Information ausblenden

an unsere gitarrencracks: set 25 jahren gitarrist - weiterbildung, optimierung, verbesserung?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Ewert, 08.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    hey,

    ich spiele seit ca 25 jahren gitarre(hauptsächlich western und klassische, nebenbei auch 12 saitige und e gitarre). ich habe damals eine klassische ausbildung abgeschlossen, die neben klassik mit allen möglichen musikstilen verknüpft war. ich hatte das droße glück, dass mir meine eltern damals einen erstklassigen lehrer bezahlten.

    mein lehrer merkte erst nach einem jahr, dass ich so gut wie keine noten lesen kann. er hat mir immer die stücke die wir zusammen einübten vorgespielt und ich habe einfach bei ihm auf dem griffbrett abgeguckt und den rest nach gehör nachgespielt.

    dieses "mogeln" ist typisch für mich gewesen, deswegen schreibe ich es euch.

    es haben sich damals leider fehler eingeschlichen (haltung und fingersatz der spielhand), trotz engelsgeduld und hartnäckigkeit meines lehrers, die sich natürlich mit den jahren manifestiert haben.

    sicherlich bin ich ein mindestens guter gitarrist. das ist keine tolle leistung, sondern ein völlig normaler zustand nach einer so langen zeit mit einem instrument.

    was ich von euch wissen möchte und was ich mir wünsche ist folgendes:

    ich möchte die sehr schnellen passagen beispielsweise bei der spanischen gitarrenmusik sauber und schnell hinbekommen.

    da hapert es momentan noch, weil ich den wechselanschlag nie wirklich richtig beherscht habe, jedenfalla nicht ab einer gewissen geschwindigkeit - da wirds dann ungleichmässig.

    meint ihr, es ist nach einer so langen zeit möglich, meine defizite auszumerzen und deutlich besser zu werden mit hilfe eines gitarrenlehrers?

    zwischen den spielerischen fähigkeiten von zb. leopold und mir liegen welten.

    um ehrlich zu sein haben seine stücke, die er hier präsentiert hat, meine eigene unzufriedenheit/unzulänglichkeit deutlich gemacht.

    ich weiss, dass disziplin, ein metronom und übung viel bewirken, aber ausreichen wird das nicht.

    was habt ihr für tips für mich?

    wie würdet ihr vorgehen?

    es ist schwer einen lehrer zu finden, der auf diesem niveau arbeitet...
    klingt vll etwas narzißtisch ist aber eben normal, wie bereits geschrieben...

    lg, ewert
     
    Ewert, 08.07.08
    #1
  2. Blackmore

    Blackmore

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    89
    89
    Wenn Du schnell Passagen sauber meistern willst, hilft eigentlich nur so langsam zu üben (natürlich mit Metronom), dass Du es exakt spielen kannst.
    Die Geschwindigkeit kommt irgendwann ganz von selbst. Einfach nur kontinuierlich dranbleiben.
    Ich schätze, dass Dich sonst auch kein Lehrer der Welt weiterbringt.
    Das ist einfach Disziplin, die Du von Dir selbst abverlangen musst.

    Gruß
    Blackmore
     
    Blackmore, 08.07.08
    #2
  3. stereocilia

    stereocilia

    Registriert seit:
    26.02.07
    Punkte:
    468
    468
    Ich denke schon dass ein guter Lehrer der Sache dienlich ist. So wirkt er motivierend (was mit Sicherheit das wichtigste auf so einem langen Weg ist), weiß genau was zu üben ist um das Ziel zu erreichen und wird Fehler aufdecken die einem garnicht so bewusst sind.

    Also ich würde zur Lehrervariante tendieren. Allerdings würde ich diesen eher einmal im Monat aufsuchen als wöchentlich. Damit man dazwischen genug Zeit hat etwas zuverbessern.
     
    stereocilia, 08.07.08
    #3
  4. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.676
    12676
    Gehörst du überhaupt zu dieser Art Spieler?

    Das fragt dich jetzt jemand, für den Geschwindigkeit kein sonderlich bedeutender Teil ist.

    Ich glaube, ohne etwas Fremdmotivation und die kleinen Tricks eines guten Lehrers wird's tatsächlich schwierig.

    Der Kollege, mit dem ich grad' arbeite, kostet mich € 25,- / Std. 14-tägig (so ein richtiger Profimucker).
    Ist ein blödes Gefühl, wenn du die nächste Woche dahin gehst, und du hast deinen Kram nicht beisammen.

