Information ausblenden

API 500 Modularsytem

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von MusicFreak80, 27.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. MusicFreak80

    MusicFreak80 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.09.12
    Punkte:
    33
    33
    Hey,

    ich bin schon länger auf der Suche den Klang meiner Sachen zu optimieren und bin auf das Modularsystem API 500 gestoßen. Man kann sich hier verschiedene Sachen (bis zu 6) in einer "Lunchbox" zusammenstellen.

    Habt ihr Erfahrung mit dem System? Wo liegen die Stärken und Schwächen? Kann ich, wenn ich rein digital produziere, meinem Klang etwas Vintagefeeling oder analoge Wärme verpassen, oder ist das doch alles nur Quatsch?

    Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

    Vielen Dank im Voraus.
     
    MusicFreak80, 27.09.12
    #1
  2. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Zur zweiten Frage würde ich sagen: ja.

    Zu eins ist glaube ich DaVogi einer der "Spezialisten".
     
    Saurus, 27.09.12
    #2
    MusicFreak80 bedankt sich.
  3. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Ich glaub mit das größte Problem bzgl. Vintagefeeling ist immernoch, dass man Plugins nicht anfassen kann. Unabhängig jetzt mal vom Klang (die Diskussionen mag ich nicht), wer einmal einen echten großen oder kleinen aber filigranen Threshold eines guten Hardware-Kompressors IN DER HAND und zwischen den Finger hatte, und dann jede Nuance richtig fühlen konnte, de weiss, was ich meine. ;)

    Ausserdem Hardware wird in der Regel (Temperaturmäßig) wirklich wärmer.

    Ansonsten Erfahrungen.... das API system habe ich öfter mal in der Reparaturwerkstatt gesehen.
    Weiss nicht, ob das jetzt FÜR das system spricht. Ansonsten geil. :D Aber Luxus.

    Ari
     
    Ari, 27.09.12
    #3
    MusicFreak80 bedankt sich.
  4. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.648
    8648
    Mal vorab, ich hab persönlich noch nicht mit dem API 500 Modulen gearbeitet, aber trotzdem ein paar Denkanstöße:

    Es gibt auch Rahmen, die mehr Module aufnehmen können.
    (http://www.musik-schmidt.de/Radial-Engineering-Workhorse.html)

    Stärken sind natürlich die modulare Bauweise und das riesen Angebot an entsprechenden Modulen. Und du kannst Stück für Stück nachrüsten.
    Nachteil sind die hohen Preise für Module und Rahmen, da kommen schnell einige Tausende zusammen.

    Man kann da sicherlich eine neue Qualitätstufe mit erreichen, aber eben zu relativ hohen Kosten.
    Die Frage wäre, wie dein jetziges Setup aussieht, was dich im speziellen stört und ob es nicht andere Stellen in deiner Kette gibt, die erstmal ausgebaut werden sollten (Raumakustik, Monitore, Wandler, Mikros etc)

    Und

    [​IMG]
     
    schoeni, 27.09.12
    #4
    MusicFreak80 bedankt sich.
  5. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Alternativ gibt es von Waves ja auch das API-Bundle. Insoweit hättest Du das ganze für weitaus weniger Kohle als PlugIns und ein großer Vorteil von Pluggies liegt ja auf der Hand: Du kannst etliche Instanzen des gleichen Moduls gleichzeitig nutzen.

    Ich hab mir den Spaß mal von SPL gegönnt und in der tat fast 3 Riesen dafür hingeblättert und mich manchmal schon ein bisschen geärgert, dass ich z.B. den Transient Designer quasi immer nur seriell nutzen konnte.
     
    Saurus, 27.09.12
    #5
    MusicFreak80 bedankt sich.
  6. MusicFreak80

    MusicFreak80 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.09.12
    Punkte:
    33
    33
    Hey Schoeni,

    vielen Dank für dein Statement.

    Ja ich mach das ganze Hobbymäßig, habe aber in den letzten Jahren aber schon sehr viel Geld für meinHobby investiert. :)

    Die Raumakustik ist mit Basstraps und Absorbern usw. ausgestattet. Abhöre ist AdamP22, Interface Fireface 800 und Software Cubase. Dann natürlich noch meine Gitarrenkram und Synthesizer-/Midizeugs. Die Kabelwegesind auch alle vernünftig also nicht die 0815 Kabel.

