Analoge Bandmaschinensättigung als PlugIn: Mythos oder Wirklichkeit ?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von sagCheese, 24.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.445
    1445
    Hallo zusammen,

    ich hatte letztens eine Grundsatzdiskussion über die Sättigung und warmen Klang
    solcher Maschinen.
    Seit längerem gibt es ja sogar VST-PlugIns die einen analogen warmen Klang in
    die Produktion bringen sollen.

    Leider bin ich kein Toningeneur um dies erklären oder zu bestätigen!

    In meinem Bekanntenkreis halten dies alle für Humbug und Werbeslogan,
    um seine neuen Produkte zu verkaufen.
    Ich glaube zwar schon an Geräte, die einen warmen Klang hervorzaubern können,
    aber beweisen (vielleicht an einem AB Soundvergleich) kann ich dies nicht!

    Wenn so eine Sättigung einen merklich hörbaren Charakter hervorzaubern kann,
    müsste ja Schlussendlich jede professionelle Studioproduktion so ein Gerät zusätzlich zum Mastern nutzen, oder?

    Gruß,
    sag Cheese
     
  2. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.847
    141847
    Wer sagt denn, dass dieses "Sättigungsding" immer und überall gewollt ist?
    Es ist eine Verfremdung des Signals. Will man das wirklich immer und überall?
    Ist das "gut" und definiert das eine "gute Studioproduktion"?



    Wenn man weiss, was genau Sättigung ist, wo sie herkommt, was es mit dem Signal anstellt, dann wird man es früher oder später auch perfekt simulieren bzw virtuell nachbauen können. In Zeiten von Component Modeling, wo nicht nur Geräte und Charakter simuliert werden, sondern deren elektronische Bauteile und deren Beziehungen untereinander, wird es in irgendeiner Zukunft keinen Unterschied mehr geben.

    Aber ich wollte eigentlich nicht auf eine Plugin-vs.Gerät Diskussion hinaus, sondern sagen, dass Sättigung nicht gleichzusetzen ist mit "GUT". Sättigung ist Sättigung, nicht mehr nicht weniger.

    Ari
     
  3. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.445
    1445
    Sättigung muss nicht "= Gut" sein, OK .
    Aber steht Sättigung nicht für einen warmen Klangcharakter?
    Wenn nicht, wo wird dies anschaulich erklärt.

    Gruß,
    sag cheese
     
  4. Dj

    Dj

    Registriert seit:
    12.02.10
    Punkte:
    195
    195
    Dazu musst Du Dir erst einmal klar machen, was der Begriff Sättigung bedeutet.
    Und dann wirst Du darauf kommen, dass die Beschreibung "Wärme" ein Versuch ist, einen angenehmen Höreindruck, der die Folge der Sättigung ist, zu beschreiben.
     
  5. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    40.437
    40437
    Faktisch ist es so, dass dieses Klangbild zu Verfügung steht.
    Sei es durch die freiwillige Verwendung von Bandmaschinen oder durch Plugins oder Hardware.

    Zauberei ist es keine.
    Ich persönlich mag den Tapesound nicht so gerne und würde keinen Heller darin investieren.

    Ob man das mag und einem dieser Klang gefällt, bleibt jedem selbst überlassen.
    Man hat die Wahl.
    Noch gibt es Band zu kaufen und gepflegte und wartbare Maschinen gibt es auch.

    Plugins die sich irgendwas zurechtzerren gibt es wie Sand am Meer.
    Wer da nicht fündig wird, arbeitet am Thema vorbei.
     
  6. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    Band wird bei Bedarf im Masteringprozess eingesetzt, ist jedoch kein Allerweltsheilmittel. Eine gut gewartete Bandmaschine ist dabei noch immer jeder Emulation überlegen, was auch Besitzer von solchen Maschinen bedauern, da der Aufwand, sie im Stand zu halten gross ist und man auf die Überspielzeiten und die Nebeneffekte (Rauschen, Brummen, Gleichlauf) gerne verzichten könnte.
     
    ralvieh77 bedankt sich.
  7. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    43.392
    43392
    Warm bedeutet für mich neben Sättigung/Verzerrung eher, welcher Frequenzgang ein Stück hat. Also viel Mitten, Bässe, wenig Höhen zB.

    Hab schon etliche Mixe gemacht, die ich nahezu überall gesättigt und angezerrt habe, aber trotzdem ganz auf der kühlen und giftigen Seite wollte. Sättigung = warm stimmt also schon mal nicht in meinen Ohren. Und ein paar Harmonische Obertöne zaubern nicht alles gleich fluschig.
     