    Ich persönlich bin für strukturiertes arbeiten in Eigenregie zu undiszipliniert.

    Gruß, Pepe

    Edit:
    Oooh...überlesen...ich bin raus...:D
     
    pitsieben, 08.07.08
    #4
  5. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    hmm....ja, ich denke, eure meinungen gehen in die richtige richtung.

    pitsieben, ich gehöre nicht zu der art spielern, für die highspeed passagen ultrawichtig sind, es stört mich aber einfach, bei mir grenzen meiner fähigkeiten zu spüren, denn ich bin ein perfektionist mit hohem selbstanspruch.

    den preis, den du genannt hast finde ich realistisch und wäre auch bereit, den zu bezahlen. ich frage mich jedoch, ob es tatsächlcih ausreicht, alle 2-4 wochen unterricht zu haben...

    eigentlich wäre wohl wöchentlich angesagt.

    und das mit der motivation und den "hausaufgaben" - das ist ein gutes argument.

    wer möchte schon so viel geld ausgeben und dann nicht die dinge üben, für die man bezahlt?!

    ihr habt mich jetzt schoin ein stück weiter gebracht - trotzdem freu ich mich über weitere erfahrungen/ideen/meinungen.

    lg, ewert:)
     
    Ewert, 08.07.08
    #5
  6. Oli73

    Oli73

    Registriert seit:
    04.10.07
    Punkte:
    1.009
    1009
    also wenn du wirklich schnelle Passagen im Wechselschlag spielen willst dann hilft echt nur eiserne Disziplin, ebenso wie Arpeggien, Strink Skipping und den ganzen Kram...allerdings wäre es halt wichtig deine Haltung usw "überprüfen" zu lassen. Sonst übst du stundenlang und verschlimmerst deine Haltungsfehler dabei nur. Immerhin sollte ja die Fingertechnik so ökonomisch wie möglich sein um wirklich sauber und schnell zu spielen, ebenso wie die Koordiantion zwischen linker und rechter Hand....ich halte daher eine gute Handhaltung, sowie du die Finger aufsetzt schon für sehr wichtig. Mir hat in dieser Hinsicht das Buch von Peter Fischer "all guitar technik" ganz gut geholfen...aber man kann sich selber jede Menge Übungen ausdenken, im Netz wirst du auch fündig werden...
    von daher, viel spass beim üben :p
    einen guten lehrer zu finden ist aber dann auch wieder das andere problem...nicht jeder gute Gitarrist ist ein guter Lehrer unbedingt....aber normalerweise bietet auch jeder Lehrer eine Probestunde an...

    Oliver
     
    Oli73, 08.07.08
    #6
  7. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.676
    12676
    Nur noch ein kleines Beispiel aus eigener Erfahrung (bei mir geht's ja um Bass und in dem Zusammenhang vor allem um musiktheoretische Dinge...erst in zweiter Linie um Koordination, Geschwindigkeit und Timing):

    Ich wollte mir alte Whitesnake-Basslinien raussuchen, weil ich Neil Murrays Art mag, die Grundtöne ständig zu umspielen, ohne das Qualm verloren geht....für eine relativ einfache Nummer hatte ich Stunden gebraucht und hab noch nicht einmal alle Feinheiten unterbringen können.

    Ich hab dem Lehrer dann ein paar Sachen vorgespielt und ihn gebeten, dass mit mir zusammen zu analysieren.
    Es wurde anhand der Akkorde sehr schnell klar, welche Pentatoniken und Arpreggien er spielt, wo er das tut und warum das so ist.

    Nochmal: Ich bin eine Harmonielehre-Null (über 20 Jahre Drums...:D ).

    Nach dieser einen Stunde hat es eine knappe Woche gedauert und ich konnte viele Murray-Linien auf Anhieb mitspielen und für die kleinen, selbstmörderischen Einlagen reduzierten sich die Alternativen dramatisch, sodass ich auch die jetzt zügig finde.
    Vieles davon waren banale Tricks, die einem einfach nur jemand zeigen muß...der Rest do's und no do's auf dem Griffbrett, die ich schlicht nicht kannte.

