Information ausblenden

Angst vor dem Mischen 8-&

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von PHaNtoM, 03.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. PHaNtoM

    PHaNtoM Themenersteller

    Registriert seit:
    01.11.05
    Punkte:
    4.268
    4268
    hallo liebe kollegen
    es ist leider zeit für eine neue evolutionsstufe der paranoia....

    .......ich gehe in unseren bandraum, um dort ein bis zwei stunden einen song zu mixen. ich hatte also während den letzten tagen einige ideen die ich noch umsetzen wollte, und ein paar sachen die ich noch verbessern muss, gefunden.

    da angekommen setze ich mich hin und freue mich auf das bevorstehende mixing. ich mixe und mixe... und aus zwei stunden werden plötzlich vier, dann sechs, und es wird dunkel...... ich habe noch nichts gegessen und bin auch schon recht müde. also zwinge ich mich, die kiste runterzufahren und nach hause zu fahren. was ich an diesem tag erreicht habe, scheint jedoch ein riesiger fortschritt zur letzten version gewesen zu sein. ich weiss, dass jetzt die snare richtig reinhaut. ich weiss es, denn ich habe es ja selber gemacht, u.s.w.... *klick* - ich höre wie sich die die festplatten und lüfter ausschalten, und plötzlich vollkommene stille im raum herrscht. ein komisches gefühl.... jetzt habe ich eigentlich sechs stunden nichts anderes gemacht als nullen und einsen zu verschieben. und das "nur" für einen einzigen song... ob der aufwand das endergebnis wert ist? ich weiss es nicht, ich hoffe es aber. ich muss es sogar glauben. ich habe mir den song am schluss noch auf den mp3-player geladen, damit ich ihn in ruhe anhören kann.

    ich schliesse ab und verlasse das gebäude, mache mich auf den heimweg. noch immer schwirren mir zig kompressoreinstellungen, plugindesigns und lowcuts durch den kopf, als wäre ich gerade im kino gewesen. alle sachen die ich gemacht habe scheinen sich eingeprägt zu haben. ich habe alles im griff...... aber heute bin ich zu müde um das gemischte nochmal zu hören, ich mache das am nächsten morgen im zug, denke ich mir.

    *NACHT*

    ich erwache am morgen, stehe auf und steige bald darauf in den zug richtung arbeit. ach ja stimmt! ich habe ja noch den song von gestern, den ich hören will! ich packe gespannt meinen player aus und stecke die ohrhörer rein. sie fühlen sich durch die temperaturen draussen noch ganz kalt und etwas härter an als sonst....
    gleich werde ich wissen, ob der mix gut ist. ob ich stolz sein kann auf meine arbeit, oder ob ich nochmal dahinter muss. "play". hey, das ist geil! die snare knallt tatsächlich, der bass harmoniert mit der bassdrum u.s.w... ich bin recht zufrieden. nur.... dieser hall auf dem gesang..... ich weiss nicht, ist das nicht zuviel? doch, ich denke schon. ich glaube das macht die atmosphäre kaputt, muss ich also noch ändern ("scheisse" denke ich). und da fallen mir noch 2 weitere sachen auf.

    ...heute abend muss ich einem freund beim umziehen helfen. es erfordert den ganzen abend, und ich bin nicht zum mischen gekommen. naja, was solls. halt morgen..... am tag darauf: "was, die schwiegermutter hat genau HEUTE geburtstag? echt? und ich bin eingeladen? ja klar komme ich, danke...." shit! schon wieder wird nichts mit mixing. und die nächsten 2 tage kommen mir immer wieder dinge in die quere, die mich vom mischen abhalten. aber heute abend, da habe ich nichts los. cool! da mische ich mir die ohren wund. ich überlege mir, was ich machen will. hmm, wie war das noch mit dem kompressor? ach nein, den habe ich ja rausgenommen. hmm, da war das mit dem hall auf dem gesang. habe ich den nochmal auf einer effektspur oder als insert? ich weiss gar nicht mehr..... hoffentlich als insert, sonst muss ich alle anderen verhallten spuren auch noch anpassen........

