Information ausblenden

Anfängerfragen

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von NULL, 11.09.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo!

    Da mir das Aufnehmen mit dem Kassettenrecorder :) zu blöd wird, würde ich mir gern ein Programm für den PC zulegen. Nur welches? Ich weiß, bei dieser Frage scheiden sich wohl die Geister, aber objektiv betrachtet, welches ist am besten? Von folgenden hab ich schon gehört: Cubase SX, Cubase SL, Magix Music Maker, Logic Audio, Cakewalk Musiccreator, Saw Studio, n-Track, Orion, Wavelab (?) usw usw. Leider kann ich mir finanziell nur EINS davon leisten....die Qual der Wahl. Folgende Anforderungen sollte das Programm schon erfüllen:

    - es soll übersichtlich sein
    - leicht zu bedienen sein
    - die Qualität der Aufnahmen soll besser als mit dem Kassettenrek. sein :)
    - ich will damit auch eine Schlagzeugbegleitung basteln, aber nicht aus vorgefertigten Loops, sondern jede Note einzeln selber machen

    Sprache des Progs ist mir egal. Dann nochwas: immer lese ich von VST.....kann mir jemand verständlich erklären was das ist? Und wie sollte man die Gitarre am Besten aufnehmen, direkt an die Soundkarte anstecken oder den Amp per LineOut an die Soundkarte?

    Viele Fragen, ich hoffe ihr könnt mir helfen. Danke im Voraus!!

    Gruß
    Mike
     
    NULL, 11.09.02
    #1
  2. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo Mike,

    - zur Quallität ist zu sagen, es kommt drauf an wie gut deine Soundkarte ist ( auflösung der AD Wandler der Eingangskanäle) und wie gut ist das Signal das du aufnehmen willst.

    - Die Bearbeitung der Drum Parts finde ich Cubase sehr gut. Dort kann ich eigene Part per Midi einspielen, oder im Editor Note für Note eingeben. Wobei diese Art der Erzeugung von Drum Parts sehr aufwendig ist.

    - Die Gittarre würde ich mit einem Mikro vor der Verstärkerbox über ein Mischpult und dann in die Soundkarte aufnehmen. Per Line Out aus dem Amp ist auch eine Möglichkeit.
     
    NULL, 11.09.02
    #2
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo Mike,
    also ich bin zwar auch erst nach einer 10 Jährigen Pause neu beim Recording angekommen aber einige Dinge kann auch ich soweit beantworten.

    Ich setze mal voraus, dass Du einen PC der Neueren Generation, möglichst Windows XP und eine entsprechend gute Soundkarte, mit Midi In und einer niedrigen Latenzzeit besitzt. Das wäre schon mal für ein sorgenfreises Arbeiten gut.

    Bezüglich der Programme würde ich vom Magix Music Maker abraten. Erstens wirst Du in diesem Forum damit kaum auf Gleichgesinnte treffen und zweitens ist dieses Programm eher für einfache, simple Produktionen und Loop Arrangements zu gebrauchen. Das einzig Gute an diesem Program ist die separate WAV Bearbeitung. Auch gibt es bei der Installation und bei den VST Instrumenten ein paar Hindernisse. Alles in Allem für semiprofessionelles Arbeiten aber nicht zu gebrauchen.

    Dann schon lieber Cubasis VST. Liegt preislich etwa gleich, ist aber einfacher zu bedienen sowie alle Cubase Produkte. ( Ganz nebenbei: Habe übrigens noch eine unregistrierte Version 3.0 zum verkaufen :) ).

    Wenn der Gebrauchtmarkt hier endlich mal freigeschaltet wird, könnte man so Sachen dort auch reinsetzen :)

    Cubase SX ist dagegen im Grunde schon ein Profi Programm. Ich selbst habe es seit einiger Zeit und bin mehr als zufrieden. Es läßt wirklich keine Wünsche offen. Unlimitierte Spurenzahl, einfache Handhabung, und vieles Andere. Alle Infos gibt´s auf www.steinberg.de. Hat natürlich auch seinen Preis 600-700 EUR.

    VST ist übrigens eine Art Schnittstelle zu anderer Music-Software wie z.B. Synthesizer oder Effektgeräte. Man kauft sich z.B. einen Software Synthesizer, installiert ihn und kann unter Cubase sofort darauf spielen und das in perfekter Qualität ohne irgendwelche nervigen Verkabelungen. Das Intrument erscheint sofort autom. im Mixer.

    Was die Aufnahme Qualität betrifft so ist diese weniger vom Programm selbst abhängig ( Hier geht´s mehr um das Handling ) sondern mehr von der Soundkarte bzw. der Samplingrate und antürlich dem Klangerzeuger selbst.