  8. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.507
    10507
    watt ist denn bitte schön "warm" ? Homosexustelldirmalvor .... ? Snare in plüschrosanem Hall ?
    Was Du "Wärme" nennen könntest, ich habe dafür keine genaue Definition, könnte einfach bedeuten
    "nicht klinisch", nicht "eiskalt und gefühllos". Das "klinische" an vielen ITB Mixen kommt aber imho nicht davon, dass man digital mixed, sondern eben zu klinisch eingreift und zu häufig zu viel "solo" abhört und danach mischt anstatt die Instrumente in ihrer Abhängigkeit untereinander im Zusammenhang einander anzupassen.

    Ausserdem verfolgen viele den Rat aus "schlauen" Büchern und cleanen ihre akustisch aufgenommenen Spuren (und andere!) mit Low- Cut und sogar High Cut ab, um damit angebliche "Transparenz" zu schaffen und angeblichen "Headroom". Wärme könnte Druck bedeuten. Der kommt imho zustande, indem man vor allem Low Cuts versucht zu vermeiden, wo es nur irgendwie geht und dass man versteht, wie Kompression wirklich funktioniert. Und Indem man mehr breit- bis mittelbandig EQ´ed anstatt an jeder Ecke zu feilen und dabei ggf. klinigsch einige Resonanzen entfernt, die sich aber letztenendes als charakteristisch für das Instrument entpuppen und bei Fehlen diese "Kälte" verursachen. Denn man ist wirklich dazu verleitet, mal hier mal dort mal hinten mal vorne, mit engen EQ- Bändern zu arbeiten, während selbst sehr teure Mischpulte oft nur 1 oder 2 vollparametrische EQ haben.

    Also mein bisheriger Eindruck von Bandsättigungsplugins :
    klar, das mag mal hier oder da ein wirklich tolles Tool sein und genau das Richtige für die Situation XY. Brauchen tut man es in dem o.g. Zusammenhang aber sicherlich nicht speziell, da wird imho einiges an Hype darum gemacht. Die heben die Frequenzbereiche in unteren bis nasalen Mitten ein wenig an (weil da viele ITB Mixer eben oft zu sehr absenken), senken Höhen mit einem High- Shelf ab, um sie anschliessend mit einem Exciter oder Verzerrer wieder künstlich anzuheben. Hinzu kommen dann dezente Limiter- und Kompressionseffekte. Jetzt kommt noch dazu
    dass das Band nicht nur harmonisch verzerrt sondern auch unharmonisch und das manchmal gar nicht zu knapp. Da man den harmonischen Verzerrungen aber eher die Eigenschaften von "Wärme" zuspricht, wie kann es dann sein, dass man hier auch von "Wärme" spricht wenn der Anteil von unharmonischen Verzerrungen zunimmt ? Sprich : die machen nichts anderes als das man das nicht mit Bord der meisten DAW vorhandenen Plugins auch tun, man muss sie nur richtig kombinieren. Das als Plugin in Kombination ... schönes Feature, muss aber nicht unbedingt sein.

    Ich werde jedenfalls nicht extra Geld dafür ausgeben. Ausserdem habe ich einen Effekt in Logic, den man genau für so etwas prima "missbrauchen" kann ... ;)
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  9. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    warm ist eigentlich ein synonym für geil - und das ist nicht für alle das selbe.
     
  10. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Wieso? Geil ist geil. Oder nicht...?

    Hat ne bandmaschine eigentlich, ganz evt., nicht noch mehr zu bieten als läppische Verzerrung...?
     
  11. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    5.885
    5885
    Ne, die Plugins kriegen das nicht hin, m.E.

    Andererseits - ich hab eine Studio Bandmaschine und setze die beim Mixing manchmal für bestimmte Spuren ein, als Verdichter, um schrille Sounds abzumildern, manchmal auch für den speziellen Sound. Ist aber weder ein Allheilmittel noch eine Sch****e zu Gold Konverter, und für die Summe ist der Eingriff in der Regel viel zu heftig, zumindest bei 1/4" 15ips. Das würde ich nur machen, wenn es wirklich Oldschool klingen soll.
     
  12. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    40.437
    40437
    Hmm...
    Rauschen, verriebene Transienten und rollende Bässe falls nicht gut kompensiert? :)
     
  13. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Siehste... :)

    Ehrlich gesagt, hab ich nicht mal die Eingangsfrage verstanden.
    Was sollen da Mutmaßungen über "Humbug", "Werbeslogans" und "Wärme", wenn sich jeder einfach einen eigenen Eindruck verschaffen kann. Demos und Freeware zu dem Thema gibts ne Menge, oder? Wenn man´s mag, benutzt man so ein PlugIn. Wenn nicht, nicht.
    Um echte Bandmaschinen ging es doch gar nicht.