    UND ICH MERKE WIE ICH MICH VOR DEM MISCHEN ZU FÜRCHTEN BEGINNE!!! ich fürchte mich vor der enormen komplexität der ganzen sache, vor einem misservolg, vor einem rückschritt, der schlussendlich nur zeit kosten würde.... ach und überhaupt muss ich noch so viel machen. ich sehe kein ende und keine garantie für erfolg.
    hat das überhaupt ein ende? kann ich es beenden? kommt tatsächlich der tag wo ich den equalizer im song xy vergessen kann und einfach nur die cd meiner band einlegen kann? ich bekomme ein komisches gefühl im bauch. und es ist nicht der hunger, denn ich habe gerade erst 350 gramm müsli gegessen. ich hoffe dass ich heute abend noch den durchblick habe.(!) ende der paranoia.
    ---------------------------

    ich hoffe, das geht nicht nur mir so!(?) *verunsichertbin*

    PHaNtoM
     
    PHaNtoM, 03.03.06
    #1
  2. mittichec

    mittichec

    Registriert seit:
    08.04.04
    Punkte:
    5.872
    5872
    Nun, das ist ein mir ebenso wohlbekanntes Problem.
    Man wird niemals fertig mit einem Song der eigenen Band. Man muss sich selber dazu zwingen oder sich dazu zwingen lassen.

    Sehr viel einfacher ist es, wenn man Projekte für andere Bands abmischt. Dadurch dass man die Musik nicht selber geschrieben hat, befindet man sich in einem viel größeren Abstand und kann auch den Sound VIEEEEL besser objektiv bewerten (geht mir zumindest so).

    Angst vor dem mischen: JA! kenn ich gut.

    Kann deine Paranoia hervorragend nachvollziehen!

    Grüße, Mittichec
     
    mittichec, 03.03.06
    #2
  3. Azubi

    Azubi

    Registriert seit:
    01.03.06
    Punkte:
    35
    35
    Hatten wir so ein Problem nicht alle schon mal?
    Fakt ist: 6 Std an ein und dem selben Song zu mischen, OHNE Pause kann ziemlich daneben gehen. Irgendwann beginnt deine Konzentration zu schwinden und du empfindest bestimmte Dinge als okay, die vorher weniger okay waren. Ich würd auch mal den Song nach dem mischen eine Woche liegen lassen und NICHTS daran machen. Dann hat man genügend Zeit gehabt, seinen Kopf von der ganzen Sache zu befreien. Kann dir auch nur empfehlen, zwischendurch, wenn du schon ein wenig gemischt hast, immer mal wieder nen Bandkollegen dazu zu holen! an trägst du erstens nicht die alleinige Verantwortung (obwohl... wenn die keine Ahnung haben eigentlich schon ;-) ) und für das Klima zu dieser Aufnahme ist es recht förderlich. Ein wenig "Psycho"arbeit gehört eben auch dazu.
    Wenn du allerdings richtige "Paranoia" davor hast, solltest du vielleicht man nen Psychiater engagieren, der dir beim Mixen gegebüber sitzt :-D
     
    Azubi, 03.03.06
    #3
  4. Despereddawg

    Despereddawg

    Registriert seit:
    07.12.05
    Punkte:
    65
    65
    holla!

    also als erstes ma mein kommentar nummer eins:

    hast nichma bock'n buch zu schreiben? oder zumindest so'ne kleine kurzgeschichte?
    also, weiss ja nich, wie es dem rest der bande hier geht, aber ich kenn das, was du
    beschreibst bis aufs i-tüpfelchen haargenauso........liest sich dementsprechend wunderprächtelig! :)

    bei mir kommt dann auch noch das problem hinzu, dassich in sachen track-bearbeitung eine
    kleine hyperaktivität entwickelt habe.....glaube ich. ich schaffs irgendwie nich an einem stück zumindest so kontinuierlich zu arbeiten, dassich irgendwann mal'n dicken, fetten strich drunterziehen kann und sage: SO! nu isset feddich!
    und genau das ist auch das einzige negative an so'm mp3-player der autoradio oder sonstwas... weil, irgendwas hörst du immer raus und denkst (siehe deinen text), mennsn, das geht noch besser......und das muss aber auch noch.......tjaja, und dann machst sowieso erstmal was gaaanz anderes....

    ich glaube, manchmal wär es echt von vorteil, wenn man zumindest a bissle "termindruck" hätte....

    wie wärs: ich misch dich, du mischt mich :D

    Greetz,
    DRD

    ps: und vergiss das buch nich!! ;)
     