    Aber einfach gesagt, bei allen Programmen wird der Ton digital aufgezeichnet und deshalb von einer Cassettenaufnahme soweit entfernt wie der Mond.

    Die anderen Programme kenne ich zwar vom Namen, Praxis Erfahrung aber keine, deshalb sage ich dazu auch nix :)

    Ich habe fertig.

    Thomas
     
    NULL, 11.09.02
    #3
  4. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Hi Mike,

    Von den aufgezählten Programmen ist Cubase SX wohl derzeit das beste. Da du aber Anfänger bist, dürfte dir auch das wensentlich preiswertere SL reichen. Das ist ungefähr das gleiche. (bei www.steinberg.de steht mehr dazu). Logic ist zwar auch nicht schlecht, aber wird nicht mehr für den PC weiterentwickelt und ist schwieriger zu erlernen.

    zu VST: VST steht für Virtual Studio Technology, wurde ebenfalls von Steinberg erfunden und ist die Basis, auf der Cubase aufbaut. Dir ist sicher bekannt, dass man z.B. ein Keyboard an den PC anschließen kann und dieses mittels Midi vom PC aus steuern kann. D.h. man kann die Noten in Cubase eingeben und dann per Midi vom Keyboard spielen lassen. Für VST gibt es nun sog. VST-Instrumente (VSTi). Das sind also "virtuelle Instrumente", die genau wie das Keyboard per Midi gesteuert werden. Der Unterschied: sie laufen im PC und die Sounds, die sie generieren, landen im Cubase-Mixer. Ansonsten verhalten sie sich genau wie externe Geräte, nur dass sie meistens leistungsfähiger und besser zu bedienen sind. Bei Cubase SX ist u.a. der LM-7 dabei, wenn ich mich nicht irre. Das ist ein Drumsampler, also ein virtuelles Schlagzeug. Dieses kannst du dann per Midi (mittels Schlagzeugeditor) steuern, also genau das, was du wolltest. Natürlich kann man auch andere VST-Instrumente kaufen.

    Ein weitere Teil von VST sind die VST-Effekte. Das Prinzip ist ähnlich wie bei VSTi: es handelt sich um virtuelle Effektgeräte (Hall, Chorus, Compressor...), die im Cubase-Mixer eingebunden werden. Auch hier funktioniert das praktisch genauso, wie beim "echten" Studio mit Mixer und diversen Effektgeräten. Kurzum: VST ermöglicht die Nachbildung eines kompletten Studios im PC. Die Qualität ist sehr gut, Rauschen gibt es nicht. Verzögerungen durch den Rechenaufwand werden automatisch ausgeglichen. Auf dem Markt gibt es unzähle VST-Instrumente und Effekte, sodass man eigentlich keine externe Hardware mehr braucht (vorausgesetzt der Prozessor ist stark genug). Natürlich kann man die VST-Sachen auch mit aufgenommenen Spuren kombinieren, oder externe Geräte mit einfließen lassen...... Die Möglichkeiten sind unbegrenzt.
     
    BennyJ, 11.09.02
    #4
  5. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo,

    danke euch beiden erstmal. Also von Cubase hatte ich mal ne Demoversion, allerdings hat mir das SEHR kompliziert ausgeschaut. Von Soundstudio Pro (Hersteller ist Evolution) hatte ich auch ein Demo, das war wesentlich einfacher aufgebaut und alles in allem sehr logisch. Der große Nachteil war / ist aber, das es nicht WinXP kompatibel ist und außerdem ist es stinklangsam bei der Wavebearbeitung. Gibt es vielleicht etwas das die Übersichtlichkeit von Soundstudio Pro und die Professionalität von Cubase vereint?

    @ Eifeljeti: du sagst es sei sehr aufwendig Note für Note die Drums zu erstellen. Wie machst DU / ihr das? per Loops oder gibt es da komplett fertige Sachen? Ich mach übrigens Richtung Grunge :)

    Und nochwas: ist es überhaupt möglich mit meinem System sinnvoll aufzunehmen? Damit meine ich speziell meine Soundkarte. Ist eine Terratec DMX Xfire 1024.

    Ansonsten benutz ich noch einen Athlon XP 1800, 512 MB Ram und WinXP

    Nochmal danke!

    Mike
     
    NULL, 11.09.02
    #5
  6. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi zusammen,

    die diskussion, ob magix oder nicht finde ich immmer wieder äußerst lustig.
    wenn ich mir z.b. music studio 7 anschaue, dann erinnert mich das irgendwie an logic...
    <br>
    [​IMG]
    <br>
    ...und samplitude??? oder...hehe.
    <br>
    [​IMG]
    <br>
    im packet inbegriffen sind wie gesagt das midi und audio studio, 6 instrumente, 19 software effekte und 3000 samples für den sampler.

    ich werde es bei gelegenheit mal testen, weil 49€ dafür echt unschlagbar ist.
    magix hat nur deswegen einen schlechten ruf, weil keiner weiss, was wirklich drin ist!

