Information ausblenden

Andy Wallace Grunge Sound - Wie mischen?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von BasementBluesBoy, 04.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. BasementBluesBoy

    BasementBluesBoy Themenersteller

    Registriert seit:
    27.08.10
    Punkte:
    5.367
    5367
    Hallo zusammen,

    ich habe eine Grunge-Rock-Nummer aufgenommen und möchte sie nun entsprechend mischen. Die Instrumente sind: Bass, Drums, Gitarren verzerrt und clean sowie Vocals.

    Ich würde gerne einen Mix machen der Richtung: Nirvana (Smells like Teen Spirit, Lithium) oder Velvet Revolver (Slither) oder Audioslave (Gasoline) geht

    Wenn ich meinen Mix gegen diese Songs als Referenz in Cubase laufen lasse, hört sich mein Mix wesentlich dumpfer und mumpfiger an.

    Ich glaube, dass liegt nicht nur daran, dass ich gemasterte Versionen mit einem Mix vergleiche, denn im Analyser sieht es so aus als ob bei den Referenzen die hohen Mitten recht stark betont sind aber wenn ich das versuche gleitet alles schnell ab in einen recht dünnen und harschen Sound.

    Schön wäre es, wenn Ihr mir einige Tipps geben könntet worauf ich achten muss, um mich den genannten Beispielen vom Sound her anzunäheren z.b. Kompression, EQing des Gesangs und Gitarren etc.

    Vielen Dank im Voraus

    BBB
     
    BasementBluesBoy, 04.11.12
    #1
  2. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    7.493
    7493
    Aufnehmen mit Neve-Preamps auf Tape, Abmischen mit SSL-Pult. Das ist der Nirvana Sound.
     
    livingsounds, 04.11.12
    #2
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  3. BasementBluesBoy

    BasementBluesBoy Themenersteller

    Registriert seit:
    27.08.10
    Punkte:
    5.367
    5367
    ........und dann EUR 400.000,00 - 600.000 später nur fürs equipment wird es immer noch nix mit dem nirvana-sound. leider ist das nicht so ganz in meinem budget bzw. knapp etwas drüber.


    also um den sound irgendwie nachzuahmen sind glaube ich folgende ansätze angezeigt:

    kleine räume
    wenig reverb
    breites panning im chorus and schmal in der strophe
    starke betonung der becken und hi-hat im chorus weniger in der strophe
    zusätzliche verzerrung des basses
    zusätzliche verzerrung auf den klampfen im chorus, um den klampfen mehr höhen und damit agressivität zu geben

    über weitere tipps wie man sich den oben genannten referenzen annähren kann, wäre ich dankbar.

    bbb
     
    BasementBluesBoy, 04.11.12
    #3
  4. studjo

    studjo

    Registriert seit:
    09.11.12
    Punkte:
    1.069
    1069
    Wenn ein Mix mumpfig klingt, dann ist meistens die Balance und das EQ-ing der Tracks noch nicht da wo es sein soll ->substractiv EQ / high pass filter / Kick zu Bass Balance/Grösse des jeweiligen Instruments. Keine Ahnung, ob das was hilft ;)

    Was sicher auch hilft wäre volles LCR Panning. Dazu muss das Arrangement natürlich stimmen, aber wenn du es noch nie ausprobiert hast, dann wäre das mal was (und ja man kann das so machen, dass es auch im Kopfhörer gut klingt).

    Was die kleinen Räume betrifft, da bin ich mir nur nicht mal SO sicher. Was sicher ist, die Hallanteile sind gut versteckt bei solchen Geschichten.

    good luck

    Jo
     
    studjo, 09.11.12
    #4
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  5. halmaC

    halmaC

    Registriert seit:
    25.09.11
    Punkte:
    175
    175
    Mischen lernen???
    Nee, im Ernst. Die von dir angesprochenen Mixe sind alle von Top Mixing Leuten gemacht worden. Das kann man nicht mal eben so mit ein paar Anregungen aus einem Forum hinfummeln. Da hilft nur unglaublich viel üben und:

    - Abhörsituation inkl. Raumakkustik optimieren
    - und/oder Kopfhörer in- und auswendig kennen
    - Frequenzen hören lernen
    - Räume hören lernen
    - Kompression hören lernen
    - Lautstärkebalancen richtig einschätzen lernen
    - guten Geschmack haben :)
     
    halmaC, 09.11.12
    #5
    markrec, BasementBluesBoy und teebaum bedanken sich.
  6. BasementBluesBoy

    BasementBluesBoy Themenersteller

    Registriert seit:
    27.08.10
    Punkte:
    5.367
    5367
    Hallo,
    vielen Dank für Eure Tipps. Ist schon klar, dass die genannten Bands von Top-Ingineuren gemixt wurden. Sie dienen mir ja auch nur als Referenz. Lieber Referenzen von Top-Jungs als von irgendwelchen Krampen oder [​IMG]?