    Gruß
     
    MusicFreak80, 27.09.12
    #6
  7. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.648
    8648
    Unter diesen Umständen wäre es einen Versuch wert, sich damit zB. ne analoge Summenbearbeitung aufzubauen :)
     
    schoeni, 27.09.12
    #7
    MusicFreak80 bedankt sich.
  8. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    ich habe die API lunchbox mit einem neve 1073 pre & bin sehr zufrieden. ich finde das system toll & man bekommt verdammt viel zur auswahl geboten (pres, eqs, compressoren, etc.).
     
    karumba, 27.09.12
    #8
    MusicFreak80 bedankt sich.
  9. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    4.141
    4141
    electrisizer, 27.09.12
    #9
    MusicFreak80 bedankt sich.
  10. MusicFreak80

    MusicFreak80 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.09.12
    Punkte:
    33
    33
    Danke für den Hinweis... klingt sehr interessant. :)
     
    MusicFreak80, 27.09.12
    #10
  11. PierreSonality

    PierreSonality

    Registriert seit:
    28.09.12
    Punkte:
    82
    82
    @ MusicFreak80:

    Hey, also ich würde mich selbst nicht als den Experten auf diesem Gebiet bezeichnen, aber man kann sich im netz doch einiges zu dem Thema anlesen, was einen weiterbringt.
    Habe eine testserie zu verschiedenen API 500 Modellen gefunden. Vielleicht hilft dir das abzuwägen, ob sowas für dich Sinn macht.

    http://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/testmarathon-modularsystem-api-500.html


    Von dem was ich bisher gelesen habe bin ich skeptisch ob API so das Ding ist. Tube-Tech haben zum Beispiel röhrenbasierte Module, über die ich bisher viel gutes gehört habe.
     
    PierreSonality, 28.09.12
    #11
    MusicFreak80 bedankt sich.
  12. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    von den ganzen modul-reihen ist das API-format sicherlich das mit dem größten und umfangreichsten angebot. in den letzten jahren hat sich da sehr viel getan und schön langsam kommen auch preisgünstigere module dafür auf den markt (lindell, radial...).

    dabei kann man aber nicht sagen dass die module prinzipiell (über)teuer(t) wären, in fact kosten die 500er-pendants meist ein paar hunderter weniger als ihre rack-kollegen. aberan und für sich ist das system klar auf den prof. markt ausgerichtet, bzw. stammt davon ab die preise erklären sich durch hochwertige bauteilen, kleinen stückzahlen und hohen anspruch.

    inzwischen hat sich um das 500er format auch eine DIY-gemeinde entwickelt, so kann man sich vom gehäuse angefangen über alle denkbaren module (preamps, eqs, kompressoren...) selber bauen.

    nachteile der klassischen vpr-kompatiblen-module sind die einschränkungen der baugröße und versorgungsspannung. deshalb gibt es z.b. auch kaum röhrenequipment im 500er bereich.

    durch die begrenzte bedienfläche sind geräte mit vielen knöpfen ein wenig fummelig. dafür kann man aber in ein 3 HE rack z.b. 6 preamps + 2 comps + 2 eqs bauen was besonders für ein mobiles recording/mix-rack eine große platzersparnis bringt.

    auf jeden fall ein format mit zukunft. die lösungen von tubetech, spl usw. sind dagegen schon sehr eine insellösung mit kaum erweiterungs/zukunftspotential. wenn man genau das sucht/will sicherlich nicht schlecht, aber man braucht nicht erwarten für diese formate auch module von anderen herstellern einsetzen zu können.
     
    DaVogi, 28.09.12
    #12
    MusicFreak80 bedankt sich.
  13. dryman

    dryman

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Die Preise sind auch gar nicht so schlimm. Wenn man nämlich mal anfängt selbst Geräte zu bauen, dann merkt man, dass qualitativ hochwertige Bauteile auch ihr Geld kosten. Gerade bei den relativ geringen Stückzahlen. Wenn ich mal vergleichen darf:

    Ein 550a-Equalizer: Listenpreis API $1195.00 in .de 1175 EUR
    Straßenpreis.
    Ein etwas vergleichbarer Bausatz von classicapi kostet:

    Bausatz: $415
    2x DOA $70
    Versand/Versicherung $55
    In Summe zzgl. MwSt und geschätzte 2% Zoll: $653 ~ 500 EUR.

    Das ganze muss dann eben zusammengebaut werden und getestet werden. Beim Original hat man Garantie und einen deutlich besseren Wiederverkaufswert. Ich würde also selbst bei original API-Modulen nicht von überteuert sprechen.
    Wenn man sich dann noch anschaut, was teilweise die Lindell-Module kosten, so kann man die zu dem Preis wirklich nicht selbst bauen.
     
    dryman, 28.09.12
    #13
    MusicFreak80 bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.