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 11.09.02
    #6
  7. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi,

    ich habe die gleiche Soundkarte (Terratec DMX Xfire 1024). Leider gibt es keine ASIO-Treiber für die Soundkarte und das heisst, dass Du mit gewissen Latenzzeiten leben musst. Du wirst immer eine gewisse merkliche Verzögerung bei der Aufnahme haben.
    Die andere Einschränkung der Karte betrifft die AD-Wandler. Die haben leider nur 16Bit. Moderne Recording-Karten haben 24Bit.

    Aber prinzipiell ist es schon möglich mit dieser Soundkarte aufzunehmen (Ich nutze sie zur Zeit auch noch. Will mir aber eine neue zulegen -> siehe "VST, ASIO und DSP"). Nutze sie einfach so lange, bis du mit den Einschränkungen nicht mehr leben kannst.

    Gruß
    SloBurn
     
    NULL, 11.09.02
    #7
  8. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    8.323
    8323
    Hallo,

    was Cubase angeht, denke ich, bist Du auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Denn wenn Du einmal anfängst, mit dem PC Musik zu machen, wirst Du schnell mehr Ideen bekommen und immer mehr von dem Programm fordern. Die Übersichtlichkeit scheint in Cubase zwar recht wirr, ist aber doch ganz gut strukturiert, wenn man damit arbeitet. Gewöhnen muss man sich wahrscheinlich an jedes Programm.

    Zu Cakewalk: Ich weiss nicht, wie weit die Programme jetzt sind, aber vor zwei Jahren war es in keiner Weise vergleichbar mit Cubase und auch heute kannst Du Effekte nur über Direkt-X einbinden und nicht über VST.
    Um anzufangen sollte auf jeden Fall Cubase SL reichen.
    Dort stösst Du so schnell nicht an irgendeine Grenze.
    Als Soundkarte würde ich Dir eine Hoontech empfehlen. Entweder die DSP24 oder, wenn es der Geldbeutel zulässt, das DSP-C-Port.

    mfg
    Jeff
     
    Jeff, 11.09.02
    #8
  9. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi...

    @BenniJ
    "Dir ist sicher bekannt, dass man z.B. ein Keyboard an den PC anschließen kann und dieses mittels Midi vom PC aus steuern kann. D.h. man kann die Noten in Cubase eingeben und dann per Midi vom Keyboard spielen lassen. "

    Wollte mir demnächst auch ein Masterkeyboard zulegen... Bisher dachte ich immer, die Noten die man übers Keyboard spielt werden dann quasi automatisch z.B. in Cubase gespeichert... oder z.B. im Pattern Sequenzer von Reason u.ä.!!! d.h. man kann die Spur dann abhören im nachhinein, und evtl. noch verändern!

    Hab ich da grundlegend was falsch verstanden??? Bitte helt mir, bin grad sehr verwirrt!:-?

    Viele Grüsse

    Markus
     
    NULL, 11.09.02
    #9
  10. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    nee, das hast du wohl richtig verstanden.

    das masterkeyboard sendet über midi steuersignale an cubase. wenn du eine keyboardtaste drückst also z.b. note an/note aus, tonhöhe, anschlagstärke.

    cubase gibt diese informationen an einen klangerzeuger weiter, dieser gibt dann das audiosignal aus. wenn du aufnahme drückst, werden diese informationen von cubase gespeichert.

    klangerzeuger können sein: ein externes gerät wie syntheziser, der soundchip einer normalen soundkarte oder virtuelle syntheziser oder sampler, sogennante VST-instrumente (bei cubase), die auf software-basis klänge erzeugen.
     
    NULL, 11.09.02
    #10
  11. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi...

    puh... na da bin ich dann erstmal wieder beruhigt!!! Vielen Dank für die schnelle Antwort!

    MfG

    Markus ;-)
     
    NULL, 11.09.02
    #11
  12. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Du musst halt unterscheiden zwischen Keyboard und Masterkeyboard. Viele Masterkeyboards haben keine Klangerzeugung, dienen also nur zum Einspielen von Noten in den Sequenzer. "Echte" Keyboards hingegen haben eine Klangerzeugung, die man dann auch per MIDI nutzen kann. Das war natürlich nur ein Beispiel. Es gibt - wie gesagt noch viele weitere externe Klangerzeuger wie Synthesizer, Tongeneratoren, Sampler usw...
     
    BennyJ, 11.09.02
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.