    Ist mir auch klar, dass das nicht in fünf Minuten geht.

    Aber das Hauptproblem bei solchen Mixen ist glaube ich das EQ-ing und da die Balance zu halten zwischen hohen Mitte, um dem Sound Agressivität zu verleihen und dem Bassbereich, um dem Song gerade im Chorus genügt Druck zu geben. Da es bei mir mumpfig klingt, dürfte wohl der Bassbereich überbetont sein, aber ich werde besser und bin in der Zwischenzeit schon etwas dichter rangekommen [​IMG].

    Gruß

    BBB
     
    BasementBluesBoy, 10.11.12
    #6
  7. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Von wegen wenig Hall, es ist einfach ein passender Hall, vielmehr ein guter Studioraum, allein das Schlagzeug kommt so ganz prima, die Vox werden da angeglichen und mit einem passenden Raum belegt.

    Da ist auch Chorus/Flanger im spiel, die Gitarren fügen sich schön zusammen, das klingt schön miteinander verzahnt.

    Da wirst du aber nicht rankommen, wenn du bei der Aufnahme schon Mist baust, die haben ja auch nette Geräte die den Sound auch noch mal ausmachen.

    Die Drums sind sicherlich noch mit Samples unterstutzt worden Drum sowie Snare.

    Der Chorus geht schön auf durch die Backings mit dem Flanging Hall und ebenso wegen der Gitarren.
    Ist schon cool gemacht die Mischung, da kann man nicht meckern.

    Vielleicht legst du mal in jedem Kanal einen Amp rein, der einfach nur angeschaltet ist, da gibt es ein Freeware Amp, der zeigt da schon etwas Wirkung, danach kannst du ja die Spur wie gewohnt bearbeiten.
    Ich komm gerade nicht auf den Namen sorry.
    Aber vielleicht hast du ja schon was in deinem Sortiment?

    &feature=related
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Marc1610, 10.11.12
    #7
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  8. halmaC

    halmaC

    Registriert seit:
    25.09.11
    Punkte:
    175
    175
    Mindestens 80% eines guten Mixes sind schon top aufgenommene Spuren. Dann kann man auch gut ohne Samples und wildes Rumgepfriemel an den Signalen leben ;) zumindest für die mucke...

    Einfach die spuren aufs Pult legen. hie und da nochmal mit guten tools nachkomprimieren. manches auch nur zur färbung auf externes gerät routen, ein paar Effekte, etwas Automation und fertig isses. Ist eigentlich analog nicht sooo schwer :)

    Das prolem ist eher, das die leute oftmals exakt den und den sound haben wollen. dann wirds halt bissl esoterisch. es sind einfach viel zu viele faktoren, die den sound beeinflussen können. außerdem isses langweilig einen sound zu reproduzieren. viel geiler isses doch einen eigenen stempel zu finden. sowas wie dave fridmann, nigel godrich oder dave sardy.
     
    halmaC, 10.11.12
    #8
    BasementBluesBoy und teebaum bedanken sich.
  9. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Ich habe noch nie versucht eine Grunge-Nummer zu mischen, aber was mir bei dem Stil immer auffällt ist gerade die Offenheit, Luftigkeit und eine nachvollziehbare Tiefenstaffelung. Arrangement also puristisch halten (wenig Overdubs), unsaubere Dinge wie eine verzögerte Umschaltzeit durch Zerrpedale nicht korrigieren, eher den Studio-Reverb als den Cathedral-Hall wählen und von der Philosophie einfach retro / punk-mäßig herangehen. Sprich keine tausend Effekte, keine komplexen Mikrofonierungen, um Gottes Willen keine Samples, nicht auf Lautheit gehen und keine auffällige Kompression.
     
    sixstringwarrior, 10.11.12
    #9
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  10. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    7.493
    7493
    Knackige und trotzdem unaufdringliche Mitten: Tape. Und sowieso analoges Equipment.
     
    livingsounds, 10.11.12
    #10
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  11. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    genau - wioe die erste nirvana. tape und analogpult, aber im gesammtwert von unter €5000.-
    jack endinos maschine hatte nur noch 7 spuren, die funktionierten und das pult war auch ein fostex, mackie oder sonst so ein billigteil.
    es lag aber wohl eher an der performance, den songs & daran, dass die jungs vorallem etwas hatten:
    stil
     
    teebaum, 10.11.12
    #11
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  12. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    7.493
    7493
    na ja, "bleach" und "nevermind" sind schon zwei paar schuhe...
     