    Despereddawg, 03.03.06
    #4
  5. PHaNtoM

    PHaNtoM Themenersteller

    Registriert seit:
    01.11.05
    Punkte:
    4.268
    4268
    puuh, das beruhigt mich schon mal sehr. :) es ist irgendwie beängstigend, wie man IMMER etwas findet das einem noch nicht passt. dazu kommen ja neue erkenntnisse, die man vor einem halben jahr noch nicht hatte. und die würde mann dann am libesten auf die alten mixe anwenden, aber wenn man das tut, wird mann niemals fertig! wir haben jetzt 10 von 14 songs recordet, und ich fürchte dass es nie ein ende nimmt... und dann auch dass mann den überblick behält in all den projekten - und alles zusammen ist so anstrengen...... nebenbei noch bandproben, gigs, der job, die familie..... :x :x

    phantom

    EDIT:
    @Azubi: haha, da genau: der psychiater sitzt mir gegenüber und muss sich 6 stunden neo-trash sound reinziehen - wunderbare vorstellung. :D (mann stelle sich sein gesicht nach 20 minuten vor.... :D ?

    @Despereddawg: haha, danke für das kompliment! werd's mir vielleicht überlegen! ;) aber ich bin wirklich sehr "erfreut"/überrascht/beruhigt dass ich damit nicht alleine dastehe.

    phantom
     
    PHaNtoM, 03.03.06
    #5
  6. mittichec

    mittichec

    Registriert seit:
    08.04.04
    Punkte:
    5.872
    5872
    Das Problem ist, dass du irgendwann alles Kaputtmischt.
    wenn ich mir von unserer letzten CD die ersten Mixe anhöre und dann mit dem Endergebniss (ca. ein halbes Jahr später) vergleiche, dann könnt ich mich nurnoch tierisch in den A! beissen.

    Wenn's GUT klingt, dann lass es ruhen!
     
    mittichec, 03.03.06
    #6
  7. PHaNtoM

    PHaNtoM Themenersteller

    Registriert seit:
    01.11.05
    Punkte:
    4.268
    4268
    gerne, aber was heisst "gut"? heisst es, dass man es ohne probleme anhören kann, aber es nicht so gut klingt wie die neuen sachen? oder heisst "gut" dass man es zwar gut anhören kann, aber die snare eigentlich doch viel zu viel hall hat? ich weiss nicht, aber vielleicht erwarte ich (und ev. auch schon meine band) zu viel von mir selbst?
    ich habe mir überlegt, den aktuellen song noch einige wochen zu mischen (nur diesen) bis ich zufrieden bin, dazu stehen kann. dann brenne ich ihn meinen bandkollegen, und wenn sie es alle als gut befinden, passe ich den rest diesem song an. denn so hätte ich wenigstens eine referenz die ich erreichen kann! aber sowas ist auch viel schneller gesagt als getan.

    phantom
     
    PHaNtoM, 03.03.06
    #7
  8. mittichec

    mittichec

    Registriert seit:
    08.04.04
    Punkte:
    5.872
    5872
    Gut heisst, das er dir und deinen Bandkollegen gefällt.
     
    mittichec, 03.03.06
    #8
  9. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.301
    15301
    hi, ich kenne diese zustände.
    aber (meiner meinung nach): es lohnt sich nicht.
    es lohnt sich nicht 30 stunden an einem demo zu arbeiten.
    ok, man hat was in den händen (auf dem mp3-player;)) aber so ein aufwand zu betreiben, nur am ende seine grenzen (oder des equipments) zu erkennen... :|
    entweder hat ein song was (was man auch mit schlechtem mix erkennen kann) oder hat der song kein wert.
    -------------
    das gilt natürlich nur für eigene musik.
    der mitti hat schon gesagt (meine volle zustimmung): musik von den anderen zu mischen ist viel einfacher, man hat nicht jeden ton, knackser oder verspieler "inne" und kann ganz unbefangen seine eigene ideen bezüglich mix säubern, entwickeln und umsetzen.
    eigene erfahrung: ist kein mix in dem sinne, aber trotzdem - habe ein song von einem member in 10 minuten von 4:40 auf 3:28 länge gecuttet und bearbeitet. perfekt und picco-pello.
    mein eigener mix zu kürzen krieg ich seit 5 tage nicht gebacken.
    ------------------
    ich mische seit monaten nur das notwendige.
    sonst sterben mir ideen welche in der zwischenzeit entstehen.
    fazit: mischen ist hartes brot. mischen ist malochen, wenn man eigene musik mischt.
    so meine erfahrung.
    vg
    dragan
     