    Klar...du hast eine etwas andere Problemstellung...aber versuch das mal ohne Lehrer.
     
    pitsieben, 08.07.08
    #7
  8. Soundscape

    Soundscape

    Registriert seit:
    15.05.06
    Punkte:
    412
    412
    Du solltest Dich regelmäßig aufnehmen. Das motiviert ungemein, weil man seine eigenen Fehler immer wieder hört. Du musst das nicht speichern, anhören genügt...
     
    Soundscape, 08.07.08
    #8
  9. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    das tue ich seit jahren:)

    edit: hey pitsieben, die idee ist gut. es gibt garantiert dinge, die ich falsch und dabei unökonomisch mache, ohne es zu wissen.

    vll reicht es ja tatsächlich, eine vierteljährige fehleranalyse bei einem sehr gutem lehrer zu machen. vll geht der rest dann von allein?!
     
    Ewert, 08.07.08
    #9
  10. stereocilia

    stereocilia

    Registriert seit:
    26.02.07
    Punkte:
    468
    468
    Probiers doch einfach aus. Such dir einen guten Lehrer und du wirst schon merken welches Intervall für dich das beste ist zu ihm zu gehen.
     
    stereocilia, 08.07.08
    #10
  11. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    4.035
    4035
    @ewert: in manchen fällen reicht sogar ein besuch beim lehrer...vielleicht hast du nur einen mininalen haken, den der lehrer leicht erkennt und dich darauf aufmerksam macht
    hab selber schon von solchen fällen gehört, die leute spielen heute satriani übern haufen :)

    mfg drai
     
    Draiden, 08.07.08
    #11
  12. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    danke, draiden - das macht mut:)

    es ist für mich teilweise echte verzweiflung, passagen nicht so hinzubekommen, wie ich das will.

    ich hasse die grenzen meiner fähigkeiten.

    klar, leute, die kein instrument spielen, lassen sich ja schon von einem gitarristen als DEN cräck blenden, obwohl der gerade mal 3 jahre spielt...
    meinen überhöhten selbstanspruch erwähnte ich ja bereits:D
     
    Ewert, 08.07.08
    #12
  13. Leopold

    Leopold

    Registriert seit:
    24.02.06
    Punkte:
    3.357
    3357
    Hi Ewert,
    Du hast mich gefragt und ich würde Dir gerne eine einfache Antwort geben,
    dem ist leider nicht so.
    Gitarre ist ein sehr schwer zu spielendes Instrument, meiner Meinung nach wird das sehr oft weit unterschätzt, ich persönlich übe am Tag
    immer noch Stunden ich glaub ich kann nicht anders, willst Du das wirklich-
    furchtbar, schreib lieber ein paar schöne Songs und verkaufe sie :D
    Die meisten Fehler liegen für mich in den sogenannten Grundeinstellungen,
    d.h. rechte Hand Muting, Nichtmuting, offen, halboffen, 1/4 offen,
    linke Hand abknicken der Fingergelenke(frisst Speed etc.) muting der untern Fingerballen und ähnliches.
    Gitarrenlehrer gibts eigentlich auch zu viele(mehr sag ich jetzt nicht :) )
    Ich hatte das Glück bei einigen bekannten Guitarplayers Workshops
    besuchen zu dürfen und hab da alles genervt :D
    Wenn ich Dich richtig verstanden habe dann willst Du auch Spanisches Zeug spielen, das ist wieder eine Wissenschaft für sich, dort haben
    nämlich die klassischen techn. Grundkenntnisse keine Bedeutung,
    dort geht es anders zu, das kann man auch nicht so vom Buch lernen,
    da musst Du versuchen, üben, vergleichen wie macht das Paco etc.
    Die Finger der rechten Hand sind bei den Speedläufen ziemlich gestreckt etc.
    Hoffe Dich nicht verwirrt zu haben, es ist halt Kunst das Gitarrespielen,
    noch schwieriger wie ich hier schreiben kann, und ich werde nie auslernen.
    Sehr gut find ich das Du Dich weiterentwickeln willst, nur es kostet Zeit ,
    vieeeeeeeeeeel Zeit vieleicht zu viel! ;)
     
    Leopold, 08.07.08
    #13
  14. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    hey leopold,

    erstmal danke für deine antwort:)

    ich spiele ca 5-20 stunden gitarre in der woche. ein problem bei mir ist sicherlich, dass mir beim üben von zb sweeping mir meine kreativität in die quere kommt. dann habe ich ne songidee und verfolge die weiter, bis der song fertig ist.