    Falls hier aber nur jemand auf der Suche nach einem magischen "Bettermaker" ist, kann man die Diskussion auch ganz schnell abkürzen...
     
  14. Wehwalt

    Wehwalt

    Registriert seit:
    08.11.11
    Punkte:
    325
    325
    Bandmaschinensättigung ist Wirklichkeit. PlugIn Sättigung ist Mythos... ;)

    Wenn ich die Strippen zu meinen Passiven Boxen wechsle hab ich warscheinlich mehr Klangveränderung als mit jedem dieser PlugIns.

    Eine grössere "Verar$$he" gibts in der PlugIn-Welt nicht.
    Und da tummelt sich wirklich viel Schrott.

    Wenns wirklich ein PlugIn oder noch besser, ein Hardware Gerät gäbe, welches mir meinen harschen HR Mix glättet und wärmt ->
    Mann, dafür würd ich richtig Kohle ausgeben..aber mal so richtig. ;)
     
  15. Bumsbirne

    Bumsbirne

    Registriert seit:
    28.05.06
    Punkte:
    2.588
    2588
  16. christianstudio

    christianstudio

    Registriert seit:
    28.06.10
    Punkte:
    551
    551
    EINS VORWEG,

    digital klingt rein vom technischen aspekt IMMER besser als analog!..... So und jetzt seh ich schon die ersten schreien.....

    Tja was damit gemeint ist, eine aktuelle D.A.W nach moderen mäßstäben vermag immer mehr leisten was auflösung und Genauigkeit der Abbildung der Instrumente angeht, aaaaaber das ist nicht das was unsere Ohren hören wollen!

    Wir haben vor längerer Zeit mal einen Versuch gestartet und einen Mix komplett ITB und einen komplett mit Outboard erstellt(alles Hiend kram + neve konsole!!!)

    So rein von der Auflösung und genauigkeit war der Pro Tools mix um welten besser, zumal digital auch viel schneller ist was mixing angeht, tja aber der auf ner Neve Konsole erstellte mix, hatte das was es eben ausmacht um einen Song zb wirklich laut mastern zu können.... er klang einfach satter und fetter( was zum teil einfach daran liegt das man analog NIEMALS so genau und chirogisch EQt wie eben in the Box!)

    Der Itb mix klingt durch dieses digitale GENAU freqenztrennen einfach aufgeräumter und sauberer, aber eben auch steriler und langweiliger....


    Was ich damit sagen will Digital kann man wenn man sein Handwerk wirklich versteht, und dazu eben nicht jegliche freqenzen eines Instruments rausdreht die eine mini Resonanz sein könnte !
     
  17. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    naja, für den einen ist vielleicht scarlett johanson geil, für jemand anderen penelope cruz... nicht ganz das selbe, nicht?
     
  18. Manoloco

    Manoloco Tonträger

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    18.607
    18607
    ... also ist eine Bandsättigung eine Art 'Weichmacher' ? Das wird zB von UAD (Studer, AMPEX) zu Horrorpreisen verkauft! Hatte die Demo laufen und mich ehrlich über den Hype gewundert.

    Betreffend Digital/Analog sehe ich es ähnlich wie Du. Folgendes Blog hat mich letzte Woche noch erreicht ... gerade die Panorama Aspekte finde ich nicht zu verachten.

    http://blog.georgenecola.com/audio-...worrying-and-started-to-love-the-analog-desk/
     
  19. Viker_Turrit

    Viker_Turrit

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    1
    Hi....

    Also ich habe früher mein TapeDeck als natürlichen Limiter missbraucht.
    Dh. beim Master wurden vorallem diese fiesen digitalen höhen und transienten sehr sehr angenem
    entschärft.

    Ähnliches in digitale plugin Form habe ich nur mit dem Sknote Tape Plugin hinbekommen.
     
  20. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    ist auch eine frage der stilistik. für house würde ich nun mit der summe auch kaum über tape gehen, für rock oder soul kanns super passen - auch mit 1/4 zoll, wie hundertausende von alben beweisen.
    ich würde aber selber nie unter 1/2 zoll gehen auf der summe.
    tape ist im übrigen alles andere als ein hype, wer von plugins auf das original schliesst, weiss nicht, wovon er redet.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.