    diagnostix, 03.03.06
    #9
  10. PHaNtoM

    PHaNtoM Themenersteller

    Registriert seit:
    01.11.05
    Punkte:
    4.268
    4268
    @mitti:
    ja schon klar :D aber mann denkt dann halt doch immer dass es noch besser ginge. aber bei dem ersten song, den wir vor einem jahr recordet haben, ist schon alleine das cubase projekt so dermassen "wirr", dass ich gar keinen bock mehr hab' dort reinzuschauen und aufzuräumen. (cpu auslastung durch unüberlegte plugin-anwendungen an der grenze, der ordner ist etwa 25gb gross :nonono: und die einstellungen der plugins sind kaum mehr nachvollziehbar, da durch die damals schlechteren aufnahmen radikalere einstellungen nötig waren u.s.w..)

    am liebsten hatte ich einfach mal einen monat FREI, keiner wäre da und will etwas von mir, ich kann gleich im bandraum einziehen (wobei ich davon gar nicht mehr weit entfernt bin :D ) und mich voll auf die songs konzentrieren, und alles durchziehen und endlich abschliessen. aber das geht leider nicht.. stattdessen muss man die sessions unter der woche aufteilen und muss sich dann geistig immer wieder trennen, wenn man fertig ist und ins "reale" leben zurückkehrt. hart ist das..

    @diagnostix:
    "fazit: mischen ist hartes brot. mischen ist malochen, wenn man eigene musik mischt."
    so meine erfahrung.


    verdammt WÖRD!!! :x

    phantom
     
    PHaNtoM, 03.03.06
    #10
  11. maxxen

    maxxen

    Registriert seit:
    01.10.05
    Punkte:
    257
    257
    kenne das auch wirklich gut. für mich gibt es eigentlich 2 überlegungen oder fragen, die mir das leben/mischen schwer machen:

    1. kann es noch besser werden, oder habe ich meine persönlichen/equipmentgrenzen erreicht? vergeude ich meine zeit mit versuchen, die nichts bringen?

    2. ich kann mich oftmals nicht zwischen verschiedenen einstellungen entscheiden. fängt an beim kompressor. wähle ich ne ziemlich harte einstellung kommen die sachen oft fett rüber, wähle ich vorsichtigere einstellung ist mehr dynamik da und es wird einen tick lebendiger. beide extreme kann ich nicht haben, deshalb muss ich einen kompromiss finden. der kompromiss ist dann jedoch oftmals schlechter als eine der beiden varianten. so sitze ich dann manchmal stunden vor einer einstellung und wäge zwischen zwei unterschiedlichen einstellungen ab.


    was einem da raushelfen kann, ist zu sagen, dass es halt doch noch homerecording ist und für einen selbst als komponist/musiker/mischer in personalunion eigentlich die musik an erster stelle stehen sollte, sie sollte etwas transportieren. wenn man das schafft ist das mischergebnis im grunde nicht mehr so wichtig.
     
    maxxen, 03.03.06
    #11
  12. PHaNtoM

    PHaNtoM Themenersteller

    Registriert seit:
    01.11.05
    Punkte:
    4.268
    4268
    und wieder hat mir jemand aus der seele gesprochen. :D vorallem punkt 1 ist wohl der springende punkt. was sagen die anderen hr'ler dazu? würde mich interessieren.

    ach das finde ich schade! weiso denn der ganze bisherige aufwand? dann hätte es doch auch eine simplere bearbeitungsmethode (ungefähr recorden, ungefähr mischen -> fertig) getan. soll das denn unser ziel sein? ist das der zweck, den wir zu erfüllen versuchen sollten? denn in dem aufwand, den wir in unsere musik stecken, spiegelt sich doch auch irgendwie wieder, wie wichtig uns die musik ist! interessantes thema....

    phantom
     
    PHaNtoM, 03.03.06
    #12
  13. maxxen

    maxxen

    Registriert seit:
    01.10.05
    Punkte:
    257
    257
    ganz so hab ich das nicht gemeint. natürlich ist es toll wenn man (vor allem aus eher billigem) equipment was geiles rausholt und bei der aufnahme alles in richtig akustik, spiel/gesangstechnik auslotet. darum dreht sich schließlich dieses forum. nur kann man dabei gefahr laufen, das eigentlich wichtige und zwar die musik und das feeling zu vernachlässigen. es gilt wieder einen guten mittelweg zu finden, weil man sonst 24/7 mit allem zusammen beschäftigt wäre.
     
    maxxen, 03.03.06
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.