Information ausblenden

Apple senkt Preise für SSD-Upgrades deutlich!

Dieses Thema im Forum "Hardware- & Software-News" wurde erstellt von R-Kelly, 11.07.19.

Schlagworte:
  1. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.910
    3910
  2. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    1.441
    1441
    Die Preise sind in diesem Jahr deutlich gesunken. Apple passt sich da lediglich an (in wie weit, habe ich gerade nicht überprüft...)
     
    R-Kelly bedankt sich.
  3. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    790
    790
    SSDs scheinen generell gesunken zu sein...

    Samsung 860pro 512gb - ca 120 Steine bei den Resellern. Bei Samsung steht ca 160

    die 850pro 256gb hat mal über 120 gekostet
     
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  4. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    280
    280
    https://www.heise.de/forum/Mac-i/Ne...nde-Angaben-im-Artikel/posting-34841733/show/
     
  5. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    29.032
    29032
    Musste dezent schmunzeln. 1TB 720 Euro. Jetzt günstiger auf 480 Euro. Hammer.
    Wenn im Einzelhandel der Endpreis 99 Euro für 1TB ist, was denkt ihr ist der Preis für Apple im Einkauf.

    Aber eine andere Frage, wie werden die 4TB realisiert?
    Gibt es inzwischen 4TB M2-NVMe Module? Oder löst Apple das noch anders? (z.B. 2x2TB im Raid oder per 2,5"-SATA-SSD?)
     
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  6. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    32.650
    32650
    Wo gibt's denn sowas?
     
  7. sacer11

    sacer11

    Registriert seit:
    10.01.13
    Punkte:
    497
    497
  8. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    32.650
    32650
    Achso, QVO ist was anderes als EVO right? Habe schon einen Schreck gekriegt weil ich vor vier Wochen für die evo 860 300 € bezahlt habe.
     
  9. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    6.159
    6159
    Ok, die schafft auch 2,5-3 GB/s lesen und schreiben? Ach ne, nur gut 500 MB/s. Das war bei Apple auch mal, 2011 glaube ich ...
    Solche Vergleiche, speziell mit SATA-SSD's, hinken doch immer. Die Leistung der SSD's in Apple-Computern ist nicht mit den normalen Nachrüst-Optionen zu vergleichen. Am ehesten kommen schon mal m2 in die Nähe, und da sind die Preise auch gleich mal ganz anders, und die Leistung im Alltag auch meist nicht auf Apple-Niveau.
    Klar ist es immer noch überteuert. Aber es ist ja bekannt, dass die letzten 5% Leistung gerne mal überproportional mehr kosten.
     
    rz70, synthpark und R-Kelly bedanken sich.
  10. Phelice

    Phelice Tonträger

    Registriert seit:
    26.01.16
    Punkte:
    472
    472
    Also Apple lässt sich weiterhin seine SSD´s (mehr als) sehr gut bezahlen.

    "Betroffen sind sowohl MacBook Pro als auch Mac mini, der (veraltete) Mac Pro, der iMac und der iMac Pro. So kosten 1 TByte beim MacBook Pro mit 15 Zoll künftig statt 720 nun 480 Euro."

    Meine neue SSD (Samsung Evo Plus mit 1 TB) kostet aktuell mit entsprechendem Adapter immer noch weniger als der Preisnachlass den Apple jetzt gewährt. Somit kostet die von Apple (in großer Stückzahl eingekaufte) langsamere SSD weiterhin mehr als das doppelte....

    Da kann man egtl. nur jedem empfehlen, der vor der Anschaffung eines Apfels steht, sich die kleinste SSD zu nehmen und anschließend für den halben Preis eine schnellere SSD zu besorgen.
     
  11. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.910
    3910
    sowas geht aber leider seitdem Macbook Pro 2016 nicht mehr da hier nicht nur der RAM sondern auch die SSD's verlötet sind und selbst bei anderen aktuellen Macs wird das immer schwieriger intern nachzurüsten.
    Apple wird wohl beim Speicher und sonstigen Komponenten niemals auf dem Nivau der normalsterblichen fallen.
    Da bleibt dann leider nur die Option extern via Thunderbolt SSD's dranzuklemmen.

    Das mag für nen Festbetrieb im Studio vielleicht kaum stören aber mobil mit dem Macbook ständig so ein Ding dranzuklemmen, dass versehentlich auch mal rausgeriessen wird, ist halt nicht so angenehem
     