    livingsounds, 10.11.12
    #12
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  13. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    genau ;-)
    "bleach" ist grunge, "nevermind" pop
     
    teebaum, 10.11.12
    #13
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  14. wye

    wye Gesperrter User

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    5.112
    5112
    Ich würde einfach ne gute Di Box wie Reddi (kann man später auch mit ner Palmer gut Reampen und gute Signale mit guten Transienten verwenden, ITB Sachen wie der neue UAD 1176, weil der nicht harsch ist und sehr gut sättigt. Ein großes Problem sind schrottige (fast alle neue Stangensachen) Amps, beschissenen, harsche (fast alle Fabrikate von heute) Speaker, outputstarke Pus mit schmieren Mitten und fehlenden Höhen, harsche Mics, ich mag für Gitte das Md421, honkig aber nicht harsch, gute neue Marshall Speaker Scumbacks für Fender Weber....Uad Ampex kann das Brizzelige auch etwas einschränken.
    Die Qulität von Becken ist übrigens im Vergleich zu früher auch unterirdisch, auch Zildjian K....grausam, war früher auch viel besser, bessere Meinl sind inzwischen ganz cool...Overheads Mics auch lieber nicht harsche Sachen nehmen.
     
    wye, 10.11.12
    #14
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  15. wye

    wye Gesperrter User

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    5.112
    5112
    wye, 10.11.12
    #15
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  16. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    7.493
    7493
    So weit würde ich jetzt nicht gehen.
     
    livingsounds, 10.11.12
    #16
    BasementBluesBoy bedankt sich.
  17. BasementBluesBoy

    BasementBluesBoy Themenersteller

    Registriert seit:
    27.08.10
    Punkte:
    5.367
    5367
    ok,
    die gedoppeleten klampfen (lp und strat) habe ich über einen marshall tsl 602 eingespielt und nen h&k tubemeister, drums kommen von ezd aus der dose und der bass, ein billigteil ging direkt ins pult. vox kann ich nicht sagen hat ein us-kollege beigesteuert, dem der song gefiel.

    was mir auffällt bei den grunge nummern ist auch:
    - offener, transparenter sound in der strophe
    - ziemlicher druck und dampf im refrain oder doch irgendwie recht mittenlastig ohne viel bass
    - im refrain sind die drums meist sehr laut insbesondere das blech, also crash, rides etc.

    auf meinen monitorboxen hören sich die genannten referenzsongs von nirvana so an, als ob da kaum bass drin ist. bei gasoline von audioslave hingegen fliegt mir im choeus fast der subwoofer um die ohren.

    bbb
     
    BasementBluesBoy, 11.11.12
    #17
  18. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    und was nun?

    vielleicht ist dein ansatzt verkehrt, musik mischen zu wollen wie gewisse songs, die du magst, das haben diese leute gerade NICHT gemacht.
    sie haben die songs so gemischt, dass sie das bekommen haben, was sie brauchten, nicht das, was ein anderer song brauchte.
    bedeutende musik hat sich noch nie versucht etwas nachzubauen, was jemand anderes vor 20 jahren machte. gib deinem song einfach was er braucht.
     
    teebaum, 12.11.12
    #18
    WertX und BasementBluesBoy bedanken sich.
  19. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.530
    19530
    generell noch ne sache, die nur ein kleiner schritt in die richtige richtung ist, aber besser als nix - wenn du wenn du hohe mitten in deine signale drehst schnell schnell nen harschen sound bekommst, dann vielleicht auch mal die mitten auf unangenehme resonanzen abklopfen und da ein bisschen putzen.

    ansonsten hat henner absolut recht - jeder song verlangt nach nem eigenen mix. mehr als eine ganz ganz GANZ grobe einsortierung in den frequenzgang-mainstream sollte man bei solchen vergleichen nicht machen, sonst macht man sich zum sklaven der referenz und dabei kommt nur selten ein guter mix bei raus.
     
    Nachtschicht, 12.11.12
    #19
    BasementBluesBoy und teebaum bedanken sich.
  20. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.489
    12489
    Ich fürchte, der Fehler liegt schon in der Überschrift:

    "Wie mischen?" durch "wie aufnehmen?" oder besser noch "wie spielen?" ersetzen...dann wird ein Schuh daraus.

    Meine persönlichen Grunge-Tops klingen allesamt durch den Mix kaum oder gar nicht verfremdet.
    Deswegen mag ich den Sound ja so.
     
    pitsieben, 12.11.12
    #20
    BasementBluesBoy bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.