    was spanische gitarre angeht, so war mir nicht bewusst dass die spieltechniken dort so unterschiedlich zur klassik sind.

    es geht mir nicht darum, spanische gitarrenstücke zu spielen und es geht mir auch nciht darum, auf dein spielerischen level zu kommen, welches wohl irgendwo in der stratosphäre angesiedelt ist:D

    es geht mir darum, dass ich mit meinen gitarrenriffs/soli meiner meinung nach ein kleinen tick von richtig gut entfernt bin.

    das ist es, was mich stört und was mir keine ruhe lässt.
    ich hatte befürchtet, dass du täglich so viel übst, das wird bei mir nicht drin sein, weil die meiste zeit fürs komponieren und recorden draufgeht.

    wenn ich dich richtig verstanden habe, ist das, was ich vorhabe, allein nicht zu schaffen.

    du hast dich, zwischen den zeilen zeilen gelesen, eher kritisch über gitarrenlehrer geäussert.

    warum ist das so?

    zu erwähnen wäre noch, dass ich bald in der lage sein werde, mir einen lehrer leisten zu können.

    das problem ist wohl einen guten zu finden, denn ich habe selbst 10 jahre als gitarrenlehrer gearbeitet.
    es muss also jemand sein, der deutlich besser ist als ich.

    was hälst du denn von einem "highend-3monats-crashkurs" bei einem echten profi, der seine 30-40€ pro stunde wert ist?

    lg, ewert
     
    Ewert, 08.07.08
    #14
  15. guitaroldie

    guitaroldie

    Registriert seit:
    09.01.07
    Punkte:
    287
    287
    ich gehe einmal davon aus,daß du mit "spanischer" Musik auch Flamenco meinst,a la Paco. Nun, die schnellen Läufe die du meinst sind in der Regel davon abhängig wie regelmäßig man diese Sachen übt und vorallem verlangt das ein sehr ausgiebiges ! Pensum, du weißt was ich meine. Technik übern ist eigentlich eine sehr monotone Sache,aber eben notwendig wenn man sie beherrschen will. Also, an der Sache einfach intensiv dran bleiben.
    Das mit dem Lehrer ist so eine Sache, Voraussetzung ist einfach,daß der Lehrer solche speziellen Techniken auch perfekt beherrscht, sonst bringt dir der Unterricht nicht viel. Ich kann mir vorstellen,daß spezielle Workshops in diese Richtung, dich besser nach vorne bringen,nur meine Meinung und vielleicht ergibt sich dadurch die Chance Mitmusiker zu finden wo man sich gegenseitig anspornen bzw. auch was lernen kann.
    Der Paco hat nicht umsonst,wo andere stundenlang "Siesta" abgehalten haben, geübt wie ein Verrückter,habe ich mal in einer ausgiebigen Doku im 3Sat gesehen bzw. gehört. Apropos,der Paco soll angeblich bis heute noch keine Noten lesen können !!!!!!!
    Also, schön am Ball bleiben, es ist nie zu spät !


    Gruß
    Oldie
     
    guitaroldie, 08.07.08
    #15
  16. Vandring

    Vandring

    Registriert seit:
    15.08.07
    Punkte:
    736
    736
    Tach erstmal,


    Übung macht den Meister auch nach langer Zeit, aber ich geb dir mal nen guten Rat (denke ich zumindest), ich halte zum Beispiel das Plektrum mit 3 Fingern, die meisten machen es ja mit 2 Fingern und mein Gitarren meint auch das das furchtbar is wie man so etwas machen kann etc., weil es halt üblich is mit 2 Fingern zuspielen. Ich komm aber mit 3 Fingern viel besser klar, also bleibb ich auch dabei, ich denke das bei deinen Problemen genau das selbe funktionieren würde, wenn die Technik hinhaut is es egal wie du es machst!!!


    Mfg Vandring
     
    Vandring, 08.07.08
    #16
  17. SilentDin

    SilentDin

    Registriert seit:
    29.01.04
    Punkte:
    4.028
    4028
    Hallo,

    ich hab auch mit diesem Problem zu kämpfen. Vielleicht hilft uns das fürs Erste.