  12. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.606
    34606
    Das gilt für Geräte mit SATA-Massenspeicher, aktuelle NVME Module sind durchaus vergleichbar und wesentlich günstiger zu haben (z.B. Samsung 970 Evo Plus, 250 GB €75, 500 GB €110, 1 TB €210, ab 500 GB 3.500/3.200nur mal so als Beispiele). Die Mehrpreise der Apple-SSDs liegen neben der unverschämten Preisgestaltung auch daran, daß man extra an gängigen Standards vorbeibauen lässt, um dem Käufer die Aufrüstung/Reparatur mit günstigerer 3rd Party Hardware zu erschweren und Extrawürste wollen die Hersteller bezahlt bekommen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.07.19
    Sascha Franck bedankt sich.
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.857
    10857
    Immerhin mal was. Aber, wie ja auch bereits gesagt wurde, nach wie vor deutlich zu teuer, selbst wenn man es bspw. mit den Preisen für die 970 Pro NVMe von Samsung vergleicht.
    Aber es rückt etwa einen Mac Mini mit 512GB oder 1TB (anstelle der oberluschigen 256GB) in ein zumindest etwas vernünftigeres Licht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.07.19
  14. sacer11

    sacer11

    Registriert seit:
    10.01.13
    Punkte:
    497
    497
    Das Ding ist du merkst die 3TB pro Sekunde nicht, weder an den den Ladezeiten noch an sonstigen Dingen, einzig beim kopieren zwischen zwei M.2 SSD wenn du Daten von beiden Platten hin und her schiebst, aber ganz im Ernst, ob ich jetzt einen Ordner maximal 6 mal schneller kopieren kann ist mir auch Wurst. Interessant wären bspw. die Ladezeiten zum öffnen eines Projektes mit vielen Plugins oder die Ladezeiten eines Sampplers mit vielen GB, oder die Ladezeiten von Computerspielen, aber genau in diesem Bereich bietet die M.2 nur einen marginalen Vorteil gegenüber der einfachen SSD über ATA Anschluß


    https://www.hardwareluxx.de/community/f15/lohnt-sich-eine-m-2-ssd-z-b-samsung-960-a-1197904.html
     
    R-Kelly bedankt sich.
  15. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    6.159
    6159
    Genau da merke ich einen Unterschied. Mein "altes" Retina-MacBook von 2012 hatte ca. 1,5GB/s lesen. Mein Aktuelles hat ca. 2,5-2,8 GB/s lesen.
    Gerade Projekt mit Kontakt oder BFD 3 laden sehr viel schneller die Samples. Ich kann es ja bei beiden Samplern beobachten. Es ist nicht nur die reine CPU-Leistung, die z.B. beim Laden von Plugins benötigt wird. Die Samples waren schlicht fast doppelt so schnell einsatzbereit. Das ist bei meinen Projekten oft eine Ersparnis von 30 Sekunden. Klingt nicht viel, aber läppert sich - gerade wenn man "mal eben" in ein anderes Projekt schauen will.

    Und auch sonst reagiert mein aktuelles MacBook (2018) einfach so, wie ich es mir schon immer gewünscht habe. Nämlich ohne nachzudenken. Da ist selbst das 2015er von meiner Frau "träger". Klar sind es nur Sekunden oder teilweise Bruchteile von Sekunden. Aber ich genieße es, wenn das Schriftenmenü in InDesign einfach mal direkt da ist ohne Gedenksekunde.

    Vermutlich setzt Apple auch nicht auf M.2, da werden sicher noch andere Tricks genutzt.
    Und was ich bei Apple immer wieder sagen muss, deren Angaben stimmen zu 90% mit der Realität überein. Sei es die Geschwindigkeit der SSDs oder die Akkulaufzeit. Auf dem Papier sind viele Geräte schnell, aber unter realen Bedingungen sieht's dann oft anders aus ...
     
    R-Kelly bedankt sich.
  16. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.910
    3910
    Ja genau solche Dinge wollte ich nicht glauben, bis ich mich selbst davon überzeugt hatte als ich mir die 2TB Samsung m2 970 Evo für mein Macbook gekauft habe. Vielleicht will ich mir noch einbilden, dass in Kontakt die Samples etwas schneller geladen werden aber das war's dann auch. Beim Kopieren zwischen 2 Partitionen merkt man einen krassen Unterschied ansonsten kaum.
    Dennoch hab ich jetzt deutlich mehr Speicher als die standardmäßigen mikrigen 128GB die vorher drinnen waren
     
  17. sacer11

    sacer11

    Registriert seit:
    10.01.13
    Punkte:
    497
    497

    Also wenn ich mein Notebook i7 4 kern gegen meinen 8kern desktop vergleiche, ist das auch ein Unterschied wie Tag und Nacht, Nicht nur im Laden von Projekten, Anzahl der Plugin Instanzen oder sonstigem. Dabei sind beide Systeme von 2016 und haben die gleiche SSD. Der Unterschied liegt an einem ca. 4 mal schnelleren Prozessor, der dürfte bei deinen Notebooks mit 6 Jahren Unterschied auch sehr ähnlich sein.
     
  18. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    9.817
    9817
    :hammer::hammer::hammer::hammer:

    Ist fast geschenkt.
     
  19. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    15.465
    15465
    manchmal fragt man sich dann, was es für einen sinn macht, die ssd upzugraden, wenn batterie und arbeitsspeicher fest verschweißt sind.
    irgendwann hält der akku halt nur noch ne halbe stunde und irgendwann reicht der speicher eben einfach nicht mehr. da nützt auch die tollste ssd nix mehr.
    jaja, die apple-politik ist schon ne katastrophe.
    ab 2018 sind auch die ssd's verlötet.