Information ausblenden

Anfängerfrage bezüglich Directrouting, Sends, FX Spur, etc.

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von audirion, 22.07.19.

  1. audirion

    audirion Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    16.01.17
    Punkte:
    29
    29
    Hallo zusammen,

    ich habe für den einen oder anderen eine vielleicht etwas sinnlose Frage, aber je länger ich mich damit befasse, desto mehr verwirrt bin ich.

    Ich bin dabei eine neues/überarbeitetes "Orchestrales" Template in Cubase zu erstellen. Darin möchte ich beispielsweise ein/mehrere Reverb Plugins "einbauen".

    Zwei Fragen stellen sich mir nun :

    Ich habe diverse Orchester Sections Gruppenspuren zugeordnet. Was ist nun schlauer oder der Standard ?
    Reverb via FX Spur oder direkt als Insert auf der Gruppenspur ?

    Und wie route ich vom Instrument weg bis zur Summe ?

    Ich habe die Gruppe als Send aber auch ein Directrouting auf den Summenkanal (Stereo Out)
    Wird dies wirklich beides benötigt ? Oder wäre ein "Serielles" Routing Instrument->Gruppe ->Summe nicht ebenso sinnvoll ?

    Ich danke euch für das Lichten meines Nebels

    Grüsse
     
  2. toughbeats1

    toughbeats1 Bedroomproducer

    Registriert seit:
    23.10.04
    Punkte:
    1.172
    1172
    Hi !

    Also ich würde immer den "Send-Weg" wählen. Ob du nun die gesamte Gruppe in den Send schickst, oder die einzelnen Instrumente überlasse ich Dir. Bei den einzelnen Instrumenten hast du mehr Arbeit, aber auch eine detailliertere Möglichkeit der Einstellung. Ein Cello braucht eher weniger Hall, als eine Violine z.B..
    Ist auch eine Frage wie schnell dein Rechner ist, falls du "worst case" - 10 FX Plugins pro Kanal laufen hast, dann eher von der Gruppe in den Hall.

    Dann die Gruppe in die Stereo Summe routen und den FX Kanal ebenfall. Ja - du brauchst Beides, damit die den Hall Anteil über den FX Fader dann besser steuern kannst.
     
    audirion bedankt sich.
  3. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.794
    4794
    kommt drauf an, was du in welche gruppe routest. wenn die nach stimmen geordnet sind, dann kannst du den hall gerne als gruppen plug mit unterschiedlichen pre delays pro gruppe einsetzen, hast aber den nachteil dass du keine andere spur da so einfach msl rein bekommst.
    hall würde ich immer als send/return definieren. ist im alltag viel flexibler.
     
    toughbeats1 und audirion bedanken sich.
  4. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.794
    4794
    ups kollege war schneller, aber meine worte.
     
    toughbeats1 bedankt sich.
  5. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    15.746
    15746
    ich würde die lösung nehmen, die am besten passt und am wenigsten aufwand erzeugt.
    das kann mal das eine und mal das andere sein.
     
    audirion bedankt sich.
  6. waves

    waves

    Registriert seit:
    25.09.15
    Punkte:
    268
    268
    Sowas wie Hall würde ich (tendenziell) eher auf die einzelne Spur packen oder über SEND gehen und nicht als Effekt für die Gruppe verwenden. Neben Resourcensparsamkeit hat man bei letzterem u. U. auch mehr Flexibilität auf seiner Seite, da für jeden Kanal den Effektanteil separat beeinflussbar ist (nicht nur für die Gruppe insgesamt). Das sorgt in der Regel auch für ein "harmonischeres" Klangbild, als wenn man für jede Gruppe den Effekt zwangsläufig einzeln editiert. Den Vorrednern stimme ich zu.

    Die Nachfrage zum Routing ("Gruppe als Send..."?) wird mir nicht ganz klar.
     
  7. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    27.508
    27508
    M.M. nach ist es wichtig, das Routing nicht zu kompliziert zu machen.
    Reverbs als Insert auf der Gruppenspur nicht sehr flexibel.
    Man könnte von der Gruppenspur einen Send zur FX-Spur legen. Dann werden aber alle Instrumente in der Gruppenspur zu gleichen Teilen mit dem FX beschickt.
    Kann man machen.

    Eine weitere Variante wäre, alle Einzelspuren zur FX-Spur zu senden.
    Etliche Komponisten nutzen dann unterschiedliche Reverbs für verschiedene Artikulationen.
    Im Groben: Bei kurzen Artikulationen einen kurzen Reverb bei langen Artikulationen wie Sustains einen etwas längeren Reverb.
    Die Strings, Percussions etc werden dann auch nochmal in High, Mid, Low aufgeteilt und auf Gruppenspuren geroutet.
    Das wäre dann das grosse Besteck.

    Zur Zeit nutze ich ein Zwischending aus beiden Varianten.
    Strings, Percussion, Woodwinds usw auf Gruppenspuren. Dort mach ich etwas EQ und Kompression, wenn nötig.
    Von den Einzelspuren per Sends auf diverse FX-Spuren.
    Mit Reverb und Delay in den Inserts auf Gruppenspuren, würde es je nach Größe des Projektes schnell unübersichtlich.
    Hatte ich bei den Blechbläsern jetzt einen Hall auf der Gruppenspur oder nicht?
    Ich habe eine Gruppenspur die "DRY" heisst. Da gehen alle Gruppenspuren der einzelnen Sektionen drauf. Diese geht an den Stereo Out oder je nach Bedarf vorher noch auf einen Pre-Master-Spur.
    Dann noch eine Gruppenspur, die "WET" heisst. Da route ich alle FX-Spuren drauf. Die gehen dann auch auf den Stereo Out oder erst auf den Pre-Master.
    So kann man die Effekte per Mute sofort abschalten. Man kann auch mit dem Verhältnis Dry/Wet spielen.
    Beim Exportieren von Stems, kann man den Wet-Kanal stummschalten und hat die trockenen Stems, falls diese benötigt werden.
     
    Beeble und audirion bedanken sich.