    Da heißt es zu Beginn: A lot of players gravitate towards the things they can already do, wasting time running around in circles whilst the things they can’t do get further and further away. John Wheatcroft puts you back on track…

    mfg Flo
     
    SilentDin, 08.07.08
    #17
  18. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Hi Ewert,
    willkommen im Club, diese Gedanken habe ich auch seit geraumer Zeit, ebenso wie die Befürchtung, dass die geeigneten Gitarrenlehrer für Fortgeschrittene rar gesät sind. Nach den Sommerferien werde ich persönlich mir mal ein paar Lehrer anschauen.

    Gruß Stephan
     
    stevo, 08.07.08
    #18
  19. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    hey stevo,

    ich würde mich freuen, wenn du mir dann von deinen erfahrungen berichten würdest!:)

    ich habe bereits die billig variante versucht:

    ich hab an der uni einfach am schwarzen brett ein schild aufgehangen: so sinngemäß "suche sehr erfahrenen und kompetenten gitarrenlehrer"

    meine hoffnung, versierte musikstudenten und damit bezahlbare lehrer zu finden ist gescheitert, weil sie alle nicht besser waren als ich:-(

    deswegen bin ich sehr gespannt, wie deine suche verlaufen wird.:)


    ----------------------------------------------------------------------------

    auszug aus einer pm von anthe:
    ----------------------------------------------------------------------------
    uns verbindet diesbzgl aber sicherlich der stete Wunsch
    besser zu werden. Ich bin da dzt sehr konsequent u
    uebe vlt 5 mal 1 - 2 Std die Woche.

    Wenn es um Speed geht lese ich ( regelmaessiger GitarrenmagazineStudent )
    meistens folgende Tipps:

    - das Prg GuitarSpeedTrainer suchen

    - eine gewisse Zeit ueber den Maxbeats ueben dann wieder
    retour. d.h. eine Primitivpassage, vlt eine Skala ? so schnell
    spielen, wie Du kannst, OHNE Fehler zu machen.
    Dann um 10% erhoehen ( autsch ) 10 min quaelen, dann wieder um 5% weniger, bis dieses Tempo funkt. Erst erhoehen, wenn Du wirklich fehlerfrei runterrasselst. Die gespielten Passagen immer wieder wechseln ( anere Skala,
    andere Lage etc etc )

    - MinimalUebungen um so wenig Bewegung wie moeglich
    zu machen

    - Plek Uebungen ( wurde eh gesagt, String Skipping

    mir hat am meisten ( Motivation ! ) bis dato diese Seite
    ( = Kostenpflichtig bei regelmaessiger Mitgliedschaft ) geholfen

    www.licklibrary.com

    ausserdem schaue ich ( fuer mein Niveau passt das noch )

    bei http://www.justinguitar.com/ vorbei
    ( umsonst ! )

    sehr nuetzlich bzgl Trainingsplan u sonstiges

    Justin war bis vor kurzem Gitarrist bei Katie Melua.
    ( is aber eher was fuer Anfang bis Mitte )

    Achja reine TrainingsDVDs bzgl Shredding gibt s auf licklibrary.com natuerlich auch !

    Am besten ( u auch teuersten ) ist aber sicher ein Lehrer



    liebe grüße und dank an anthe, ich fand deine pm einfach zu schade nur für einen:)

    liebe ewert
     
    Ewert, 08.07.08
    #19
  20. ThinK

    ThinK

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    5.202
    5202
    Ich denk auch wieder an einen Lehrer (ich häng mich einfach an Ewert, wenns dich nicht stört)... bräucht aber nicht deinen full speed, weil die 2 Stunden am Tag für Technik hätte ich zwar, ist es mir aber nicht wert... was denkst du sollte man am Tag in Technik spenden um zumindest so ein wenig mit dem Herrn Bettencourt mitspielen zu können (mal abgesehen von Too Much of a Good Thing.. denn das ist wirklich zu viel des Guten für mich und werde ich wohl mein ganzes Leben nie spielen können... )
    Ich "spiele" eigentlich schon eine halbe Ewigkeit, nun sind es schon fast 15 Jahre seit ich das erste mal eine Gitarre in Händen hielt. Aber irgendwie konnt ich mich zum üben nie so richtig motivieren...

    edit: außerdem hätte ich wieder gern etwas mehr Harmonienlehrer und auch Rhytmik, da ich mich bei eigenen Sachen immer wieder mit den selben Rhytmiken erwische...

    Glg
    Matthias
     
    ThinK, 08.07.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.