie Entone zumindest gefühlt erst einmal die komplett undynamische Darbietung anstrengend - aber vermutlich ist es noch nicht einmal das, was die hier so emsig diskutierte Radio-Kompatibilität zunichte macht, sondern der Gesang. Denn der säuft schlicht und ergreifend ab. Das liegt relativ wahrscheinlich und naheliegenderweise vermutlich erst einmal an der Lautstärke, bei näherem Hinhören aber auch daran, dass die Gesänge komplett mit Harmonien, Dopplungen und Effekten zugekleistert sind. Dadurch will sich einfach keinerlei Hook im Gehör einnisten. Und das ist natürlich, wenn man schon über Airplay redet, DAS A und O schlechthin.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oft gelesene Themen

Oben